Durchschnittsgeschwindigkeit über 30kmh - Selbsttäuschung oder Realität?

Dieses Thema im Forum "Fitness und Training" wurde erstellt von triple-ooo, 19 März 2010.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Jhonny77

    Jhonny77 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20 September 2012
    Beiträge:
    1.207
    Also mit 200w im Unterlenker bei 0Hm, kann ich mir schlecht vorstellen langsamer als 30km/h zu fahren, egal ob Winter oder Sommer. Natürlich kann man mal einen Tag erwischen wo der Wind andauernd ungünstig bläst.

    Aber 3W/kg sollten im Normalfall, auch im Winter, unabhängig von der Stirnfläche für 30km/h im Flachen reichen oder?

    Muss aber zugeben dass ich wenig Erfahrung mit Leistungswerte hab und 0Hm bin ich noch nie gefahren.
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. feelthesteel

    feelthesteel Hauptstadtkurbler

    Registriert seit:
    14 Oktober 2014
    Beiträge:
    1.333
    derjenige, der ca. 70,5 millionen mehr jahresverdienst hat als Chistopher Froome
     
  4. KetteRechts.de

    KetteRechts.de Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Mai 2008
    Beiträge:
    12.141
    Zu 95% ja, hatte aber auch schon Böen mit 50km/h, da fährst du noch nicht mal mehr 20 wenn sie dich packt. 3W/kg auf 3 Stunden ist aber schon ein guter Wert. Damit gilt man als überdurchschnittlich und fährt somit ganz sicher fast immer >30.
     
    godsmack.berlin gefällt das.
  5. Beinbiest

    Beinbiest bisschen flinker, als 'ne Kuppel ㋡

    Registriert seit:
    1 Februar 2013
    Beiträge:
    731
    Da hast du Recht, er bekommt viel zu wenig! Denn Fakt ist: Fußball ist viel härter, als Radsport. 90 Minuten Regelspielzeit und darin nur eine Pause und das dann noch alle paar Tage! Dann die Verletzungen, die jedes Mal so hart sind, dass nicht sofort weitergespielt werden kann (sogar wenn der Verletzte gar nicht getroffen wurde)! Und das alles in dieser belastenden Nähe zu den Fans: Manchmal flitzten die sogar übers Spielfeld und kommen bis auf ein paar Meter an die Spieler ran!

    Außerdem ist Fußball ein alternativloses politisches Ablenkungselement, unverzichtbar beim Durchwinken bürgerrechtsfeindlicher Gesetzte. Halt Moment, das stimmt ja wirklich.:eek:

    ;)
     
    Chris-NRW, dings711 und zz-cruiser gefällt das.
  6. occultus

    occultus 6 kg pro Watt

    Registriert seit:
    20 März 2011
    Beiträge:
    1.438
    Wie kann Sportart A einfacher oder schwerer als Sportart B sein, wenn man bei beiden jeweils 100% gibt?

    Thema erledigt, danke.

    PS: 'mit 3W/kg NP fahr ich momentan keinen 30er schnitt, mit 3w/kg leistung allerdings schon 30 im flachen.
     
    Superfelix gefällt das.
  7. feelthesteel

    feelthesteel Hauptstadtkurbler

    Registriert seit:
    14 Oktober 2014
    Beiträge:
    1.333
    würdest du für, sage ich mal .... 10 mio im jahr lieber golf spielen (wenn du es könntest) oder sturzgefährdet, ausgepowert, chemie-verseucht über alpen-pässe keuchen

    ich jedenfalls würde dann mit dem rennrad höchstens zum golfplatz fahren :D
     
    Freddy11 gefällt das.
  8. pjotr

    pjotr Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche

    Registriert seit:
    18 März 2004
    Beiträge:
    3.604
    Das hängt bei mir von der Topographie ab. Auf einer flachen Route liegt die NP nicht soweit über der AP, dass es klappen kann. Umgekehrt bedeutet das, dass man auch mit weniger als 3W/KG AP über 30er Schnitt fahren kann.
    Genau genommen haben solche Betrachtungen aber wenig "Erkenntniswert". Ob man einen 30er Schnitt fahren kann mit einer bestimmten Leistung hängt von zuvielen Randbedingungen auch abseits der Topografie ab. Anzahl Ampeln, unübersichtlichein Strecken mit vielen Stellen an denen man herausnehmen muss, Fahrbahn Belag, Verkehrslage, Windanfälligkeit usw.
    Das alles bietet natürlich Raum für weitere 150 Seiten fruchtloser Debatte ...:D
     
    sahimba, fuSi0n und Fe der Bergfloh gefällt das.
  9. occultus

    occultus 6 kg pro Watt

    Registriert seit:
    20 März 2011
    Beiträge:
    1.438
    Wie gesagt, ich würde 100% geben und da würde auch Golfen bedeuten: kraftraum und stabi ohne ende, stundenlanges stumpfes schlagen auf der driving range, perfektionieren von schlägen etc. und natürlich auch Chemie zur Steigerung der Kraftwerte (weil du es beim radsport ja ebenfalls voraussetzt sehe ich keinen grund es für meine 10 mille im jahr beim golfen nicht zu tun) Darauf hätte ich insgesamt genauso wenig bock, wenn nicht sogar weniger.

