• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Neuer LRS ca 700 Euro

Hansmeier2018

Neuer Benutzer
Registriert
24 August 2021
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
3
Hey,

Ich möchte meinen LRS upgraden.
  • Gefahren werden Conti GP 5000 in 32mm
  • Systemgewicht 75KG
  • Einsatzgebiet Stadt. Hinweg ist mit 30 bis 40 kmh dahingleiten, da nichts los und Rückweg ist einiges an Bremsen und Beschleunigen durch den Verkehr
  • eher leicht als Aero siehe oben. Als letztes stabil.
  • 12x100, 12x142
  • Preis bis 700 Euro, zur Not auch mehr.
  • mit Schlauch und "Haken", aber tubeless ready
  • Gerne ohne Logo oder wenn dann abmachbar
Unter 1300g realistisch?

Wie viel Sinn ergibt Aero? Ich dachte an 30er bis 40er Tiefe.
Die meisten Felgen sind aerodynamisch auf 25 oder 28 optimiert. Ergibt es überhaupt Sinn eine Aerofelge mit 32 Reifenbreite zu kombinieren? Müsste dann nicht die Felgenaussenbreite mindestens 32 sein?
Was nimmt man heutzutage an Maulweite? 21 oder 23?

Ich hatte einfach mal an die gedacht:

Bin für jeden Tipp dankbar!
Dann mal los!
 

incognitus

Aktives Mitglied
Registriert
1 Juni 2021
Beiträge
121
Punkte Reaktionen
134
Für Deinen Einsatzbereich und Deinen Geschwindigkeiten bringt Aero m.M.n. gar nichts.

1300g für <700€ sind realistisch bei FB, bei Disc eher nicht.

Damit tiefe Felgen einen aerodynamischen Vorteil haben, muss der laminare Strom möglichst frühzeitig so getript werden, dass eine turbulente Grenzschicht entsteht (am Reifen oder spätestens am Übergang Reifen/Felge). Diese sorgt erst dafür, dass der Strom dem Profil der Felge folgen kann und die Niedrigdruckzone verkleinert (weniger Drag).
Damit das funktioniert, muss die Aussenbreite der Felge pi mal Daumen mindestens 105% der realen Aussenbreite des Reifens betragen. Bei Dir also mindestens 34mm. Das ist aber dann keine leichte RR-Felge mehr.


Also kurz: unter Beachtung Deiner Parameter ist Aero kein Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:

lagaffe

Giftick
Registriert
20 Mai 2009
Beiträge
14.152
Punkte Reaktionen
6.038
@Hansmeier2018 : Mal etwas ketzerisch gefragt: Wie viele Rennrad-Bravos konsumierst Du so?

Aber im Ernst: Wofür braucht man derartige Laufräder, wenn man nur damit durch die Stadt gurkt?

Wenn es nur um das "Haben-Wollen" geht: Völlig egal, kauf, was dir gefällt. Passt.

Das meiste ist zwar Wettkampfmaterial mit eben genau dieser "Halbwertzeit", aber das darf dann keine Rolle spielen.

Wenn es eine ernst gemeinte Anfrage ist: Nein, 1300g sind kein realistisches Gewicht, selbst wenn CfK-Felgen verbaut sind,. Selbst die "magische 1500g-Marke" ist fast immer mehr Lippenbekenntnis, denn Realität.

Selbstredend kann man Laufräder unter ein Kilo bekommen, auch fahrbare. Und die 1300g habe ich auch schon mit Alu-Felgen geknackt. Aber bei den Anforderungen wird das eher nichts.

CfK ist was Feines und stabiler als man denkt. Aber dann doch etwas zu wertvoll, um die im Gulli-Gitter zerbrechen zu lassen- Die notorischen 24 Speichen bei Verwendung von Scheibenbremsen sind extrem grenzwertig und eigentlich zu wenig. Wenn man das Rad dauerhaft stabil gestalten will jedenfalls.

Wenn es einfach nur rollen soll, bist Du bei diesem Einsatzzweck mit einem eher gewöhnlichem Laufradsatz besser bedient.

Abgesehen davon, dass "Aerodynamik" eine absolut untergeordnete Rolle spielt: Hier beruht vieles, wie bei der restlichen Radtechnik auch, schlicht auf "trial and error" und mal eine "glänzende Idee" gehabt zu haben. Und sehr wenig auf wirkliches "Engineering".

