• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Neue Classified Carbon-Laufradsätze: Schub für die Getriebenabe

Neue Classified Carbon-Laufradsätze: Schub für die Getriebenabe

aHR0cHM6Ly93d3cucmVubnJhZC1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjAvMTIvY2xhc3NpZmllZC1jZi1yNTAtc2NhbGVkLmpwZw.jpg
Die revolutionäre Classified 2-fach Getriebenabe will den Umwerfer ersetzen. Jetzt stellen die Belgier eigene Carbon-Laufradätze vor und verkünden ein neues Investment. Hier die Infos.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neue Classified Carbon-Laufradsätze: Schub für die Getriebenabe
 

Oseki

Aktives Mitglied
Registriert
7 Februar 2016
Beiträge
2.719
Punkte Reaktionen
1.807
Zitat: "Zum Lieferumfang gehört ebenfalls die Classified 11-fach Kassette und die intelligente Steckachse, die das Schaltsystem steuert sowie die Fernbedienung für den STI-Hebel." -Zitatende

Wie kann man sich das vorstellen?
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Bench

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

Liebertson

Aktives Mitglied
Registriert
23 Januar 2014
Beiträge
4.477
Punkte Reaktionen
4.144
So wie ich das System verstehe, wird an den herkömmlichen Sti ein Schalter, der die hintere Getriebenabe schaltet, angebracht (geklebt?). Die Funktion an sich läuft nicht über den Sti sondern über ein Funksignal von Schalter zu Nabe.
 

Schwarzwaldyeti

Fünffach spezialisiert
Registriert
25 Mai 2011
Beiträge
7.844
Punkte Reaktionen
12.895
Ort
Karlsruhe
Aus dem Tourmagazin (https://www.tour-magazin.de/raeder/...ley-mit-classified-2x11-schaltung/a49297.html)
Classified verspricht einen Wirkungsgrad des Planetengetriebes von 99 Prozent, das damit praktisch verlustfrei arbeiten würde. Der Aufbau der Nabe kommt ohne zusätzliche Kugellager und Dichtungen aus, die die interne Reibung erhöhen würden. Die Schaltbefehle werden vom linken Di2-Schalthebel von Shimano per Kabel an einen im Lenkerende platzierten Sender übermittelt und von dort per Bluetooth-Signal an einen Empfänger gesendet, der im Hebel der hinteren Steckachse sitzt. Von dort wird der Schaltvorgang per Induktion als elektromagnetisches Signal an die Schaltmechanik ausgelöst.
 

Oseki

Aktives Mitglied
Registriert
7 Februar 2016
Beiträge
2.719
Punkte Reaktionen
1.807
Auf jeden Fall brauchts einen Rahmen mit Steckachsenaufnahme.
 

dopero

Aktives Mitglied
Registriert
27 Januar 2019
Beiträge
848
Punkte Reaktionen
897
Unkalkulierbare Kosten, da keine Preise für Verschleißteile bekannt sind. Nur eine Gewichtsangabe mit „ab“ so und so viel.
Warum sollte man für so eine teure Wundertüte Geld ausgeben?
 

naucrates

Aktives Mitglied
Registriert
3 September 2017
Beiträge
104
Punkte Reaktionen
120
„revolutionären virtuellen Umwerfer auf den Markt, der in die Hinterradnabe integriert ist“.

Echt? Mich erinnert das mehr an das, damals schon fast antike, Klapprad mit Sturmey Archer Kickbacknabe, dass ich als Kind verflucht habe. Aus normale Fahrt abgebremst, brav den Rücktritt mitbenutzt, was die Nabe unweigerlich dazu gebracht hat, den quasi unüberwindbar höheren Gang einzulegen. Da konnten selbst die Kumpels auf den wesentlich cooleren BMX vorbeiziehen 🙃

Aber im Ernst, die Idee ist gut, schon wegen der Möglichkeit, auch mal ohne auf Last eine niedrige Übersetzung wechseln zu können. Gerade in alltäglichen Verkehrssituationen manchmal Gold wert. Ob dieser doch ziemlich probrietäre Ansatz in der Nische zum Erfolg führt, da bin ich skeptisch.
 