    Ist doch sogar beim Tischtennis nicht anders. Jeden Tag 2 Einheiten a 2 Stunden an der Platte zuzüglich Athletik und Kraft? Never!
     
  10. Beinbiest

    Beinbiest bisschen flinker, als 'ne Kuppel ㋡

    Registriert seit:
    1 Februar 2013
    Beiträge:
    731
    Ganz einfach: Weil Froome nicht weinend weg getragen wird, wenn ihn ne Motte in die Nase beißt. ;)
     
  11. occultus

    occultus 6 kg pro Watt

    Registriert seit:
    20 März 2011
    Beiträge:
    1.438
    dann hat man wohl kaum 100% gegeben
     
  12. Beinbiest

    Beinbiest bisschen flinker, als 'ne Kuppel ㋡

    Registriert seit:
    1 Februar 2013
    Beiträge:
    731
    :eek::eek::eek:
    Ziemlich unfair: Die Motte hat nen Zahn bei diesem (IMO technisch einwandfreien) Biss verloren. Die ist jetzt total entstellt, hat Job und Frau verloren und muss sich bei Twitter prostituieren.
    Du Mottenhasser!

    ;)
     
  13. pjotr

    pjotr Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche

    Registriert seit:
    18 März 2004
    Beiträge:
    3.604
    Das ist kein Mangel an Härte, sondern schauspielerisches Talent, das ist so selten, dass es nunmal entsprechend bezahlt werden muss. Hilft btw. nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz, vor allem beim Umgang mit grenzdebilen Journalisten in der Mixed Zone.
     
    Beinbiest gefällt das.
  14. Thomthom

    Thomthom Kugelblitz

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    8.241
    Alles von Blatter bezahlt.
    Edit::cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 Dezember 2016
    pjotr gefällt das.
  15. pjotr

    pjotr Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche

    Registriert seit:
    18 März 2004
    Beiträge:
    3.604
    Ich glaube, wir sind da was ganz Großem auf der Spur!
     
    bambam69 gefällt das.
  16. Thomthom

    Thomthom Kugelblitz

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    8.241
    Empfehle dazu “die FIFA-Mafia“
    echt gruselig
     
  17. Teutone

    Teutone Wo ich bin, ist vorne!

    Registriert seit:
    4 März 2006
    Beiträge:
    1.666
    Wer kann mir denn hier den Unterschied zwischen einem "Sommer-Watt" und einem "Winter-Watt" erklären? Liegt's an der kältebedingt höheren Luftdichte, den unrasierten Beinen, oder fahrt Ihr im Winter aufrechter oder mit weniger Luftdruck?
     
  18. Thomthom

    Thomthom Kugelblitz

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    8.241
    Höherer Bekleidungsbewegungswiderstand,weil dickere Kleidung.
    Abgeschwächter Fettstoffwechsel,
    Energieverlust durch erhöhte Heizleistung,
    Lebkuchenkoeffizient,
    Höhere Luftdichte,
    Nebel,
    Schnee
    Etc
     
  19. Teutone

    Teutone Wo ich bin, ist vorne!

    Registriert seit:
    4 März 2006
    Beiträge:
    1.666
    ..wir reden ja von Watt, nicht vom Puls.. Bekleidung kann ich noch gelten lassen, aber das wirkt sich bei diesem 30-Km/h-GA0-Kram nicht mit 5 km/h aus.. der Rest.. na ja.. die Frage war ja nicht, warum bin ich Winter langsamer, sondern warum fahren hier bei gleicher Wattzahl einige langsamer..;)
     
  20. Thomthom

    Thomthom Kugelblitz

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    8.241
    Stirnfläche,
    Luftwiderstand
     
    pjotr gefällt das.
  21. pjotr

    pjotr Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche

    Registriert seit:
    18 März 2004
    Beiträge:
    3.604
    Der Unterschied zwischen einem eng anliegenden Sommertrikot, kurzer Radhose sowie normalen Radschuhen und einer eher weiten Winterjacke, Thermo-Hose, Winterradschuhen, Neopren-Überschuhen etc. dürfte hinsichtlich Stirnfläche nicht zu unterschätzen sein. Hinzu kommt, dass die allermeisten Radfahrer im Winter auch nicht solange in einer aerodynamisch günstigen Position fahren (können) und mehr in Oberlenkerposition gefahren wird.

    Vor allem liegen in den Wintermoanten aber die Windgeschwindigkeiten im Durchschnitt deutlich über den Sommerwerten und fehlendes Laub an Büschen und Bäumen führt dazu, dass Strecken dem WInd stärker ausgesetzt sind, als im Sommer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 Dezember 2016
    Chris-NRW, Leon96 und Beinbiest gefällt das.