• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Garmin Edge 520 auf der Rolle

Matze_1983

MItglied
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
22
Hallo zusammen!
Vor Kurzem habe ich mich durchgerungen und einen gebrauchten Garmin Edge 520 erstanden. Einen Pulsgurt habe ich mir gleich auch gegönnt.
Nun, da die Tage kürzer, kälter und nasser werden, zieht es mich wohl oder übel wieder auf die Rolle. Allerdings habe ich keinen smarten Indoortrainer, sondern die Elite Quobo Fluid.
Ich würde gerne Trainingseinheiten darauf absolvieren und den Edge nutzen.
Was benötige ich denn, damit auch Geschwindigkeit und Zeit gemessen werden können? Ich habe zwar den Garmin Geschwindigkeitssensor am Vorderrad, kann den natürlich auch am Hinterrad verwenden, aber so wie ich das verstanden habe tut es der nur in Verbindung mit GPS.
Alternativ würde ich mich einfach draufsetzen und HF und TF messen lassen, was ja auch kein Weltuntergang wäre.
Danke für eure Hilfe!
 

resuah.rapsak

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
109
Punkte für Reaktionen
67
Die Garmin Geschwindigkeitssensoren sind dafür gedacht, eine saubere Anzeige der Geschwindigkeit zu haben, wenn kein gutes GPS Signal vorhanden ist. Funzt also
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.191
Punkte für Reaktionen
2.014
Die Geschwindigkeit wird über die Umdrehungszahlen gesteuert. Da kannst Du mit dem Garmin alles erwarten auch 50 km/h Schnitt. Was aber klappt ist die HF und die Leistung wenn Du einen PM hast. Man kann den GPS abschalten für Indooreinheiten wenn sie mit Strava aufgezeichnet werden und das stren sollte.
 

Matze_1983

MItglied
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
22
Die Garmin Geschwindigkeitssensoren sind dafür gedacht, eine saubere Anzeige der Geschwindigkeit zu haben, wenn kein gutes GPS Signal vorhanden ist. Funzt also
Aber mal für mich, der aus der "alten Welt" kommt: Dann bräuchte der Garmin doch auch den Umfang des Rades, das habe ich nirgendwo eingegeben...
 

Matze_1983

MItglied
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
22
Berechnet und kalibriert der Edge von sich aus.
D. h. ich bin jetzt eine Tour mit dem Sensor gefahren, er "kennt" meinen Umfang, ich mach den Sensor ans Hinterrad und habe auch ne ungefähre Entfernung?
Das wäre cool!
Danke soweit für eure Antworten und Hilfe!
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.676
Punkte für Reaktionen
4.420
Ich will Dir den Spass nicht verderben, aber die auf der Rolle durch einen Geschwindigkeitssensor am Hinterrad ermittelte "Entfernung" und "Geschwindigkeit" sind nicht interpretierbare Werte. Die Widerstände, die auf der Rolle zu überwinden sind, um das Hinterrad in Bewegung zu halten, haben mit denen, die Du auf der Straße überwinden musst, z.B. mit dem mit der Geschwidigkeit überproportional ansteigenden Luftwiderstand, wenig zu tun. Daher kann man auf den meisten Rollen ganz großartige "Schnitte" fahren, selbst wenn man auf der Straße nicht über eine 20er Durchschnittsgeschwindigkeit kommt. Vor dem Hintergrund ist es sinnlos, auf der Rolle de Speed messen zu wollen. Tf und hf reichen für die Bewertung einer Rolleneinheit völlig aus.
 

resuah.rapsak

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 September 2019
Beiträge
109
Punkte für Reaktionen
67
Mit TF kannst du bei einer Bewertung gar nichts anfangen. Mit HF ein kleines bisschen. Eigentlich kann man für eine aussagefähige Bewertung einer Trainingseinheit nur die erbrachte Leistung heranziehen. Was man aber machen kann ist mit einem fix eingestellten Widerstand eine zeitlich festgelegte Einheit zu fahren und mit anderen identischen Fahrten den HF Verlauf zu vergleichen
 

dr_big

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 August 2009
Beiträge
668
Punkte für Reaktionen
287
Ich habe den Radumfang einfach nach try-and-error so eingestellt, dass halbwegs realistische Werte rauskommen. Die Geschwindigkeit ist mir dabei völlig egal, ich will nur in der Jahres-/Monatsauswertung die Trainingskilometer halbwegs nachvollziehen können.
Das Wichtigste ist für mich der Leistungsmesser und daraus abgeleitete Größen wie TSS...
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.191
Punkte für Reaktionen
2.014
Richtig erkannt. Der ganze Thread ist sinnlos. Wie pjotr und ich versuchten zu erläutern.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.191
Punkte für Reaktionen
2.014

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.676
Punkte für Reaktionen
4.420
Ich habe den Radumfang einfach nach try-and-error so eingestellt, dass halbwegs realistische Werte rauskommen. Die Geschwindigkeit ist mir dabei völlig egal, ich will nur in der Jahres-/Monatsauswertung die Trainingskilometer halbwegs nachvollziehen können.
Das Wichtigste ist für mich der Leistungsmesser und daraus abgeleitete Größen wie TSS...
Ich kalkuliere fürs Indoortraining immer 25km/h, egal was mir Zwift oder der Radcomputer auch anzeigen. Man könnte natürlich statt KMs auch einfach die Stunden für Jahres-/Monatsauswertung ermitteln, das wäre aber wohl zu einfach :D
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.191
Punkte für Reaktionen
2.014
Ich trage gar nichts ein. Dann hat man weniger Jahreskilometer und alle staunen über meine Leistungen.
 

Matze_1983

MItglied
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
22
Danke für die Antworten!
Also gelernt habe ich, dass nicht zwangsläufig GPS benötigt wird.
Nachdem ich Zwift gesehen habe, bin ich dem "Problem" einfach durch die Anschaffung eines Kickr aus dem Weg gegangen :)
 

mäcpomm

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 Mai 2007
Beiträge
911
Punkte für Reaktionen
207
Bei mir ergibt die automatische Kalibrierung 2145 mm.
Auf der freien Rolle stelle ich manuell 1600 mm ein und "erreiche" einen Schnitt von etwa 30 km/h.
 
Oben