Übersetzung für den Großglockner

Dieses Thema im Forum "Sonstige Rennradthemen" wurde erstellt von kb1983m, 7 Mai 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. kb1983m

    kb1983m Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 Mai 2018
    Beiträge:
    11
    Liebe Radsportfreunde,

    Mitte Juli werde ich zum ersten mal die Großglockner-Bikechallange angehen.
    Wohnhaft nähe der Eifel kenne ich solche Anstiege noch nicht.
    Eigentlich war ich lange Zeit mit dem MTB unterwegs und kam mit der Übersetzung eigentlich überall hoch.

    Jetzt habe ich ein Canyon Ultimate AL SLX 8.0 Rennrad mit folgender Übersetzung:
    Vorne: 52/36 und hinten Shimano Ultegra 11S Kassette (11-28)

    Verwöhnt vom MTB und einer mir angeeigneten hohen TF (im Berg meist zwischen 80-85/min) fallen mir die Anstiege mit der Rennradübersetzung schon schwerer.
    Ich würde gerne die Kassette hinten austauschen.
    Hier stehen von Shimano noch eine 11-30 und eine 11-32 Kassette fürs Rennrad zur Verfügung.
    Die Schaltvorgänge werden natürlich nicht mehr so geschmeidig sein, aber dafür hätte ich noch Rettungsankerreserven für den Großglockner.
    Macht der Sprung von 28 auf 30 Ritzeln hinten schon einiges aus oder merkt man erst bei der 32er Kassette einen merklichen Unterschied? Habe da leider keinerlei Erfahrungen.
    Das Kettenblatt vorne wollte ich nicht wechseln.

    Bin über jede Meinung eurerseits dankbar!

    Grüße
    Benny
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. andreas s

    andreas s bewegt ein(en) Ti-ger

    Registriert seit:
    27 Dezember 2008
    Beiträge:
    5.398
    Der Großglockner von Bruck aus beinhaltet ab ca. km 13 eine Höhendifferenz von 11xx m auf 12 km. Die Durchschnittssteigung beträgt dort knapp 10% mit Spitzen bis 14%. Wenn du ein ordentlicher Bergfahrer bist, wirst Du allein in dieser Hauptrampe 90 Minuten gegen den Berg anfahren. Du musst selbst wissen, ob du mit 36/28 da hoch kommst, oder nicht, ich habe dort mit 34/27 keine Probleme.
    Die Änderung von 28 auf 30 Zähne bringt eine Drehmomentreduktion von 7,1 %, für den direkten Umstieg auf ein 32-er gilt dort 14,3 %. Das 30-er wird Dich kaum nach oben bringen, wenn das 28-er Dir nicht ausreicht.
    Fahr die ersten 10 km Flachstrecke nicht zu schnell.
    Viel Erfolg!
     
  4. kb1983m

    kb1983m Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 Mai 2018
    Beiträge:
    11
    Danke für deine schnelle und hilfreiche Antwort.
    Ich würde mich grundsätzlich schon als guten Bergfahrer (trotz eines Gewichtes von ca. 85 Kg) bezeichnen. Schaffe so auf längeren Anstiegen 1000-1100 HM die Stunde (jedoch maximal 350 Hm an einem Stück auch in dem Tempo gefahren mangels Möglichkeiten). Aber ich "muss" immer mit einer hohen Kadenz arbeiten, sobald die auf 70 runtergeht ermüden meine Beine deutlich schneller. Im Wiegetritt fahre ich nie...alles im Sitzen. Wenn Shimano die Kassette 11-32 anbietet, sollte das schalttechnisch auch funktionieren. Mir macht der Sprung von 28 auf 32 Ritzel sorgen...ob das auch so gut funktioniert.
     
  5. WilliW

    WilliW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 April 2010
    Beiträge:
    1.766
    Du hast nicht beschrieben, was Du genau für eine Schaltung hast. Ist es eine Ultegra 6800 oder eine Ultegra 8000? Hat das Schaltwerk einen mittellangen Käfig (GS) oder einen kurzen Käfig (SS)?

