• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Laufräder für Campa 12fach - was geht?

tifosi67

Aktives Mitglied
Registriert
12 Mai 2020
Beiträge
718
Punkte Reaktionen
1.182
Hallo liebe Campa-Freunde, :daumen:

ich bin gerade dabei den Markt zu sondieren, was es an Laufrädern mit Campa 12fach Freilauf gibt, und finde das Angebot insgesamt sehr überschaubar. Für mich geht es um Erfahrungsberichte und darum, ob ich bei meiner Recherche etwas interessantes übersehen habe.

Bei der Entscheidung bin ich deshalb noch völlig offen, ob es ein Laufradsatz von Campa oder ein Aufbau aus einem Mix aus Komponenten wird. Fest steht nur dass es ein Satz für Scheibenbremsen werden soll. :D

1. Bei Campa interessant wären für mich die Shamal, Bora One 50 und Bora WTO 45. Mal abgesehen von der leicht bis mittel differenten Felgenhöhe und Breite frage ich mich, wo es noch weitere Unterschiede gibt. Der Shamal ist für Endurance und Straße konzipiert während die Boras eher nur für die Straße da sind. Wie sieht es mit der Windanfälligkeit aus?

2. Für einen Aufbau aus einem Komponentenmix habe ich mich z.B. bei r2 in Dresden umgesehen. Meine Präferenz für Naben mit Flansch (J-Bend) schränkt die Auswahl sehr stark ein. Ins Auge gesprungen sind mir die KillHill/ClimbHill von Tune. r2 strickt die Teile gern mit Felgen von Alchemist. Da die Felgen in Italien hergestellt werden ist das in Verbindung mit Campa nachvollziehbar. Sie treffen aber nicht ganz meinen Geschmack, und ich würde da z.B. eher Duke Barracuda nehmen. Meine Fragen dazu:

a) Kann jemand etwas zu der Qualität der Tune-Naben sagen? Im web ist das Urteil nicht ganz eindeutig. :D Gibt es noch andere heiße J-Bend Teilchen, die für Campa wie gemalt sind?

b) welche Felgen sind noch interessant bzw. habe ich übersehen? Ein lieber Forenkollege hat mich noch auf Felgen von Nextie angestoßen. Das ist mein Stand aktuell. Felgen mit diesen Höckerchen wie die Alchemist oder Zipp schließe ich aus. Ich möchte es auch innen gern kreisrund - ein Optikdingens.

Als Speichen sind die Sapim CX-Ray gesetzt. Was einen Custom-Aufbau für mich interessant macht ist, dass man dadurch noch zwischen 200 und 300 g an Gewicht einsparen könnte und preislich mit den Bora von Campa gleichauf liegt. Shamal, Bora One und Bora WTO wiegen alle um die 1500 g.

Ich bin gespannt auf das Echo! Und danke schon einmal im Voraus für jeden Input. :daumen:

Viele Grüße!

Karl
 

lagaffe

Giftick
Registriert
20 Mai 2009
Beiträge
14.417
Punkte Reaktionen
6.201
Prinzipiell ist alles Campa 12-fach kompatibel, was einen Campa Freilauf ( ab 9-fach hat der sich nicht geändert) hat.
Nahezu jeder Hersteller konfekionierter Laufräder sollte auch welche mit Campa Freilauf im Angebot haben.

Für den Einzelaufbau gibt es u.a Naben von Hope, Aivee, DT, White Industries in sehr guter Qualität. Von "Ultra-Leichtbau" würde ich, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist, immer absehen, insbesondere wenn Teile der Flansche auch noch gewichtsoptimiert ist, wie es bei tune Naben der Fall sein kann, wobei ich die aktuellen Disc Naben nicht auf dem Schirm habe.

Ich weiß, dass viele es machen, aber eigentlich sind Sapim CX Ray nicht wirklich für Scheiben gebremste Räder geeignet. Die sind etwas weniger elastisch, als ihre runden Pendants, aber je nach System-Gewicht, einfach zu dünn. Das Bremsen über die Nabe beansprucht die Speichen sehr viel stärker als normal.

