• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Rennrad Affen

Für mich halte ich es es mit dem Grüssen eher flexibel. Wenn man bei Sonne und im Frühling im Kaiserstuhl seine Runden dreht, wirst Du zum Grüsskasper... Das gleiche aber bei "schlechtem" Wetter... Andere Situation.
Wenn man als Bergwanderer eine Touristen"autobahn" geht verhält man sich anders, als wenn man eine Tour im kompletten Off durchzieht.
Dies ist für mich kein Filter a la "Ich bin besser, arrogant und überhaupt", es ist die Menge, die eine Rolle spielt.
Respekt habe ich vor Jedem, der sich einfach draussen bewegen möchte, egal ob MTB ("Er hat MTB gesagt...!"), Cross oder Rennrad. Ich kann es akzeptieren, wie es ist, mein Fokus ist nicht "Hallo" zu sagen. Wenn aber Jemand unterwegs Support braucht, bekommt er den immer.

Grüße vom RennradAffen
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

kann mir jemand erklären, warum der gemeine Rennradfahrer eher zu den weniger symphatischen Gesellen gehört? :rolleyes:
Von einem Kollegen kenne ich das gegenteilige Problem: “Hilfe, seitdem ich auf dem Rennrad fahre grüßen die mich alle, was kann ich dagegen tun, ich will das nicht!“
 
Grüßen hin oder her, meine Erfahrung gleicht der des TE. RRler erlebe ich als deutlich unkommunikativer und konkurrenzversessener als MTBler.
Natürlich gibt es in jeder Gruppe auch andere, schon klar.

Aber dass man beim Überholen eines MTBlers beim freundlichen "hi" (o.ä.) eher ein ebensolches hört, erlebe ich viel, viel häufiger als bei RRlern.
Dass sich ein MTBler anschließend an mein Hinterrad klebt, erlebe ich fast nie, eher ziehen die auf gleiche Höhe, drei, vier Sätze geredet, dann trennen sich die Wege ja eh wieder. Meistens.
Überholte RRler reagieren schneller mal mit einem "Rennen", als ob sie es einem schon noch zeigen müssten, dass sie auch können. Ich denke mir dann mit Stoppok "lass sie ziehen".
 
Grüßen hin oder her, meine Erfahrung gleicht der des TE. RRler erlebe ich als deutlich unkommunikativer und konkurrenzversessener als MTBler.
Natürlich gibt es in jeder Gruppe auch andere, schon klar.

Aber dass man beim Überholen eines MTBlers beim freundlichen "hi" (o.ä.) eher ein ebensolches hört, erlebe ich viel, viel häufiger als bei RRlern.
Dass sich ein MTBler anschließend an mein Hinterrad klebt, erlebe ich fast nie, eher ziehen die auf gleiche Höhe, drei, vier Sätze geredet, dann trennen sich die Wege ja eh wieder. Meistens.
Überholte RRler reagieren schneller mal mit einem "Rennen", als ob sie es einem schon noch zeigen müssten, dass sie auch können. Ich denke mir dann mit Stoppok "lass sie ziehen".

Ahhhh, Stoppok.... Verpasse fast kein Konzert von ihm...
 
@grandsport
Danke, ich bin doch nicht alleine! :)
Mir ging es ja nicht nur ums Grüßen, sondern allgemein um jede Form der Kommunikation. Auch dieses ständige "du hast mich überholt, jetzt geb ich auch wieder Gas!!!11" kenne ich halt nur vom Rennradeln. Zumindest kann ich mich an ähnliche Vorfälle während meiner Marathonzeit nicht erinnern... :D
Übrigens sollte der Titel dieses Threads mit einem gewissen Maß Sarkasmus betrachtet werden.
 
Auch dieses ständige "du hast mich überholt, jetzt geb ich auch wieder Gas!!!11" kenne ich halt nur vom Rennradeln.

