• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Neues Gravel Bike für Alltag / Bike Packing

ettan

Aktives Mitglied
Registriert
18 Februar 2018
Beiträge
141
Reaktionspunkte
27
Ich bin auf der Suche nach einem neuen Gravel Bike für den Alltag und für Biketouren / Radreisen. Eigentlich wollte ich mit meinem Trek Checkpoint zum Bike Fitter. Das macht aber nur Sinn, wenn ich das Bike noch eine Weile fahren würde. Dafür fehlen mir aber ein paar Dinge, zum Beispiel breitere Reifen, die mit weniger Druck gefahren werden können und vor allem auch leichtere Gänge. Mit Gepäck und auch auf dem Weg zur Arbeit in Büro Klamotten fehlen mir leichtere Gänge. Das Trek hat eine Shimano 105 Schaltung und ich würde gerne auf GRX umsteigen. Hatte zuerst mit ner 1fach Schaltung geliebäugelt, aber bei 1 x 11 scheint der leichteste Gang auch nicht wirklich viel leichter zu sein. Dann halt 2 x 11, denn 1 x 13 ist noch zu selten und zu teuer. Hatte auch über einen Umbau auf GRX nachgedacht, aber da man aktuell ganz gut gebraucht verkaufen kann und es neue Bikes auch wieder zu kaufen gibt, habe ich die Idee verworfen. Wichtig sind mir feste Schutzbleche und die Möglichkeit einen Gepäckträger fest montieren zu können. Gewindeösen dafür haben aber fast alle Alu Bikes, die ich mir angesehen habe. Das wären:

Canyon Grizl AL 7.0 oder 8.0
Rose Backroad AL
Radon Regard 9.0 FE
Cube Nuroad EX

Noch einige mehr, aber das sind die, die in die engere Auswahl gekommen sind.

Das Rose Backroad gefällt mir ganz gut, ein Shop für eine Probefahrt wäre auch in der Nähe. Es ist aber auch mit Abstand das teuerste Bike und ich frage mich ob sich der Aufpreis lohnt. Das aufgeräumte Cockpit ist zwar schick, muss ich aber nicht unbedingt haben.

Das Canyon Grizl habe ich schon länger im Blick und es scheint auch ein sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis zu haben. Ich hatte auch schon mal ein Canyon Fitnessbike und war mit der Beratung auch sehr zufrieden. Scheinbar haben die Canyon Bikes aber einige Besonderheiten (Geometrie, kurze Vorbauten, anderer Steuersatz, etc.) und Schutzbleche / Gepäckträger sind nicht Standard. Auch ist das Grizl das einzige Bike, welches in meiner Größe mit 27,5 Zoll ausgestattet ist, alle anderen haben 28 Zoll Bereifung.

Radon und Cube scheinen mir sehr ähnlich zu sein und spielen preislich in einer ganz anderen Liga. Das Radon in der FE Ausführung hat halt alles schon verbaut und ist dabei noch relativ leicht. Man liest bei beiden aber viel von Problemen mit den Laufrädern. Das Cube gibt es im Angebot auch schon für rund 1500€, was ich sehr günstig finde für eine Shimano GRX 600 Ausstattung.

Da ich das neue Bike dann aber gerne auch sehr lange fahren möchte, kommt es auf 100€ nicht an. Ich wäre auch bereit den Rose Preis zu bezahlen, wenn ich für den Aufpreis eine bessere Qualität / Ausstattung und Beratung (mit Vermessung) bekommen würde. Meine Preisgrenze liegt bei 2000€, ggf. auch leicht darüber. Ich möchte gerne komfortabel sitzen, der Fokus liegt eher auf Touren, als auf Geschwindigkeit. Mit 168cm und einer Schrittlänge von 78cm bin ich nicht gerade ein Riese. Wegen häufiger Probleme mit dem Rücken und den Schultern ist mir auch eine gute Beratung und Vermessung wichtig. Da konnte bisher kein Händler den Leuten von Canyon das Wasser reichen.

Ich freue mich auf Meinungen, Erfahrungen und ggf. Tipps für weitere Bikes.
 

Anzeige

Re: Neues Gravel Bike für Alltag / Bike Packing
Du kannst 1x11 GRX mit bis zu 11-46 fahren. Das ist in 90% der Fälle genug. 2x11 bringt Dir da keinen Gewinn. DA hast Du keine leichteren Gänge, sondern nur feinere Abstufungen.
Bei 2.000 Euro.

Bikefitting würde ich bei einem unabhängigen Dienstleister machen und zwar vor dem Kauf.
 
Das Canyon Grizl 7.0 zum Beispiel hat aber nur 11-42 bei 1by.

Müsste vielleicht mal Zähne zählen an der 105 am Trek...

Fitting vor dem Kauf klingt interessant, aber wie soll das gehen? Wird beim Fitting nicht das Bike auf den Fahrer angepasst?
 
Warum willst du denn das Trek loswerden?
Am besten machst du mal eine Tabelle und schreibst alle Stack und Reach Werte auf und vergleichst diese.
ichtig sind mir feste Schutzbleche und die Möglichkeit einen Gepäckträger fest montieren zu können
Hat den Trek auch.

105 Schaltung und ich würde gerne auf GRX umsteigen
Warum?
Du kannst dir ein Shimano Ultegra Kettenblatt (46Z) kaufen und dem 50er Kettenblatt deiner Kurbel wechseln.
Dann hast du vorne 46-34 und hinten 11-34. Fertig ist eine taugliche Übersetzung. Oder eine 48/31 GRX Kurbel, 105 Schaltwerk und Umwerfer funktionieren damit auch.
Wegen häufiger Probleme mit dem Rücken und den Schultern ist mir auch eine gute Beratung und Vermessung wichtig
Sieht nach zu kurzem Sitz aus.
Schreib mir mal ne PN und wir vergleiche mal die Masse deines Rades (Sitzlänge usw.) mit meinen.

