• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Einstiegs Rennrad - Endurance oder Gravel?

tony_619

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Mai 2020
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
5
Moin zusammen!

Auch ich möchte mir mein erstes Rennrad zulegen, um sportliche Radtouren zu machen und brauche euren Rat :)
Erstmal zu mir: Ich bin 26, 171cm und habe eine Schnittlänge von 82cm und habe ein Budget von 1000€ fürs Rad. Mit dem Rennrad will ich Touren mit Freunden rund um Hamburg machen, welche hauptsächlich auf asphaltierten Wegen und auch gerne mal durch den Wald gehen können.

Daher stellt sich mir hier schonmal die Frage ob ich mir ein Gravel oder Endurance Bike holen soll. Gibt es überhaupt vernünftige Gravel Bikes in dem Budget?

Ich habe bisher folgende Räder gefunden die nach meinem Halbwissen für meine Bedürfnisse passen sollten und mir auch optisch gefallen :D Das sind alles Neuräder und nach gebrauchten Rädern habe ich noch nicht geschaut. Das liegt aber auch daran, dass mir das nötige Wissen fehlt, um ein Gebrauchtes zu kaufen.

- Canyon Endurance AL 6.0:
Hier wurde mir laut meinen Maßen auf der Webseite XS empfohlen. Meint ihr das passt oder sollte ich lieber S nehmen?

- Kone Rove AL SE:

- Giant Contend AR 3:

- Fuji Jari 2.3


Mein Favorit ist bisher das Canyon Endurance. Aber ich lasse mich da vielleicht auch zu sehr von der Optik beeinflussen :D
Habt ihr eine Empfehlung oder schon Erfahrung mit einen der oben gennanten Bikes? Freue mich auch sehr über andere Vorschläge!

Danke schonmal :)
 

norman68

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2010
Beiträge
3.252
Punkte für Reaktionen
976
Das Bike kaufen welches dir passt. Was dir andere Empfehlen bringt dich nicht weiter. Kennst du die Geometrie die dir passt?
 

Sadwick

Berglusche
Mitglied seit
17 November 2015
Beiträge
2.816
Punkte für Reaktionen
4.104
Was fahren deine Freunde denn auf diesen Touren für Räder?
Bei dem von dir beschriebenen Einsatzbereich kann ein Gravel Sinn machen. Je nach Beschaffenheit der genannten Waldwege kann ein RR mit "stabileren" Reifen aber auch vollkommen ausreichen.
Ansonsten hat norman natürlich Recht: Ein Rad muss in erster Linie passen!
 

tony_619

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Mai 2020
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
5
Danke für eure Antworten!

Die zwei Freunde mit denen ich fahre, fahren einen Cyclecross und "normales" Rennrad. Mit dem Cyclecross bin ich auch schonmal gefahren und das hat mir auch gut gefallen. Ich selbst hab ein Singlespeed Bike (https://bonvelo.de/singlespeed-fixie/blizz-back-to-black) mit einer Rahmgröße von 53cm und ich kommte damit auch gut zurecht :) Nur wenn es mal schneller sein soll oder auch mal offroad gehen soll, wirds damit schwierig.
Mit den zwei Jungs würde ich eigentlich auch hauptsächlich auf aspahltiertem Weg fahren. Allerdings würde ich das Bike auch gerne nutzen, um z.B mit meiner Freundin Touren (evtl. mehrtägig) zu machen, wo es dann auch durch den Wald oder auch eine Heide gehen kann. Daher dachte ich an einen Gravel.
Auf die Idee, ein Rennrad mit stabileren Reifen zu holen, bin ich noch nicht gekommen und hört sich eigentlich auch ganz gut an :) Zumal es, finde ich, mehr Rennrad als Gravel Angebote in dem Budget gibt. Ab welche Reifenbreite kann man denn von "stabil" sprechen? Mein jetziges Singlespeed hat 28cm Reifen. Damit hab ich mich allerdings im Wald schon etwas unsicher gefühlt.

Was die Geometrie betrifft: Ich habe mal die hier im Forum gennanten Rechner genutzt (competitvecyclist.com und Merileth) und mich ein wenig belesen und denke, dass zu mir eher eine komfortable - Rennradgeometrie passt. Also z.b das Endurace von Canyon bzw. ein Gravel? :D
 

Hendrik_aus_e

MItglied
Mitglied seit
13 Mai 2020
Beiträge
50
Punkte für Reaktionen
58
Ich stand vor einigen Jahren (2017) auch vor der selben Entscheidung, Rennrad oder Crosser. Es ist dann letztlich das Stevens Gavere geworden und ich war froh, auch mal breitere Reifen rein machen zu können. Aber ich habe es auch beim Triathlon eingesetzt und schnellen 28ér Reifen und dann rollt so ein Gravel (ich mische gerne Crosser und Gravel ;-) für mich kein großer unterschied) auch 35km/h im Schnitt. Im nachhinein hab ich die mechanischen Bremsen auf hydraulisch gewechselt und das war auch richtig teuer. Ich kann also den Tipp geben, gleich beim Neukauf auf hydraulische Bremsen zu achten.
 

Sadwick

Berglusche
Mitglied seit
17 November 2015
Beiträge
2.816
Punkte für Reaktionen
4.104
Ein 28er ist in meinen Augen schon kein RR-Reifen mehr ;)
Und mit stabiler meinte ich eher die Bauart, also mehr Pannenschutz. Aber das geht immer zu Lasten des Rollwiderstandes. Es bleibt immer ein Kompromiss, genauso wie ein CX / Gravel niemals ein RR wird.
Wenn der TE aber schon über Mehrtagestouren nachdenkt, sollte er sich das mit dem RR aber auch nochmal überlegen. So von wegen Gepäckbefestigung, eventuell Schutzbleche und Beleuchtung...
 

tony_619

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Mai 2020
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
5
Danke euch nochmal für eure Antworten!

Ich war heute in einem Fahrradladen und habe dort deren Gravelbikes angeschaut und bin die probegefahren. Ich muss sagen, dass ich mir jetzt mitlerweile ziemlich sicher bin, dass es kein Endurance Bike wird, sondern eher ein Gravel/CX. Den Kompromiss mt dem Rollwiderstand nehme ich gerne in Kauf.

In dem Laden bin ich einmal das Cannondale Topstone Sora und Giant Revolt 1 probegefahren. Beide fand ich super, wobei für mich das Cannondale etwas angenehmer war (lag aber vielleicht auch an der minimal unterschiedlichen Sattelhöhe, da die Geometrie bei beiden fast identisch ist). Zudem ist es auch günstiger und sieht, finde ich, schicker aus ;) Problem nur, das Cannondale Topstone in S findet man eigtl. kaum mehr :D Und das im Laden wurde auch schon verkauft, sonst hätte ich das wahrscheinlich direkt mitgenommen.

Zusätzlich bin ich jetzt auch am überlegen ob ich eher ein CX oder Gravel nehmen soll. Vor allem, da ich auf dem Nachhauseweg mit meinem Singlespeed auf der Straße schon einen Unterschied in Bezug auf Rollwiderstand gemerkt habe im Vergleich zu den beiden Gravels. Deshalb ist vielleicht doch ein CX passender für mich? :D

Habt ihr vllt noch Empfehlungen für Gravel oder CX Räder in der Preisspanne?
 

Sadwick

Berglusche
Mitglied seit
17 November 2015
Beiträge
2.816
Punkte für Reaktionen
4.104
Der Rollwiderstand variiert je nach verwendeten Reifen, unabhängig vom Rad ;)
Reine CX sind eigentlich eher Rennmaschinen für Offroad, früher nannte man das im Deutschen Querfeldeinrad.
Empfehlungen kann ich keine geben, außer dass du einfach mal auf den Seiten der namhaften Hersteller schaust, weil Gravel ist gerade sehr gefragt und wird so ziemlich jeder im Programm haben.
Ich würde auch eher nach Tiagra Ausstattung gucken, denn Sora ist hinten "nur" 9-fach, Tiagra 10 und 105, Ultegra und Dura Ace 11. Aber die letzten drei wirst du in deinem Preisrahmen neu kaum finden...
 

tony_619

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Mai 2020
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
5
Verstehe, heißt das es würde für mich wahrscheinlich mehr Sinn machen, nen Gravel zu kaufen und evtl. bei Bedarf andere Reifen zu holen? Inwiefern unterscheidet sich denn CX Rädern zu einem Gravel? Ist der Rahmen „leichter“ gebaut und hat eine sportlichere Geometrie und ist deshalb nicht so geeignet für öftere off-road Aktionen?

