• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

NoGos am Rennrad und Don'ts für Rennradfahrer. Der MiMiMiMi-Stylepolizeisammelfred

Omega666

Aktives Mitglied
Ich habe mich mittlerweile etwas gebessert. Keine Schlappeshirts mehr, da die Taschen in den RR Trikots doch verdammt praktisch sind.

Die MTB Hose bleibt jetzt auch aus, hab mir eine kurze bib aus dem Decathlon geholt. Die geht ganz gut.

Es besteht also noch Hoffnung, auch wenn ich mir mit dem engen Look noch schwer tue als ehemals fast 160kg Mensch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Diego78

Aktives Mitglied
Trage ausschließlich schwarze Socken.

Beine nicht immer voll rasiert.

Trikots von Aldi und Decathlon. Und auch eins von Discovery Channel.

Und nu? Wen interessiert sowas tatsächlich?
 

SprintLooser

offizieller SKS Raceblades Long - Berater
Ich bin ja dafür, die ganze BTWIN Kollektion zu verbannen ;)
Ich weiß nicht warum, aber das löst in mir immer diesen "guck mal, ein Anfänger"- Reflex aus :D
 

Selbermacher

MItglied
Ich hätte ja gerne nicht bei Decathlon gekauft, aber obwohl ich in einer Großstadt lebe, scheint es hier keinen Fahrradhändler zu geben, der noch Bekleidung führt. Nach Bocholt sind es auch knapp 100 Km und 7 Teile bestellen, nur um 6 zurück zu schicken ist auch nicht so meins. Also gibt es jetzt ein Triban und ein Van Ryssel Trikot in meinem Schrank. Ich finde ja, die sehen sehr dezent aus, im gegensatz zu so manchen Team Trikot, dass von Leuten getragen wird, die bestimmt nicht dafür bezahlt werden. Funktionieren übrigens die Klamotten, ob so gut wie ein 120€ Assos Teil, kann ich leider nicht beurteilen, aber kosten nicht mal die Hälfte.
 

stahlwade

wattmesserlos
Ich gestehe: Obwohl ich eigentlich gern in Markenzeug rumfahre, hab ich mir letzten Herbst bei Decathlon ein schlichtes schwarzes Langarm-Wintertrikot gekauft, für irgendwas um 15 €. Schön schmale Race-Passform, angenehm flexibel und warm, leiert nicht aus, ist problemlos waschbar, Nähte halten, guter Reißverschluss, Farbe immer noch tiefschwarz (und nicht ausgeblichen-braun). Hab mir dann noch eins eine Nummer größer gekauft, damit ich in der Übergangszeit nach dem Zwiebelprinzip zwei übereinander ziehen kann.
Steht zwar fett-weiß BTwin drauf, aber hab schon für deutlich mehr Geld wesentlich schlechtere "Marken"-Qualität erlebt. Da pfeif ich doch auf große Namen – Radklamotten sind Verschleißteile wie Ketten und Ritzel auch. Es sei denn, man fährt damit nur vor Eisdielen rum.
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Wenn du bei Castelli schon den Schnösel auspackst, was machst du dann erst bei Rapha und Isadore?
 

Plautzilla

Winterspeck? Der war nie weg!
Bei uns fahren sie zum großen Teil mit ihren Vereinstrikots rum, Kostenpunkt 15€ und vollgepflastert mit fetter Stevens Aufschrift + zig Läden die sie halt sponsoren. Also von dem her... Mich juckt es nicht wie die Leute rumgurken, nur dieses ganze elitäre Regelgefasel vonwegen weisse Socken usw. DAS nervt. Das kann man einfach nur nicht ernst nehmen so albern finde ich das.

Mir kommt es dann doch eher auf das Benehmen der Leute an, wie z.B. bei bestem Radweg neben dem Innenstadtring nicht trotzdem aus Assigkeit auf dem Ring fahren, alle nerven bei ROT über die Ampel aber Hauptsache cool sein wollen... solche Pflaumen ziehen uns andere alle mit in den Dreck. Glaube wir waren nicht die Einzigen denen da die Kinnlade runter fiel. Der auf 2km zu hörende Freilauf und die Schlabberklamotten waren mir da noch herzlich Latte...

Ansonsten fahrt doch alle wie ihr mögt? Für mich muss es nicht durchweg 3000€ Rad und nochmal 3000€ Klamotten dazu sein. Meinetwegen darf man auch mit 3000€ Rad für 50€ Discounterzeugs tragen wenns einem denn taugt oder umgekehrt. Hauptsache man FÄHRT! :cool:
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Ich meinte es im Gegensatz zum Slooser wohl tatsächlich ironisch...
Voll erwischt 😂

Für mich ist eine Art Grenze erreicht wenn ich Leute in Rapha-RCC Vollausstattung sehe. So viel Geld, so viel, wie soll ich es nennen, Stilbedürfnis, aber dann fällt ihnen nichts besseres ein als 08150-Markenuniform? (man beachte die zusätzliche Null um das Preisniveau zu repräsentieren)

Um Missverständnissen vorzubeugen: die Leute die in dieser Uniform drin steckten fand ich bisher übrigens trotzdem alle nett. Aber das ist ja auch kein Wunder, geht einem beim Radfahren ja fast immer so: es muss schon verdammt viel schief gehen dass man sich nach stundenlanger gemeinsamer freiwilliger Verausgabung nicht irgendwie sympathisch findet.
 
