• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Rahmenmaterial Titan vs. Carbon hinsichtlich Komfort, Haltbarkeit u. Preis-Leistung

canride

Mitglied
Registriert
30 November 2022
Beiträge
49
Reaktionspunkte
33
Hallo liebe Gemeinde,

ich habe mal eine Frage zu den Rahmenmaterialien Titan und Carbon.
Derzeit habe ich ein Canyon Endurace 7 mit dem ich grundsätzlich sehr zufrieden bin. Trotzdem spiele ich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken mir irgendwann in ein paar Jahren ein Gravelbike mit einem Titan-Rahmen zu kaufen. Die Anschaffung ist tatsächlich erst in ein paar Jahren geplant, da ich die Entwicklungen im Bereich 3D-Druck und elektr. Schaltung noch ein bisschen beobachten wollte und mir mein Endurace gute Dienste leistet.
Vor einigen Tagen habe ich jedoch einen Beitrag gelesen, dass der Komfort von Titanrahmen gar nicht so gut sein soll bzw. der Unterschied hinsichtlich des Komforts zu aktuellen Carbonrahmen wirklich Welten sind.

Daher stelle ich mir jetzt die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist viel Geld für ein Titanrahmen auszugeben, wenn man eigentlich keinen bestimmten Grund besitzt ein Titanrad zu kaufen. Für mich standen lediglich immer Komfort (gegenüber Stahl und Alu) und Haltbarkeit (gegenüber Carbon) im Vordergrund. Für ein Carbonrad würde ich keine 5, 6 oder 8 T€ ausgeben, da ich immer ein bisschen Angst hätte, dass es ruckzuck hinüber ist. Wenn der Titan-Rahmen mir aber bis zur Rente, die nächsten 30 Jahre erhalten bleibt, dann würde ich das Geld schon investieren.
Natürlich kann immer auch mal was unvorhersehbares passieren, das ist klar, aber die Wahrscheinlichkeit, dass der Titan-Rahmen länger hält ist einfach wesentlich höher.
Mein Gedanke gerade ist: Wenn der Komfort von Titan gar nicht so gut ist (im Vergleich zu Carbon) könnte ich ja auch bei meinem Endurace bleiben oder was ich mir gerade überlebe, weil ich dieses und nächstes Jahr einige Gravel-Events fahren möchte, ist, dass ich mir evtl. "günstiges" Carbon-Gravelbike wie das Grizl CF SL 7/Topstone Carbon zulege.
Daher mal meine Frage an die Fahrer, die ein Titanrad besitzen. Hat sich für euch der Kauf des Titanrads gelohnt? Wie empfindet ihr den Komfort? - (gegenüber Carbon, Alu oder auch Stahl - falls ihr da einen Vergleich besitzt?)
Gibt es eigentlich hinsichtlich des Komfort große Unterschiede zwischen teuren und günstigeren Carbonrahmen? Oder ist das eher zu vernachlässigen und die Unterschiede liegen primär im Bereich Gewicht und Form/Aerodynamik?

Vielen Dank schon mal für euren Input!
 

Anzeige

Re: Rahmenmaterial Titan vs. Carbon hinsichtlich Komfort, Haltbarkeit u. Preis-Leistung
Hilfreichster Beitrag geschrieben von BergHügi

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Komfort bei einem Diamantrahmen zu suchen ist eher zweifelhaft. Der kann konstruktionsbedingt fast nur seiltich asuweichen. Die Frage ist will man das? Den Komfort machen Gabel, Stütze/Sattel, Bereifung Luftdruck aus. Der Rahmen ist da sehr nachrangig.

Auch das Titan ewig hält ist eher ein Mythos. Kleinste Verunreinigungen beim Schutzgasspülen während des schweißens sorgen oft erst nach Jahren zu reissenden Schweißverbindungen. Bis auf Nevi schwießen alle in normaler Luft mit Schutzgas. Man kann dem Rahmen nicht ansehen ob die Nähte betroffen sind durch Sauerstoff.

Auch ist ein Carbonrahmen heute nicht mehr aus Watte, die Teile stecken mehr weg als man glaubt.
Technich spricht also sehr wenig für den Titanrahmen, das ist eher was für Liebhaberei oder als Option wenn man eine Maßrahmen haben will.
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von BergHügi

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Komfort bei einem Diamantrahmen zu suchen ist eher zweifelhaft. Der kann konstruktionsbedingt fast nur seiltich asuweichen. Die Frage ist will man das? Den Komfort machen Gabel, Stütze/Sattel, Bereifung Luftdruck aus. Der Rahmen ist da sehr nachrangig.

