Oberschenkelhalsbruch im Training

Dieses Thema im Forum "Fitness und Training" wurde erstellt von 5150, 16 Februar 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. 5150

    5150 Jetzt mehr Titan im Körper als am Rad

    Registriert seit:
    30 März 2012
    Beiträge:
    166
    Für alle, die es wie ich nicht abwarten können, bis es draußen wieder schön wird:
    Bin Dienstag Vormittag bei 7 ° C los gefahren, blauer Himmel, Boden nach erstem Eindruck trocken. Noch innerorts bin ich um eine nicht einsehbare Kurve. Riesen-Eisfläche durch scheinbar defekten Gulli und Schatten. Ich bin vollkommen unvermittelt ungebremst auf die Hüfte, hab mich dann aber noch geistesgegenwärtig von der Fahrbahn gerobbt, damit kein nachfolgendes Fahrzeug über mich fährt oder rutscht. Nach 20 Minuten auf dem kalten Asphalt kam der RTW. Die hatten bei der Glätte Mühe mit meiner Bergung.
    Eine Abholung/ Sicherung meines Rades konnte ich noch organisieren. Durch den Schock und die Kälte konnte mir auch nach dem 6 Versuch kein Zugang gelegt werden - war also eine schöne Holperfahrt im RTW ohne Schmerzmittel.
    Nach 6 Stunden dann nach erfolgtem Befund "Oberschenkelhalsbruch" direkt ins OP.
    Dank meiner günstigen Prognose ( Nichtraucher, 46 Jahre alt, athletische Statur ) wurde eine Hüftkopf-erhaltende Variante der OP gewählt ohne den sonst üblichen Einsatz eines künstlichen Gelenks. Es besteht hier aber die Gefahr, das der Hüftkopf abstirbt ( Nekrose ) , wenn er nicht durch Gefäße wieder an den Organismus angebunden wird. Gehe jetzt schon an Krücken und bin 3 Tage nach OP aus dem KH entlassen.
    Mein Ressueme:
    -ich bin froh, das ich nicht auf einem Wirtschaftsweg in der Pampa gestürzt bin. Da hätte mich niemand gefunden und ich wär erfroren-versuch mal unter Schock der 112 zu erklären, wo Du liegst
    -die Saison ist gelaufen wegen nur einer falschen Entscheidung ( fahre seit 96 die Winter meist durch )
    -mit noch etwas mehr Pech hab ich mit 47 Jahren ein künstliches Hüftgelenk
    -was mein Kopf künftig mit mir macht, wenn ich auf dem Rad sitze...keine Ahnung
    -mein Rad hat es offenbar schadlos überstanden/ habe es auch geschafft, das nichts von meinen Trikots zerschnitten wurde :) Einfach Zähne zusammenbeissen beim Ausziehen von Füßlingen, Schuhen, 3 Lagen Trikots :)
    Also an Alle...seid bitte vernünftiger als ich es war
     

    Anhänge:

  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. 406heijn

    406heijn Alles ist Möglich

    Registriert seit:
    6 Juli 2008
    Beiträge:
    3.534
    Gute Besserung.:)
     
  4. fatal-x

    fatal-x Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Juni 2010
    Beiträge:
    1.501
    gute Besserung und hoffentlich einen möglichst kurzen Krankenhausaufenhalt oder zumindest lange Einzelzimmer ...

    Mich hat es im Sommer zerlegt ohne Fremdeinfluß mit paar Brüchen und 2 Wochen KH . Bzgl. negativer Gedanken bzw. Angst auf dem Rad "einfach" daran denken, wie lange man schon Unfallfrei unterwegs war.
     
  5. Hoehenreiter

    Hoehenreiter Gute Beine kann man nicht kaufen!

    Registriert seit:
    1 November 2010
    Beiträge:
    2.227
    Gute Besserung! Kann allerdings im Text deine Unvernunft nicht erlesen. Hast - aus meiner Sicht - einfach Pech gehabt.
     
