• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Schmerzen, Schmerzen...

Haste da nicht das Problem, dass deine Fersen dann gegen den Rahmen stoßen?
Kann tatsächlich passieren, wenn die Fersen schon ohne Rad sehr weit nach innen gedreht sind. Dann wird es sicherlich komplizierter. Aber da Deine Schmerzen "erst" nach 30km anfangen, sollte die Korrektur nicht so gravierend sein.
 
Bei sehr starker V-Stellung / großen Schuhen gäbe es noch Pedale mit verlängerter Achse, um Rahmenkontakt zu vermeiden. Das würde ich aber zuerst mit einem Fitter abklären.
Die gelben SPD-SL Cleats haben ja ein paar Grad seitliches Spiel. Bist du beim Treten eher in der Mitte des Bewegungspielraums oder bist du maximal nach innen/außen eingedreht?
 
V-Stellung ist quatsch… [...]

Suche Dir einen guten Fitter aus und der hilft dir.
Ach, und wenn der Fitter die Cleats dann so dreht, dass die Fersen nach innen zeigen? Etwa solange den Fitter wechseln, bis die Füße "gerade stehen dürfen"? :rolleyes:

Ich war beim Retül-Fitting und der Fitter (15 Jahre Erfahrung, macht fast nichts anderes den ganzen Tag) hat u.a. genau DAS bei mir gemacht. Es hat geholfen! Also bitte den Ball flach halten.

Edit: Habe Schuhgröße 45 und nun an allen Rädern Rahmenschutzfolie im Fernsenbereich geklebt.
 
Fersen etwas nach innen ist ja ok. Meine ehr eine starkes V, aber jeder Fitter ist anders…
 
Kommt man da gut wieder raus? Bin so ein „Kipper“ (allerdings weil motorisch etwas eingeschränkt). Deswegen trau ich mich nur an Shimano SH56 Cleats die leichter auslösen.
Sorry für OT, gerne auch via PN, weil es hier nicht so wirklich rein passt.
Das passt doch. Es geht um Knieschmerzen nach 30 km.
Von denen konnte ich mich nach dem Wechsel der Pedale auf Nimmerwiedersehen verabschieden.

Ich kam aus Gewichtsgründen erst gar nicht in die Pedale, daher wurden sie etwas angeschliffen.
Kann dir abends mal ein Foto einstellen.
 
Habt ihr die Cleats wirklich so eingestellt, das die Fersen nach innen zeigen?
Wozu ist das gut? O-Bein-Stellung?
 
Habt ihr die Cleats wirklich so eingestellt, das die Fersen nach innen zeigen?
Wozu ist das gut? O-Bein-Stellung?
Es geht nicht darum, dass die Fersen nach innen zeigen müssen. Die Fußstellung - und damit auch die Kniedrehung - soll der natürlichen Haltung entsprechen. Bei manchen Leuten geht im Stand auch der große Zeh nach innen. Da wäre es fatal, die Fersen auf den Pedalen nach innen zu tackern.
 
Genau dies ist ja das Argument für die Time Atac (MTB) Pedale. Da kann der Fuss ganz von selbst seine natürliche Stellung einnehmen. Ich fahre dieses System daher auch am RR.
 
Habt ihr die Cleats wirklich so eingestellt, das die Fersen nach innen zeigen?
Wozu ist das gut? O-Bein-Stellung?
Ganz leicht ja.
Stell dich mal locker und unbewusst hin und schau dann mal auf deine Füße. Sie die wirklich parallel oder machen die ein leichtes V ?
Bei mir ist die lockere Grundstellung ein leichtes V. Wenn ich versuche die Füße wirklich parallel zu stellen, fühlt sich das komisch an. Jeder Mensch ist anders und da kann man nur probieren. Mir hat der Tip aus einer der Radsportzeitungen für eine Grundeinstellung geholfen.
 
Ich habe eine normale bis leichte A-Stellung auf dem Rad. Glaube ich zumindest.
 

Anhänge

  • IMG_1228.jpeg
    IMG_1228.jpeg
    542,1 KB · Aufrufe: 57
Vier Aspekte zum Thema:
  • Anstatt irgendetwas auszumessen würde ich versuchsweise den Sattel minimal höherstellen.
  • Ich hatte an einem MTB aufgrund einer "modernen" Geometrie mit steilem Sitzwinkel die gleichen Symptome. Nachdem der Sattel deutlich zurückgeschoben war, sind die Schmerzen sofort verschwunden.
  • Bei schmalem Becken führt anscheinend (in meinem Fall) eine zu breite Sattelspitze zu Ausweichbewegungen und Schmerzen am Knie.
  • Um das Problem einzugrenzen würde ich testweise Flatpedale montieren.
 
Update: War beim Bikefitting. Mein Rad war eigentlich ganz gut eingestellt, Sitzhöhe wurde 1 cm nach oben korrigiert, Cleats leicht nach hinten verlegt. Laut Analyse laufen die Knie parallel und sauber, das Becken / die Hüfte ist stabil. Empfohlen wurde ein 2cm kürzerer Vorbau sowie ein etwas schmalerer Sattel.

Status quo: Mit neuem Vorbau und Sattel auf den Weg gemacht. Bergauf fängt das linke Knie wieder an zu schmerzen, irgendwann folgt das Rechte. Das Komische an der ganzen Thematik: Ich laufe 2-3 Mal die Woche 5-10 km und habe da keine Knie / Hüftprobleme. Sobald ich mich aufs Rennrad setze und Bergauf fahre, geht's oberhalb der Kniescheibe los. Bin echt ratlos.

PS: Mache mittlerweile sogar Yoga und 2 mal täglich intensive Hüft- und Becken Mobilisierungs- und Dehneinheiten, um die Core-Muskulatur beweglicher zu machen.
 
Eigentlich ganz gut bedeutet: Ich lag jetzt keine 6 cm zu niedrig oder hatte den Sattel 5 cm zu weit vorne - was für die zuvor genannten Knieprobleme sprechen würde.
 
Eigentlich ganz gut bedeutet: Ich lag jetzt keine 6 cm zu niedrig oder hatte den Sattel 5 cm zu weit vorne - was für die zuvor genannten Knieprobleme sprechen würde.
Niemand KENNT deine position jetzt . wie lang war der vorbau denn ? ich kenne diesen schmerz und mein fitter hat das wegmassiert . sind die muskel am itb verspannt ? das kann zu scheuern an der außenseite des knie und fibula führen.
 
Status quo: Mit neuem Vorbau und Sattel auf den Weg gemacht. Bergauf fängt das linke Knie wieder an zu schmerzen, irgendwann folgt das Rechte. Das Komische an der ganzen Thematik: Ich laufe 2-3 Mal die Woche 5-10 km und habe da keine Knie / Hüftprobleme. Sobald ich mich aufs Rennrad setze und Bergauf fahre, geht's oberhalb der Kniescheibe los. Bin echt ratlos.
Was fährst Du denn für eine Trittfrequenz bergauf? Zu dicke Gänge?
 
Nee, natürlich im kleineren Gang und mit höherer Trittfrequenz.

Ist halt insgesamt alles total komisch. Die allerersten Touren, die ich gefahren bin, waren recht problemlos - da saß ich auch um einiges tiefer. Nachdem ich die Sattelpositionen entsprechend der Innenbeinlänge nach oben adaptiert hab, fing die Odyssee gefühlt so richtig an. Laut Bikefitter wären die Winkel / Ergonomie und Effizienz nun am optimalsten. Aber was die Schmerzen angeht, ist es halt ernüchternd.

Heute - nach der gestrigen Tour - merke ich auch ziemlichen Muskelkater am Oberschenkelübergang zur Hüfte (Tensor Fascie Latae?).
 
Nee, natürlich im kleineren Gang und mit höherer Trittfrequenz.

Ist halt insgesamt alles total komisch. Die allerersten Touren, die ich gefahren bin, waren recht problemlos - da saß ich auch um einiges tiefer. Nachdem ich die Sattelpositionen entsprechend der Innenbeinlänge nach oben adaptiert hab, fing die Odyssee gefühlt so richtig an. Laut Bikefitter wären die Winkel / Ergonomie und Effizienz nun am optimalsten. Aber was die Schmerzen angeht, ist es halt ernüchternd.

Heute - nach der gestrigen Tour - merke ich auch ziemlichen Muskelkater am Oberschenkelübergang zur Hüfte (Tensor Fascie Latae?).
Um wieviel tiefer war denn der Sattel am Anfang? Vermutlich mehr als der 1cm, den der Fitter jetzt hoch gestellt hat?
Vielleicht muss sich Deine Muskulatur an die "richtige"(?) Position erst gewöhnen. Andererseits, was waren die Probleme, als Du noch zu tief gesessen hast? Nur, dass Deine Sitzposition nicht dem Lehrbuch entsprach? Dann würde ich den Sattel wieder runterstellen und evtl. langsam Schritt für Schritt (z.B. 2mm alle drei Fahrten) erhöhen.
 
Zurück
Oben Unten