    Wenn Du die Ultegra 8000 vom aktuellen Canyon mit kurzem Käfig hast, dann liegst Du was Kapazität und maximale Ritzelgröße angeht, mit der 11-32 Kassette nur jeweils 2 Zähne über der Spezifikation. Das sollte hinhauen. Bei der 6800er Ultegra mit kurzem Käfig kann es eng werden. Statt der Spezifikation der Kapazität von 33 würdest Du mit (52-36)+(32-11)=37 immerhin 4 Zähne über der Spezifikation liegen. Da bekommst Du bei klein/klein kaum noch die Kette gespannt. Außerdem könnte es mit dem 6800er Schaltwerk beim 32 Ritzel knapp werden, spezifiziert ist es nur bis 28 Zähne. 30 geht eigentlich immer, bei 32 ist das aber nicht ganz sicher.

    Mit langem Käfig hättest Du technisch keine Probleme zu befürchten.

    Wenn Du Dich für die 11-32er Kassette entscheidest, beachte die Kettenlänge: Die Kette muss im jetzigen Zustand noch mindestens 1 Zoll Luft haben. Schalt einmal auf groß/groß und zieh an der Unterseite die Kette zusammen. Der Regel nach legst Du für die korrekte Kettenlänge die Kette ja über groß/groß und gibst 2 Kettenglieder dazu. Du müsstest also bei der 11-28er Kassette noch 4 Glieder übrig haben, damit die Kett mit der 11-32er Kassette nicht zu kurz ist. Ansonsten brauchst Du eine neue Kette. Mit einer zu kurzen Kette würde ich auf keinen Fall fahren, weil Du Dir damit Deinen ganzen Antrieb ruinieren kannst.

    Siehe oben: Anbieten allein reicht noch nicht. Nicht alle angebotenen Teile sind zu allen anderen angebotenen Teilen kompatibel. Wenn Du aber (wie oben aufgezeigt) mindestens ein RD-8000-SS Schaltwerk hast, dann sollte es schon klappen.

    Wenn es klappt, dann schaltet es auch sehr gut. ich habe für die Alpen auch einen 11-32 drauf und es schaltet alles sehr geschmeidig.


    Zum Großglockner: Mit dem (in meinen Augen blöden) 36er Blatt vorne würde ich auf jeden Fall versuchen, die Übersetzung noch ein wenig kürzer zu bekommen. Da können Dir Einschätzungen von anderen nicht wirklich weiterhelfen. gerade wenn Du schreibst, dass Du gerne mit höherer TF fährst. Besser haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben :) Wenn Du es bei Deiner ersten Passfahrt am Ende nicht (oder kaum) gebraucht hast, dann kannst Du ja beim nächsten mal wieder die 11-28 dranschrauben.
     
  6. kb1983m

    kb1983m Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 Mai 2018
    Beiträge:
    11
    Ich habe die Ultegra 8000 mit dem kurzen Käfig (SS).

    Die Ultegra 8000 mit dem kurzen Schaltkäfig hat also eine Spezifikation von 35?! Mit den erreichten 37 wäre es technisch noch möglich? Ich habe leider kein großes technisches Verständnis was eine Abweichung/Überschreitung von 2 Zähnen genau für eine Auswirkung haben kann auf den Schaltvorgang. Laut Shimano sollte der kurze Käfig bis 30 Ritzel erlauben und der lange sogar bis 34. Also mit den 30 Ritzeln sollte es überhaupt kein Problem geben oder ich hole die Kassette mit 32 Ritzeln und rüste ggf. wenn es Probleme gibt auf das Schaltwerk mit dem langen Käfig um?!

    Danke für die gute und praktische Erklärung. Demnach müsste dann eine neue Kette bei mir her.

    Hast du denn auch die Ultegra 8000 verbaut?

    Nochmals 1000 Dank!!!
     
  7. Reiner_2

    Reiner_2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 November 2012
    Beiträge:
    3.310
    Du hast selbst mangels Erfahrung keine Meinung, ob für Dich hinten ein 28er, 30er oder 32er sinnvoll oder erforderlich wäre. Da kann dir hier erst recht keiner eine sinnvolle Empfehlung geben. Also nimm die Kassette mit dem 32er. Wenn Du das große Ritzel nicht brauchst, was solls. Viel blöder wäre es, wenn Du am Berg stehen und denken würdest, hätte ich jetzt bloß ein 32er. Und beim nächsten mal kannst Du dann auch selbst besser einschätzen, was Du für solche Steigungen benötigst und was nicht.
     