  6. 5150

    5150 Jetzt mehr Titan im Körper als am Rad

    Registriert seit:
    30 März 2012
    Beiträge:
    166
    Dank allen für die Guten Wünsche.
    Je mehr Zeit man auf dem Rad verbringt, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit von Unfällen.
    Ich blicke- wenn ich nur die schwereren Unfälle berücksichtige- in 24 Jahren auf 44 Unfälle zurück. da ist alles dabei: in Autotüren fahren, vom Rechtsabieger überfahren werden, Unfälle durch Schienen, Glätte, Laub, Dummheit, Überschläge beim Downhill, usw.
    Betreibt man Schwimmsport, ist das Risiko sicher geringer.
     
  7. Sweety2008

    Sweety2008 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Juli 2016
    Beiträge:
    2.624
    Gute Besserung auch von mir. Bin voriges Jahr durch fremdverschulden mit dem Rennrad verunglückt. Die Frau ist mir einfach ins Rennrad gelaufen so schnell konnte ich nicht reagieren. Und schwups lag ich da bin auf der linken Hüfte aufgekommen. Zum Glück nix gebrochen. Rad war glücklicherweise auch nicht stark beschädigt. Aber es dauerte Wochen bevor ich dieses Stück zwischen Horst und Sevenum (NL) ohne bibbern und Herzklopfen entlang radeln konnte.

    Kopf hoch das wird schon wieder.
     
  8. mathieu91

    mathieu91 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 November 2016
    Beiträge:
    633
    Keine Sorge, du bist Herr über deine Gedanken. Habe mich nach 6 Wochen wieder aufs Rad gesetzt. Nicht früher weil ich nicht durfte und am 1. Tag nach der 12. Woche, wo ich wieder aufs Rennrad durfte, habe ich auch direkt eine kleine Tour gemacht. Angst lähmt und schränkt dich nur ein, es macht dich unsicher, auch beim Fahren,wo du eigentlich voll konzentriert bei der Sache sein solltest.

    Gute Besserung.[​IMG]
     
  9. Bully

    Bully Klingberg - ja gerne

    Registriert seit:
    22 Oktober 2008
    Beiträge:
    2.409
    Moin @5150 ,
    auch von mir gute Besserung. Bei +7° sehe ich auch keine Unvernunft, Kopf hoch und Daumen drück das die OP gut war und die Heilung ohne Probleme abläuft. Bei 44 Unfälle hast du doch Erfahrung, dass du dich wieder aufs Rad setzt. Mich haben 3 Stürze (keine Ahnung was passiert ist/ Hund ins Rad gelaufen/Nässe+Laub) mit 4 gebrochenen Schlüsselbeinen auch nicht ans aufhören denken lassen. Ja, man wird vorsichtiger, aber ohne Sport werde ich unzufrieden.
     
  10. 5150

    5150 Jetzt mehr Titan im Körper als am Rad

    Registriert seit:
    30 März 2012
    Beiträge:
    166


    Hat es Dich am Brustwirbel erwischt ? Auch ein schönes Bild.
    Angst habe ich nur davor, nochmal auf die gleiche Hüfte zu fallen. Die Schuld liegt ja eher selten bei einem Selbst.
     
  11. oldie49

    oldie49 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Mai 2011
    Beiträge:
    2.967
    Zunächst wūnsche ich Dir gute Besserung und vollständige Genesung!
    Habe vor ziemlich genau 1Jahr ähnliches erleben"dürfen"
    Trümmerbruch Kniegelenk, 20170426_182540.
    14 Tage KH,im 3 Bettzimmer,da kam Freude auf.:crash:
    Alles wegen einem Transporter welcher auf dem Radweg geparkt hatte ,beim Ausweichen kam ich in die Straßenbahnschienen,so muß es sich beim Rodeo anfühlen...:(
    Habe heute noch Schmerzen und werfe bald jeden 2. Tag Voltaren ein,hinzu kommt jetzt auch das ich auch nun ziemlich " Muffe"vor dem Straßenverkehr zumindest zu Beginn meiner Touren habe das ist noch schlimmer als die Tablettenfresserei,also nochmals:
    Alles Gute!:bier:
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 Februar 2018
  12. mathieu91

    mathieu91 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 November 2016
    Beiträge:
    633
    Genick, C6 und C7 multipler Bruch der Gelenkfortsätze links. Bin jetzt um eine Bandscheibe leichter, dafür 2 Implantate und 4 Schrauben.[emoji38]
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. 5150

    5150 Jetzt mehr Titan im Körper als am Rad

    Registriert seit:
    30 März 2012
    Beiträge:
    166
    F.U.C.K. !
     
