• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Florenz -> Rom by Bike

Sebi_34

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
1
Hi Leute,

ich plane gerade eine Bikepackingtour von Florenz nach Rom. Losgehen soll es schon Mitte/Ende September - es bleibt also nicht mehr viel Zeit ;-)
Nun wollte ich Fragen, ob von euch bereits jemand diese Strecke mit dem Bike gefahren ist und mir ein paar Tipps bzgl. Routen/Campingplätze etc. für diese Tour geben kann. Aktuell steht noch nicht ganz fest, ob ich durchs Landesinnere (Franziskusweg) oder entlang der Küste (Toskana) fahren werde. Im Landesinneren soll es Landschlaftlich extrem schön sein und auch mit dem Bike soll die Strecke prinzipiell gut zu befahren sein. Entlang der Küste hat natürlich auch was, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob hier wirklich "Radwege" vorhanden sind oder ob man hauptsächlich entlang viel befahrener Straßen fahren muss - auch hier wäre ich für ein paar Tipps sehr dankbar!

Vielen Dank im Voraus.

Gruß, Sebi
 

gerold

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 März 2006
Beiträge
487
Punkte für Reaktionen
79
Die Küste ist abschnittsweise ganz nett - von Pisa nach Livorno kann man entlang dem Meer fahren und bis Cecina auf der alten Küstenstraße. Weiter nach Süden bis nach Grosseto ist eher öd, da würde ich ins Landesinnere ausweichen. Die Halbinsel bei Ortobello wäre wieder ein Höhepunkt (bis auf 5 km ist die Straße rundherum asphaltiert, ich bin sie mit 25er RR-Reifen relativ problemlos gefahren). Von da bis Rom ist dann meist 4 spurige Schnellstraße (Radeln darauf war egal, hat aber keinen Spaß gemacht) - da ist das Landesinnere um den Lago di Bolsena und Braccianio viel interessanter. Viel falsch machen kann man in der Gegend aber nicht, ich würde die tägliche Entscheidung näher zur Küste oder näher zum Tevera-Tal auch vom Wetter abhängig machen. Lade dir dafür eine gute offline-Karte (zB die von mapy.cz) aufs Smartphone. Gute Fahrt !
 

Landscape

Ereignis am Horizont
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
163
Punkte für Reaktionen
1.039
Vereinfacht gesagt, je näher Du am Meer fährst desto einfacher ist es, kann aber wegen Autoverkehr öde zu fahren sein. Je mehr Du ins Landesinnere kommst, desto abenteuerlicher wird es. Bin im Laufe der letzten 30 Jahre zwischen Livorno, Siena, Perugia, Terni, Orvieto und Grosseto unterwegs gewesen.
Waren extrem schöne Touren dabei, aber immer mit einem Quentchen Abenteuer versehen wie freilaufendeHunde, Fahren auf der SS1 bei Grosseto, Ankommen in der Dunkelheit ohne Licht wegen Fehleinschätzung der Streckenlänge, Steigungen über 20 Prozent, kilometerlang, Sackstraßen die nach kilometerlangem Anstieg enden. Eigentlich immer hab ich die Berge unterschätzt, sowohl an Steilheit wie an Länge. Bin aber immer abends gesund zurückgekommen.
Meine Tips allgemein sind:
Gute Bereifung, der Marathon Racer auf dem Rennrad in Umbrien war eine gute Wahl. Eine gute Beleuchtung, es wird verdammt bald dunkel im September, Sicherheitsweste, eine Untersetzung (z.B. vorne 26, hinten 32), die Du lange kurbeln kannst, gute Bremsen, Schuhe zum Schieben, immer eher weniger Kilometer einplanen als zu viele und eine Landkarte aus Papier.
Den Franziskusweg kenn ich nicht, die Gegend durch die er führt schon, Umbrien ist traumhaft, kann aber schon sein, dass Du 30 Kilometer berghoch kurbelst ohne auf einen Mensch zu treffen, mit dem Auto haben die Berge dort nicht wirklich Spaß gemacht, weil sehr kurvenreich. So ist das aber in allen Bergen dieser Region, auch in Meernähe.
Vorschlag bei der Variante Florenz-Siena-Grosseto-Rom: Siena-Gabellino-Meleta-Montemassi-Braccagni-Grosseto bin ich schon gefahren, ein guter Kompromiss zwischen schöner Landschaft und vorwärts kommen.
Viel Spaß!
 

Sebi_34

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
1
Vielen Dank für die nützlichen Tipps! Die Route steht nun fest - die letzten Vorbereitungen laufen, losgehen soll es Ende nächster Woche :)
Aufgrund der schöneren Landschaft und dem etwas mehr an Abenteuer werde ich durchs Landesinnere fahren. Dabei werde ich mich sehr stark an folgenden beiden Rouren orientieren die sehr vielversprechend klingen und auch recht gut in 4-5 Tagen machbar sein sollten:


Alternativ habe ich noch diese beiden Routen gefunden:

Ich werde auf jeden Fall mal von der Reise berichten!
 

Landscape

Ereignis am Horizont
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
163
Punkte für Reaktionen
1.039
Die schönste Herausforderung bei dieser Streckenwahl, ist wohl all die schönen Städte anzufahren, die möglich wären. Der 2. Abschnitt Pancole/San Gimignano - Siena ist erste Sahne. Radtouren sollte man fahren, so lange es geht.
Ich wünsch Dir Alles Gute und freu mich auf Deine Berichte.
 
Oben