• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Rennrad Transport

Sepp1308

Neuer Benutzer
Guten Morgen in die Runde,
ich möchte mein neues Cube C:62 Agree Race Disc (Carbon Rahmen) gerne mit in den Urlaub nehmen. Wie transportiere ich das Rad am besten? Auseinandergebaut im Kofferraum? (wird vermutlich zu eng) Auf einem Fahrradträger auf der Anhängerkupplung? (geht das mit einem Carbonrahmen?) oder halb auseinandergebaut auf einem Dachträger? (auch hier die Frage wegen des Carbon Rahmens)... danke für Tipps!
Gruß
 

Flat Eric

Machen ist wie wollen , nur krasser .
Ich rate zu so einem Dachträger mit Aufnahmen , das V-Rad kommt raus , die Gabelausfaller werden eingeklemmt , das H-Rad in einer Rinne festgezurrt , das Rad steht also aufrecht , also wie es im Sport auch gemacht wird .
00001.jpe
 

Flat Eric

Machen ist wie wollen , nur krasser .
Sollte man das nur Beim Carbon Rad machen oder aucu beim Alurad?
Das ist doch völlig Latte , wenn so ein Carbon- oder Alurahmen dabei Schaden nimmt , blos nicht auch noch damit fahren , das ist ja lebensgfährlich , kaufen und nur anschauen ist die Zweckbestimmung solcher Gestelle...
...oder verstehe ich den Witz von dir nichto_O
 

Massud

MItglied
Ich empfehle Rad träger für die AHK. Dadurch ändert sich der Schwerpunkt des Autos nicht und die Räder stehen hinterm Auto im Windschatten. Mache ich seit Jahren so mit sub 7kg carbon Rennen und noch nie was passiert. Und wenn man will geht auch 160kmh.

Lg
 

graf_Xardos

MItglied
Ich empfehle Rad träger für die AHK. Dadurch ändert sich der Schwerpunkt des Autos nicht und die Räder stehen hinterm Auto im Windschatten. Mache ich seit Jahren so mit sub 7kg carbon Rennen und noch nie was passiert. Und wenn man will geht auch 160kmh.

Lg
Ist das noch erlaubt? Ich meine in der Betriebserlaubnis vom Fahrradtrager für die AHK steht maximale Höchstgeschwindigkeit 130km/h
 

Reiner_2

Aktives Mitglied
Er hat geschrieben, "wenn man will" und nicht, "wenn man sich an die Herstellervorgaben halten will".

Ob die Befestigung am Heck aerodynamisch günstiger ist als auf dem Dach, hängt stark vom Fahrzeugtyp ab. Bei vielen, wenn nicht sogar bei den meisten PKW befindet sich das Rad am Heck keineswegs im Windschatten, sondern unmittelbar am Strömungsabriss, und das Rad verstärkt die dort sowieso schon auftretenden Verwirbelungen nochmal deutlich. Aber es hat halt alles Vor- und Nachteile.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flat Eric

Machen ist wie wollen , nur krasser .
Das ganze ist doch extrem Fahrzeugtyp abhängig , aber u.U. auch kostenintensiv , je nachdem was "schon da" ist.
Ahk + Montage + Eintragung + Radträger sind ja nicht gerade preiswert .
Dachträger + Rennradhalter sind nur ein Bruchteil davon .
Und so ein Träger hinten dran verändert m.E. das Fahrverhalten mehr als ein Dachträger ( Gewicht + Hebel hinten dran )
Es gibt (gab?) mal so Hirschgeweihe die mit Spanngurten an der Heckklappe angebracht wurden , hatte ich mal , war federleicht , Rad drüberhängen , mit so Pedalriemen festzurren , fertig .
 

Massud

MItglied
Ich hab ein paarmal MTBs auf dem Dach gefahren und mochte das Fahrverhalten des Autos dabei gar nicht. Zudem m. E. Schlechter zu beladen und die Räder bekommen den ganzen Schmutz während der Fahrt ab. AHK Träger ist für mich seit ein Paar Jahren optimal. Ich merke dabei keine Änderung des Fahrverhaltens. Allerdings gebe ich dir recht, AHK sollte schon vorhanden sein. Sonst ist das zu umständlich.