  15. Madders

    Madders Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Januar 2014
    Beiträge:
    731
    Gute Besserung 5150!

    Bei 7 Grad rechnet glaub ich kein Mensch mit Glatteis. Das war wirklich Pech was dir da widerfahren ist. Vielleicht bringt dir ein Zweitrad mit Spikes ja mentale Sicherheit? Wobei wir da wieder bei den 7°C wären, bei solchen Temperaturen lässt normalerweise jeder das Winterrad links liegen und schnappt sich sein Rennrad. Ich spreche da aus Erfahrung - das Winterrad mit Spikes nehme ich nur im absoluten Notfall weil man sich damit nen Wolf tritt. :rolleyes:
    Ich würde versuchen die ganze Geschichte als "Pech gehabt" abzuhaken und mir vor Augen halten das du schon ewig lange Rad fährst ohne das was passiert ist, und das die Chance das du dir wieder genau diese Hüfte brichst doch sehr gering ist.
     
  16. thomaspan

    thomaspan Überlandradler

    Registriert seit:
    25 Oktober 2008
    Beiträge:
    4.735
    Dir erstmal gute und vor allem schnelle Genesung, @5150 :daumen:

    Aber bei dem nachfolgend Zitierten möchte ich aufs heftigste Widersprechen:

    Nach bin in den letzten knapp 15 Jahren nach meinem Wiedereinstieg und Fahrleistungen von idR. guten 10 tkm / Jahr 1x so richtig gestürzt mit Trümmerbruch Schlüsselbein, schwerster Hüftprellung und nettem Tapetenverlust sowie zerdeppertem Helm ... und das auch noch durch reines Eigenverschulden. Ansonsten 3 Klickieumfaller und ein paar beim Crossen offoad.
     
  17. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    4.366
    Ich sah heute einen alten Fahrer sein Rad schieben mit verzehrtem Gesicht. Wir wollten schon anhalten und fragen was ist als ich den Schneerest und das Eis auf dem Fahrradweg sah. Vorgestern habe ich bei einem alten Bekannten auf der Panzerstraße angehalten weil er auch da stand. hatte aber platt. Einfach schwierige Straßenverhältnisse im Moment. Gute Besserung.
     
  18. 5150

    5150 Jetzt mehr Titan im Körper als am Rad

    Registriert seit:
    30 März 2012
    Beiträge:
    166

    Mein Spikes Rad ist 3 Tage vorher platt gegangen und ich wollte mich " für die paar Tage Winter" nicht mehr um diesen Mist kümmern.
    Man hat mit Spikes auch mehr Sicherheit gegenüber den ganzen Handy- Idioten, die einfach, ohne den Blick vom Display zu nehmen, über die Straße rennen. Bei 7 Grad Lufttemperatur ist der Boden bekanntlich immer kälter. Wenn ich hier in Köln raus fahre in Bergische komm ich von 48 Hm auf ~ 330 Hm. Das macht 3,4 ° aus. Wenn dann noch Schatten ist-Halleluja.
    Ich hab mir gerade den Bluttest angeschaut, der im KH gemacht wurde. Der Hämatokritwert lag bei 49 %. Der ist wahrscheinlich dem geschuldet, das man mich wegen der OP nüchtern halten wollte und ich dehydriert war.
     
  19. Vito Leone

    Vito Leone Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Januar 2016
    Beiträge:
    524
    Gute Besserung!

    Das ist ja echt häßlich, was Dir da passiert ist. Ich frage mich gerade eben aber sehr wohl, ab wann Du etwas als Unfall einstufst und ob es sich bei der Zahl Deiner Unfälle um eine reale Zahl handelt oder ob das einfach so eine Hausnummer ist, die Du aus der Hüfte herausgeschossen hast. Ich könnte Dir jetzt nicht aus dem Stehgreif sagen, wie oft ich mich im letzten Jahr langgemacht habe. Vielleicht ist es ein Segen, wenn man schnell vergisst?

    Ich weiß zum Beispiel noch, dass ich zuletzt auf Glatteis mit dem Ellbogen gebremst habe (Dummheit: Keine Spikereifen und schlechte Streckenwahl trotz bekanntem Wetterbericht) und deshalb meine Windstopperjacke jetzt Löcher hat, durch die seitdem die kalte Luft reinzieht. Die letzten Krustenreste lösen sich derzeit und dann ist das Vergangenheit. Ich weiß, dass ich mit dem MTB einen komischen Abgang vor den Augen dreier alter Damen gemacht habe. Weil's komisch war, weiß ich's noch. Und weil mich das Jucken der Disteln noch mehrere Tage ununterbrochen daran erinnert hat. Aber sonst? Und war die Distelrolle nicht einfach mehr eine komische ungewollte Zirkusnummer als ein Unfall?

    Ich würde nicht zählen. Schon gar nicht zweistellig. (Und pssst! Nicht dass wieder dieser @grandsport hier vorbeischaut, das als Vorlage versteht und behauptet, ich könne vielleicht gar nicht so weit zählen!)
     
  20. fn2

    fn2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 Januar 2017
    Beiträge:
    567
    Gute Besserung. Bei dem Wetter achte ich immer darauf, dass der Asphalt grau aussieht. Sobald er weiß oder schwarz aussieht, steige ich ab und teste den grip. Meistens ist das in Kurven, denn in Kurven stehen Bäume, = keine Sonne, kein Wind = Glatteisgefahr. Das ist eine langjährige Erfahrung, die ich schon als Autofahrer gemacht habe.
     
  21. 5150

    5150 Jetzt mehr Titan im Körper als am Rad

    Registriert seit:
    30 März 2012
    Beiträge:
    166
    Danke für die guten Wünsche, Oldie49,
    das ist ja mal eine anständige Unterschenkelfraktur auf dem Röntegnbild. Ich hoffe, es hat sich bei Dir keine Nekrose entwickelt und die Kurve geht nach oben.
    Das mit den Schmerzmitteln ist eine sehr heikle Sache. Das, was die mir täglich in den Dispenser gepackt haben, war schon sehr heftig- 3 Schmerzmittel zugleich, wovon eines aus der Gruppe der Opiate war.
    Ich habe am 2. Tag versuchsweise alles abgesetzt und seit dem nehm ich nur noch nach Bedarf.
    Ich finde es wichtig, schnell das Körpergefühl wieder zu erlangen, um einzuschätzen, wie mein Zustand wirklich ist.
    Dafür nehm ich in einem gesunden Maße gerne Schmerzen in Kauf.
    Man muss die Mitte finden zwischen den Nebenwirkungen, der Gefahr von drohender Abhängigkeit von Schmerzmitteln, darf den Effekt der Entzündungshemmung ( z.B. von Ibuprofen ) nicht ignorieren, und muss auch die negativen Auswirkungen einer Schonhaltung, die man aufgrund von Schmerzen einnimmt, berücksichtigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 Februar 2018
    oldie49 gefällt das.
  22. 5150

    5150 Jetzt mehr Titan im Körper als am Rad

    Registriert seit:
    30 März 2012
    Beiträge:
    166
    Ich zähle nur die Unfälle, nach denen ich "nicht mehr arbeitsfähig war" - also entweder nicht mehr aus eigener Kraft auf dem Rad zum Startpunkt zurückkehren konnte oder wo ich am Folgetag, wenn das Adrenalin wieder aus dem Körper war, gar nix mehr machen konnte. Also keine Lappalien wie Ampelumfaller oder einen smarten Rutscher mit blauen Flecken oder Schürfwunden.
    Radsport bedeutet Stürzen und wieder aufstehen. Zusätzliche zivile Nutzung des Rades zu nicht primärer Nutzung als Sportgerät im innerstädtischen Bereich verdreifacht nach meiner Einschätzung diesen Umstand.
     
    dings711 gefällt das.