• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Neuheiten 2019: Rotor 1x13 - Hydraulische Schaltgruppe mit 13 Gängen

Waltzing-Matilda

nichts als Klassiker
Mitglied seit
7 März 2010
Beiträge
5.275
Punkte für Reaktionen
3.400
Kleiner Tip:
hab mir sagen lassen, daß es heute schon Räder mit Hilfsmotoren gibt ;)
 

flammberg

Doppelrohrbläser
Mitglied seit
29 April 2006
Beiträge
3.596
Punkte für Reaktionen
810
Wenn keiner die braucht, dann fahr mal mit deiner Übersetzung den Zoncolan oder Angliru hoch. Und dann sag nochmal, ob du gerne mehr Gänge hättest.
Mehr Gänge haben sich - unter bestimmten Bedingugen - immer Leute gewünscht. Ähnlich wie aerodynamischere und leichtere Räder. In den letzten Jahren haben auch alle 200 Gramm leichtere Laufräder mit Carbonbremsflanke und schlechtere Bremsleistung gewünscht. Dagegen ist heute eher bessere Bremsleistung und 500-800 Gramm mehr en vogue.

Gibt halt unterschiedliche Qualitätsmerkmale, die in unterschiedlichen Situationen unterschiedlichen Nutzen haben und unterschiedlich stark im Trend liegen.
Fette Radler benötigen diese, um ihre 20.000 -30.000 Gramm Hüft-, Bein-, Bauch- und Halsspeck sicher durch die Kurven zu bringen.

Ein Berufsfahrer sagte mir einmal, eine feinere Gangabstufung würde vor allen Dingen im Flachland gewisse Vorteile ergeben, da diese eine bessere Kraftdosierung ermöglicht. Zum Glück wohne ich bergig, sonst müßte ich mir noch um die Feinheiten Gedanken machen, die bei den von mir bedauerten Fetten, zu denen ich zum Glück nicht gehöre, sowieso vor die Säue geworfen sind.

Sicher wäre aber auch mir manchmal ein etwas größeres Ritzel angenehm, da dieses aber unangenehm aussieht, meide ich solche Steigungen einfach.
Wir haben hier eine Straße, die so steil ist, daß an den Häusern tatsächlich ein Handlauf angebracht wurde, weil im Winter Fußgänger sonst nicht hinauf kämen. Nie im Leben würde ich mit dem Gedanke spielen, dortoben hin mit dem Rad zu gelangen.

Bis 14 Prozent fahre ich hier recht problemlos, auf kurzen Rampen wie der obengenannte würde ich das Rad gegebenenfalls einfach tragen, denn es zu schieben würde Schande bedeuten und wäre dem Radsport unziehmlich. Ganz verbissene katholische Radfahrer mit Sinn für Ästhetik, die leider nicht mit Rekordwaden ausgestattet sind, befestigen sogar extra zu diesem Zwecke eine Strecke Stacheldraht auf der Unterseite des Oberrohres, um damit ihre Bußfertigkeit zu erhöhen; durch das Erleben der Schmerzen während der Kestung erleben Sie, wie mir so berichtet wurde, eine größere Nähe zu Gott.

Hatte Jesus für sein Kreuz etwa einen Trolley, und hat er es nicht stattdessen den Ölberg unter Qualen hinaufgetragen?
Schiebende Rennradfahrer bieten einen der schlimmsten, bestenfalls erbarmungswürdigesten Anblicke überhaupt; der das Rad tragende Fahrer jedoch bewahrt sich und dem Radsport Ehre und gutes Ansehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben