Mal wieder eine Einsteigerberatung

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Gulp92, 10 Juni 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Gulp92

    Gulp92 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    10 Juni 2018
    Beiträge:
    3
    Hallo,

    ich weiß, es gibt sicher schon viele Einsteiger, denen ihr weitergeholfen habt.

    Aber nun stehe auch ich vor der Problematik mich für ein Rennrad entscheiden zu müssen.

    Ein paar Infos zu mir:

    Ich bin 26 Jahre alt, männlich, habe eine Schrittlänge von 93cm und bin 193cm groß.

    Grundsätzlich würde ich mein erstes Rennrad viel lieber beim Händler kaufen und mir dort alles einstellen lassen und einfach einen Ansprechpartner vor Ort haben. Leider stellt dies in meiner Region aber eine große Herausforderung dar. Ich habe in keinem Fahrradladen vor Ort (Region Göttingen, Kassel) passende Rennräder zum testen finden können, wenn die Händler denn überhaupt Rennräder hatten. Da sich dies so schwierig gestaltet, tendiere ich nun doch dazu mir mein Bike beim Versender zu bestellen. Habe auch mein Fully von Canyon, kenne mich also schon ein bisschen aus und werde die Montage auch gut hinkriegen.

    Konkret steht für mich zur Auswahl:

    Das Canyon Endurace AL 7.0:
    https://www.canyon.com/road/endurace/2018/endurace-al-7-0.html

    Dieses Rad würde sich mit meinem Studentenbudget am Besten arrangieren.

    Das Canyon Endurace AL 8.0:
    https://www.canyon.com/road/endurace/endurace-al-8-0.html

    Das Canyon Ultimate CF SL 7.0.
    https://www.canyon.com/road/ultimate/2016/ultimate-cf-sl-7-0.html

    Oder von Rose eins dieser beiden:
    https://www.rosebikes.de/rose-pro-sl-105-bike-now-821326?product_shape=matt-black/grey

    https://www.rosebikes.de/rose-pro-sl-ultegra-bike-now-2660615?product_shape=matt-black/grey

    Die Entscheidung zwischen diesen Fahrrädern fällt mir extrem schwer. Ich habe neulich in einem Laden ein Cannondale Caad12 mit RH 63 getestet. Von der Sitztrohrlänge ging es noch so gerade, das Fahrrad war aber vieeeel zu lang für mich. Also die Oberrohrlänge war riesig. Der Verkäufer sagte mir dann, dass ich bei einem kleineren Rahmen von Cannondale zu tief kommen würde. Anhand dieser Daten vergleiche ich nun immer die Geometrien.

    Ich denke, dass mir bei Canyon wohl die Fahrräder in XL gut passen würde. Bei XXL habe ich die Befürchtung, dass das Oberrohr wieder zu lang ist. Ich scheine wohl kurze Arme zu haben ;-) Bei Rose ist die Sitzrohrlänge ziemlich kurz, was mir etwas Sorgen machen würde. Wenn ich da einen 61er Rahmen nehmen würde, wäre das Oberrohr evtl wieder zu lang und das Sitzrohr passend. Beim 59er Rahmen das Sitztrohr viel zu kurz und das Oberrohr passend?! So jedenfalls meine Einschätzung.


    Nunja, nun noch grundsätzlich die Frage. Meint ihr mit einem der beiden für 1.100 EUR kann man mehrere Jahre Spaß haben und ordentlich Rennrad fahren? Ich habe schon sportliche Ambitionen, werde aber natürlich auch einige Zeit brauchen um auf ein Level zu kommen, bei dem man mal an ein Rennen denken könnte. Falls das überhaupt irgendwann mal in Fragen kommt. Denke, die 105er Schaltung reicht eigentlich erstmal, oder was meint ihr? Findet ihr dann ein Rad mit 8,4kg zu schwer? Also daher doch Carbon mit 105er? Oder Alu mit Ultegra und damit auch etwas leichter kommen?

    Ich habe etwas die Befürchtung, dass ich mich jetzt, aufgrund des Budgets für ein günstiges entscheide, mich dann aber in einem Jahr ärgere und mir ein besseres Fahrrad wünsche. Daher die Frage: Jetzt zuschlagen und günstig einkaufen oder lieber noch etwas sparen/ warten und dann eins der teureren Räder nehmen? Ist ja schon eine Investition auf Jahre... Andererseits möchte ich auch nicht mehr ewig warten, sondern die aktuelle Saison noch mitnehmen.


    Jaa nun kriegt ihr mal einen kleinen Einblick von meinem Dilemma. Für den ein oder anderen Tipp wäre ich euch echt dankbar.

    Vielen Dank und viele Grüße!
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.706
    Hallo,

    das sind aber sehr viele Vorschläge... Das ist auch eine Geschmacksfrage, im weiteren Sinne. Vielleicht kommt ja ein Forist hier im Thread vorbei und hat zufällig deine Maße und kennt einige deiner Vorschläge.

    Es wäre wirklich hilfreich, wenn Du eine Möglichkeit findest, Räder probe zu fahren. Ganz deinem eigentlichen Grundsatz folgend. Das ergibt sich schon aus der Tatsache, dass es dein erstes Rennrad werden wird. Da kann ein Verein zu Rate gezogen werden. Einfach mal fragen. Antwort hier im Forum ist immer, dass das Rad passen muss. Das ist das Wichtigste und wenn Du dich in anderen Threads dieser Art umsiehst, dann stehts da ähnlich und wird hier und da auch erläutert und analysiert. Es kann hilfreich sein, sich mit dieser Frage etwas ausführlicher zu beschäftigen.

    Siehe auch: einen Samstag im Radladen in der größeren Stadt verbracht. Und vielleicht sogar ein Rad gekauft.

    Die Versender bieten die Möglichkeit, ein Rad zurückgehen zu lassen. Mit dem Kleingedruckten kenne ich mich nicht aus. Anrufen und nachfragen, zu welchen Bedingungen das möglich ist. Die sind den Berichten zufolge wirklich bemüht, ein passendes Rad zu finden. Du könntest dich auch in den Zug nach Hannover setzen und einen Samstag fürs Rennradgröße rausfinden einplanen. In der Stadt gibts viele Radgeschäfte, auch große mit entsprechender Auswahl und es ist unweit von Göttingen entfernt.

    Du schreibst ja, dass Du vom mtb kommst. Tue ich auch und früher war das mal extremst wichtig, wie so ein Rad nun ausgestattet ist. Mit xtr oder doch nur mit xt? Vielleicht beantwortet diese Anekdote eine deiner Fragen. Natürlich ist ein leichtes Rennrad was ganz feines. Dabei ist auch zu beachten, dass ein teures Rennrad auch wettkampftauglicher ist und Material für Wettkämpfe hat zum Teil höhere Ansprüche an die Wartung. Bei neuen Rädern muss man mittlerweile erstmal nach Alu suchen, das gibts noch. Es ist aber seltener geworden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10 Juni 2018
    el_Major gefällt das.
  4. teamevo

    teamevo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31 Juli 2016
    Beiträge:
    406
    Also, ich gebe dir keinen Rad was die größte anbelangt. Das hat den Grund da du die Räder probieren sollst.
    Wenn du mich fragst,- höre auf mit diesen Versänderrad.
    Beschissener Service, bescheidene Garantieabwicklung.
    Aber bitte jedem das seine.
    Nur wenn man so List in den ganzen Forums, dann weiss ich nicht warum alle da dort Bestellen!
    Geiz ist halt geil!
    Mein RAD!
    SETZT DICH INS AUTO U. FAHR JEDES RAD DAS DICH INTERESSIERT!
     
  5. Gulp92

    Gulp92 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    10 Juni 2018
    Beiträge:
    3
    Jaa bin grundsätzlich voll Deiner Meinung.

    Meist ist das aber nicht so einfach. Die meisten Händler bieten mir an, mir ein Fahrrad zu bestellen, weil es das, was ich haben möchte nicht vorrätig gibt.

    Ein Händler hier könnte mir das Ghost Nivolet 4.8 LC bestellen. Das finde ich grundsätzlich echt gut. Bei der Größe müsste ich dann aber wieder spekulieren, da es auch nur bestellt wird. Passt das Rad nicht, habe ich es an den Hacken und Stress mit dem Händler. Genau wie bei Canyon.

    Also bleibt mir wohl nix anderes übrig als in 200km Umkreis die Händler abzutelefonieren und zu Fragen ob sie Rennräder in meiner Größe und Preisklasse vorrätig haben, falls ja, könnte ich dann hinfahren und testen. Und der Service-Bonus geht mir dann auch flöten, wenn ich in 100km Entfernung mein Rad kaufe. MAL EBEN vorbeischauen und was machen lassen is dann nämlich auch nicht mehr.

    Alles nicht so einfach. Habe das Gefühl er Fachhandel beschränkt sich irgendwie nur noch auf High End oder Trekking Ebikes...
     
  6. teamevo

    teamevo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31 Juli 2016
    Beiträge:
    406
    Komisch bei euch in Deutschland!
    Ich wohne in Salzburg u. da sind Radgeschäfte mit Sicherheit weniger wie bei euch, u. dann so ein gemurkse?
    Habt ihr keinen Stadler oder ähnliches im Umkreis?
    Zum Thema Entfernung!
    Mein Händler ist 95km entfernt, ist mir aber egal,- Mann braucht ja nicht wirklich viel.
     
  7. Nohandsmom

    Nohandsmom [email protected]®®*

    Registriert seit:
    23 Januar 2016
    Beiträge:
    932
    Eigene Erfahrungen weisen den Weg.
    Mit was man anfängt ist wurscht, man muss es lieben, dabei bleiben, dann wird man auch das richtige Material finden, bzw es wird sich mit der Zeit ändern. Diesen Weg kann man nicht abkürzen. Meine Beobachtung ist: Wer sich keine Zeit gibt, von Anfang an alles richtig machen will, ist oft nicht lang dabei.

    Nur einen Rat gibt es: Fahr nicht allein, such dir Leute (Sportgruppe, Verein) und lerne mit und von ihnen. Macht auch mehr Spaß.
     
    stevensed gefällt das.
  8. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.706
    @teamevo
    Doch haben wir. Ich wusste bis eben nicht, was das ist, aber dafür funktioniert ja die Suchmaschine... :rolleyes: Anscheinend gibts die sogar in der Nähe von Hannover. Sieht nett aus. :cool:

    Du kommst doch vom mtb, warum dann die Scheu vor dem eher wartungsarmen Rennrad? Das hat ja nicht mal Federung, deren Service in Eigenregie ein Fiasko werden könnte. Beim Rennrad gibts derartiges nicht. Man vertut sich mit Herstellern oder Maßen, da kannst Du dann vor dem Teilekauf in einem dieser tollen Radforen fragen - hier zum Beispiel...

    Es ist fakt, dass Rennräder nicht mehr von jedem kleineren Radladen angeboten werden. Und nicht jede mittelgroße graue Stadt im deutschsprachigen Raum hat einen liebevoll ausgestalteten, patinierten Rennradladen mit einem passionierten Besitzer mit enormem Fachwissen zur Hand, der es noch ernst meint und einen großzügigen Service gleich mitliefert.

    Die Leute sind etwas wählerischer geworden durch die großen Anbieter und Radtempel in den Ballungsräumen und lassen sich auch nicht mehr jeden halbwegs passenden oder passend dargestellten Kram andrehen. Das ist für den Fahrer des Rennrads auch gut so. Und diese Entwicklung hat das Rennrad auch stärker verbreitet, das ist nun wirklich nicht so, dass die großen, bösen Versender eben ausschließlich groß und böse sind... Die Radtempel sind auch nicht ohne. Aber man bekommt eben auch keine wirklich exklusiven Räder. Zum Beispiel mit Anbauteilen aus Italien.

    Nur wenn das Rennrad passt, macht fahren Spass. Passendes Material finden ist aber auch keine Wissenschaft, außer Du machst eine draus. Da sollte man sich als Einsteiger aber nicht selbst überfordern. Das Rad passt laut Tabelle oder dank mittlerweile lasergestützter Vermessung und irgendwelchem Mondkäse, der dazu gereicht wird. Und es passt vom Gefühl her. Oder es ist viel zu groß oder viel zu klein - das wärs dann erstmal. Demnach wäre es auch ratsam, beim Einstieg nicht gleich ein Vermögen zu versenken. Ganz so besonders einfach verkauft sich kein Rennrad.

    Und was auf dem Rahmen draufsteht, ist Geschmacksfrage - das sag ich jetzt mal so. Und deine Liste besteht aus Versenderrädern, die haben wenig Stützpunkte, das gehört bei denen ja offenbar zum Geschäftsmodell. Du möchtest dein erstes Rennrad kaufen, dann solltest Du meiner Ansicht nach die Zeit investieren (dies meint einen Tag) und Räder in irgendeinem dieser Radtempel probefahren. Und vielleicht passt ja was, es sieht nett aus und Du kannst es gleich mitnehmen.

    Service am Rennrad - das wäre vielleicht ein Thema für einen anderen Thread.
     
  9. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.190
    Mein lieber Ruppert, man sollte nur runtermachen, was man persönlich kennt ;)
    Wie war denn Dein beschissener Service gelaufen und was war so bescheiden an Deiner Garantieabwicklung?

    Und was hat "Geiz ist halt geil" mit "das Beste für sein Geld bekommen" zu tun?
    Das ist ebenso Banane wie die Aussage "Ziemlich behämmert, wer für einen Namen das Geld rauswirft".

    Desweiteren erklär mir bitte den Unterschied zwischen dem Kauf eines Fahrrads IN (nicht über) der Rose Biketown und bei einem Fachhändler. Lasse mich da gerne erhellen ;)

    @Gulp92
    Qualitativ nehmen sich die 2 Versandhandelsmarken nichts, Du bekommst Räder, die mindestens auf dem gleichen Level der gängigen Fachhandelsmarken liegen.
    Du musst aber zuerst feststellen, welche Geometrie zu Dir passt.
    Solltest Du dann immer noch Rose und Canyon in Betracht ziehen können, musst Du entscheiden, ob Du das Rad wie im Katalog möchtest oder doch ein paar Änderungen haben möchtest (Übersetzung, Sattel, LR usw).
    Das geht bei Canyon nicht, was für MICH die Entscheidung vereinfachte. Obwohl ich nach Koblenz 70 km habe, bin ich 285 km nach Bocholt gefahren.
    Zumindest bei Rose war es kein Problem mein Wunschmodell in verschiedenen Größen und mit Sram (war ich bis dato noch nicht gefahren) und Shimano Probe zu fahren (da ich die letzten 8 Jahre zu 90 % Campa gefahren bin, wollte ich das nicht fahren, wäre aber möglich gewesen).
    Die Beratung war top, Bikefitting wäre auch im Vorfeld möglich gewesen. Die Konfiguration machte ich mit dem Verkäufer, der mir sofort sagte, welche Auswirkung eine Änderung auf den Liefertermin hätte.

    Was die Ausstattung angeht, wenn es Dich nicht schmerzt, geh auf Ultegra, aber mit der 105 wirst Du nicht schlechter fahren. Ist Dein Budget begrenzt, nimm die 105 und einen hochwertigeren LRS, das bringt dann tatsächlich was.
     
    schlotterbüx gefällt das.
  10. teamevo

    teamevo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31 Juli 2016
    Beiträge:
    406
    Die Quintessenz von meiner Aussage wäre die gewesen das man kein Rad kauft ohne es zu Probieren.
    Diese Frage hatten wir doch schon diese Woche, oder?
    Ob er jetzt einen 56er oder 58 er Rahmen fahren kann oder nicht liegt nicht bei uns sondern bei ihm.
    Canon oder Rose sind nicht schlechte Räder, darum ging es auch nicht um die Aussage sondern für einen Neueinsteiger meines Erachten ein Fehler der sehr teuer werden kann.
    Wenn ich so lese wie C. teilweise mit seinen Kunden umgeht, Frage ich mich dann schon wie ein Neueinsteiger das richtige da findet!
    Auch ist es relativ Wurst ob 105er oder Ultrega. Beide machen ihre Sache mit Sicherheit gut. Er sagt er komme vom MTBfahren.
    Das habe ich auch davor getan,- Rennrad ist aber doch was ganz anderes.
    Das ist meine Meinung.
    Ich bleibe bei meiner Aussage!
    Fahre dein Rad bevor du kaufst ausgiebig.
    Nehme lieber ein Bär Km in Kauf und du wirst mit deinen Rad u. Sport von Anfang mehr Spass haben.
    Sollte das nicht der Fall sein u. du hast Glück mit deinen Versenderrad dann freue ich mich für dich u. gebe sollten wir uns mal Steffen gern ein Bier aus.
    Mein Gott das war jetzt viel!!!!!
    LG
    Bertl


    Bs.: Rupert mit einen p!
     
  11. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.706
    @rr-mtb-radler
    Nun, das ist sicher alles richtig. Ich glaube kaum, dass ein studierender Mitzwanziger in mutmaßlich permanenter Geldnot mal eben insgesamt gut 600km (angenommen Göttingen - Bocholt) mit dem Zug oder sogar mit dem Auto zurücklegt.

    Und eine gewisse Hemmschwelle kann ich nachvollziehen, was die Versender betrifft, wenn man garkeine Erfahrung mit Rennrädern hat. Das ist natürlich schwierig, wenn man nun auf der eigenen Wunschliste nur Versenderräder hat und gleichzeitig lieber vor Ort mit Beratung und so vorgehen möchte. Zeichnen Sie uns doch bitte mal einen Kreis mit vier Ecken...
     
  12. Reiner_2

    Reiner_2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 November 2012
    Beiträge:
    3.208
    Beim Bornmann in Kassel https://www.ciclib.de/Raeder/Rennraeder.htm?shop=ciclib&SessionId=&a=catalog&t=98&c=583&p=583 sind mit Sicherheit Rennräder vorrätig, eine ordentliche Beratung bekommst Du dort auch. Das Geschäft ist über die Region hinaus eine Legende. Der Seniorchef war früher zwar für seinen typisch nordhessischen Charme berüchtigt :D, aber inzwischen funktioniert wohl auch der Umgang mit den Kunden genauso gut wie anderswo.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10 Juni 2018
    stevensed, rr-mtb-radler und teamevo gefällt das.
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. teamevo

    teamevo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31 Juli 2016
    Beiträge:
    406

    Da hätte ich schon einige gesehen, die könnten gut passen!
    Denke, ist ein guter Tip!
     
  15. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.190
    Keine Frage, aber wenn das Budget so knapp ist, ist eine Tankfüllung doch noch sinnvoller investiert. Das falsche Rad bestellt ist teurer/kann teurer werden oder?
    Ich finde es recht kurzsichtig gedacht, die 60-70 € für den Sprit einsparen zu wollen, dann lieber 1-2 Monate länger gespart.

    Die Hemmschwelle kommt aber auch daher, dass Meinungen nachgeplappert werden und gedacht wird, dass 10, 20, 30 negative Berichte in einem Forum repräsentativ sind. Die 5000, 6000, 7000 zufriedenen Kunden schreiben das nicht ;)
    Davon ab, dass auch genügend Fachhandelsräder mucken ;)

    Des Weiteren sind die Grenzen heute doch schwimmend. Ich habe in einer Radzeitschrift in der Maiausgabe gelesen, dass, wenn ich nicht irre Scott, die Räder übers Internet verkauft und das georderte Rad beim Fachhändler dann abgeholt wird.
    Dazu bieten die Internethändler Trek, Stevens, Cannondale usw. an.
    Die Versandhändler haben Ihre Ladengeschäfte/Erlebniswelten/Biketowns.

    Das macht es nicht einfacher, aber zeigt m.E. das es Käse ist, die verschiedenen Wege immer noch stringent zu trennen.

    Vor allem muss mal in den Kopf, dass ein Fahrradkauf nicht mit dem Kleidungsshopping im Netz zu vergleichen ist.
    Eine Hose oder einen Schuh ziehe ich zu Hause an und merke direkt ob es passt, beim Rad ist das selten der Fall (beim Einsteiger).
    Man muss da schon aktiv werden: Einlesen in die Materie, vermessen (lassen), Probefahrten, ansehen (Optik fährt mit), anfassen (wie liegt die Brems-/Schalteinheit in der Hand).....
    Also viele Dinge, die man im Internet NICHT oder nicht so gut, herausfinden kann.

    Aber wie bei RuPert :D, ist das meine Meinung, das kann/muss jeder handhaben, wie er möchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 Juni 2018
    stevensed und teamevo gefällt das.
  16. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    11.190
    Stimmt, den hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm :daumen:
     
  17. sportugalois

    sportugalois Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Januar 2014
    Beiträge:
    526
    Wie weit ist es nach Eschwege?
    Der Mangold http://fahrradhaus-mangold.business.site [selten schlechte Website!] hatte dort zumindest 2017 etliche RR von Giant und Trek stehen.
     
  18. sportugalois

    sportugalois Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Januar 2014
    Beiträge:
    526
    Über http://breitensport.rad-net.de kannst du einfach raus finden, welcher Rad-Verein bei dir in der Gegend aktiv ist. Da findest du dann auch Leute, die dir Läden empfehlen können.
     
    rr-mtb-radler gefällt das.
  19. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.706
    Stimmt, es gibt auch schwimmende Grenzmarkierungen! Aber das ist eigentlich nix neues ;) Kleiner Scherz, Du hast ja recht.

    @Reiner_2 @sportugalois
    Schön, dass hier jetzt auch Leute mitschreiben, die was Konkretes zum Thema beitragen können :D
     
    rr-mtb-radler gefällt das.
  20. Gulp92

    Gulp92 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    10 Juni 2018
    Beiträge:
    3
    Hallo Leute!

    Super, vielen Dank für Eure Antworten.

    Bei Bornemann in Kassel war ich schon. Der Chef dort war wirklich super und hatte das Gefühl, die können mich gut beraten. Nach über einer Stunde Suche im PC und einer Probefahrt auf einem viel zu großen Cannondale Caad 12 mussten wir aber leider feststellen, dass die nix passendes für mich haben... Kein Fahrrad in meiner Preisklasse und meiner Größe. Und preislich war ich da noch recht flexibel und war bereit bis 1.600EUR zu gehen...

    Okay, das mit Mangold in Eschwege merk ich mir und schaue dort mal vorbei. Ansonsten werd ich wohl bald mal den Weg nach Bocholt auf mich nehmen und mir dort das Pro SL 105 anschauen. Das hat meiner Meinung nach ne gute Preis-Leistung und dort kann ich das Fahrrad dann mal ausprobieren. Sind ca. 300km von hier. Ich muss ja auch noch ca. 500 EUR für Equipment einplanen (Klamotten, Schuhe, Helm, Pedale, Flaschenhalter) - das läppert sich auch schnell.

    Wie gesagt, bin da auch echt im Konflikt mit mir selbst. Händler unterstützen und den Service etc. bekommen möchte ich natürlich gerne. Beim Händler für mehr Geld ein Fahrrad ohne Probefahrt zu bestellen erscheint mir als Einsteiger dann aber auch wenig sinnvoll. Ist dann ja auch ne Überraschung, ob's wirklich passt. Und mit meinem Studentenbudget hat der Versender auch nochmal nen Bonus.

    Also mal ab nach Bocholt zu Rose und dann weiß ich mehr... Danke für Eure Hilfestellung und die Tipps, auch zur Schaltgruppe und Rennradvereinen etc.!

    Hat mir wirklich sehr geholfen!
     
    rr-mtb-radler gefällt das.
  21. teamevo

    teamevo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31 Juli 2016
    Beiträge:
    406
    Gutes Gelingen!
     
  22. Thomas Hense

    Thomas Hense Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 November 2012
    Beiträge:
    23
    Und nicht vergessen im Vorfeld einen Termin zu vereinbaren.
     
    rr-mtb-radler gefällt das.