Nehmt euch mal nicht ganz so wichtig: wenn jemand ein bisschen flotter wird nachdem er überholt wurde muss das keinefalls zwingend ein "Oh mein Gott, ich wurde überholt! Duell!! Ich fordere Genugtuung!!!" sein, oft ist das Überholtwerden auch einfach nur eine willkommene Erinnerung daran, dass man heute eigentlich nicht ganz so gemütlich machen wollte. Ein kleiner Aufwecker, nichts weiter. Fragwürdig finde ich da eher, dass manche anscheinend gleich alles mögliche hineininterpretieren müssen. Was interessiert es euch, wann ein anderer seine Geschwindigkeit verändert? (Fahrtechnisch fragwürdige Kletten mal ausgenommen, aber die sind sowieso nach der kleinsten Bodenwelle weg)
 
@usr Mancher Radler redet vielleicht mehr als ihm lieb ist... Ist jedenfalls keine Seltenheit, dass ich beim Überholen ein aggressives "Scheiße!" höre und dann klickt die Schaltung.
Mir geht es ja auch gelegentlich so, dass mich einer überholt und ich dann erinnert werde, dass Tempo keine Sünde ist und ich also auch mal wieder nach meinen Oberschenkelmuskeln fahnden sollte, aber ob einem dabei wenigstens ein leichtes Lächeln übers Gesicht huscht oder nur ein aggressiver Blick, ist doch ein Unterschied.

Das Größte war ein RRler, den ich früh morgens überholt habe (~6 Uhr). Habe beim Überholen freundlich "Morgen!" gesagt (weil ich fand, dass sich das untereinander gehört). Dann kam der aggressive Blick, der mich ziemlich irritiert hat. Also bin ich eben weitergefahren. Etwas später überholt er mich mit unverändertem Blick und einem triumphalen "So!" auf den Lippen. "Nee, is klar", dachte ich mir und weil er so viel schneller dann doch nicht war, hing ich prompt in seinem Windschatten. Der Typ hat bald darauf mächtig Tempo gelassen, ich habe rausgezogen, um an ihm vorbei zu fahren, da raunzte er: "Überhol halt! Ich fahr hier keine Kurzstreckenrennen, ich mache Langstrecke." Wow, dachte ich, der ist tatsächlich in irgendeinem Rennmodus.
Konnte dann nicht ganz stille bleiben und habe ihn gefragt: "Und wie lang ist das?"
"51 km, 2, 3 Mal jede Woche." Pause "Und du."
"57 km."
"Wie oft."
"Morgens zur Arbeit eben."

Da machte sich ein wenig Ernüchterung in seinem Gesicht breit. Ziemlich schade. Weil es doch egal ist, wie viele km man wie oft fährt. Spaß soll es machen und gut tun. Aber es sind solche Typen, die mir manchmal den Glauben ans Rennradeln nehmen.
Ich treffe regelmäßig zwei, drei weitere Typen dieser Art. Sehr unangenehm.
(Bei den MTBlern sind mir solche Typen noch nicht begegnet, auch wenn ich keinen Zweifel daran habe, dass es sie auch dort gibt.)

Aber fairerweise(!): Es gibt auch die anderen - und mit denen macht es dann viel Spaß zu fahren. Selbst wenn man kein Wort redet.
Denn es geht nicht einfach ums Grüßen und Reden. Kommunikation und Miteinander finden auch anders statt.
 
"Überhol halt! Ich fahr hier keine Kurzstreckenrennen, ich mache Langstrecke."
Köstlich. Seien wir doch mal ehrlich zu uns, wegen genau solchen Situationen machen wir den ganzen Scheiß doch überhaupt ;)

Das manche Leute auch so absolut überhaupt nicht das “es gibt immer einen noch größeren Fisch“-Prinzip verinnerlicht haben... Ist doch eigentlich ganz einfach?
 
Ich vermeide Unterhaltungen unterwegs meist, grüße aber beim Überholen immer. Es kommt eigentlich nie vor dass ich mal auf jemanden treffe und die Geschwindigkeit genau so passt dass man auf die Idee kommen könnte miteinander zu fahren. Wenn man sich dann am Gipfel oder so nochmal sieht oder bei einer Pause wechselt man vielleicht auch nochmal den ein oder anderen Satz aber oftmals hab ich das Gefühl mit den meisten, außer dass wir eben beiden auf einem Rennrad sitzen, wenig gemeinsam haben, und dann geht's eben weiter. Ich finde es auch anstrengend immer alle entgegen kommenden mit grüßender "Hand von Lenker" Geste zu begegnen, da wird dann oft einfach die linke Hand "ausgeklappt" und der andere hat es eben gesehen oder nicht.... Abgesehen von so verbissenen wie @grandsport ihnen begegnet ist (ist mir bisher noch nicht passiert) mach ich mir wenig Gedanken wenn jemand nicht zurück grüßt...