snowdriver

Aktives Mitglied
Registriert
31 Juli 2016
Beiträge
1.162
Punkte Reaktionen
841
Ort
München
Unkalkulierbare Kosten, da keine Preise für Verschleißteile bekannt sind. Nur eine Gewichtsangabe mit „ab“ so und so viel.
Warum sollte man für so eine teure Wundertüte Geld ausgeben?
Damit Du dich endlich auf einen Lieferanten für die Ritzelsätze festlegen musst. Wenn die so günstig sind wie die Teile von Sram die ich vor 8 Jahren mal benutzt habe- machen die sich nicht viele Freunde.
Außerdem werden die aus einem Stück gefrästen Teile immer komplett gewechselt - was mal wieder so richtig an Nachhaltigkeit und sonstiger Vernunft vorbei geht.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
8.737
Punkte Reaktionen
10.226
Ort
Essen
Ich verstehe immer noch nicht warum man nicht einfach zwei Kettenblätter benutzen kann?
Kann man schon, aber bekanntlich sind ja einige Leute den Herstellern auf den Leim gegangen und haben - speziell im Gravel-Segment - Rahmen für 1X gekauft. Da hat man jetzt eine Nachrüstmöglichkeit um den Mangel des 1X-Antriebs zu beseitigen.
Das nennt man Fortschritt!
 

solution85

Aktives Mitglied
Registriert
11 September 2017
Beiträge
10.129
Punkte Reaktionen
9.543
Kann man schon, aber bekanntlich sind ja einige Leute den Herstellern auf den Leim gegangen und haben - speziell im Gravel-Segment - Rahmen für 1X gekauft. Da hat man jetzt eine Nachrüstmöglichkeit um den Mangel des 1X-Antriebs zu beseitigen.
Das nennt man Fortschritt!
Naja, man muss es nicht schlechter reden als es ist. In der Regel sind die Kettenstreben, bei den Gravel Rahmen für 1fach, einfach so breit, das da halt kein Platz mehr ist. Die dicken Reifen müssen halt irgendwo hin. An einen "normalen" Rahmen, finde ich einen Umwerfer aber auch besser.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
8.737
Punkte Reaktionen
10.226
Ort
Essen
Naja, man muss es nicht schlechter reden als es ist. In der Regel sind die Kettenstreben, bei den Gravel Rahmen für 1fach, einfach so breit, das da halt kein Platz mehr ist. Die dicken Reifen müssen halt irgendwo hin. An einen "normalen" Rahmen, finde ich einen Umwerfer aber auch besser.
Wenn man Rahmen konstruiert, an die kein Umwerfer passt, ist das für Räder die angeblich für auch für Langstrecken und Bikepacking mit Gepäck genutzt werden sollen einfach nur Schwachsinn. Und dass es durchaus möglich ist auch breite Reifen mit Umwerfern zu kombinieren, ist bei MTB schon vor Jahrzehnten bewiesen worden.
Den Leuten wird funktioneller Rückschritt als Fortschritt verkauft und die Konsumente-Herde kauft den Schwachsinn.
 

alfton

speed addict
Registriert
8 August 2008
Beiträge
4.106
Punkte Reaktionen
722
Ort
Magrathea
Wenn man Rahmen konstruiert, an die kein Umwerfer passt, ist das für Räder die angeblich für auch für Langstrecken und Bikepacking mit Gepäck genutzt werden sollen einfach nur Schwachsinn. Und dass es durchaus möglich ist auch breite Reifen mit Umwerfern zu kombinieren, ist bei MTB schon vor Jahrzehnten bewiesen worden.
Den Leuten wird funktioneller Rückschritt als Fortschritt verkauft und die Konsumente-Herde kauft den Schwachsinn.
Das ist die gleiche Logik, wie bei den Querdenkern. Man sei der schlauste, der Rest nur blinde Schafe.
Ähnlich richtig sehe ich die Schlussfolgerungen, die aus dieser Denkweise entspringen.

Bei MTBs sind die Umwerfer nicht umsonst ausgestorben. Weil der Beweis, dass beides geht, wohl nur ein recht fauler Kompromiss war. Kurze Kettenstreben kriegt man nur schwer kombiniert mit dicken Reifen und vertretbarem Q-Faktor. Wenn man da noch mehrere Kettenblätter rein quetschen muss, wirds richtig düster.
Bei MTB (zumindest bei Fullys) hat der Verzicht auf Umwerfer aber teils noch mehr gebracht, als es bei Gravel Rädern der Fall ist.

Die Lösung von Classified ist an sich interessant, hat aber mMn zu viel Nachteile. Proprietäre Kassetten sind schon mal ziemlich blöd. Steckachsen sind zwar mittlerweile gut standardisiert, aber nur was Laufradaufnahme angeht. Die tatsächlichen Längen und Gewinde unterliegen selten einem Standard, sodass Classified da viele Varianten fertigen muss, um wirklich viele Räder abzudecken.
 

Bench

a Radler
Registriert
20 November 2016
Beiträge
1.708
Punkte Reaktionen
1.042
Neue Idee?

Ja, genau dasselbe von Canyon ist immerhin schon 10 Jahre alt.
Was ich nicht verstehe: Canyon hat das Projekt nicht nur wieder beerdigt, sie versuchen auch die spuren im Netz zu beseitigen. Auf jeden Fall findet man bei Canyon direkt nichts mehr dazu.
 
Oben Unten