Auch das Titan ewig hält ist eher ein Mythos. Kleinste Verunreinigungen beim Schutzgasspülen während des schweißens sorgen oft erst nach Jahren zu reissenden Schweißverbindungen. Bis auf Nevi schwießen alle in normaler Luft mit Schutzgas. Man kann dem Rahmen nicht ansehen ob die Nähte betroffen sind durch Sauerstoff.

Auch ist ein Carbonrahmen heute nicht mehr aus Watte, die Teile stecken mehr weg als man glaubt.
Technich spricht also sehr wenig für den Titanrahmen, das ist eher was für Liebhaberei oder als Option wenn man eine Maßrahmen haben will.
+1 sehr treffend beschrieben.
 
Komfort bei einem Diamantrahmen zu suchen ist eher zweifelhaft. Der kann konstruktionsbedingt fast nur seiltich asuweichen. Die Frage ist will man das? Den Komfort machen Gabel, Stütze/Sattel, Bereifung Luftdruck aus. Der Rahmen ist da sehr nachrangig.

Auch das Titan ewig hält ist eher ein Mythos. Kleinste Verunreinigungen beim Schutzgasspülen während des schweißens sorgen oft erst nach Jahren zu reissenden Schweißverbindungen. Bis auf Nevi schwießen alle in normaler Luft mit Schutzgas. Man kann dem Rahmen nicht ansehen ob die Nähte betroffen sind durch Sauerstoff.

Auch ist ein Carbonrahmen heute nicht mehr aus Watte, die Teile stecken mehr weg als man glaubt.
Technich spricht also sehr wenig für den Titanrahmen, das ist eher was für Liebhaberei oder als Option wenn man eine Maßrahmen haben will.
Für mich sprechen für einen Titanrahmen eher so Dinge wie Nachhaltigkeit, Recyclingfähigkeit, zeitlose Optik, kaum sichtbare Gebrauchsspuren, etc.. Gerade wenn man das Rad lange fahren will, ist Titan eine Alternative. Dass der Rahmen wirklich länger hält als Alu oder Carbon, ist nicht garantiert (s.o.).
 
Für mich sprechen für einen Titanrahmen eher so Dinge wie Nachhaltigkeit, Recyclingfähigkeit, zeitlose Optik, kaum sichtbare Gebrauchsspuren, etc.. Gerade wenn man das Rad lange fahren will, ist Titan eine Alternative. Dass der Rahmen wirklich länger hält als Alu oder Carbon, ist nicht garantiert (s.o.).
ja genau das sind die Gründe für Titan. Letztlich fast die selben Gründe wie bei hochwertigen Stahlrahmen. Deshalb fahre ich auch zwei Stahlräder.
 
Auch ist ein Carbonrahmen heute nicht mehr aus Watte, die Teile stecken mehr weg als man glaubt.
Nur hält er halt nicht ewig wenn in Benutzung:
Und wenn das Sprachrohr der Radindustrie das schon so zugibt, wird da auch was dran sein.

Daher sind meine Rahmen aus Alu und der nächste soll aus Titan sein.
 
Ich besitze Stahl, Carbon und Alu. Ehrlich gesagt was wirklich den Komfort ausmacht ist die Reifenbreite und der Luftdruck. Alles andere ist Rauschen.
Gut, meine leichte Stahlgabel federt vielleicht auch noch einiges weg, allerdings kommt das mit dem Preis nicht optimaler Stabilität.
In gut 40 jahren Radsport ist mir, von Unfällen abgesehen, keine einziger Rahmen an Altersschwäche gestorben. Mein ältester Stahlrahmen den ich noch in regelmäßig Benutzung habe ist über 40 jahre alt und damit der Nachhaltigste.
Carbon hab ich halt noch nicht so lange und fahre ich auch nicht so viel, das ich ernsthaft was zur Frage der Haltbarkeit beitragen könnte.
 
Ich besitze Stahl, Carbon und Alu. Ehrlich gesagt was wirklich den Komfort ausmacht ist die Reifenbreite und der Luftdruck. Alles andere ist Rauschen.
+1
Zuerst die Reifen. Vor allem beim Gravel. Dann kommt lange nix. Mit einem 35mm Reifen bekommst Du 15-25 mm Federweg "geschenkt". So viel flext kein starrer Rahmen.

