• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Reifen wechseln?

Tretmoment

Mitglied
Registriert
13 November 2020
Beiträge
62
Punkte Reaktionen
63
Mache ich immer so. Einziger Nachteil: Man hat dann hinten "schmutzige" Flanken, während vorne alles neu und schön sauber aussieht ;)
Mache ich auch immer so.
Mal abgesehen von einer vielleicht unsauberen Optik hat das den entscheidenden Vorteil, dass Du vorne immer den besseren (weil neueren) und damit auch pannensicheren Reifen hast. Und das ist mir das bisschen Mehrarbeit definitiv wert.
 

cycliste17

Aktives Mitglied
Registriert
11 November 2013
Beiträge
3.451
Punkte Reaktionen
1.887
Ihr habt Sorgen..... Reifen zu alt und zu schmutzig! Während der Fahrt sieht das doch keiner. Wenn hinten abgefahren, kommt der Reifen von vorne nach hinten. Außer bei Schlauchreifen, da bleibt bei mir vorne der Reifen drauf bis er runter ist. Momentan Competition von 2013. Der ist keineswegs zu alt. So oft fahre ich den LRS mit geklebten Reifen nicht.
Neue Reifen sind manchmal etwas rutschig in der Kurve, ich fahre dann 2 Tage etwas vorsichtiger.
 

Oseki

Aktives Mitglied
Registriert
7 Februar 2016
Beiträge
3.004
Punkte Reaktionen
2.185
Hallo, das ist mein aktueller Hinterreifen, Schwalbe One Evo, ca. 2000km, hier kurz vor dem Umzug auf die Sommerfelge:

1615740372319.png


Ich habe den Cut noch ´n Tacken tiefer geschliffen/angeraut. Die Kerbe anschließend mit Gummilösung angelöst. Mit Gummilösung und geschliffenen Gummikrümeln von einem alten Schlauch eine pastöse Masse angerührt und in die Kerbe gefüllt. Eine Folie und einen Schmutzradierer über die Klebestelle und das ganze mit einem Klettband fixiert. Der Reifen war während der Prozedur auf eine Felge aufgezogen und mit 7bar befüllt. Eine Stunde Reaktionszeit und eh voilá:

1615742071977.png


So sieht die Misere nach ca. 150 km aus. Ich hatte nichts erwartet, bin aber ziemlich sicher, dass der Mantel, mit wieder verschlossener Karkasse, auch wieder bis 10k km rollt.

Als nächstes mach ich Runderneuerte. 😂🤣😂
 

Chicago81

Aktives Mitglied
Registriert
16 Juni 2016
Beiträge
146
Punkte Reaktionen
26
Hallo zusammen,

nach der ersten Tour mit meinen neuen Reifen (Pirelli P Zero Velo) hat der Hinterreifen direkt einen Schnitt erlitten. Das ist echt ärgerlich.

Was meint ihr? Soll der weg oder kann man da noch was machen?

Danke! Viele Grüße und frohe Ostern!
 

Anhänge

  • IMG_7882.jpg
    IMG_7882.jpg
    258,7 KB · Aufrufe: 80
  • IMG_7883.jpg
    IMG_7883.jpg
    135,4 KB · Aufrufe: 75

Chicago81

Aktives Mitglied
Registriert
16 Juni 2016
Beiträge
146
Punkte Reaktionen
26
Ich habe den Cut noch ´n Tacken tiefer geschliffen/angeraut. Die Kerbe anschließend mit Gummilösung angelöst. Mit Gummilösung und geschliffenen Gummikrümeln von einem alten Schlauch eine pastöse Masse angerührt und in die Kerbe gefüllt. Eine Folie und einen Schmutzradierer über die Klebestelle und das ganze mit einem Klettband fixiert. Der Reifen war während der Prozedur auf eine Felge aufgezogen und mit 7bar befüllt. Eine Stunde Reaktionszeit und eh voilá:
Das klingt ja abenteuerlich :)

Wie hast du denn die Gummilösung hergestellt? Hast du das Zeug etwa erhitzt? Das käme für mich nicht in Frage. Aber trotzdem "Hut ab" vor der Reifenoperation.

Schade, dass es da kein Mittelchen gibt, das sich eignet. Von Sekundenkleber etc. wird ja abgeraten.
 

dedieter

old returnee
Registriert
7 September 2018
Beiträge
1.374
Punkte Reaktionen
1.260
Ort
Rhein-Main
Es gibt eine Mittelchen: Aquasure
Beim großen Fluß, Outdoorläden, oder Taucherbedarf. Ich würde zusätzlich innen noch einen Mantelflicken anbringen.
 

Chicago81

Aktives Mitglied
Registriert
16 Juni 2016
Beiträge
146
Punkte Reaktionen
26
Es gibt eine Mittelchen: Aquasure
Beim großen Fluß, Outdoorläden, oder Taucherbedarf. Ich würde zusätzlich innen noch einen Mantelflicken anbringen.

Ah, vielen Dank! Nicht ganz billig, könnte sich aber dennoch lohnen. Hast du selbst schon damit Erfahrungen gemacht?
 

Rolle2

Velothon & Cyclassic fahrender
Registriert
3 April 2014
Beiträge
832
Punkte Reaktionen
661
Ort
Fahrenzhausen
Es gibt da ein Set zum Herstellen von Gummiteilen, dass in der Oldtimer-Szene bekannt ist und für die Anfertigung von Gummiformteilen wie Dichtungen, Dämpferelementen u. ä. eingestezt wird. Ob man aber damit Reifenkarkassen reparieren kann weiß ich auch nicht.
IMG_20210402_104513.jpg
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Registriert
29 November 2011
Beiträge
8.925
Punkte Reaktionen
6.962
Ort
Näher am Schanzenbräu als am Penning-Zeißler
Mache ich auch immer so.
Mal abgesehen von einer vielleicht unsauberen Optik hat das den entscheidenden Vorteil, dass Du vorne immer den besseren (weil neueren) und damit auch pannensicheren Reifen hast. Und das ist mir das bisschen Mehrarbeit definitiv wert.
... und obendrein ist der dann hinten fahrende Reifen bereits so weit “gereift“ dass er nicht mehr von irgendwelchen Fertigungsnachwehen leidet falls es die denn gibt. Sollte ein zu jugendlicher Reifen tatsächlich weicher sein, im Sinne von etwas mehr Grip auf Kosten von stärkerem Antrieb (edit: oder so!), dann würde man den auf gar keinen Fall hinten fahren wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

frankblack

Aktives Mitglied
Registriert
17 Oktober 2007
Beiträge
3.808
Punkte Reaktionen
3.386
Ort
Salzburg
Einziger Nachteil: Man hat dann hinten "schmutzige" Flanken, während vorne alles neu und schön sauber aussieht ;)
bei Naturflanke wechsle ich 1x pro Lebensdauer von vorne nach hinten, danach gibt's 2 schöne Neue - OK bei einem Cut kann es einen natürlich blöd erwischen... ist dann Ermessenssache, ob man dann sauber und schmutzig fahren möchte, aber nach ein paar km ist dann auch nich mehr viel Unterschied zu sehen...
 
Oben Unten