Was man so als Windkanal-Test so lesen kann ist oft genug bereits technisch vollkommen überholt. In der Regel wird einfach nur sehr konservativ Luft aus einer Richtung geblasen, wo man eigentlich in der Lage wäre durchaus reale Bedingungen zu simulieren. Nur das ist wohl etwas zu teuer.

Die 105% Regel, die der Vor-Poster hier genannt hat, ist zum Beipiel nur ein möglicher Weg, aber nicht der einzige.
 

TCaad10

Aktives Mitglied
Registriert
31 Mai 2014
Beiträge
1.424
Punkte Reaktionen
2.911
was ich nicht verstehe ... es werden Reifen in Gravelbreite gefahren und will Aero?
Die Aero-Diskussion haben wir nebenan auch schon gehabt:)


Ich denke es hat rein optische Gründe, sieht halt einfach cool aus:)
 

Hansmeier2018

Neuer Benutzer
Registriert
24 August 2021
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
3
Damit tiefe Felgen einen aerodynamischen Vorteil haben, muss der laminare Strom möglichst frühzeitig so getript werden, dass eine turbulente Grenzschicht entsteht (am Reifen oder spätestens am Übergang Reifen/Felge). Diese sorgt erst dafür, das der Strom dem Profil der Felge folgen kann und die Niedrigdruckzone verkleinert (weniger Drag).
Damit das funktioniert, muss die Aussenbreite der Felge pi mal Daumen mindestens 105% der realen Aussenbreite des Reifens betragen. Bei Dir also mindestens 34mm. Das ist aber dann keine leichte RR-Felge mehr.
Genau das hatte ich befürchtet und darum hier nachgefragt.

@Hansmeier2018 : Mal etwas ketzerisch gefragt: Wie viele Rennrad-Bravos konsumierst Du so?
Ruhig Blut. Ich stelle meine Fragen extra offen.

Aber im Ernst: Wofür braucht man derartige Laufräder, wenn man nur damit durch die Stadt gurkt?
Die 1,5 Stunden pro Tag möchte ich mir gerne versüßen.

Die 105% Regel, die der Vor-Poster hier genannt hat, ist zum Beipiel nur ein möglicher Weg, aber nicht der einzige.
Was wäre ein sinnvoller anderer Weg für mich?


Vielleicht nochmal zur Erklärung, warum ich an Aero dachte.
Ich fahre die 20km einfach mit einem 38er Schnitt. Es sind null HM zu bewältigen.
Ich gleite also auf der Geraden mit 43 bis 45 kmh hin.
Wenn ihr sagt, dass das für Aero immernoch keinen Sinn ergibt, ist das gut zu wissen.
Meine Fehlannahme.|


Auf den Rückweg dauert es dann deutlich länger und der Schnitt geht auf 26kmh runter aufgrund des Verkehrs.


Die 32er Reifen gegen etwas schmalere auszutauschen brächte auch etwas Gewichtsersparnis.
Ja, aber die 32mm bleiben. Weniger fahre ich bei dem Asphalt und meiner Bequemlichkeit nicht.



Ich denke es hat rein optische Gründe, sieht halt einfach cool aus
Nein, tatsächlich nicht. Ich finde das ist eher ein Contrapunkt sodass sie eher geklaut werden.

Habt ihr Vorschläge?
Welche Maulweite?
Wie viele Speichen?

Danke!
 

dilettant

Aktives Mitglied
Registriert
11 Juni 2020
Beiträge
3.422
Punkte Reaktionen
3.437
Ja, aber die 32mm bleiben. Weniger fahre ich bei dem Asphalt und meiner Bequemlichkeit nicht.
Völlig legitim, aber was für einen Sinn macht es, sehr viel Geld in einen 1300-Gramm-Laufradsatz zu investieren, wenn Du dann 1 kg Gummi aufziehst?

Wenn Du einen Aero-Vorteil willst, dann geh' wenigstens ein bisschen runter, z. B. auf 28 mm, und kombiniere das mit einer modernen Aero-Gravel-Felge mit großer Maulweite und dickem Bauch, und vergiss das Gewicht. So was hier könnte Dich glücklich machen:

Bei Deinem Systemgewicht und bei vernünftigem (also geringem) Druck sollten 28 mm auf einer Felge mit großer Maulweite immer noch recht komfortabel sein. Vielleicht bringt aber auch eine Carbon-Sattelstütze einen viel größeren Effekt?

