• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Kaufberatung Trek Boone 9 KfC Factory Racing

Alwa

Neuer Benutzer
Registriert
27 Dezember 2020
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Servus,
ich komme aus der Gravity Ecke und bin auf der Suche nach einem Cyclocrosser,
leider habe ich von der Materie Rennrad/Cyclocross nicht wirklich Ahnung und bräuchte deswegen Beratungshilfe.
Ich habe vor ein paar Tagen das oben genannte Rad angeboten bekommen und würde gerne wissen wieviel man dafür realistisch verlangen kann, um zu sehen ob sich es mit dem Angebot deckt.
Spezifikationen, die ich bis jetzt in Erfahrung bringen konnte:
Rahmen - Trek Factory Racing Boone 9 Katie Compton? Signature? 2014?
Antrieb - Dura Ace Kurbel / SramRed 2x11
Bremsen - Avid Shorty Ultimate Cantilever
Mavic Krysium SLS Laufradsatz

trek1.jpeg



Wurde laut aktuellem Besitzer für 2 Rennen benutzt und verbrachte danach geraume Zeit am Haken, anhand der Verschleißteile (Die ich vom MTB kenne )/Optik kann das gut stimmen.
Von der Größe her passt es perfekt und ich bin auch schon ein paar Kilometer damit gefahren und fand erstmal nichts zum meckern.
Nun zum eigentlichen: für den gewollten Preis bekomme ich auch ein aktuelles neues Einsteiger-Modell.
Ist das Rad von der Ausstattung/Geometrie/etc noch auf der Höhe der Zeit oder sollte ich den Blick eher nach vorne richten?
Mangels offener Radläden und Cyclocrosser im Bekanntenkreis habe ich leider überhaupt keine Vergleichsmöglichkeiten.

Danke

LG Alwa
 

Altmetal

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2018
Beiträge
4.225
Punkte Reaktionen
3.060
Ein Großteil des Preises dürfte dem "Factory Racing"/"Signature"-Aufschlag geschuldet sein. Von dem Rad gibt es bestimmt auch eine "Normalversion", oder?
 

Heyerdahl

Aktives Mitglied
Registriert
13 April 2009
Beiträge
300
Punkte Reaktionen
51
Ich denke schon das das Rad noch auf der Höhe der Zeit ist, wenn man mal vom Thema Scheibenbremse absieht. Für den Rennenbetrieb mag das Thema Scheibenbremse möglicherweise relevant sein ...

Mit Dura Ace und SRAM Red kann man eigentlich nichts falsch machen, ist das noch 10fach oder schon 11fach?
 

Bierschinken88

Aktives Mitglied
Registriert
23 August 2015
Beiträge
1.358
Punkte Reaktionen
630
Wenn du aus der Gravityecke kommst, wirst du mit den Cantis im Gelände nicht glücklich werden.

Ich halte ein aktuelles Einsteigerbike für das insgesamt bessere Rad, wenn du wirklich gedenkst mit dem Rad ins Gelände zu gehen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 101182

Was soll das Rad denn kosten?
Cantis sind halt nicht mehr up to date, der Rest wahrscheinlich schon.

Ich vermute, dass das „Team“ oder „Compton“-Label den Verkaufspreis höher drückt als es dem tatsächlichen Wert entspricht.
 

Alwa

Neuer Benutzer
Registriert
27 Dezember 2020
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Das Rad soll 1500,- kosten.
Die Bremsen sind tatsächlich ein kleines Manko wenn man MTB-Bremsen gewöhnt ist.
Und wie erwähnt habe ich leider keinerlei Vergleichsmöglichkeiten mit aktuellen Rädern.
Andrerseits werde ich für das Geld kaum eine Disc Crosser in dieser Gewichts- und Austattungsklasse bekommen? Das ist gerade meine gedankliche Zwickmühle.
 
G

Gelöschtes Mitglied 101182

Das ist ein guter Preis, würde ich sagen.
Angenommen du willst nur über Forstpisten heizen und meidest Schlammorgien meist, kommst du sicher auch mit den Bremsen klar. Auch auf MTB-Trails mit angepasster Fahrweise.

Es gibt halt keine Option, später auf Scheibe umzurüsten.

Letztens habe ich irgendein Weltcuprennen auf YT gesehen, von 2017 oder so, weiß nicht mehr genau. Da waren immer noch ein paar Fahrer mit Cantis unterwegs und die Bedingungen waren krass (knietiefer Schlamm)...
 

Bierschinken88

Aktives Mitglied
Registriert
23 August 2015
Beiträge
1.358
Punkte Reaktionen
630
Sorry, aber ich würde für 1500€ kein "altes Rad" holen.