    Horstl und R62D gefällt das.
  8. WilliW

    WilliW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 April 2010
    Beiträge:
    1.766
    Bei zwei Zähnen über der Spezifikation würde ich davon ausgehen, dass das funktioniert, aber eben nicht mit Sicherheit. Ausprobieren lohnt sich, zur Not die Kassette einfach wiederverkaufen und dir eine 30er Kassette zulegen. Oder die zusätzlichen zwei Zähne (und vielleicht sogar die Option, eine 34er Kassette fahren zu können) sind Dir so wichtig, dass Du tatsächlich auch noch das Schaltwerk für etwas 70 Euro mit GS-Käfig nachkaufst. Das mit dem kurzen Käfig bei Shimano verstehe ich einfach nicht. Passt nicht in die heutige Zeit. "Form follows function" ist da in Zeiten der für die Berge notwendigen immer kürzeren Übersetzungen einfach nicht erfüllt, aber das ist ein anderes Thema.

    Alle Infos zu den Komponenten findest Du übrigens normalerweise auf der Seite vom Importeur inklusive der PDF-Datein zu den beiliegenden Papieranleitungen: https://www.paul-lange.de/shop/de/shimano/11-fach/schaltwerk-ultegra-rd-r8000.html

    Sehr gern geschehen!

    Auf dem einen Rad habe ich eine Ultegra 6600 (3-fach) und auf dem anderen eine SRAM Force22. Beide haben einen Käfig, der für Luschen-Übersetzungen bestens geeignet ist:). Habe ich beim Ötzi letztes Jahr auch gut brauchen können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 Mai 2018
  9. Condor76

    Condor76 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 November 2015
    Beiträge:
    682
    Also bevor ich jetzt auch noch das Schaltwerk tauschen würde, würde ich, wenn auch nicht gewollt, warum auch immer, auf ein 34er Kettenblatt gehen.
    Ich sehe da auch kein Nachteil, da jemand der 36/28 im Berg nicht fahren kann auch nicht mehr als 50/11 ausfahren kann.
     
    Sadwick gefällt das.
  10. kb1983m

    kb1983m Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 Mai 2018
    Beiträge:
    11
    Blöde Frage: Also müsste ich in dem Fall die komplette Kurbel gegen eine Kompaktkurbel tauschen?
    Werde aber zuerst das 32er Ritzel versuchen und sollte das nicht funktionieren komme ich auf die Idee mit dem Kettenblatt zurück. Kann man irgendwo sich anschauen, was eine Änderung der Ritzel oder des Kettenblattes praktisch für eine Auswirkung hat? Also ich gehe mal schwer davon aus, dass ein Kettenblatt was zwei Zähne kleiner ist nicht die selben Auswirkungen auf die Übersetzung hat wie zwei Zähne mehr bei dem Ritzel?!
     
  11. kb1983m

    kb1983m Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 Mai 2018
    Beiträge:
    11
  12. Reiner_2

    Reiner_2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 November 2012
    Beiträge:
    3.310
    Bei Ultegra 6800 und 8000 genügt es, die Kettenblätter zu wechseln. 50/34 geht da auch ohne Kurbeltausch. Zwei Kettenblätter sind aber deutlich teurer als eine Kassette und nur vorne zwei Zähne weniger bringt nicht so viel, dass es diese Investition rechtfertigen würde. Die Billiglösung für vorne wäre, nur das 36er Kettenblatt durch ein 34er zu ersetzen, der Sprung von 34 auf 52 ist aber ätzend, da muss beim Kettenblattwechsel ja drei- bis viermal hinten gegengeschaltet werden. Ich würde so etwas nicht fahren wollen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 Mai 2018
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. Waldi61

    Waldi61 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Oktober 2015
    Beiträge:
    960
    Wenn du generell gerne mit hohen TF fährst, würde ich empfehlen die Kettenblätter dauerhaft auf 50/34 zu tauschen. Das 53er braucht man nie wirklich und mit 34 auf 28 kommt man 10% schon recht geschmeidig hoch. Der Einbau ist in 15 Min bewerkstelligt, ohne Kette öffnen zu müssen etc. Ich empfehle jedoch unbedingt ein Schraubensicherungsmittel - zB Loctite - zu verwenden bei den Blattschrauben.

    Für noch höhere TF könntest du hinten speziell für dieses Rennen eine 12-30 Kassette verbauen. Gabs von Shimano mal für Ultegra 10x, gibt es von Miche auch für 11x.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 Mai 2018
    Condor76 gefällt das.
  15. kb1983m

    kb1983m Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 Mai 2018
    Beiträge:
    11
    Ich muss dann doch eine komplett neue Kurbel einbauen?! Würde es sonst nicht Probleme mit dem größeren Lochkreisdurchmesser geben bei dem 34er Kettenblatt?
     