Kurze Story: Vor ein paar Tagen an einem meiner Hausberge: Ich war recht flott unterwegs, nicht full gas aber schon mit dem bekannten angestrengten Husten zwischendurch. Da überholt mich doch tatsächlich einer in aufrechter Körperhaltung und Alltagsklamotten und grüßt freundlich Hallo. Ich hab mich regelrecht erschrocken weil ich ihn nicht kommen gehört hab, grüße aber etwas verwirrt hallo zurück, und sehe dann er sitzt auf diesem Specialized E-bike. Hat mich dann auch motiviert schneller zu fahren, aber dagegen kann man ja nicht ankommen ;) Macht aber auch nichts, und wär auch nicht schlimm gewesen wenn er ohne Motor schneller als ich gewesen wär, dass da andere schneller hoch fahren sehe ich spätestens im Strava Segment...
 
Moin zusammen. Wollte als stiller Leser letztens einen Thread mit dem exakt gleichen Namen erstellen, jedoch aus einem anderen Anlass:

Bananeschalen auf der Fahrbahn...

Kaum scheint die Sonne, finden sich wieder unzählige Bananeschalen auf der Fahrbahn bzw. dem eh schon engen Seitenstreifen an der Schnellstraße. Die Krönung war letztens eine Schale in einer Kurve nach einer Abfahrt... Ganz ehrlich, was soll das? Ich weiß, dass RR gerne Bananen futtern aber ist es wirklich zu viel verlangt die Schale ins angrenzende Grün zu befördern? Muss man seine Kollegen diesem Risiko aussetzen auf der Schale auszurutschen? Oder soll das irgendwas symbolisieren?

DAS sind für mich tatsächlich Rennrad-Affen!
 
funny-gif-bike-race-Mario-Kart.gif
 
Das passiert auch nur in Gegenden, wo Noobs unterwegs sind, weil einfach jeder, der auch nur eine Spur vom Rennradfahren versteht, weiß, dass man Bananenschalen hinter sich her ziehen muss, um vor Schildkrötenpanzern geschützt zu sein, die brutale Muskelprotzschlägertypen wie "Peach" und "Toady" pausenlos abfeuern, weil sie sonst nix reißen. Solche Noobs glauben auch, dass unendlich viele Sterne in die Trikottaschen passen!
 
Bananeschalen auf der Fahrbahn...

DAS sind für mich tatsächlich Rennrad-Affen!

Für mich auch, vielleicht aber auch nur fehlende Erziehung.
Wohne im Landschaftsschutzgebiet und entferne diese Bananen regelmäßig vom Bürgersteig. Die sind wohl so schwach nach dem kleinen Hügel, das sie die Bananen nicht im hohen Bogen in den Graben werfen können.
 
Beobachte das auch, dass unter Rennradfahrern nicht so viel gegrüßt wird wie unter MTB'lern.
Ganz schlimm ist es aber wenn man mit dem MTB unterwegs ist.

Da grüßen eigentlich fast nur die, die mich schon kennen vom Rennrad fahren oder weil es auch MTB'ler sind.

Dem Rest schreib ich dann oft ein paar nette Worte per Strava :D
Hier wo ich wohne sind Begegnungen eher selten.
Wenn man bei bestem Wetter in der Stunde 3 Leute grüßen muss ist das schon sehr viel.
Davon fällt einem nicht der Arm oder der Mund ab
 
Da grüßen eigentlich fast nur die, die mich schon kennen vom Rennrad fahren oder weil es auch MTB'ler sind.
Wenn man so unverantwortlich schnell unterwegs ist wie Du, dann sollte man sich nicht beklagen, dass andere einen erst dann erkennen, wenn Du schon lange vorbeigezischt bist... :p
 
.....Affen, Bananenfresser, armschwache Bananenaufdenwegschmeisser, grüßende Überhohler, nichtgrüßenden Entgegenkommer, fröhliche MTBfahrer, miesepetrige Rennradler, alles Idiotenaussermirnatürlich........
herrlich! dieser Thread
Selten so einen amüsanten Schwachsinn gelesen - selten heißt seit dem letzten Saisonbeginn und dann dem davor und dem davor......
Das mit dem Schildkrötenpanzer erschien mir allerdings noch mit am meisten Praxisbezug, gehört hier also nicht rein. Bitte löschen!
 
affen is die korrekte bezeichnung.
is n zoo da draußen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Zurück
Oben Unten