• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Bowdenzug Führung unter dem Tretlager

schlotterbüx

Aktives Mitglied
Registriert
24 Oktober 2013
Beiträge
1.481
Punkte Reaktionen
848
Hallo,

habe mir ein gebrauchten alten Stahlrenner (Torpedo Racing 3) mit kompletter Shimano 600 Tricolour-Ausstattung zugelegt.

Schaltungsperformance schlecht, der Vorbesitzer sagte, er habe das nicht eingestellt bekommen.

Nach einigen erfolglosen Versuchen habe ich festgestellt, daß beide Führungen der Schaltungszüge (aus Metall, unter dem Tretlager angelötet/angeschweißt) komplett durchgerieben waren.
Das eigentliche Tretlagergehäuse war auch schon beschliffen.

Hat jemand sowas schon mal erlebt? Habe ich in den (fast) 50 Jahren meiner "Radkarriere" noch nicht erlebt.

Exessive Nutzung, fehlende Schmierung, falsche Innenzüge oder was?

Gruß

PS: sollte jemand weitere Infos über den Rahmen haben, immer her damit:D
 

andreas s

bewegt ein(en) Ti-ger
Registriert
27 Dezember 2008
Beiträge
5.495
Punkte Reaktionen
3.519
Also mir ist schon klar, was Du mit Deinem Text beschrieben hast. Nur kann ich es kaum glauben. Eine durchgeriebene Kunststofführung oder ein abgeriebener Lack am Tretlagergehäuse, ja bekannt. Eine vom Schaltseil durchgeriebene metallische Führung oder ein vom Schaltseil "angegriffenes" Stahl-Tretlagergehäuse ist mir unbekannt.
Daher wäre ein Foto zu beurteilungszwecken sicher hilfreich.
 

schlotterbüx

Aktives Mitglied
Registriert
24 Oktober 2013
Beiträge
1.481
Punkte Reaktionen
848
Ich war auch erstaunt. Versuche nachher mal ein Foto.
Fest steht, daß es so ist...

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

stan08

Aktives Mitglied
Registriert
8 Januar 2010
Beiträge
317
Punkte Reaktionen
93
Das eigentliche Tretlagergehäuse war auch schon beschliffen.

Hat jemand sowas schon mal erlebt?

Exessive Nutzung, fehlende Schmierung, falsche Innenzüge oder was?

Gruß
:D

Meine Schaltzüge haben das Tretlagergehäuse nicht nur beschliffen, sondern sich zu ca. 30% (Umwerferinnenzug) und 75% (Schaltwerksinnenzug) ins Material eingegraben.
Fest steht, daß es so ist...
Die Schaltung funktioniert allerdings ~einwandfrei.
 

andreas s

bewegt ein(en) Ti-ger
Registriert
27 Dezember 2008
Beiträge
5.495
Punkte Reaktionen
3.519
Um weiteren Verschleiß an dieser Stelle zu minimieren oder gar zu verhindern, wären moderne beschliffene Edelstahlschaltzüge sicher die erste Wahl.
 

schlotterbüx

Aktives Mitglied
Registriert
24 Oktober 2013
Beiträge
1.481
Punkte Reaktionen
848
Habe zwei kurze Stücke Außenzug eingebaut, jetzt schaltet es auch so, wie es soll.

Vielleicht schleife ich die originalen Führungen noch weg und setzte eine Kunststoffführung ein.

Immerhin bin ich nicht der einzige mit diesem Problem. Angeblich ist der Vorbesitzer nicht so viel mit dem Rad gefahren; mich würde interessieren, wie lange es dauert, bis es zum beschriebenen Schaden kommt.

Gruß
 

stan08

Aktives Mitglied
Registriert
8 Januar 2010
Beiträge
317
Punkte Reaktionen
93
Angeblich ist der Vorbesitzer nicht so viel mit dem Rad gefahren; mich würde interessieren, wie lange es dauert, bis es zum beschriebenen Schaden kommt.
Ca. 30 Jahre mit ungefähr 250000 km Fahrleistung waren nötig um diese Eingrabungen an meinem (gebraucht gekauften) Rahmen zu bewirken.
 

schlotterbüx

Aktives Mitglied
Registriert
24 Oktober 2013
Beiträge
1.481
Punkte Reaktionen
848
Und hier noch ein Foto vom Komplettrad:



Vielleicht kann ja doch jemand was zum Rahmenhersteller oder so sagen...

Gruß
 

Einklang

Aktives Mitglied
Registriert
7 Januar 2017
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
125
Ich habe solche Eingrabungen ebenfalls an meinem 30 jährigen Stahlrahmen.

Reparatur ebenfalls gleich durchgeführt. Die Plastikplatte passt dort gar nicht hin.
 

Anhänge

  • EB54E216-611A-4B6F-9700-7D3257BDD79E.jpeg
    EB54E216-611A-4B6F-9700-7D3257BDD79E.jpeg
    445,6 KB · Aufrufe: 82

[email protected]

Kde se pivo vaří, tam se dobře daří!
Registriert
30 Oktober 2005
Beiträge
3.188
Punkte Reaktionen
407
also ich denke , die Rillen sind als Führung vorher reingeschliffen worden. So oft schalten, daß sich das ergibt ist schier unmöglich

was auch oft vergessen wird, 6mm Loch in die Unterseite reinbohren, damit das Wasser raus kannn.

 
Oben