Die fast schon übliche Bespeichung mit 24/24 Speichen ist generell grenzwertig. Man muß immer mitdenken, dass "Wettkampf-Material" angeboten wird, was einfach nicht den Anspruch hat, über Jahre zu halten. So sind auch die maximalen Gewichtsangaben einzuschätzen.

Gegen China-Carbon ist nicht viel einzuwenden. Nextie kenne ich nicht, aber Felgen von Yishun oder Bola habe ich verbaut un die Qualität war immer sehr gut. Mir wurde aber auch andere angetragen, die eher mau waren ( schwer und/ oder schlampig gearbeitet).

Beim Laufrad wird viel mit esoterischen Vorstellungen gehandelt. Ich würde einfach meine Präferenzen "ordnen" und dann noch mal überlegen.
 

tifosi67

Aktives Mitglied
Registriert
12 Mai 2020
Beiträge
718
Punkte Reaktionen
1.182
Beim Laufrad wird viel mit esoterischen Vorstellungen gehandelt. Ich würde einfach meine Präferenzen "ordnen" und dann noch mal überlegen.
Danke für Deinen Input @lagaffe ! :daumen:

Bei Deinem letzten Satz stelle ich mich mal absichtlich ganz dumm. :D Und bevor ich etwas in eine falsche Richtung spekuliere: was meinst Du genau mit esoterischen Vorstellungen?

Deine Einlassung hat mich vor allem daran erinnert meine Präferenzen noch präziser zu nennen. Das hatte ich im ersten Post vergessen:

1. Es kommt nix von chinesischen Herstellern zur Verwendung. Da die Teile aus Kohlefaser aber zum größten Teil dort gefertigt werden, sollte es mindestens eine Felge sein, die in technischer Hinsicht eine Qualitätskontrolle mit europäischen knowhow durchlaufen hat. Ob Nextie in den USA oder in China gezimmert werden habe ich noch nicht in Erfahrung bringen können. Barracuda fertigt meines Wissens nach in Frankreich. Und genauso werde ich auch bei den Naben verfahren. Nichts was Mandarin als Muttersprache hat. ;)

2. Für mich spielt die Güte der Materialien inklusive der Fertigung eine große Rolle, aber weniger die Haltbarkeit. Das mag für manche ein Widerspruch sein, aber: die Alltagstauglichkeit spielt für mich bei dem Campa-Projekt eine untergeordnete Rolle denn: es wird ein Ding zwischen Vitrinenstück und Sonntagspferdchen.

3. Bei meinem Körpergewicht von aktuell 66 kg mit Tendenz nach unten ist die Belastbarkeit kein Problem. Ich kann alles und sogar noch weniger als 24 Speichen fahren. 😍 Ich fahre CX-Ray sogar an einem 25 kg schweren eMTB-Trümmer ohne Probleme und kann Deinen Einwand gegen diese in Verbindung mit Disc aus Erfahrung nicht nachvollziehen.

Noch einmal das Lastenheft in Stichworten:

Naben mit Flansch oder neudeutsch J-Bend. Ist in Stein gemeißelt.

Felgen aus Kohlefaser mit mittelhohem Profil (45 bis 50 mm) mit europäischer Herkunft. Zähneknirschend auch aus den USA oder Hightech aus Taiwan. 😀 Die müssen dann aber wirklich Primus inter Pares sein!

Speichen sind klar: Sapim aus Belgien.

Viele Grüße!

Update: Nextie kommen aus China. :rolleyes:

Karl
 
Zuletzt bearbeitet:

Geisterfahrer

auf Abwegen
Registriert
28 Mai 2007
Beiträge
574
Punkte Reaktionen
176
Die sind etwas weniger elastisch, als ihre runden Pendants, aber je nach System-Gewicht, einfach zu dünn. Das Bremsen über die Nabe beansprucht die Speichen sehr viel stärker als normal.
Das hängt doch von der Speichenanzahl ab. Genügend dünne Speichen übertragen die Bremskräfte genauso. Funzt ja auch beim MTB völlig unproblematisch, wenn's genug Speichen gibt. Und steif genug wird's auch, wenn die Nabengeo vernünftig ausgelegt ist und die Felge steif.
 
Oben