  16. Reiner_2

    Reiner_2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 November 2012
    Beiträge:
    3.310
    Nein, bei den 4-Arm Ultegra 6800- und 8000-Kurbeln gibt es nur noch einen Lochkreis (110) für alle verfügbaren Kettenblattgrößen. Andererseits kannst Du nicht jedes beliebige Kettenblatt für LK 110 von Drittanbietern montieren, sondern es muss eines sein, das für diese Kurbeln passt. Und zwei Original-Kettenblätter, 50 und 34, kommen auf ungefähr 90 Euro bei günstigen Anbietern online.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 Mai 2018
    Condor76 gefällt das.
  17. Waldi61

    Waldi61 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Oktober 2015
    Beiträge:
    960
    Ich habe bei meinem letzten Sommer angeschafften Rad mit 53/39 (Ultegra 6800) die Kettenblätter auf 50/34 getauscht und zwei Kettenglieder herausgenommen, was aber nicht wirklich notwendig ist. Das geht problemlos, nur sollte man halt Loctite benutzen, da die Kettenblätter sich andernfalls lockern können (ist mir nach dem ersten Einbau passiert). Hinten habe ich 11-25, was für Eifel und Bergisches Land reicht. Gewicht ist 82 kg.

    Idee dahinter war, dass ich das 53er eigentlich fast nie benötige und hinten eine eng gestufte Kassette sich in der übrigen Zeit einfach (viel) angenehmer fährt. So ab 8% wird es in Anstiegen länger 1 km aber schon etwas mühsam, das ist eher eine angenehme Übersetzung bis 6%. Die fürs Bergische typischen kurzen Rampen mit bis zu ca. 16-18% komme ich im Wiegetritt aber noch recht problemlos hoch.
     
  18. vincentius

    vincentius langsamer Kilometerhai

    Registriert seit:
    13 Oktober 2016
    Beiträge:
    404
    Meinst Du mit Auswirkungen so etwas wie ritzelrechner.de?
     
  19. kb1983m

    kb1983m Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 Mai 2018
    Beiträge:
    11
    Darauf wird es langfristig wohl hinauslaufen.

    Ja super. Wusste ich nicht. Gerade online gefunden. Aber was für ein Preisunterschied. Das große 50er Kettenblatt kostet 90€ und das kleine 34er 10€. Man könnte ja glatt für den Großglockner überlegen vorne nur auf klein zu fahren und nur dieses zu wechseln für dieses Event...für langfristig wäre dies aber nichts.

    Danke für deine Einschätzung. Deckt sich mit meinen Voraussetzungen ganz gut. Das 53er Blatt bekomme ich wirklich nie/kaum ausgereizt.

    Genau so etwas. Habe gerade mit den Einstellungen ein bisschen gespielt...auch schön, dass man die TF eingeben kann. Super!
     
  20. kb1983m

    kb1983m Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 Mai 2018
    Beiträge:
    11
    Hallo zusammen.

    Wollte eine kurze Rückmeldung geben:

    Habe nun die neue Kassette montiert (Shimano Ultegra 11S Kassette (11-32)).
    Schaltete natürlich auf Anhieb nicht direkt auf das letzte große Ritzel.
    Dann habe ich die B-Screw ca. 4 Umdrehungen reingedreht und seitdem schaltet es hinten ohne Probleme.
    Musste den Umwerfer noch ein bisschen einstellen (hat leicht geschleift auf dem kleinen Blatt + 32er Ritzel).

    Läuft alles gut und an Anstiegen um die 10% kann ich eine 85-90 Kadenz gut halten.

    Was mir lediglich aufgefallen ist, dass ich die "verbotenen Ritzel" mehr wahrnehme. Mit der anderen Kassette hatte ich eigentlich selbst bei maximalem Kettenschräglauf keinerlei oder kaum Kettengerassel...das ist jetzt anders.
     
  21. andreas s

    andreas s bewegt ein(en) Ti-ger

    Registriert seit:
    27 Dezember 2008
    Beiträge:
    5.398
    Dann viel Erfolg am Glockner.
     
    Condor76 gefällt das.
  22. Waldi61

    Waldi61 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Oktober 2015
    Beiträge:
    960
    Mit 34-28 hättest du nur 2 Ritzel weniger und deutlich weniger Schaltlöcher. Nachdem mich letztens die 10+% Rampen im Bergischen doch ziemlich genervt haben mit 34-25, werde ich wohl auf 11-28 umrüsten.