Ich bin auch schon viele verschiedene Rahmen gefahren. Stahl, Titan, Alu und Carbon und meine verschiedenen Räder gefallen mir. Ich hatte auch schon "knüppelhartes" Titan und weiches Alu.

Meiner Erfahrung nach hängt viel weniger am Rahmenmaterial als wir glauben wollen. Wenn wir - bei gleicher Ausstattung, mindestens jedoch Laufrädern - Unterschiede wahrnehmen, sind die wahrscheinlich eher in der unterschiedlichen Geo begründet.
Wenn Du Bock auf Titan hast: Kann ich gut verstehen. Mach es. Aber es ist von den Fahreigenschaften nicht per se besser als Carbon.
 
Ein Rad mit 30-Jahre-Perspektive zu kaufen ist schwierig. Die aktuell verbauten Komponenten kommen mit den Jahren aus der Mode und man muss sich mühen, passenden Ersatz zu finden.

Ich persönlich sehe Titan als überbewertet beim Rad, Titangabeln waren imner unbefriedigend, insofern ist es eh nur der Rahmen und ggf Vorbau und Stütze aus diesem Material, der Rest konventionell.


Mein Alltagsrad aus dünnem Stahl läuft nun im 29. Jahr, noch mit Originallack, mein 2005er Carbon Rahmen ist auch noch nicht zerbröselt.
Will damit sagen :auch andere Rahmenmaterialien halten meist lange Zeit bei guter Pflege!
 
Als Metallerin finde ich natürlich Titan sehr sexy. Deswegen habe ich auch drei.

Dazu noch Carbon, Stahl und einen Alu. Am wenigstens Herzblut steckt am Alurad. Deswegen lebt das jetzt auch in der Käfighaltung auf dem Smarttrainer
Warum steckt im Alu am wenigsten Herzblut? CNC Billet Teile sind doch einfach nur geil. Ich könnte stundenlang zusagen, wie eine CNC Fräse durchs Alu gleitet und die Spähne fliegen.
 
Wir haben im Haushalt auch Räder mit Rahmen aus Aluminiumlegierungen, Stählen, CFK und Titanlegierungen im Einsatz. Beide Titanrennräderrahmen sind von Revel (ich denke in einer Glovebox geschweißt), haben 10-Tausende Kilometer auf den Buckel und sehen nach über einer Dekade immer noch aus wie neu (nach häufigen Dampfstrahlen).
Was spricht für eine Titanlegierung als Rahmenmaterial? Das Material ist absolut korrosionsbeständig! Über Salz im Winter mach ich mir überhaupt keine Sorgen (alles ausser dem Rahmen kann natürlich korrodieren). Dampfstrahlen, bitte gerne. Es braucht keinen Lack der über die Zeit vergammelt, ein Kratzer lässt sich leicht wegpolieren. Titanschweißen ist nicht einfach, lässt sich aber beherrschen. Dass irgendwann nach Jahren die Nähte Risse zeigen ist bei Qualitätsrahmen eine große Ausnahme. Ti32 oder Ti64 (leider fast nicht mehr zu bekommen) haben ein akzeptables Gewicht / Festigkeitsverhältnis, d.h. ein Rahmen lässt sich akzeptabel leicht bauen (natürlich nicht mit CFK zu vergleichen). Die verfügbaren Rohrsätze lassen rel. schlanke, klassische Rahmenformen zu. Überhaupt kann die Optik gefallen. 3D gedrucktes Ti würde ich aus diversen Gründen (schreibe ich als Metallurge, der beruflich häufig mit Metalldruck zu tun hat) nur für wenige, spezielle Radkomponenten in Betracht ziehen, jedoch nicht für die Rahmenstruktur.
 