Zuletzt bearbeitet:

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mir kommt es dann doch eher auf das Benehmen der Leute an, wie z.B. bei bestem Radweg neben dem Innenstadtring nicht trotzdem aus Assigkeit auf dem Ring fahren, alle nerven bei ROT über die Ampel aber Hauptsache cool sein wollen... solche Pflaumen ziehen uns andere alle mit in den Dreck. Glaube wir waren nicht die Einzigen denen da die Kinnlade runter fiel. Der auf 2km zu hörende Freilauf und die Schlabberklamotten waren mir da noch herzlich Latte...
Meine Erfahrung sieht da ein bisschen anders aus: Leute die ausrüstungstilmäßig aus der Reihe tanzen tun dies auch häufig beim Gruppe fahren. Der Typ der dich (fast) zu Fall bringt weil er völlig ohne Warnung und mit maximalem Rückversatz vor dir in den Wiegetritt springt ist meistens schon vorher durch stilistische Ahnungslosigkeit aufgefallen.

Die Umkehrungen sind natürlich nicht ganz so klar. Es gibt selbstverständlich auch Idioten im Vereinsdress und nur weil jemand unrasiert/btwin/mtbbeschuht/... unterwegs ist muss das noch lange kein unerfahrener oder unkooperativer Fahrer sein. Aber den entscheidenden Unterschied zwischen “ich fahre zwar Rennrad, will mit der Rennradfahrerkultur und -gemeinschaft aber nichts am Hut haben“ und “ich weiss und schätze wie das Miteinander von Rennradfahrern funktioniert, mache den Material-/Mode-/Rasurwahn aber nicht mit“, den erkennt man üblicherweise trotzdem sehr schnell.

Und auch diese dazugehörigen, aber nicht vollumfänglich mitspielenden profitieren letztendlich von der gemeinsamen kulturellen Basis, von den “kulturellen Codes“ die diese Gemeinschaft als ganzes stärken. Solche “Codes“ entstehen in jeder Gemeinschaft, sind aber selten wirklich zwingend (ein Gangstrapper hört z.B. nicht auf Gangstrapper zu sein wenn man ihm die Hose über die Hüfte zieht)

Für mich ist eins der eindrucksvollsten Elemente des Rennradfahrens die spontane Kooperation in einer Gruppe von unbekannten, die entstehen kann wenn die Bedingungen stimmen. Völlig spontan aber doch eingespielt wie ein altes Ehepaar, basierend auf dem Gefühl (und der Tatsache, wenn das Gefühl richtig lag) dass alle Beteiligten es gleichermaßen “drauf haben“, dazugehören. Nach einer halben Stunde entwickelt sich dann vielleicht ein Gespräch und man muss feststellen dass man außer ein paar Brocken schlechtes Englisch gar keine gemeinsame Sprache hat, ein großartiges Erlebnis. Funktionieren kann das ganze nur dank der auf dem ersten Blick völlig überflüssigen Oberflächlichkeiten die eine Gruppenidentität aufspannen, wie die Pfosten eines Zeltes.
 
Zuletzt bearbeitet:

rr-mtb-radler

Making Menschlichkeit Great Again
Ich fahre Rennrad, weil es mir Spaß macht.

Ich trage Jehova, Castelli und Decathlon, Oakleybrillen und SIDI Schuhe. Selbstverständlich hat mein Helm kein Schippchen und meine Schuhe keine Stollen. Wenn ich das Fully nehme, ist es für mich keine Frage, dass ich einen Schippchenhelm vom Schrank nehme und die Stollenschuhe anziehe. Socken sind kurz, Beine rasiert. Klingel am RR oder Fully? Never Ever.
Ich fahre auf der Straße und nutze geeignete Radwege und geteerte Feldwege, wenn es geht.
Wenn ich dabei Regeln der Radsportgemeinschaft erfülle, ist das für mich ok, verstoße ich dagegen, ist es ebenfalls ok.
Wem mein Stil nicht passt, jemand meint, meine Leistung passt nicht zum Rad oder meinen Klamotten, mein Carbonrad nicht in seine GP Welt passt oder was auch immer, ruft das bei mir nicht mal ein Stirnrunzeln hervor.
Ebenso diejenigen, für die ich ein Ewiggestriger bin, weil ich aus Überzeugung auf E-Schaltung und DB am RR verzichte.
Ich habe da genügend Selbstvertrauen zu meiner Art und Weise zu stehen. Ich frage auch keine virtuellen Personen welche Farbe mein neues Rad haben soll ;)

Wer damit happy ist, mit möglichst günstiger Kleidung und günstigem Rad zu fahren, wird von mir ebenso respektiert, wie der, der mit dem 12000.-€ Rad unterwegs ist. Solange sie ihre Art den Radsport auszuüben, nicht als die einzig Wahre propagieren und auf andere Radler verächtlich herabsehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

sulka

#YouMeToo
Fette Schweißraupen am Rahmen des Vordermanns sind der sichere Hinweis mal einen PeeStop einzulegen ;-)
 

FabiW

MItglied
Oh man. Und ich setz mich einfach aufs Radl drauf und fahre. Weiß nichtmal, von welchem Hersteller meine Radlhose ist :eek: Aber was anscheinend noch schlimmer ist: Sie passt mir und ich nehme keine Rücksicht auf irgendwelche "Möchteg...". Die Show scheint bei manchen Rennradlfahrern durchaus vor der Leistung zu stehen 🤫
 

sulka

#YouMeToo
Oh man. Und ich setz mich einfach aufs Radl drauf und fahre. Weiß nichtmal, von welchem Hersteller meine Radlhose ist :eek: Aber was anscheinend noch schlimmer ist: Sie passt mir und ich nehme keine Rücksicht auf irgendwelche "Möchteg...". Die Show scheint bei manchen Rennradlfahrern durchaus vor der Leistung zu stehen 🤫
Du solltest nochmal in dich gehen. Streetcredibility ist das halbe Leben ;-)
 
Oben