Danke euch für die Tipps, habt mir auf jeden Fall schon sehr weitergeholfen :)
 

norman68

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2010
Beiträge
3.252
Punkte für Reaktionen
976
Ein CX ist normal ein reines Sportgerät mit einer Race-Geo.
Ein Gravel ist hingegen sehr oft als "Reise-Bike" ausgelegt wo Aufnahmen für Schutzbleche, Gepäckträger und drei oder mehr Trinkflaschen ihren Platz finden.
 

Hendrik_aus_e

MItglied
Mitglied seit
13 Mai 2020
Beiträge
50
Punkte für Reaktionen
58
Hallo, ich hatte vorher das Stevens Gavere und laut Definition eher Gravel wegen der Befestigungspunkte für Schutzbleche und Gepäckträger um Bier zu holen. Gewicht ca. 10kg ohne Anbauteile und für Alltag oder auch schnelle Touren zu gebrauchen. Nur leider keine Hydraulischen Bremsen, deswegen keine Empfehlung.
Im Gegensatz das Inflite Al, laut Definition CX da keine Befestigung für Anbauteile und mit 8,7kg auch leichter. Ich finde es einfach Großartig, so agil und für mich gute Komponenten verbaut. Das macht einfach nur Spaß und kommt fast überall durch, bin aber bis jetzt auch nur 2h Touren gefahren. Subjektiv finde ich es sehr bequem da ich ja im Gegensatz das Triathlon Bike fahre..... Leider hat es auch seinen Preis.... bei der letzten Canyon Aktion habe ich es für 1400€ bekommen. Vor zwei Monaten gab es auch die Corona Aktion für 1300€. Wenn die neuen Modelle raus kommen, ich glaube September, da kann man bestimmt wieder zuschlagen.
5B38813D-0047-4487-84E9-336F6D5144FD.jpeg
C9BFC83F-D11D-47E1-95D5-6DF82B8D1448.jpeg
2A71A9AB-BC20-4259-913C-7D9A1E0B82D1.jpeg
632400AA-3BF0-41A7-9B13-9FC11596B076.jpeg
 

tony_619

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Mai 2020
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
5
Moin und vielen Dank für eure Antworten und Tipps :)

Das Canyon Inflite X AL SLX 5.0 habe ich auch schon die ganze Zeit auf dem Schirm und es sieht auch sehr interessant aus. Zudem ist es auch noch verfügbar in meiner Größe ;) Allerdings bin ich da noch am zögern da es, wie Hendrik schon sagte, ein CX mit weniger Befestigungsmöglichkeiten für Anbauteile ist und auch eigentlich über meinem Budget liegt. Denkt ihr, ich würde mit einem Rad in der Preisspanne länger Spaß haben als zum Beispiel mit dem Cannondale Topstone/CAADX für um die 1000€. Mit der Form des Inflites würde ich glaube ich auch zurecht kommen. Abgesehen von der Geo, welche Befestigungsmöglichkeiten würden mit einem CX im Vergleich zu den meisten Gravels wegfallen? Gepäckträger und sonst noch was? Mehrtätige Touren sind aber auch eher die 2. Prio für mich, da ich solche wahrscheinlich nur 1-2x im Jahr machen würde.

1300 für das Canyon ist natürlich ein super Preis, da hätte ich sofort zugeschlagen! Vielleicht warte ich dann noch ein wenig ab und schaue mal welche Angebote die nächsten Wochen so reinkommen. September ist allerdings schon etwas spät, da ist der Sommer fast rum :D

Warum genau würdet ihr eine hydraulische Bremse empfehlen? Gestern habe ich die Sora (mechanisch) und ne Tiagra (hydraulisch) vergleichen können und ich bin eigentlich mit beiden gut zurecht gekommen :) Bei der hydraulischen war die Bremsdosierung schon viel besser, aber den Aufpreis von 200€ fand ich dafür schon happig.
 