Kurz gesagt du brauchst kein neues Rad, nur musst du mal richtig sitzen.
 
Über einen Umbau hatte ich auch nachgedacht, aber ich fürchte es würde am Ende nicht viel günstiger. Zumal alle anderen Teile an meinem Trek auch nicht mehr neu sind. In der Summe fand ich es einen guten Zeitpunkt komplett umzusteigen...

Zu kurzer Sitz könnte sein. Als ich es gekauft habe, war es viel zu lang. Allein der Lenker hatte 100mm Reach. Habe dann einen Short Reach Lenker und einen kürzeren Vorbau verbaut.
 
Selbst wenn du es wild treibst, bleibt es günstiger. Mit 1000e kommst du auf ne Rival XPLR, die wirklich niedrige Übersetzungen bietet.
Einzig das Argument mit breiteren Reifen bleibt, da ist eben der Rahmen das Limit. Ansonsten hast du ein deutlichst besseres Rad, wenn du dir eine 1x12 elektrische Schaltung anbaust und die zweiten 1000e in gute Laufräder steckst. Da ist nicht mal ansatzweise vergleichbar, wenn ich ehrlich bin.
Ich finde die Radklasse um die 2000e zurzeit nicht gerade dankbar. Zu teuer, um es günstig zu nennen, aber irgendwie auch nie ein Rad, das ich so wollte. Mindestens die Laufräder sind da immer Einstiegsklasse.
 
Bleche und Gepäckträger habe ich am Trek auch schon. Das mit der Kurbel ist in der Tat ein interessanter Hinweis. Hatte bisher nur über Umbauten mit Schaltwerk, Kassette, etc. gelesen und das wird dann teuer.

Natürlich würde der Verkauf meines Bikes den Neukauf mit finanzieren. Dann sind es keine 2000€, sondern vielleicht 800€. Abzüglich der 200€ für Umbau und das was man im Laufe einer Sasion sonst noch so investiert in die Instandhaltung, Dann ist der Abstand nicht mehr so sehr groß.
Aber ich schau mal wegen dem Kurbel Umbau, Danke für den Tipp!
 
Dafür fehlen mir aber ein paar Dinge, zum Beispiel breitere Reifen, die mit weniger Druck gefahren werden können und vor allem auch leichtere Gänge. Mit Gepäck und auch auf dem Weg zur Arbeit in Büro Klamotten fehlen mir leichtere Gänge.
MTB-Schaltung. Die gibt es am einfachsten, aber nicht ausschließlich, auf MTBs. Darf man sich halt nicht so am Lenker aufhängen.
 
Geometrie ist nicht egal, wie gesagt eher komfortabel als sportlich.
Aber soweit war ich noch nicht. Da mir Stack und Reach von meinem Trek nicht bekannt ist, kann ich auch nicht vergleichen...

Aber ich habe verstanden. Ich mach ne Rolle rückwärts, mach ein neues Thema zum Umbau auf, sowie einen Termin beim Bike Fitter. Und vermesse bei Gelegenheit mein Trek.

Danke für die "Nicht-kaufen-Beratung" :daumen:
 
Die Mullet-Sets sind auch keine Herausforderung mehr. Gibt es als fertige Sets heute:
https://r2-bike.com/SRAM-Mullet-Ape...aorPTQfPJt7-ODkkrUGHKsoYgC90lDeAaAqHgEALw_wcB
Mein Punkt ist ja eher, dass man für das Geld ein ganzes Fahrrad bekommt, dass schon dickere Reifen und ne 12fach Schaltung mit leichteren Gängen mit sich bringt. Aber das artet (hier in den Foren) erfahrungsgemäß in fundamentale Glaubenskriege aus. Muss jetzt nicht sein.
 
Mein Punkt ist ja eher, dass man für das Geld ein ganzes Fahrrad bekommt, dass schon dickere Reifen und ne 12fach Schaltung mit leichteren Gängen mit sich bringt. Aber das artet (hier in den Foren) erfahrungsgemäß in fundamentale Glaubenskriege aus. Muss jetzt nicht sein.
Ja, nur bekommt man fürs gleiche Geld ein deutlich schlechteres Rad. Ich verstehe nicht, warum man nicht Alternativen aufzeigen sollte.
 
Für ne Kurbel umzustecken?

Woher kommst du?
Vielleicht gibt es ja noch weitere Möglichkeiten. Einige sind wohl auch der Meinung, man sollte dann auch einen GRX Umwerfer verbauen.

Wenn ich so viel Geld sparen kann, vielleicht macht es auch Sinn auch hinten auf GRX umzubauen...

Ich lese mal ein bisschen. Komme aus dem Ruhrpott.
 
Ich liebe diese Kaufberatungsdiskussionen hier immer. Die Leute wollen Beratung, aber eigentlich wollen sie nur Bestätigung für das bekommen, was sie sich ohnehin schon in den Kopf gesetzt haben.
 
Mein Nachbar hat ein Diiamant 137, dass mit 105 Umwerfer und GRX Schaltwerk und Kurbel ausgeliefert wird
Eigentlich ist die GRX-Kurbel aber durchaus ein bisschen breiter. Da muss man schauen, ob das passt.
Ich liebe diese Kaufberatungsdiskussionen hier immer. Die Leute wollen Beratung, aber eigentlich wollen sie nur Bestätigung für das bekommen, was sie sich ohnehin schon in den Kopf gesetzt haben.
Warum, der op geht doch gerade auf die Vorschläge ein?
 
Zurück
Oben Unten