• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

300watt

küntzeldsc

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Dezember 2019
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
7
Wie schaut es denn bei dir mit Krafttraining aus?
Gerade in der jetzigen Phase der Saison gönne ich mir 4-6 Wochen Maximalkrafttraining.
Danach 1-2 Mal die Woche Krafterhalt, je nachdem was ansteht.
Denn es ist nunmal so, dass Kraft nur durch Kraft entsteht 🤪💪🏻
 

Gape

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Dezember 2019
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Hallo zusammen, heute habe ich das rollentraining von letzter Woche "10x3min 280w und 5min pause"wiederholt um eine Steigerung zu erkennen:

Die Steigerung ist da....Mehr Kraft in den Beinen. Anbei eine Tabelle+Bild

Freitag, Samstag und Sonntag lange Ausfahrten.

Nächste Woche Erholungswoche mit lockeren Einheiten.

Dann 10x3min bei 300w wegen der Vergleichbarkeit.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

NobbyNic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19 Oktober 2014
Beiträge
560
Punkte für Reaktionen
359
Also ich versteh den ganzen Hype um die 300 Watt nicht. Ich bin dieses Jahr einfach nur gefahren, gefahren und gefahren. Im Oktober hatte ich dann ne 20min Leistung von 348 Watt (bei 77kg). Daher merke: fahren, fahren, fahren und nochmal: fahren!
 

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.483
Punkte für Reaktionen
1.915
Also ich versteh den ganzen Hype um die 300 Watt nicht. Ich bin dieses Jahr einfach nur gefahren, gefahren und gefahren. Im Oktober hatte ich dann ne 20min Leistung von 348 Watt (bei 77kg). Daher merke: fahren, fahren, fahren und nochmal: fahren!
Wenn Du die Zeit dafür hast, bist du zu beglückwünschen. Ich geh davon aus, dass du mehr als 10.000 Km geritten bist?

Der Rest versucht im engen Zeitrahmen durch strukturierte Einheiten sein individuelles Ziel zu erreichen.
 

eins4eins

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17 August 2016
Beiträge
511
Punkte für Reaktionen
359
Also ich versteh den ganzen Hype um die 300 Watt nicht. Ich bin dieses Jahr einfach nur gefahren, gefahren und gefahren. Im Oktober hatte ich dann ne 20min Leistung von 348 Watt (bei 77kg). Daher merke: fahren, fahren, fahren und nochmal: fahren!
Toller Typ. Von der eigenen Leistungsfähigkeit und Trainingsstrategie auf die Möglichkeiten anderer zu schließen funktioniert nur leider nicht.
Mancher wird solche Werte nie schaffen, während wieder andere das quasi aus dem Ärmel schütteln.

Bei TimetriallingUK macht gerade einer ein interessantes Experiment. Ziel sind 300W CP60 und um das zu erreichen fährt er die 300W einmal pro Workout. Zu Beginn für 5min und dann steigert er die Intervalllänge einfach wöchentlich um eine Minute. Nach 25 Wochen hätte er dann sein Ziel erreicht:

 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.831
Punkte für Reaktionen
4.574
Das Experiment aus dem TT-Forum ist interessant, spannend wird es aber, wenn man sich langsam der Zieldauer (hier also 20 min. ) nähert.
Am Anfang des Experiments hat man mit 300 Watt über 5 min. noch ein gut machbares Programm, dass auch nicht übermäßig fordernd ist. Je länger der Trainingsblock dauert, desto mehr wird aus der gut machbaren Einheit bei jedem Training aber ein Time-to-Exhaustion-(TTE)-Test für die 300 Watt. Es wird immer mal wieder diskutiert, wie reproduzierbar TTE-Tests eigentlich sind. Sie können tendziell eine größere Streuung aufweisen, als (simulierte) Zeitfahr-Tests bei denen über einen gegeben Zeitraum "All-Out"-gefahren wird. So wird in WKO4 und 5 die TTE für die im Programm modellierte FTP ausgegeben, von den Programmmachern aber eingeräumt, dass der Paramter statistisch weniger valide ist als die ermittelte FTP. Die Studie hier http://www.jsc-journal.com/ojs/index.php?journal=JSC&page=article&op=view&path[]=227 hat ebenfalls als Ergebnis, dass die TTE einen größeren Variationskoeffizienten aufweist, als TT-Tests.