Warum steckt im Alu am wenigsten Herzblut?
Wegen der unbewussten Assoziationen:

Stahl - meine Jugendzeit (oder aber alte Rostmöhre vom Opa)
Titan - ich gehör zur Oberschicht (oder aber "nix in den Beinen aber dicken Max machen")
Carbon - Formel 1 (oder aber "Plaste und Elaste")

Alu - Decathlon (oder aber "alles, was ein Rad braucht")

Gruss messi
 
Stahl bin ich am Renner nie gefahren, nur am MTB, Citybike, diversen Alltagsrädern. Angefangen habe ich vor fast 30 Jahren mit einem Alu-Rahmen, stabil, steif und schwer, lebt bis heute - was auf einen agileren Alu-Rahmen von 2010 wegen eines dummen Sturzes nicht zutrifft. Carbonrahmen hatte ich über die Jahre insgesamt sechs, zwei davon bei mechanischen Defekten/Stürzen zerstört. Mein einziger Titanrahmen wird dieses Jahr 15, ist immer noch wie neu (allerdings wegen eines Risses in Schweißnahtnähe nach zwei Jahren auf Garantie getauscht, vermutlich beim schweißen versprödet). An diesem Rahmen sind auch Sattelstütze und Vorbau aus Titan, die Gabel ist aus Carbon; und zumindest die Gabel würde ich auch nie aus Titan nehmen, das bringt einfach nur Nachteile. Was ist nun mein Fazit? Aus jedem Material kann man erstklassige Rahmen bauen, wobei Carbon bzgl. Performance (Aerodynamik, freie Formgestaltung) und Gewicht überlegen ist, sofern man den Werkstoff beherrscht. Wenn es um den Komfort geht, dann spielt der Rahmen erst an letzter Stelle eine Rolle. Wie hier auch schon bemerkt wurde, sind da Reifen und Luftdruck das Wichtigste, dann noch Sattelstütze, Lenker/Vorbau und Gabel. Die beiden Rahmendreiecke sind konstruktionsbedingt entweder brettsteif oder dann so labberig, dass man wirklich Probleme mit der Stabilität im Fahrbetrieb bekommt. Was also spricht für das Titanrad? Aus meiner Sicht die zeitlose Optik und die dauerhafte Schönheit der Oberfläche, weil kein Lack beschädigt werden kann bzw. man kleine Kratzer mit einem Scheuerschwamm ganz leicht wieder wegbekommt. Zudem reagiert das Material auf ungeplante, punktuelle Belastungen (z.B. durch Kontakt mit Steinen) deutlich weniger sensibel als Carbon oder dünnwandiges Aluminium. Diese beiden Punkte sind bei einem Gravelrad nicht zu unterschätzen.
 
Wegen der unbewussten Assoziationen:

Stahl - meine Jugendzeit (oder aber alte Rostmöhre vom Opa)
Titan - ich gehör zur Oberschicht (oder aber "nix in den Beinen aber dicken Max machen")
Carbon - Formel 1 (oder aber "Plaste und Elaste")

Alu - Decathlon (oder aber "alles, was ein Rad braucht")

Gruss messi
Selten so einen Quark gelesen

Alu kann man genauso gut mit den tollen alten Klein Rahmen verbinden. Hatte auch mal einen CAAD4 der noch in den USA geschweißt wurde.

Titan ist halt ein tolles Material. Habe mir auch mal Titanschräubchen selber angefertigt. Beim Titanrahmen stören mich auch keine Schleifspuren oder Kratzer.

Stahl kann man sehr leicht bauen, habe noch einen der muffenlos gelötet wurde aber leider schon mit ein paar Dellen da die Rohr doch recht dünnwandig sind

Carbon ist ja inzwischen in der Masse angekommen. Selbst bei Decathlon
 
Man müsste "Komfort" definieren.

Rahmen unterscheiden sich darin wie sie:

a) kleine Vibrationen schlucken (grobe Asphaltdecke fühlt sich am Lenker und Sattel glatter an)
b) bei größeren Unebenheiten flexen (ein Schlagloch fühlt sich "runder" an)
c) den Fahrenden durch die Geometrie positionieren (schläge mehr auf Gesäß oder auf die Arme)

Zu a trägt Titan oder dickwandiges Carbon bei
Zu b tragen besondere Rahmenformen oder besondere Herstellerfähigkeiten im Rahmenbau bei

Es gibt auch Anbauteile, die beides spürbar beeinflussen: Sattelstützen, Lenker, Lenkerbänder und Reifen/Schläuche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Titan ist einfach sexy. Braich niemand, jeder will es und wird bei mir auch irgendwann Einzug halten.

Beim Komfort ist ein gut konstruierter Carbonrahmen ist Alu, Stahl und Titan überlegen. Letzte Woche erst, habe ich den gleichen Laufradsatz mit gleichen Reifen und Druck auf meinem Trek Crockett und meinem Fuji Jari Carbon getestet. Grob gesagt: Alu "bockhart", Carbon "Sänfte".
 
Zurück
Oben Unten