Wenn Du ein lebendigeres Fahrgefühl möchtest, ohne dass am Ende ein messbar höheres Tempo rauskommt, dann spar wie angedacht Gewicht und vergiss Aero. Also nimm eine günstige flache Felge. Das meiste Gewicht sparst Du trotzdem am Reifen.
 

lagaffe

Giftick
Registriert
20 Mai 2009
Beiträge
14.152
Punkte Reaktionen
6.038
@Hansmeier2018 :

Das war ironisch gemeint, denn "Verbesserungen" am Rad, die Dich ganz "umsonst" schneller machen funktionieren meist so:

Man schreibt lange Texte mit viel Bla-Bla und suggeriert dem geneigten Kunden "Einsparungen von Watt" oder gerne auch von "Zeit". Das glaubt der und wird tatsächlich schneller. Und weil auf dem Computer-Display neben der Geschwindigkeit nur der Schnitt angezeigt wird, bekommt der gar nicht mit, dass der Puls 30 Schläge über normal liegt, weil der aus lauter Freude über sein neues Aero-Rad einfach stärker in die Pedale getreten ist.

Das klingt gemein, aber so läuft es eben.

Selbstredend kann man wirklich mit Aerodynamischen Verbesserungen einen Effekt erzielen: Um schneller zu werden muß man allerdings schlicht und ergreifend die Kadenz oder die Übersetzung oder beides erhöhen. Ohne dem wird das nichts. Anders ausgedrückt: Wer mal "aerodynamisch optimiert" und mal nicht mit 90 Kurbelumdrehungen/ min und 52/16 unterwegs ist, ist beide Male exakt gleich schnell. Nur die Leistung als solche ist leicht abweichend ( im Idealfall).
Irgendwann habe ich das spaßeshalber mal ausgerechnet, anhand von vorliegenden Meßdaten: Bei 450 Watt mit dem "schlechtesten" und "besten" Aero-Setup, fährt man 45 und 46 km/h, allerdings sind alle in "freier Natur" auftretenden Nebeneffekte dabei schon ausgeblendet und der schnellere muß seine Kadenz von 100 auf 108 Umdrehungen / min. erhöhen.
Das Prinzip funktioniert durchaus, allerdings in Bereichen, die für die allermeisten unerreichbar sind.

Den größten Effekt hat man immer am eigenen Körper. In den Unterlenker zu gehen ist deutlich effektiver, als alles andere. ( Und an der Stelle sofort und spürbar wirksam, im Gegensatz zu hohen Felgen).

Wie gesagt: In Deinem Fall ist es vollkommen scheißegal, welche Räder Du Dir ans Rad baust. In irgendeiner Richtung vernünftig ist das nicht, aber nirgendwo steht in Stein gemeißelt, dass die Wahl des Materials immer vernünftig sein muß.

Ich würde Dir zu einem konventionellem Rad ohne Chi-Chi raten, dass von den gewählten Komponenten her haltbar genug ist. Das kann man ganz profan oder auch etwas verfeinert halten.
 

Hansmeier2018

Neuer Benutzer
Registriert
24 August 2021
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
3
Völlig legitim, aber was für einen Sinn macht es, sehr viel Geld in einen 1300-Gramm-Laufradsatz zu investieren, wenn Du dann 1 kg Gummi aufziehst?
?
Warum mutmaßt ihr denn soviel.
Ich fahre die Gp 5000 in 32mm.
Vorher waren es die gp5000 in 25mm. Die aber durch sind.
Mit den 32mm bin ich meßbar schneller oder auf jedenfall nicht langsamer.
Sie wiegen 75g mehr.
Woher nimmst du dein ganzes Kilo?

Ausserdem heißt es ja nicht, dass wenn der Reifen 75g schwerer ist, das Gewicht des LRS plötzlich egal ist.

Wenn Du einen Aero-Vorteil willst, dann geh' wenigstens ein bisschen runter, z. B. auf 28 mm, und kombiniere das mit einer modernen Aero-Gravel-Felge mit großer Maulweite und dickem Bauch, und vergiss das Gewicht. So was hier könnte Dich glücklich machen:
Danke, aber ich höre natürlich auf euch und verzichte auf Aero.
Außerdem brauch ich kein 120kg Systemgewicht ausgelegt für Gravel!

