• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Student braucht Rennrad!

lukebrauchtbike

Neuer Benutzer
Registriert
12 September 2023
Beiträge
16
Reaktionspunkte
1
Kurz:
Vollcarbonrad: Stevens SCF2 auf Kleinanzeigen gefunden. 2. Hand. Ultegra Ausstattung. Rahmenhöhe 58.
Ich bin 1,90. Schrittlänge müsste bei ca. 88-90 cm liegen.
Preis nach Verhandlung: 400€
Soll ich es kaufen? Passt es mir?

Lang:
Hallo liebes Forum, ich studiere ab Oktober Sport in Köln und wünsche mir ein richtig schnelles Rad für wenig Geld, um zur Uni zu pendeln, aber auch am WE die ein oder andere Tour zu fahren.
Nach einigen Wochen auf diversen Kleinanzeigen portalen habe ich nun dieses Bike gefunden:
https://www.kleinanzeigen.de/s-anze...buttons&utm_medium=social&utm_content=app_ios
Nun, online habe ich NICHTS zu dem Rad gefunden. Bei Stevens kann man nur bis 2011 zurückblicken. Ich vermute das Rad müsste von 2005/2006 sein.

Wenn ich da jetzt am WE hinfahre, auf was soll ich achten bei der Inspektion/Probefahrt?
Was ist preislich fair? Welche Dinge sollte ich angesichts des Alters beachten?

Von wann ist das Rad? Was war der Listenpreis damals? Wurden da Komponenten verändert?

Jede Information hilft mir!!
Ganz lieben Dank für eure Hilfe, Luke
 
Ganz ehrlich: Als Commuter wäre mir das zu fragil. 18 Jahre altes Carbon macht sich nicht gut im Radständer vor der Uni und Schaltungen waren damals auch nicht das Gelbe vom Ei.

An deiner Stelle würde ich nach einem jüngeren Alurad schauen, Cube Peloton oder Rose Pro SL sind gute, robuste Einsteigerrennräder, die man auch gebraucht getrost kaufen kann.

Weiterer Vorteil: Alu macht sich nicht so schnell selbständig...
 
Spaßeshalber mal die Sattelstütze rausziehen, vielleicht ist sie ja festgewachsen.
Hinterrad ausbauen wegen eventueller Schleifspuren an den Innenseiten der Kettenstreben.
 
Ganz ehrlich: Als Commuter wäre mir das zu fragil. 18 Jahre altes Carbon macht sich nicht gut im Radständer vor der Uni und Schaltungen waren damals auch nicht das Gelbe vom Ei.

An deiner Stelle würde ich nach einem jüngeren Alurad schauen, Cube Peloton oder Rose Pro SL sind gute, robuste Einsteigerrennräder, die man auch gebraucht getrost kaufen kann.

Weiterer Vorteil: Alu macht sich nicht so schnell selbständig...
Ganz ehrlich: Als Commuter wäre mir das zu fragil. 18 Jahre altes Carbon macht sich nicht gut im Radständer vor der Uni und Schaltungen waren damals auch nicht das Gelbe vom Ei.

An deiner Stelle würde ich nach einem jüngeren Alurad schauen, Cube Peloton oder Rose Pro SL sind gute, robuste Einsteigerrennräder, die man auch gebraucht getrost kaufen kann.

Weiterer Vorteil: Alu macht sich nicht so schnell selbständig...
Sind die 400€ denn angemessen? Nach dem Motto, wenn was kaputt geht, sind schlimmstenfalls 400 weg.
Die neueren Alu Bikes sind auf Kleinanzeigen ja eher über der 500€ Marke…
 
Sind die 400€ denn angemessen? Nach dem Motto, wenn was kaputt geht, sind schlimmstenfalls 400 weg.
Die neueren Alu Bikes sind auf Kleinanzeigen ja eher über der 500€ Marke…
Ja, aber dafür brechen die neuere Alubikes auch nicht in der Mitte durch. Das ist einem Freund mit einem Stevens XC-Bike aus der Ära passiert. Zweimal.

"Angemessen" ist hier schwer zu sagen, da es nicht wirklich einen Markt für solche Räder gibt: Als Performancerad ist es zu alt, als Commuter zu fragil und als Sonntagsrad fehlt der Klassikercharme. Von daher ist es eben das wert, was jemand dafür bezahlt.

Es ist dein Geld, aber ich habe wirklich Zweifel, ob es das richtige Rad für dich ist.
Was gibts denn an der Ultegra 6600 auszusetzen (Schaltwerk ist ja 6700)?
Nicht viel - aber ich persönlich würde eine R7000 vorziehen, vor allem im täglichen Einsatz mit ordentlich Regen und Dreck.
 
Ja, aber dafür brechen die neuere Alubikes auch nicht in der Mitte durch. Das ist einem Freund mit einem Stevens XC-Bike aus der Ära passiert. Zweimal.

"Angemessen" ist hier schwer zu sagen, da es nicht wirklich einen Markt für solche Räder gibt: Als Performancerad ist es zu alt, als Commuter zu fragil und als Sonntagsrad fehlt der Klassikercharme. Von daher ist es eben das wert, was jemand dafür bezahlt.

Es ist dein Geld, aber ich habe wirklich Zweifel, ob es das richtige Rad für dich ist.

Nicht viel - aber ich persönlich würde eine R7000 vorziehen, vor allem im täglichen Einsatz mit ordentlich Regen und Dreck.
Alternativ hätte ich noch das hier im Angebot, auch für 400€:

https://www.kleinanzeigen.de/s-anze...buttons&utm_medium=social&utm_content=app_ios
Besser als die Carbon Variante?
 

Anhänge

  • IMG_6637.jpeg
    IMG_6637.jpeg
    141,4 KB · Aufrufe: 62
  • IMG_6638.jpeg
    IMG_6638.jpeg
    161,4 KB · Aufrufe: 64
  • IMG_6639.jpeg
    IMG_6639.jpeg
    157 KB · Aufrufe: 62
  • IMG_6640.jpeg
    IMG_6640.jpeg
    158,1 KB · Aufrufe: 52
Also verglichen mit Neurädern können beide Angebote gut sein -
wenn sie dir passen!
Guck nach Verschleiß: Felgen abgenutzt (die Felgenflanken sind nicht mehr ganz eben) Kettenverschleiß (nimm eine Verschleißlehre mit, brauchst du hinterher sowieso; (wenn die Kette lange verschlissen gefahren wurde, können auch Kassette und Kettenräder durch sein, kostet dich dann nochmal > 100€, wenn eine gute Kette nicht springt (in keinem Gang), sind auch Kassette und Kettenräder wahrscheinlich in Ordnung.
Räder rund? Lagerspiel? (Lassen sich die Felgen zur Seite wackeln? Die Pedale? Zieh die Vorderradbremse und versuche das Rad voran zu schieben - wackelt's? Guck im Laden, wie sich das bei einem neuen Rad anfühlt)
Heb das Rad vorne etwas an und dreh den Lenker - "rastet es in der Mitte ein"
All das lässt sich reparieren, kostet aber Zeit und Geld - Preisnachlass??
Beide vorgestellten Räder würde ich nicht vor der Uni parken wollen - bei langer Pendelstrecke brauchst du aber was schnelles (bei kurzer Strecke würde ich eine Pendelgurke empfehlen und das Rennrad in der Wohnung lagern)
Die Zeit spielt für dich - im Winter kosten gebrauchte Rennräder nur halb so viel wie im Frühjahr.

Viel Spaß
 
Zurück
Oben Unten