Für die praktische Umsetzung des Ansatzes aus dem TT_Forum bedeutet das, dass man bei Fortschreiten des Trainingsprogramm nicht mehr einfach jede Woche eine Minute auf die Zielleistung packen kann, weil die normalen "Formschwankungen" die Variation der Zeitdauer, über die man die man die 300 Watt halten kann, nach oben treiben, je näher man den 300 Watt kommt, Es ist zu vermuten, dass das schon jetzt der 8 min. anfängt. Da stellt sich dann auch die Frage, wie man eigentlich weitermacht, wenn man die anstrebte Zieldauer nicht erreicht - versucht man es dann eine Woche später nochmal oder legt eine Minute drauf, obwohl es die W0che zuvor nicht geschafft hat? So brilliant die Idee auf den ersten Blick erscheint, so "tricky" ist die Umsetzung.

Zur Ausgangsfrage, ob die 300 Watt machbar sind hier noch ein bisschen mit Zahlen unterfütterter Lesestoff von Andrew Coggan
 

Osso

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 April 2006
Beiträge
9.344
Punkte für Reaktionen
3.154
man könnte es auch variieren und die 300 Watt solange fahren wie es geht und ne gewisse Variation akzeptieren. Alternativ könnte man auch versuchen lange Intervalle mit 300 Watt zu fahren und die Pause zu verkürzen.
Ich hab diesen Herst meine Pause von 2x20 vom 200 min auf 10 min verkürzt das gibt ganz. Das Geliche hab ich bei L3 gemacht, am Ende kommt ich 2x eine Stunde mit mit ca. 85% FTP fahren. Genau kann ich das nicht sagen, weil ich keine Tests im eigentlichen Sinne mache.
Aber geht um die Idee, das man sich der Zielleistung auf unterschiedliche Art und Weise annähern kann
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.564
Punkte für Reaktionen
2.119
Toller Typ. Von der eigenen Leistungsfähigkeit und Trainingsstrategie auf die Möglichkeiten anderer zu schließen funktioniert nur leider nicht.
Mancher wird solche Werte nie schaffen, während wieder andere das quasi aus dem Ärmel schütteln.

Bei TimetriallingUK macht gerade einer ein interessantes Experiment. Ziel sind 300W CP60 und um das zu erreichen fährt er die 300W einmal pro Workout. Zu Beginn für 5min und dann steigert er die Intervalllänge einfach wöchentlich um eine Minute. Nach 25 Wochen hätte er dann sein Ziel erreicht:

Es ist kein Experiment im wissenschaftlichen Sinn. Dazu müsste man bestimmte Kriterien erfüllen. Wenn er jetzt schon 315W über 5 Minuten nur mal so zum Test gefahren ist, dann ist der Effekt der eigentlichen Intervention schon durch diese Nebenbelastungen verfälscht.
Wenn man wirklich nur die beschriebenen Tests fährt wärs interessant ob es funktioniert oder er 25 WOchen die Zeit verschwendet hat um sich zu entwickeln. Zu viel Zeit hat damit dann zumindest nicht vergeudet.
 

lordad

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Mai 2015
Beiträge
305
Punkte für Reaktionen
125
Also ich versteh den ganzen Hype um die 300 Watt nicht. Ich bin dieses Jahr einfach nur gefahren, gefahren und gefahren. Im Oktober hatte ich dann ne 20min Leistung von 348 Watt (bei 77kg). Daher merke: fahren, fahren, fahren und nochmal: fahren!

Naja der Mensch setzt sich halt gerne irgendwelche konstruierten Ziele.
Ich ja ebenfalls diese Saison mit 300Watt als Ziel.

300w FTP hört sich halt gut an und ich denke dass ist auch bei so 75kg rum , was nunmal viele Menschen wiegen ein Ziel das jeder sportliche Mensch gut schaffen kann, was aber schon einiges an Training und Ehrgeiz vorraussetzt und einen dann irgendwie vom gemeinen 0815 Freizeit Hobbyfahrer abhebt.

Das ist wohl ein bisschen wie beim Marathon die 3h Marke.

Natürlich könnte man zurecht fragen : " Wieso 300 ?"
300 ist weder genug um bei Amateur Rennen irgendwas zu reissen noch passiert dann irgendwas tolles wenn man die 300 erreicht hat.

Und zu der einfach fahren Idee:

Ja wenn man zu viel Zeit hat geht das natürlich auch .
Ein Freund von mir hat ~ 325 FTP bei 72kg und das ohne "besonderes" Training....er fährt einfach sehr viel und hart.
Jahreskilometer ~ 17.000km...bei ca. 620h auf dem Rad ...

Ja gut , das ist dann außer Arbeiten und Radfahren nix mehr
können und wollen die wenigsten.

