• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Canyon Endurace Fehlkauf?

lakecyclist

Aktives Mitglied
Registriert
29 Oktober 2018
Beiträge
1.654
Punkte Reaktionen
829
Ich finde im Großen und Ganzen sieht die Sitzposition gut aus. Das Endurace ist ein sehr komfortables Rad, daher muss es kurz und hoch aussehen.
Mit Dehnen, u. a. der hintere Oberschenkel, und etwas Rumpftraining schafft man es den Rücken gerader zu halten. Dann hat man automatisch mehr Reichweite und kommt besser an den Lenker ran. Mit steigender km-Zahl wird irgendwann der Wunsch nach einem tieferen Lenker oder einem längeren Vorbau entstehen.
Das Knielot ist nur ein Richtwert. Wenn es einigermaßen passt und man sich wohlfühlt ist es ok. Auf keinen Fall ein Wissenschaft daraus machen und nicht versuchen auf den letzten mm einzustellen. Jeder legt das Lot an einer anderen Stelle am Knie an, das zeigt schon, dass es nur ein grober Richtwert ist.

Aus meiner Sicht, würde ich sagen, auf keinen Fall einen kürzeren Vorbau oder gar einen kleineren Rahmen und alles erst mal lassen und fahren. Die Feineinstellungen ergeben sich aus dem Gefühl.
 

Bierschinken88

Aktives Mitglied
Registriert
23 August 2015
Beiträge
1.381
Punkte Reaktionen
652
Mehr Überhöhung ist doch Käse, die Muskulatur ist doch jetzt schon überfordert und schmerzt. Man sieht es doch auch, da der TE die Arme durchstreckt und den Rumpf nicht mit der Rumpfmuskulatur halten kann, sondern auf die Arme stützt.

Also; Rumpfmuskulatur trainieren, viele Stunden auf dem Rad verbringen, dazwischen stretching nicht vergessen (Sehnenverkürzung vorbeugen) und dann läuft das mit dem Rad.

Wenn das dann passt, kann man immer noch mit dem Vorbau runter und sportlicher werden.
 

Markus Schulz

MItglied
Registriert
23 Dezember 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
67
Mehr Überhöhung ist doch Käse, die Muskulatur ist doch jetzt schon überfordert und schmerzt. Man sieht es doch auch, da der TE die Arme durchstreckt und den Rumpf nicht mit der Rumpfmuskulatur halten kann, sondern auf die Arme stützt.

Also; Rumpfmuskulatur trainieren, viele Stunden auf dem Rad verbringen, dazwischen stretching nicht vergessen (Sehnenverkürzung vorbeugen) und dann läuft das mit dem Rad.

Wenn das dann passt, kann man immer noch mit dem Vorbau runter und sportlicher werden.
Exakt.

Man könnte auch sagen: Heul nicht rum. Aber das löst das Problem ja nicht.

Also: Lass das mal mit "sportlicher" Sitzposition, gewöhn Dich an das Fahren auf dem Rad, viel trainieren und dann passt das irgendwann (allfällige orthopädische Befunde mal ausgeschlossen.) Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es mit der Sitzposition dann besser wird wenn die mitgeführte Nahrungsreserve unterhalb des Brustkorbs reduzierter ausgebaut ist. ;)

Und irgendwann kann die Position nachjustiert werden und in Richtung "sportlicher" gehen. Ob es dazu Dehn- und Stretchübungen oder gar Kraftübungen braucht hängt von individuellen Faktoren ab. Für manche ist das Training auf dem Velo bereits hinreichend.

Falls möglich hin und wieder eine Runde auf einem Mountainbike fahren mit richtig Berg hoch. Das variiert die besonders belasteten Muskelgruppen und ist so eine gute Ergänzung.

Und dann noch zur Bergziege: Wir in den Alpen kennen ja neben der angesprochenen Bergziege noch den Steinbock. Dieser hat einen massigeren, plumperen Körperbau. Ist beim Klettern aber mindestens genauso elegant und erfolgreich. Also: Du bist in meinen Augen auch eher Steinbock :D
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Registriert
28 Oktober 2015
Beiträge
1.962
Punkte Reaktionen
475
Bei Rückenschmerzen musst du zwingend Übungen zur Stärkung von Rücken- und Bauchmuskeln machen. Ohne diese kann man ab einem bestimmten Alter schlichtweg nicht Rennrad fahren, jedenfalls nicht längere Strecken.

