• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Wahoo Kickr v5 oder Tacx Neo 2T

Ridemybike2020

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 August 2020
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
3
Hilfreichster Beitrag
Beides gute Geräte. Wenn ich jetzt ein Gerät benötigen würde, würde ich kaufen, was verfügbar/rabattiert ist. Bei Gleichstand würde ich zum Kickr tendieren, da es eine interessante Erweiterungsmöglichkeit mit dem Climb gibt.

Es gibt zu den Trainern, insbesondere auch zum Kickr, bereits einige Threads. Wirf mal einen Blick da rein. Außerdem die üblichen Bekannten für Reviews und Tests ansteuern (z.B. DCRainmaker, GPLama). Eventuell hilft es Dir weiter. Je nachdem, kann es ja durchaus Vor- oder Nachteile der beiden Geräte geben, die für dich persönlich einen relevanten Unterschied machen.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.730
Punkte für Reaktionen
389
Zu Neo:


Ich hatte den Neo 2T mal für ein paar Wochen. Schwierig zu transportieren und zusammenzuklappen (braucht eigentlich einen stationären Platz im Haus / Wohnung). Ich behielt dann lieber meine alte nicht-smarte Trainingsrolle mit Fluid-Bremse, das Fahrgefühl ist realistischer und auch smoother. Erneut würde ich eher den Kickr kaufen. Aber letztlich sind Smart-Funktionen nur eine Spielerei, die bei Zwift zu unnötig vielem Schalten führt.
 

Ridemybike2020

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 August 2020
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
3
Zu Neo:


Ich hatte den Neo 2T mal für ein paar Wochen. Schwierig zu transportieren und zusammenzuklappen (braucht eigentlich einen stationären Platz im Haus / Wohnung). Ich behielt dann lieber meine alte nicht-smarte Trainingsrolle mit Fluid-Bremse, das Fahrgefühl ist realistischer und auch smoother. Erneut würde ich eher den Kickr kaufen. Aber letztlich sind Smart-Funktionen nur eine Spielerei, die bei Zwift zu unnötig vielem Schalten führt.
Das Werkzeug zum Tausch der Lager scheint man jetzt kaufen zu können. Der Typ hat ein Follow-Up Video dazu gemacht.
 

onkeljoni

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 Juli 2016
Beiträge
1.300
Punkte für Reaktionen
1.444
Also eigentlich muss man mit dem Smarttrainer und aktiviertem ERG-Modus ja gar nicht schalten?!
War das jetzt eine Frage oder Feststellung?

Mich würde jetzt interessieren wie du das mit deinem Smarttrainer machst? Du bist auf dem kleinsten Ritzel hinten und jetzt regelt dir der Smarttrainer den Widerstand rauf, weil er eine 10% Steigung simulieren will. Dann musst du nicht schalten?
 

Gleex

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 August 2020
Beiträge
15
Punkte für Reaktionen
2
Das war eine Feststellung.
Ich verwende den Wahoo Kickr Core und muss im ERG-Modus zu keiner Zeit schalten.
Geht es z.b. bergauf, erhöht der Trainer den Widerstand und bergab wird er verringert.
Aber auch im Workoutmodus wird der Widerstand so angepasst, dass ich bei meiner Kadenz z.b. 200 Watt fahre. Folgt dann das nächste Intervall mit 250 Watt z.b., erhöht sich der Widerstand einfach. Ein Herunterschalten bewirkt dann nur für 1-2 Sekunden Erleichterung und der Widerstand wird wieder angepasst.

Gestern hatte ich z.b. einen Rekom-Tag, d.h. ich durfte mich nur im Bereich von ca. 80-100 Watt bewegen.
Das führte dann in Zwift dazu, dass ich teilweise Berge mit 1-3 km/h hochgefahren bin, vorne auf dem großen Blatt und hinten mittig. In der Realität wäre so ein Szenario undenkbar.

Theoretisch reicht ein Singlespeedbike für den ERG-Modus aus.
 

SteveJobt

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Juli 2019
Beiträge
156
Punkte für Reaktionen
70
Eben, so fährt ja kein Mensch. Das ist ein vollkommen unrealistisches Szenario. Ich habe auch einen Tacx und schalte deshalb selbst wie auch auf der Strasse. Mir erschließt sich der Sinn sowieso nicht, ich will doch entscheiden welchen Widerstand ich trete.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.730
Punkte für Reaktionen
389
Also eigentlich muss man mit dem Smarttrainer und aktiviertem ERG-Modus ja gar nicht schalten?!
Ich meinte zB Social Rides oder Rennen. Bei einem herkömmlichen Trainer (am besten mit Fluid-Widerstand) schaltet man zwar auch, aber bei weitem nicht so häufig und meistens nur 1-2 Gänge rauf oder runter.

Es gibt ein paar Vorteile des Smart-Modus, etwa wenn man allein Alpe du Zwift hochfährt, das ist ohne von Zwift eingeregelten Widerstand eher langweilig.

Den ERG-Modus habe ich ein paar Mal probiert, das fand ich nicht so prickelnd. Man stellt sich das auch zu einfach vor. Lautet die Vorgabe zB 240 Watt auf 5 Minuten, dann lässt sich das frei recht angenehm fahren. Man fährt halt automatisch mal etwas unter, mal über 240 W., die Trittfrequenz variiert etwas, und den Watt-Schnitt liest man dann am Radcomputer oder in der App ab. Im ERG-Modus wird man auf 240 W. festgenagelt, das fühlt sich schon einmal sehr unnatürlich an. Dann ist die erzeugte Leistung natürlich auch von der Trittfrequenz abhängig, die muss dann also am besten sklavisch eingehalten werden, sonst tickt der Trainer beim Nachregeln aus. Bei verringerter TF wird der Widerstand erhöht, bei höherer TF tritt man schon mal fast ins Leere. Das ist beim Neo nicht anders als bei allen anderen Geräten.
 

Barst

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22 August 2019
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
9
@Waldi61 Im ERG Modus hängt die Kraft von der Trittfrequenz ab, nicht die Leistung. Das hat auf jeden Fall seine Berechtigung, wenn man z.B. konstant in einer Zone fahren möchte oder das Workout Intervalle steuert. Man tritt dann einfach so schnell, wie es einem passt.
 
Oben