Lg
 

EausB

... heute schon geradelt?
Bei meiner letzten RTF-Teilnahme oder auch zB beim TdE in Göttingen hat doch mind. jedes zweite Auto auf dem Parkplatz einen Heckträger - also da werden auch div. Carbonräder dabei sein, die auch diesen Transport wieder unbeschadet überlebten.
Hab nur dünnes Alu (was rede ich hier also?). Da mache ich mir bei meinem Heckträger keine Sorgen um den geklemmten Rahmen, beim Montageständer zum Schrauben/Pflegen aber durchaus!
Wenn ich also nicht auf eigenen Reifen anfahren kann oder will (was je nach Urlaubsziel urlaubsfüllend wäre), nutze ich den Träger auf der AHK. Auch mein Nachbar mit seinem sehr hochwertigem MTB hat da keine Hemmungen. Wenn ich ganz alleine im Auto bin, dann darf das Radl auch schon mal im Innenraum mitfahren - bleibt sauber und trocken und ist für mich einfacher, die Sitzbank umzulegen, als den Radträger aus der Garage zu holen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Dachträger mit Klemmung der Gabel wie oben beschrieben ist sicher eine Möglichkeit. Mein Erfahrung ist allerdings dass sowohl das Rad auf dem Dach (vor allem bei Regen: wenn bei richtigen Schauern auf der Autobahn das Wasser mit 100km/h gegen ins Steuerlager geblasen wird, ist das Fett irgenwann raus) als auch das Auto (an den Kontaktstellen des Trägers auf dem Dach oder der Reeling) durchaus leiden. Außerdem erhöht der Aufbau auf dem Dach signifkant den Sprittverbrauch und leider fallen bzw. rutschen auch immer mal Dachträger samt Rädern von Autodächern, z.B. bei Vollbremsungen. Hier sind wohl vor allem die auf Dachreelingen montierten Träger gefährdet (gab es mal Testergebnisse in den Medien zu, war ziemlich ernüchternd) . Vereinskolegen von mir sind auch mal 3 Räder plus Träger nach hinten weggeflogen - und der ist nicht schnell gefahren und ansonsten ein sehr sorgfältig arbeitender und vorsichtiger Zeitgenosse. Zum Glück ist dabei niemand Drittes zu schaden gekommen.
Ein Heckträger ist die deutlich sichere aber eben auch teure Alternative.

Ich habe früher meine Räder auf dem Dach transportiert, würde das aus den genannten Gründen aber heute nicht mehr tun. Meine Räder kommen ins Auto, das schont auch die Nerven, wenn man das Auto samt Rädern mal abstellen muss - und sei es nur für eine Pause an der Autobahn.
 

h20

Sofa ist NIE eine Alternative
Ich habe eine Dachbox mit eher quadratischer Fläche. Ein wenig schrauben und alles ist mit Urlaubswäsche in Tüten gut verpackt verstaut. Und der Inneraum ist maximal nutzbar.
 

lakecyclist

Seeradfahrer
Dachträger mit ausgebauten Vorderrad wird relativ schwierig, da diese Träger auf Schnellspanner ausgelegt sind, aber ein Disc-Rad normalerweise eine Steckachse hat. Es gibt zwar vereinzelt entsprechende Träger bzw. Adapter, aber dann musst man immer noch das Vorderrad irgendwo verstauen. Ich würde den AHK-Träger bevorzugen. Thule hat einen "Carbon Frame Protector" im Sortiment, der sorgt dafür, dass die Klemmkräfte auf eine große Fläche verteilt werden. Damit hätte ich keine Bedenken, einen Carbon-Rahmen zu transportieren.
 

Chicks_on_Slicks

Acts like a lady, rides like a beast
Ich nutze das hier:
https://www.bikeinside.de/en/

Funktioniert super - ob/wie das mit Scheibenbremsen ist, kann ich nicht sagen, aber nachfragen kostet ja nichts. Die Leute waren immer sehr hilfsbereit :)

Tante Edit: Es scheint, dass es auch eine Variante für Steckachsen gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben