Geometriefrage & Kaufberatung

fludi

MItglied
Hallo Leute,

ich schlage mich nun schon eine ganze Weile mit der Entscheidung rum, ob ich ein neues Rennrad kaufen soll und wenn ja welche Marke. Dass ich mir ein neues zulege ist nun klar, ich weiß nur absolut nicht, in welche Richtung es gehen soll.

Mein Altes (Panasonic Stahlrahmen mit 5600er Ultegra, war um rein zu kommen ganz gut) wurde mir gebraucht als passend für meine Maße verkauft ist es aber nicht. Mit seinen 58er Rahmen ist es viel zu groß für mich, sodass sich nach ein paar Stunden Schmerzen durch das gestreckte sitzen einstellen.

Ich denke meine Maße sind erst mal wichtig:

Your Measurements

Inseam: 83
Trunk: 69
Forearm: 33
Arm: 67
Thigh: 59
Lower Leg: 55
Sternal Notch: 148
Total Body Height: 179.5

The Competitive Fit (cm)

Seat Tube Range c-c: 53.8 - 54.2 cm
Seat Tube Range c-t: 55.4 - 55.9 cm
Top Tube Length: 55.8 - 56.2 cm
Stem Length: 11.2 - 11.8 cm
BB-Saddle Position: 75.6 - 77.6 cm
Saddle Handlebar: 54 - 54.6 cm
Aero Saddle Setback: 4.3 - 4.7 cm

Ich war bereits beim Händler und habe das CAAD12 angeschaut, ich bin, sollte es das CAAD12 werden, nicht sicher, ob ich das 54er mit längerem Vorbau oder einfach 56er nehmen sollte. Der Angestellte wollte mir bei der Entscheidungsfindung auch nicht helfen. Auf meine Frage zur Geometrie (Race oder Endurance) meinte er nur "das sind Rennräder" ...

Beim selben Händler habe ich außerdem das Bulls Desert Falcon getestet, das war mit 56er Rahmen auch ganz nett. Nicht zu gestreckt.

Bei einem anderen Händler habe ich das Giant Advanced 1 LTD in der Größe M probiert, das war fast etwas zu aufrecht. Außerdem leider auch etwas außerhalb des Budgets, da Carbon. Es machte aber sonst einen sehr guten Eindruck, den besten von den bisher getesteten Rädern!

So richtig interessant finde ich aufgrund des guten Preis/Leistungsverhältnis die Versandhändler Canyon und Rose. Bei Canyon käme für mich das Endurace AL 7.0 und 8.0 in Frage. Bei Rose entsprechend das Pro SL 105 und das Ultegra.

Bei Canyon wirkt die Aufmachung und die Eigenentwicklung (z.B. Vorbau) auf mich fortschrittlicher und hochwertiger als bei Rose, das kann ich aber nur anhand der Bilder auf den Webseiten vermuten. Das Rose schneidet in einem Test, den ich im Netz gefunden habe allerdings besser ab und wirkt etwas sportlich gestreckter. Ein persönlicher Besuch bei Rose / Canyon scheidet wohnortbedingt leider aus.

Wenn ich die Maße aus dem Competitive Fit nehme, komme ich bei beiden Rädern eine Größe über der empfohlenen raus.

Würdet ihr bei meinen Maßen eher zu einem Endurance Modell oder auf eine klassische Geometrie gehen?
Was haltet ihr von Canyon und Rose? Ist da eine Marke "besser" als die andere? Kann man einen zu kleinen Rahmen einfach mit einem längeren Vorbau verlängern oder ist das zu einfach gedacht?

Ich danke euch schon mal für eure Zeit!
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Würdet ihr bei meinen Maßen eher zu einem Endurance Modell oder auf eine klassische Geometrie gehen?
Was haltet ihr von Canyon und Rose? Ist da eine Marke "besser" als die andere? Kann man einen zu kleinen Rahmen einfach mit einem längeren Vorbau verlängern oder ist das zu einfach gedacht?
Ob Du auf ein Endurance oder ein klassisches Rad gehst hängt mit Deinen Vorlieben ab, nicht mit Deinen Körpermaßen. Ein passendes Rad wirst Du in beiden Kategorien finden. Ein klassisches RR lässt sich mit genügend Spacern unter dem Vorbau auch "entschärfen". Ausserdem muss ein klassisches RR, wenn es gut passt, nicht unbequem sein. Im Gegenteil kann eine zu aufrechte Sitzposition bei einem Endurance anstrengend werden.