Man weiß nicht wann Verschleißteile fällig sind; Kette, Kettenblätter, Kassette.
Vor allem wann wurden Lager getauscht? Steuerlager, Tretlager, Freilauf bzw. Laufradlager.
Bremsen sind schlechter.
Kein gedämpftes Schaltwerk.

Dann lieber ein neues Rad, welches fürs gleiche Geld 1kg mehr wiegt und dafür diese Punkte alle abhakt.
Das Mehrgewicht ist bei Nicht-Renneinsatz völlig vernachlässigbar, vor allem, wenn es durch den Matsch bewegt wird.
 

CrossRacer

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2018
Beiträge
498
Punkte Reaktionen
107
Als Cross Neuling würde ich einen ALU Rahmen vorziehen.
Man legt sich schnell mal hin und ist dabei eingeklickt.
Wegen einem Pfund mehr Gewicht ...
Die Ersatzteil- und Verschleißteilversorgung wird immer dünner.
Als Trekking Bike im schonenden Einsatz auf Waldautobahnen warum nicht.
Ein bisschen den Preis drücken wegen der Cantis geht bestimmt noch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alwa

Neuer Benutzer
Registriert
27 Dezember 2020
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Danke für die Antworten.
Mit Carbon und Klickpedalen bin ich schon lange vertraut, darauf setzt man mit Erfolg auch im Bergabsport.
Die vielen Meinungen machen die Entscheidung nicht einfacher!
Andersherum gedacht, wäre es für ein Waldautobahn/Straßen Rad fürs Cardiotraining eine Investition wert? Um dem Bremsen gerecht zu werden.
 

Bierschinken88

Aktives Mitglied
Registriert
23 August 2015
Beiträge
1.358
Punkte Reaktionen
630
Wenn du Cardiotraining machen möchtest, ist das Gesamtgewicht des Rades völlig egal.
Denn dann bringst du die Kutsche einmal in Schwung und hälst sie einfach auf dem Tempo…

Gehst du dann mehr Richtung Straße, würde ich schon wieder nach einem Rennrad mit 28/30er Reifen Ausschau halten und nicht nach einem Crosser. Das geht dann sogar 500€ günstiger.

Möchtest du mit dem Rad im Wald Forstwege fahren, d.h. Dreck in Kauf nehmen und möglicherweise bei Wind und Wetter unterwegs sein, dann wäre hier meine Empfehlung ein Rad zu nehmen, bei dem die Ersatzteile günstig und verfügbar sind, da der Verschleiß einfach höher ist.
Da bin ich dann wieder bei dem in meinem vorigen Post angesprochenen Punkt.

Dieses Trek-Rad ist für einen Fan sicher ne tolle Sache, aber nicht für jemanden der in die Sache reinschnuppern möchte. Ich sag mal, für 600-700€ könnten wir darüber reden, aber nicht für 1500€.



Mal als Inspiration: https://www.canyon.com/de-de/road-b...e-5/2655.html?dwvar_2655_pv_rahmenfarbe=BU/MC

100€ teurer als das Trek. Dafür mit Garantie und neuen Komponenten.
Ich bin mir sicher, dass andere Hersteller ähnliche Angebote haben. Da würde ich über ne gebrauchte Carbonmöhre nicht nachdenken.
 
G

Gelöschtes Mitglied 101182

Das stimmt natürlich alles. Katie Compton war eine Wucht vor ein paar Jahren, das nützt dir bloß nicht viel, wenn du auf dem Rad fahren musst. Die Laufräder passen übrigens nicht richtig, das müssten Bontrager sein.

Wahrscheinlich ist ein neueres Rad mit zeitgenössischer Ausstattung die vernünftigere Wahl.
 

frankblack

Aktives Mitglied
Registriert
17 Oktober 2007
Beiträge
3.491
Punkte Reaktionen
2.668
Um dem Bremsen gerecht zu werden.
Bremsleistung könnte man einfach und günstig mit Mini-V Brakes verbessern.
Trotzdem bleibt es sehr speziell - Wettkampfrad oder Schönwetterbike, sicher 'lustig' zu fahren und optisch finde ich es auch ansprechend, auf Grund des eingeschränkten Einsatzzwecks wäre es mir zu teuer.
 

Alwa

Neuer Benutzer
Registriert
27 Dezember 2020
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Ich werde versuchen den Preis deutlich mit all den Argumenten zu drücken, sollte es nicht Funktionieren wird nach neuen Rädern geschaut.
 
Oben