frankblack

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17 Oktober 2007
Beiträge
2.573
Punkte für Reaktionen
1.511
welche Befestigungsmöglichkeiten würden mit einem CX im Vergleich zu den meisten Gravels wegfallen? Gepäckträger und sonst noch was?
hauptsächlich Gepäckträger und Schutzbleche. Manche CX haben nur Ösen für einen Flaschenhalter, ist beim Inflite aber nicht der Fall. Für den Gepäckträger wird man denke ich, auch ohne Ösen eine zufriedenstellende Lösung finden. Bei Schutzblechen gibt es m.M.n. ohne Ösen keine befriedigende Lösung. Bei Schönwetterfahrern spielt das aber auch eine untergeordnete Rolle.
Hauptvorteil von hydraulischen Bremsen: Dosierbarkeit hast du schon bemerkt, hydraulische Bremsen stellen sich bei Belagsverschleiss automatisch nach, bei mechanischen muss man das ab und zu manuell nachstellen. Ist auch keine Affäre.
 

Low7ander

minimally maximalist
Mitglied seit
1 Oktober 2013
Beiträge
2.937
Punkte für Reaktionen
10.128
Die Diskussion um Mechanisch vs Hydraulisch ist sehr langatmig. Darüber findest Du heir im Forum u.a. sehr viel Geschreibe.
Was das Beispiel Topstone/CAADX angeht, vergleichst Du ein wenig Birnen mit Äpfeln. Beides sicher sehr gute Räder, doch die Geometrien gehen ihre eigene Richtung: Topstone=Gravel=relaxed / CAADX=Cyclocross=sportlich. Hinzu kommen verschiedene Anbringungsmöglichkeiten für Ausrüstung, im direkten Vergleich der Shimano 105er Versionen. Übersetzung Topstone 46/30 vs CAADX 46/36, beide 2x11 11-34. Das CAADX hat hinten noch einen Schnellspanner, Topstone 2x thru axle. Da gehen die Meinungen auch auseinander.

Deine o.a. Anforderungen erfüllt aber auch schon das verlinkte Giant. Deren Rahmen sind über alle Zweifel erhaben und mit dessen Reifenfreiheit hast Du eine recht grosse Auswahl. Auf jeden Fall ein bike dass sich nach abrocken der aktuellen Komponenten lohnen würde "upzugraden".

Entscheidung und Kauf nicht zu lange schleifen lassen sonst wächst die Liste ins Niemensland und Weihnachten steht vor der Türe :D
 
Zuletzt bearbeitet:

tony_619

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Mai 2020
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
5
Alles klaro, danke für Eure ausführliche Hilfe! :)

Meine Entscheidung ist jetzt mehr oder weniger gefallen und es soll auf jeden Fall ein Gravel Bike werden :)
Ich habe hier ein Angebot in der Nähe von Hamburg gefunden wo das Cannondale Topstone einmal in der Sora und Tiagra Version angeboten wird mit jeweils 100€ Rabatt. Denkt ihr der 400€ Aufpreis zum Tiagra lohnt sich? Bei Tiagra Bremsen handelt es sich automatisch um hydraulische Bremsen richtig?

@Low7ander Hast Recht, je länger ich mir Gedanken mache, destor schwieriger wird die Entscheidung und wahrscheinlich wirds auch teurer :D
 

Cyclocycler

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
2.237
Punkte für Reaktionen
864
- Canyon Endurance AL 6.0:
Hier wurde mir laut meinen Maßen auf der Webseite XS empfohlen. Meint ihr das passt oder sollte ich lieber S nehmen?
Ich habe u.a. das Canyon Endurace(nicht Endurance:D) Al 7.0. was ähnlich sein wird, nur mit Ultegra, statt Tiagra. Ich finde es ein Top Bike, mega agil und wendig, und ich fahr's die ganze Zeit, auch über Schotter, Waldwege usw ohne Probleme, und zwar mit 25er Conti GP 4000 Reifen.
Meinen CX fahre ich weniger weil das Teil einfach nicht so agil ist. Ich habe Felgenbremsen am Canyon und sie bremsen top.

Das Canyon wiegt um die 8.5 kg, während so ein Gravelbike einiges mehr wiegt. Btw, ich habe Rahmengröße M und bin 1.77m. Ich bin aber in Koblenz bei Canyon probegefahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben