• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
  • Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist schon seit dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Ceramic Speed Drivetrain Konzept

Maxxi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Juni 2010
Beiträge
3.291
Punkte für Reaktionen
1.201
Stimmt. Alledings - die vielen kleinen Kugelllager, extrem Verschmutzungsanfällig. Und das "Ritzelpacket" erinnert mich ganz stark an eine Kartoffelreibe. Da ist die Disc Brake vom Verletzungsrisiko richtig harmlos....
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
2.138
Punkte für Reaktionen
670
Coole Idee, wenn da die Schaltung Mal nicht 100% eingestellt ist, dann gibt's bestimmt ganz schnell Karies.
 

406heijn

Heute hat's aber mehr Gravitation als sonst!
Mitglied seit
6 Juli 2008
Beiträge
3.876
Punkte für Reaktionen
1.854
Ja sieht interessant aus, wenngleich die praktische Umsetzung sicherlich noch ein paar Schwierigkeiten aufwerfen wird.
Schaltbarkeit ist sicherlich relativ einfach über Schiebesitz mit Keilprofil auf der Welle und Schrittmotor elektronisch realiserbar.
Interessant wird es wohl eher bei dem großen Ritzeln bergauf im Wiegetritt werden, wenn da mal ebent >1000W übertragen werden müssen. Das ausreichend Biegesteif zu gestalten wird nicht einfach.
 

scp

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 März 2006
Beiträge
699
Punkte für Reaktionen
182
Hier gibt es noch Videos dazu, es ist, wie auch im Video erwähnt, alles noch im Status Prototyp. Ob das wirklich so auf dem Markt kommt, ist noch völlig unsicher. Die Idee ist aber sicher sehr interessant.


 

andreas s

bewegt ein(en) Ti-ger
Mitglied seit
27 Dezember 2008
Beiträge
5.484
Punkte für Reaktionen
3.491
Das wäre sicher das kleinste aller Probleme und mit einer simplen Abdeckung lösbar.
Das ausreichend Biegesteif zu gestalten wird nicht einfach
Da liegt der Hase im Pfeffer. Die Kraftübertragung läuft über nur jeweils eine einzige Rolle auf einen Zahn. Die Kraft der Rolle wirkt auch axial auf das Ritzelpaket und bei ausreichenden Drehmomenten würde ich erwarten, dass zumindest die "großen Ritzel" axial nachgeben. Wenn dann noch minimalster Verschleiß hinzukommt, versagt das System.
Ein fabrikneues System an einem Rad auf einem Messestand und ohne straßenbetriebsbedingte normal vorkommende Drehmomente funktioniert selbstverständlich für die Demonstration der Funktion.
Ich denke nicht, dass dieses System es in die Serie schafft.
 

scp

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 März 2006
Beiträge
699
Punkte für Reaktionen
182
Ein fabrikneues System an einem Rad auf einem Messestand und ohne straßenbetriebsbedingte normal vorkommende Drehmomente funktioniert selbstverständlich für die Demonstration der Funktion.
Ich denke nicht, dass dieses System es in die Serie schafft.
Das ist ja der Sinn eines Prototyps, nichts desto trotz wurde das System wohl auch schon auf der Strasse an einem Rad getestet und genutzt, was man anhand einiger Bilder verstehen kann.

Es wird sich zeigen, was daraus wird. Derzeit sind die Antriebs-Entwicklungen ja recht schnell.
 

andreas s

bewegt ein(en) Ti-ger
Mitglied seit
27 Dezember 2008
Beiträge
5.484
Punkte für Reaktionen
3.491
Ich habe mir die Dimensionen des Antriebs mal oberflächlich angesehen. Wenn ich die Kurbellänge mal mit 170 mm annehme, liegt der wirksame Zahnradius des Antriebsrades geschätzt bei etwa der Hälfte und somit 85 mm. Allein aus diesen Dimensionen folgt, dass unter einem 80 kg schweren Fahrer im einfachen Wiegetritt (also kein Sprint mit "Lenker abreißen") je Umdrehung zwei mal eine Lastspitze von etwa 272 Nm am Antriebsrad auftritt. Die Übersetzung des Antriebsrades auf die Welle hat geschätzt 48Z/12Z. Die Drehzahl der Welle vervierfacht sich damit und die von der Welle zu übertragende Drehmomentspitze beträgt somit ca. 68 Nm. Bei einem angenommenen wirksamen Durchmesser des Rollenkreises am Wellenende von 40 - 60 mm ergibt sich eine Kraftspitze von 3400 - 2267 N, die über jeweils eine einzelne Stahlrolle auf einen einzelnen Zahn der "Alu-Ritzelscheibe" einwirkt. Der Stahlrolle würde ich dabei die größere Überlebenschance einräumen. ;)
Entweder ich habe einen dramatischen Rechenfehler eingebaut, oder dieses System kann nur mit bislang mir unbekannten höchstfesten Werkstoffen zuverlässig arbeiten.
 

406heijn

Heute hat's aber mehr Gravitation als sonst!
Mitglied seit
6 Juli 2008
Beiträge
3.876
Punkte für Reaktionen
1.854
Die überschlägigen Rechnungen kommen schon hin, hatte ich auch so in etwa rausbekommen.:)
Dachte mir aber für die Diskussion ist der Begriff >1.000W einfacher nachzuvollziehen.
 
Oben