Bei Canyon finde ich die Fixierung auf eigene Vorbauten sehr nachteilig. Das bedeutet das Du, beim eventuellen Wechsel, immer an Canyon gebunden bist. Da gefällt mir Rose schon wesentlich besser. Vor allem kannst du dir dort das Rad zusammen stellen, im Gegensatz zu Canyon. Das musst Du nehmen wie im Katalog angeboten.

bei der Rahmengröße solltest Du nach der Oberrohrlänge gucken. Die RH ist nebensächlich. Es dürfte aber auf nen 56-57er Rahmen rauslaufen. Da Du kurze Beine hast solltest Du nen Sloping Rahmen wählen. Das sieht optisch dann etwas vorteilhafter aus als bei nem klassischen Rahmen, bei dem die Sattelstütze fast im Oberrohr verschwinden würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Altmetal

Aktives Mitglied
Ein klassisches RR lässt sich mit genügend Spacern unter dem Vorbau auch "entschärfen".
In Anbetracht dessen, dass bei einem Neurad alle vorgesehenen Spacer sich bereits unter dem Vorbau befinden, kann man keine weiteren Spacer mehr verbauen. Es bleibt zum Entschärfen nur der erigierte Vorbau. Von Humpert gibt es da ein paar schöne aus dem Trekkingbereich. Oder alternativ eine Vorbauerhöhung (Satori) :D
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
In Anbetracht dessen, dass bei einem Neurad alle vorgesehenen Spacer sich bereits unter dem Vorbau befinden, kann man keine weiteren Spacer mehr verbauen. Es bleibt zum Entschärfen nur der erigierte Vorbau. Von Humpert gibt es da ein paar schöne aus dem Trekkingbereich. Oder alternativ eine Vorbauerhöhung (Satori) :D
Hab mich vieleicht unglücklich ausgedrückt. Ich meinte das man den Gabelschaft erst mal länger lassen sollte. Ich hab immer Individualaufbauten gehabt und konnte daher bestimmen wie lang der Gabelschaft über dem Vorbau raus stehen soll. Aber auch bei nem Komplettrad sollten noch 3cm Spielraum sein.
 

Altmetal

Aktives Mitglied
Ja, ok. Es kann aber durchaus sein, dass die Rennfeile trotz 3cm Spacer noch zu tief ist. Zumindest für den Einsteiger. Alte Kämpen sehen das vermutlich anders.
 

fludi

MItglied
. Ausserdem muss ein klassisches RR, wenn es gut passt, nicht unbequem sein. Im Gegenteil kann eine zu aufrechte Sitzposition bei einem Endurance anstrengend werden.
Kann durchaus sein, bin nun ein gebranntes Kind durch den zu großen Rahmen. Ich teste das mal noch beim Händler.

Gibt es sonst von Canyon oder Rose oder sonst einem Versandhändler noch Einsteigermodelle, die eine eher klassische Rahmengeometrie haben?

Da gefällt mir Rose schon wesentlich besser. Vor allem kannst du dir dort das Rad zusammen stellen, im Gegensatz zu Canyon. Das musst Du nehmen wie im Katalog angeboten.
Ist das noch so? Ich weiß, früher war das mal so, aber auf der Bestellseite gibt es gar keine Anpassungsmöglichkeiten mehr.

bei der Rahmengröße solltest Du nach der Oberrohrlänge gucken. Die RH ist nebensächlich. Es dürfte aber auf nen 56-57er Rahmen rauslaufen. Da Du kurze Beine hast solltest Du nen Sloping Rahmen wählen. Das sieht optisch dann etwas vorteilhafter aus als bei nem klassischen Rahmen, bei dem die Sattelstütze fast im Oberrohr verschwinden würde.
Aber außer der Optik gibt es keinen Grund? Mir war immer so als hätte ich normal lange Beine...was soll's ...
 

T-lo

Attraktives Mitglied
Auch wenn ich sonst in Sachen Größenberatung meist bei @Phonosophie bin, finde ich ein 56-57cm Oberrohr schon recht lang für Dich.

Du hast in allen relevanten Maßen (Gesamtgröße, Schrittlänge, Oberkörper und Arme) zwei bis drei Zentimeter mehr als ich - und ich fahre idR ca. 54cm Oberrohre bei Vorbau-Längen von 110-120mm.

Gerade wenn es darum geht, perspektivisch unter Umständen vorn auch etwas tiefer greifen zu können, dürftest Du bei 56-57cm Oberrohr schnell an der Steuersatzkappe ankommen, denn mit 83cm Schrittlänge wirst Du auf diesen Rahmen sicher nicht sonderlich hoch sitzen. Da hilft Dir auch kein Sloping.


Mein Rat: orientiere Dich um 55cm Oberrohr und 14cm Steuerrohr, optimaler Weise, und da bin ich bei Phonosophie, an einem Sloping-Rahmen.
Ob es dann ein 110mm Vorbau wird, oder ein 120mm kannst Du später ausprobieren und entscheiden. Genau wie ob der direkt auf der Steuersatz-Kappe aufliegen soll (kann), oder Du das Steuerrohr mit konischer Kappe und 1-1,5cm Spacern auf reale 17cm erweiterst.

Größen-Technisch machst Du so in keine Richtung was falsch.
 

fludi

MItglied
Danke für deinen Rat. Das Canyon hat in M eine Oberrohrlänge von 54,7 cm, das Rose 54,5 cm. Machen 3 mm signifikant etwas aus? (ernst gemeinte Frage)

Allerdings ist das Steuerrohr bei dem Canyon natürlich auch erheblich länger.
 

T-lo

Attraktives Mitglied
3mm sind in dem Punkt statistisches rauschen. Oder Messtoleranz. Oder der Unterschied, ob Du einen 1cm Spacer unter dem Vorbau hast oder nicht.
Anders gesagt: ziemlich boogie.

Zumal das Oberrohr letztlich auch eine Sitzpositions-technisch variable Größe ist - der Geometrie-Faden erklärt das recht ausführlich; in kurz:
Deine Sitzposition richtet sich am Tretlager als Fixpunkt aus. Das Sitzrohr hat von dem ausgehend aber einen Winkel nach hinten, wodurch ein Teil des Oberrohrs hinter dem Lot durchs Tretlager liegt. Wie lang dieser Teil ist hängt vom Winkel des Sitzrohres ab.
Ein Rad mit geringem Sitzrohr-Winkel kann deshalb bei längerer Oberrohr-Länge effektiv kürzer sein als ein Rad mit steilem Sitzrohr-Winkel und kürzerem Oberrohr.
 

T-lo

Attraktives Mitglied
Ach so, sorry, dann hatte ich Dich falsch gelesen oder verstanden.

Wobei 54er Rahmen (Sitzrohr, wenn auch nur virtuell) mit 55er Oberrohr doch quasi die klassische Geo schlechthin ist. Davon gibt es etliche und ich wüsste gar nicht, wo ich mit aufzählen anfangen sollte.
Oder habe ich Dich schon wieder falsch verstanden?
 

fludi

MItglied
Dann passt von den beiden wirklich das Rose noch am besten. Oder eben doch, trotz des höheren Preises, das Giant...

Gibt es gegen das Giant irgend etwas einzuwenden? Außer, dass die Laufräder eher solala sind und die Sattelstütze auch eine gianteigene Konstruktion ist?
 

T-lo

Attraktives Mitglied
Dagegen einzuwenden gibt es generell nix; es ist sicher ein gutes Rad. Ein Manko sprichst Du aber schon selbst an: die Sattelstütze.

Ich habe auch zwei Räder mit speziellen Stützen und sehe da generell erstmal wenig Probleme drin - sofern sie passen. Auf dem Bild des Giant sieht es aber so aus, als wäre eine Sattelstütze ohne Setback verbaut, und da könnte das zum Problem werden, wenn Du die nicht gegen eine mit Setback getauscht bekommst, denn ich vermute, die wirst Du brauchen.

Der Rahmen hat in M 383mm Reach, was nach meinem Dafürhalten Richtung "grenzwertig kurz" geht. Etwas länger dürfte er mEn schon sein.
Gleichzeitig hast Du außerdem in Deinem ersten Beitrag geschrieben, dass Du Dich auf dem Rad schon fast zu aufrecht gefühlt hast. Wenn da noch alle Spacer unter dem Vorbau waren: vermutlich kein Problem und lässt sich beheben. Wenn aber schon Spacer auf dem Vorbau waren, könnte das perspektivisch zum "Problem" werden.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
CAAD12 und Giant TCR haben beide ein recht kurzes Steuerrohr, da wundert es mich, dass du die Sitzposition auf dem Giant als zu aufrecht empfunden hast. Wahrscheinlich hast du dich nur an die flache Position auf dem bisherigen, zu großen, Rahmen gewöhnt. Oberrohrlänge 58cm finde ich bei meinen 183cm schon zu lang, ich hab lieber 56er und passe den Rest über Länge des Vorbaus an. In der Regel ergibt sich dann allerdings eine Sattelüberhöhung von je nach Rad von mindestens 9,5-10,5 cm. Wenn man in entspanntere Bereiche um 6 cm vordringen will, geht das bei kleineren Rahmen nur mit Marathon-Rädern mit hohem Steuerrohr (oder Spacerturm).
 

fludi

MItglied
Hi Waldi,

kann durchaus sein, dass es auch an der Gewohnheit liegt. Es war ja nicht direkt schlecht, nur ungewohnt.

Habe mir nun noch mal das Focus Cayo Disc 105 von 2017 angeschaut. Gibt es aktuell für nen schmalen Taler.

Was meint ihr, auch eine gute Wahl? Von der Geo her war es top, mich "schreckt" das disc-typische Gewicht etwas ab.

Geometriedaten habe ich leider nicht gefunden, gehe da nur vom Gefühl aus, das hat eigentlich gepasst.

Edit:
Habe hier die Geo gefunden, weiß allerdings nicht, wie zuverlässig diese Seite ist. Es 54er Rahmen sollte hier Größe M entsprechen. 55,2 cm Oberrohr und 39 cm Reach klingen gut denke ich.
 

Positron

Wasserträgerassistent
Disc oder nicht macht so ca. 300g aus, wenn das für dich viel ist, dann solltest du in einer anderen Preislage suchen. Carbonrahmen ist doch schon mal ne coole Sache, das hat Potenzial. Ich schaue ja bei Rahmengeometrien auf ganz andere Dinge als reach/stack und so. Dafür gibts austauschbare Spacer, Vorbauten, Lenkbügel und verschiebbare Bremsgriffe. Mit Rennbügel kann man so viele unterschiedliche Positionen fahren, da kann es nicht auf 5mm reach ankommen. Außerdem gewöhnt man sich dran. Fahr einfach mal eine halbe Stunde am Stück Unterlenker, dann kommt dir Oberlenker wie Omafiets vor und du schmeisst zu Hause den Spacerturm raus.
Mich würde viel mehr der Radstand/Hinterbaulänge, der Lenkwinkel und der Nachlauf interessieren um für meinen Einsatzzweck zu passen. Mit einem Hinterbau von 415mm kein extremer Renner - die haben unter 400mm -, aber dank Scheibenbremsen ein breites Einsatzspektrum, da wahrscheinlich auch Crossreifen und/oder Schutzbleche passen könnten. Crossreifen auf unbefestigten Waldwegen ist eine Mordsgaudi, solltest du dir nicht entgehen lassen.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Bei Disc gehe ich normal von der 500/500 Regel aus. Also 500,00 € mehr Geld für 500,00 gr. mehr Gewicht Bei dem Cayo sind 1.200,00 aber schon echt fair.

Ein Rad mit Disc würde ich persönlich aber prinzipiell nicht kaufen. Es wird ja als Vorteil der Disc immer betont das bessere Bremsverhalten bei Nässe. Da frage ich mich aber ernsthaft, ob irgendjemand hier schon mal mit seinem Disc-Rad bei Dauerregen gefahren ist. Denn dann wüsste er sicherlich von fürchterlichen Bremsgeräuschen zu berichten und davon, dass dann ständig Dreck zwischen die Scheiben und Beläge gerät und stundenlange Schleifgeräusche die Folge sind.
 
Oben