Das Gewicht des Oberkörpers wird korrekter Weise nicht von den Armen, sondern von den Rumpfmuskeln getragen. Damit die aber überhaupt ins Spiel kommen, darfst du nicht zu aufrecht auf dem Rad sitzen. Ist das der Fall, lastet zu viel Druck auf den Händen und die sind nicht dafür gemacht und können dafür auch nicht trainiert werden. Eine langstreckentaugliche Sitzposition ergibt sich erst, wenn du zum einen eine deutliche Sattelüberhöhung hast (einfacher Anhaltspunkt: Soviel wie der Nacken verträgt...) und zum anderen das Rad auch nicht zu lang ist.

XXL dürfte schon richtig sein, das Endurace ist ja recht kurz und dürfte dir in L viel zu kurz sein, die Sitzposition wäre gedrängt (ich fand L schon mit meinen 182cm recht gedrängt). Du musst halt die Spacer unter dem Lenker nach und nach raushauen, bis du spürst, dass die Rumpfmuskeln anfangen, den Oberkörper zu tragen.
 

Bellino

MItglied
Registriert
1 März 2019
Beiträge
64
Punkte Reaktionen
19
Ich habe auch dieses Rad und war bei Canyon vor Ort. Meine Maße sind 190cm Körpergröße und 91cm SL. Da hieß es, ich wäre zwischen L und XL. Beim Probefahren meinten die Verkäufer, dass das L für mich besser wäre. Ich denke daher, dass das L für Dich vermutlich besser gewesen wäre, das XL aber auch nicht völlig falsch ist. Ich hatte auch anfangs die Problem mit dem Rücken, dies ist aber tatsächlich nach ausreichend Stabi- und Rumpfübungen deutliche besser geworden.
 

Gizzle

Neuer Benutzer
Registriert
14 April 2021
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Hey, durch das schlechte Wetter habe ich das Rad jetzt mal auf die Rolle gestellt und auch mal etwas an den Einstellungen rumgespielt. Spacer raus, Sitz höher. Geht auch, aber ist schwer zu beurteilen, wenn man nicht richtig auf der Straße fährt, finde ich.

Rücken war schon immer ein Problem bei mir, insofern überrascht es mich nicht. Und mir war auch bewusst, dass ich da Stabi Übungen machen muss. Zudem ist es ja auch tatsächlich schon etwas besser geworden. Hin und wieder fahre ich ein paar Sekunden freihändig und richte mich auf, das hilft eigentlich schon sehr. Insgesamt lastet das Gewicht aber zu sehr auf meinen Händen, das merke ich auch sehr deutlich, da die rechte Hand manchmal etwas taub wird.

Meine Grundfrage war aber ja, ob das Rad von der Größe überhaupt passt (erstmal ganz unabhängig von den Rückenschmerzen). Bis auf Bellino zuletzt, ist wohl die Mehrheit der Meinung, dass es so passt. Ich liege wohl wirklich zwischen den Größen, finde es vom Fahrgefühl aber jetzt auch in XL okay. Ein Nachbar hat das gleiche in L, vielleicht kann ich da demnächst mal Probe fahren.

Beim Thema Bike-Fitting fällt mir grundsätzlich auf (auch in anderen Threads), dass es DIE EINE richtige Einstellung offensichtlich nicht gibt. Ich habe kaum ein Thread dazu gefunden, wo alle dergleichen Meinung waren. Selbst bei Profis auf Youtube hört man manchmal, dass Sie sich das abseits der Regel so oder so eingestellt haben, weil sie sich damit wohler fühlen.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich behalte das Rad erstmal, mache fleissig Stabi Übungen und probiere weiter verschiedene Einstellungen. Mal sehen, was dabei so rauskommt.

Danke an alle, die ihre Meinung und Erfahrung hier gepostet haben!
 

bigfoot82

MItglied
Registriert
27 November 2020
Beiträge
36
Punkte Reaktionen
8
Genau so ist es.... es gibt viele Meinungen, und trotzdem tweaken wir alle hin und her und suchen nach noch besseren Lösungen.
Oft fehlt einem bei Details aber auch die Vergleichmöglichkeit, weil man weder 100te bikes noch Lenker, Sättel, etc zur Verfügung hat.
Und dann empfindet das auch jeder unterschiedlich, oder es ist schwer die Nuancen "in kurzer Zeit" zu erfassen.