Ich bin aktuell Von Februar bis jetzt bei Jahreskilometer 4920km und 167 Stunden und recht viel mehr Zeit will ich auch einfach nicht investieren
Wenn ich bei dem geringen Pensum einfach nur fahre.. kommt wenig dabei raus...
 

SteveJobt

MItglied
Mitglied seit
20 Juli 2019
Beiträge
79
Punkte für Reaktionen
18
Hilfreichster Beitrag
Zuerst würde ich mir mal Gedanken darum machen wie ich diese Leistung überhaupt korrekt messen kann. Die meisten einfachen Rollen oder auch Powermeter zeigen gern irgendwelche Wunschwerte aber keine realen Werte an. Ich bin einige Zeit mit Stages Powermetern gefahren, selbst zwischen zwei baugleichen Geräten war keine Vergleichbarkeit gegeben. Gerade die Stages der ersten und zweiten Generation zeigen deutlich zu hohe Wattwerte an.

Ich bin jetzt auf QUARQ umgestiegen und habe an zwei Rädern wirklich vergleichbare Wattwerte die sich auch mit meinem Tacx Neo decken. Mit den Stages war das leider nie der Fall. Zudem musste ich die Stages mehrfach umtauschen, da Feuchtigkeit eingedrungen war.

300W sind wenn sie denn real sind schon ganz gut. Man gewinnt damit kein Hobbyrennen, aber man ist unter den ersten 10% mit dabei. Wichtig ist aber das es wirklich 300W sind.

Ich sehe das oft bei Leuten die auf Zwift fahren mit denen ich auch auf der Strasse fahre. Bei meiner Runde 50km 450hm brauche ich 220W (mit Nullstellen) Durchschnittsleistung um auf einen 30er Schnitt zu kommen. Auf der Strasse schaffen das einige von denen nicht, bei Zwift fahren sie dann aber immer 300W und mehr mit 35er Schnitten. :) Das da irgendwas faul ist sollte ihnen eigentlich selbst zu denken geben, ist aber nicht der Fall.

Jeder der wissen will wo er steht sollte ein Rennen mitfahren. Kommt Ihr bei einem gut besetzten Amateurrennen in der Gesamtwertung (nicht AK) unter die ersten 5-10% habt Ihr mit großer Wahrscheinlichkeit eine FTP von ungefähr 300W.
 

NobbyNic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19 Oktober 2014
Beiträge
560
Punkte für Reaktionen
359
Ich bin aktuell Von Februar bis jetzt bei Jahreskilometer 4920km und 167 Stunden und recht viel mehr Zeit will ich auch einfach nicht investieren
Wenn ich bei dem geringen Pensum einfach nur fahre.. kommt wenig dabei raus...
damit solltest Du eigentlich schon bei 300 Watt sein ;)
 

lordad

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Mai 2015
Beiträge
305
Punkte für Reaktionen
125
damit solltest Du eigentlich schon bei 300 Watt sein ;)
Bin auch nur knapp drunter :p 72,7 kg und ~ 296w standen Ende Oktober auf der Uhr
aktuell ist es etwas niedriger , da November und Dezember sehr wenig gefahren.
Trotzdem muss ich sagen , dass ich das auch nur erreicht habe , weil ich mich richtig geschunden habe, sehr gezielt trainiert habe und mit brutal guten Leuten gefahren bin. Ich bin dieses Jahr ganz selten mal gemütlich einfach so rumgefahren...

Von einfach nur so rumfahren hätte ich das sicher nicht geschafft.

Und auch wenn ich mich so umgesehen habe ... es gibt sehr viele Leute die deutlich höhere FTP hatten als ich in meinem Umfeld....
aber niemand , der bei nur 4800km um 300w hatte.
Von denen die deutlich über 300 sind , war kein einziger unter 10.000km dabei

Scheint also nicht ganz so easy peazy zu sein von 4800km einfach bissle rumfahren 300watt FTP zu schaffen.
Denke das schaffen eher die aller wenigsten (Ich ja auch nicht und ich sag nun nichts mehr zu meiner sportlichen Vergangenheit sonst schimpft Ronde wieder dass ich das alles nur als Selbstdarstellung nutze.....).

Mir gehts darum :

300w ist natürlich nicht genug für rennen
Aber es ist auch nicht so wenig , dass das jeder Freizeitheini mal eben so nebenbei macht

Ich weiss auch nicht wieso manch einer diesen selbst geschaffenen Spaß dass man dieses künstliche Ziel erreichen will einem nicht einfach gönnt ....
aber mei
 
Zuletzt bearbeitet:

Gape

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Dezember 2019
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Mal sehen wie das erste Radrennen im März verlaufen wird.....
 
Oben