Das meiste Gewicht sparst Du trotzdem am Reifen.
Wie viel würde ich da denn sparen mit welchem Reifen?

Den größten Effekt hat man immer am eigenen Körper. In den Unterlenker zu gehen ist deutlich effektiver, als alles andere. ( Und an der Stelle sofort und spürbar wirksam, im Gegensatz zu hohen Felgen)
Danke. Ist mir bewusst. Könnten wir bitte zu LRS Vorschlägen kommen und generelle auf generelle Vorträge verzichten?

Wie gesagt: In Deinem Fall ist es vollkommen scheißegal, welche Räder Du Dir ans Rad baust. In irgendeiner Richtung vernünftig ist das nicht, aber nirgendwo steht in Stein gemeißelt, dass die Wahl des Materials immer vernünftig sein muß.

Ich würde Dir zu einem konventionellem Rad ohne Chi-Chi raten, dass von den gewählten Komponenten her haltbar genug ist. Das kann man ganz profan oder auch etwas verfeinert halten.
Trotzdem møchte ich von den aktuellen 1600g wegkommen.
Ist dieser Wunsch so schwer nachzuvollziehen?


Zu welchen leichten (nicht aero) LRS würdet ihr mir raten?
 

d^gn

low budget weightweenie
Registriert
16 Januar 2020
Beiträge
922
Punkte Reaktionen
436
?
Warum mutmaßt ihr denn soviel.
Ich fahre die Gp 5000 in 32mm.
Vorher waren es die gp5000 in 25mm. Die aber durch sind.
Mit den 32mm bin ich meßbar schneller oder auf jedenfall nicht langsamer.
Sie wiegen 75g mehr.
Woher nimmst du dein ganzes Kilo?

Ausserdem heißt es ja nicht, dass wenn der Reifen 75g schwerer ist, das Gewicht des LRS plötzlich egal ist.


Danke, aber ich höre natürlich auf euch und verzichte auf Aero.
Außerdem brauch ich kein 120kg Systemgewicht ausgelegt für Gravel!


Wie viel würde ich da denn sparen mit welchem Reifen?


Danke. Ist mir bewusst. Könnten wir bitte zu LRS Vorschlägen kommen und generelle auf generelle Vorträge verzichten?


Trotzdem møchte ich von den aktuellen 1600g wegkommen.
Ist dieser Wunsch so schwer nachzuvollziehen?


Zu welchen leichten (nicht aero) LRS würdet ihr mir raten?
meine Tufo wiegen zwischen 138-150g als anhaltspunkt :D
 

lagaffe

Giftick
Registriert
20 Mai 2009
Beiträge
14.152
Punkte Reaktionen
6.038
?
Warum mutmaßt ihr denn soviel.
Ich fahre die Gp 5000 in 32mm.
Vorher waren es die gp5000 in 25mm. Die aber durch sind.
Mit den 32mm bin ich meßbar schneller oder auf jedenfall nicht langsamer.
Sie wiegen 75g mehr.
Woher nimmst du dein ganzes Kilo?

Ausserdem heißt es ja nicht, dass wenn der Reifen 75g schwerer ist, das Gewicht des LRS plötzlich egal ist.


Danke, aber ich höre natürlich auf euch und verzichte auf Aero.
Außerdem brauch ich kein 120kg Systemgewicht ausgelegt für Gravel!


Wie viel würde ich da denn sparen mit welchem Reifen?


Danke. Ist mir bewusst. Könnten wir bitte zu LRS Vorschlägen kommen und generelle auf generelle Vorträge verzichten?


Trotzdem møchte ich von den aktuellen 1600g wegkommen.
Ist dieser Wunsch so schwer nachzuvollziehen?


Zu welchen leichten (nicht aero) LRS würdet ihr mir raten?
Was hast Du aktuell für Laufräder? Mal so gefragt.
 

incognitus

Aktives Mitglied
Registriert
1 Juni 2021
Beiträge
121
Punkte Reaktionen
134
Was wäre ein sinnvoller anderer Weg für mich?
Realistisch keiner.

Was @lagaffe wohl meint ist, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, den Luftstrom zu "trippen" als mit dem 105% breiten Felgenhorn.

Mavic hatte da z.B. mal ein technisch besseres System (CRX) entwickelt, welches aus Felge, einem Dichtungsstreifen im Spalt zwischen Felge und Reifen, und einem speziell entwickelten Reifen bestand.

Auf dem Bild kann man das spezielle Reifenprofil sehen, welches bereits sehr früh eine turbulente Grenzschicht erzeugt. Der Spalt wurde dann abgedichtet, weil nicht mehr nötig und eher kontraproduktiv.
Das System hat nur funktioniert, wenn man alle genau aufeinander abgestimmte Teile benutzt hat.

70483-largest_2013MavicLaunch3.jpg


Die UCI hat diese Konstruktion aber verboten.

Theoretisch könnte man auch durch die Auswahl des genau richtigen Reifens mit der genau richtigen Felge ohne die 105%-Regel eine turbulenten Grenzschicht erzeugen. In der Praxis scheitert das aber, da man ja keinen eigenen Windkanal zu Hause hat. Daher hat sich in der Praxis die 105%-Regel durchgesetzt.


Was LR-Tips angeht - habe ich das nur überlesen oder wissen wir noch nicht, ob Du Disc oder FB fährst? Das macht angesichts Deines Gewichtswunsches einen riesengrossen Unterscheid.
 

dilettant

Aktives Mitglied
Registriert
11 Juni 2020
Beiträge
3.422
Punkte Reaktionen
3.437
Woher nimmst du dein ganzes Kilo?
Ok, das war seeehr dick aufgetragen.

Außerdem brauch ich kein 120kg Systemgewicht ausgelegt für Gravel!
Ich habe den Gravel-LRS verlinkt, weil er einerseits tief ist (40mm) und andererseits so dick, dass er noch mit 32er Reifen die 105-Prozent-Regel einhält. Ob es Nicht-Gravel-Laufradsätze gibt, die das miteinander verbinden, weiß ich nicht, ich denke aber eher nein. Und die 120 kg max. Systemgewicht wird vermutlich auch jeder andere LRS mit solchen Maßen schaffen, das fällt durch den massiven Querschnitt der Felge einfach mit ab. Für die Optik ist dieser LRS m. E. eine klare Option. Für's Gewicht ist er m. E. immerhin ein guter Kompromiss, und preislich auch noch ganz ok.

War aber nur'n Vorschlag, der sich ja offenbar erledigt hat.
 

lagaffe

Giftick
Registriert
20 Mai 2009
Beiträge
14.152
Punkte Reaktionen
6.038
Realistisch keiner.

Was @lagaffe wohl meint ist, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, den Luftstrom zu "trippen" als mit dem 105% breiten Felgenhorn.

Mavic hatte da z.B. mal ein technisch besseres System (CRX) entwickelt, welches aus Felge, einem Dichtungsstreifen im Spalt zwischen Felge und Reifen, und einem speziell entwickelten Reifen bestand.

Auf dem Bild kann man das spezielle Reifenprofil sehen, welches bereits sehr früh eine turbulente Grenzschicht erzeugt. Der Spalt wurde dann abgedichtet, weil nicht mehr nötig und eher kontraproduktiv.
Das System hat nur funktioniert, wenn man alle genau aufeinander abgestimmte Teile benutzt hat.

Anhang anzeigen 985971

Die UCI hat diese Konstruktion aber verboten.

Theoretisch könnte man auch durch die Auswahl des genau richtigen Reifens mit der genau richtigen Felge ohne die 105%-Regel eine turbulenten Grenzschicht erzeugen. In der Praxis scheitert das aber, da man ja keinen eigenen Windkanal zu Hause hat. Daher hat sich in der Praxis die 105%-Regel durchgesetzt.


Was LR-Tips angeht - habe ich das nur überlesen oder wissen wir noch nicht, ob Du Disc oder FB fährst? Das macht angesichts Deines Gewichtswunsches einen riesengrossen Unterscheid.
Jein..... Das ist auch eine ( von der UCI verbotene) Möglichkeit diese kleinen "Verwirbelungen" zwischen Reifen und Felgenkante zu unterbinden.
Auch bei breiten Reifen in Verbindung mit einem hohen Felgenprofil werden diese Verwirbelungen etwas geglättet. Alllerdings benötigt man dann schon bei 28mm eine 80mm hohe Felge.

Der hier erklärt das irgendwo ganz gut:


Allerdings ist auch diese Fachmensch mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Er ist manchmal ein wenig arg rüde und auch er diskutiert auf einer Ebene, die für die wenigsten wirklich von Belang wäre.
 
Oben