Wenn es zwickt, heißt es nicht unbedingt, das es nicht passt (vielleicht fehlt nur etwas gewöhnung). Wenn du Dich aber auf ein anderes Bike setzt und Dir etwas besser gefällt, dann achte darauf ob sich das an Deinem Bike ändern lässt, oder wechsel auf ein anderes Bike. Erst später wirst du dann wissen, ob du mit Deiner Entscheidung zufrieden bist.

Wenn du eh die Gelegenheit bekommst das L zu testen und es sich dann deutlich besser anfühlt, kannst immernoch schauen ob du wechseln willst. Vielleicht bestätigt es aber auch, dass das XL passt....
Ich drück Dir die Daumen. Halt uns gerne auf dem Laufenden.
 

Gizzle

Neuer Benutzer
Registriert
14 April 2021
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Genau so ist es.... es gibt viele Meinungen, und trotzdem tweaken wir alle hin und her und suchen nach noch besseren Lösungen.
Oft fehlt einem bei Details aber auch die Vergleichmöglichkeit, weil man weder 100te bikes noch Lenker, Sättel, etc zur Verfügung hat.
Und dann empfindet das auch jeder unterschiedlich, oder es ist schwer die Nuancen "in kurzer Zeit" zu erfassen.

Wenn es zwickt, heißt es nicht unbedingt, das es nicht passt (vielleicht fehlt nur etwas gewöhnung). Wenn du Dich aber auf ein anderes Bike setzt und Dir etwas besser gefällt, dann achte darauf ob sich das an Deinem Bike ändern lässt, oder wechsel auf ein anderes Bike. Erst später wirst du dann wissen, ob du mit Deiner Entscheidung zufrieden bist.

Wenn du eh die Gelegenheit bekommst das L zu testen und es sich dann deutlich besser anfühlt, kannst immernoch schauen ob du wechseln willst. Vielleicht bestätigt es aber auch, dass das XL passt....
Ich drück Dir die Daumen. Halt uns gerne auf dem Laufenden.
Das mache ich gerne!

Etwas problematisch bei mir ist allerdings, dass ich in der Wahrnehmung sehr grobschlächtig bin. Will sagen, meist kann ich gar nicht so klar beurteilen, ob das jetzt besser oder schlechter für mich ist. Fühlt sich dann eben nur "anders" an. Vielleicht kann das der eine oder andere nachvollziehen.

Trotzdem bin ich tatsächlich sehr dankbar für das Feedback. Auch wenn es nicht ganz eindeutig ist. Immerhin weiß ich jetzt, dass der Rahmen nicht total falsch ist und ich einfach ausprobieren muss. Das ist ja auch ein Ergebnis!

Ich hätte da übrigens noch so eine technische Frage: Ich habe ja eine Di2, die habe ich jetzt auch neu eingestellt und ich denke auch korrekt eingestellt. Auf den letzten zwei Ritzeln "knallt" die Kette aber so runter. Bei den da drüber wechselt das deutlich "smoother". Bei den letzten zwei Ritzeln ist auch die Farbe der Abstandshalter dazwischen anders, nämlich silber statt schwarz und ich meine der Abstand wäre auch minimal größer. Ist das normal? Kann da einer was zu sagen? Vielleicht sollte ich das mal mit Foto oder Video als neuen Thread aufmachen...
 

bigfoot82

MItglied
Registriert
27 November 2020
Beiträge
36
Punkte Reaktionen
8
Ja, anders muss auch nicht besser oder schlechter sein. Grade dann ist die ganze Geschichte vielleicht eher im Kopf. Oder sie muss sich mit der Zeit entwickeln.
Wenn du dann eben doch einen Unterschied merkst (e.g. bei verschiedenen Herstellern), weil du nach 2-3h auf der rauen Straße nicht so sehr ermüdet bist, oder weil dir der Arsch (Sattel/Bib) nicht so weh tut, oder weil du lieber runde statt flache Lenker magst, oder du dich bei schnellen Bergabfahrten sicherer fühlst, oder denkst du kontrollierst das Bike besser.... Vielleicht magst du schmale Lenker, vielleich breite, vielleicht bist du lieber gestreckt, vielleicht kompakter.... Das alles sind Dinge die sich auch erst mit der Zeit entwickeln, sowie Dein Gespür dafür, was zu Dir passt und was du magst.
Stress Dich nicht so, lass Dich drauf ein.... Du entwickelst Deine Vorlieben dann schon
 
Oben