• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Discofaden.....Un/Sinn verschiedener Kurbellängen

RoKaDo

Aktives Mitglied
Registriert
30 Juni 2017
Beiträge
12.672
Reaktionspunkte
27.046
Moin,

soll ja Leute geben, die nichts merken....oder evtl. doch?
Hier kann nun über den Sinn von verschiedenen Kurbellängen diskutiert werden.
Welche Vor/Nacheile meint ihr festgestellt zu haben.
Es gibt ja unterschiedliche Gründe um andere Längen zu fahren.

Zur Diskussion stehen nur mal so in den Raum geworfen, Knieprobleme,
vorzeitiges Aufsetzen in der Kurve, runder Tritt etc....

Ei ei, Feuer frei.....
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von sgx-83

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Hilfreichster Beitrag geschrieben von sgx-83

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Ohne jetzt Ahnung zu haben, fahre 170mm, könnte man sagen je länger die Beine ,desto länger kann/darf/ muss die Kurbel sein :idee:, im Umkehrschluß könnte ich mit meinen kurzen Beinen mit 165mm besser klar kommen :idee:.
 
kraft mal hebelarm ist ein moment, fürs gleiche moment braucht man entweder mehr kraft und weniger hebel oder mehr hebel und weniger kraft, das macht sich unter anderem in der trittfrequenz bemerkbar
 
Moin,

soll ja Leute geben, die nichts merken....oder evtl. doch?
Hier kann nun über den Sinn von verschiedenen Kurbellängen diskutiert werden.
Welche Vor/Nacheile meint ihr festgestellt zu haben.
Es gibt ja unterschiedliche Gründe um andere Längen zu fahren.

Zur Diskussion stehen nur mal so in den Raum geworfen, Knieprobleme,
vorzeitiges Aufsetzen in der Kurve, runder Tritt etc....

Ei ei, Feuer frei.....
tatsächlich wurde es außerhalb der 1990er schon ausgiebig aber nicht abschließend diskutiert. Ich habe davon profitiert, bin aber auch erstens nicht groß und habe dazu noch überproportional kleine Beine. Fühlt sich runder an und ich bin in der Tat schneller durch eine 165er Kurbel. Und zwar in so einem großen Ausmaß, daß ich noch kürzere probieren werde, wenn ich sie leihweise bekomme. Mit der Faustformel käme ich auf eine 162mm Kurbel.
170 und 172,5 bin ich vorher auch gefahren und dachte, es wäre gut. inzwischen fühlt sich sogar das Knie knirschig an, wenn ich mal 172,5mm fahre.

Gruß
dasulf
 
"In der Literatur findet man Formeln wie "Schrittlänge x 0,205" oder "9,5% bis 10% der Körpergröße". Man erkennt gut, dass beide Formeln in etwa das gleiche Ergebnis liefern. Standardkurbeln haben Längen von 170 mm und 175 mm, mit viel Glück bekommt man auch mal eine Kurbel mit 165 mm."

Demnach sollte ich 188mm Kurbeln fahren. Hmmm

Ich habe damals angefangen 175er Kurbeln zu fahren, weil sie mir erlaubten, den Sattel 5mm niedriger zustellen (verglichen mit 170er Kurbeln natürlich). Das ist bei meinem langen Schritt und einer entsprechenden Sitzhöhe von 81,5cm und "bloß" 186cm Körpergröße bei 62er Rahmen teilweise nötig gewesen, um den maximalen Auszug der Sattelstütze nicht zu überschreiten.
 
90cm Schrittlänge x 0,205 ergibt 1,845.
10% der Körpergröße geht bein einer 184er Kurbel aus.
Ich fahre ich bisher 175er Kurbeln bei 60er Rahmem mit 57er Oberrohr.
@JUR meint, ich solle mal 180er Kurbeln versuchen.
Hmmm...
 
0,205 x Schrittlänge resultiert in 176,3 mm für die Kurbel.
9,5% der Körpergröße resultiert in 176,7 mm

De facto fahre ich überwiegend 175mm Kurbeln, vor allem an Rädern mit denen ich Sport mache. Das passt für mich.
Am Alltagsrad komme ich aber auch mit der 170er Standardlänge aus.
Und an der Oldie-Randonneuse mit 171mm.
Das mache ich genau so. Alltagsrad und Langstrecke kürzer. Beim Rad für Sport und sportliche Ausfahrten überlege ich, ob ich doch mal 180er probiere.
 
Ich glaube folgendes:
Zu kurze Kurbeln sind weniger ein Problem als zu lange. Bei zu kurzen Kurbeln wird der Bewegungsradius der Beine nicht effektiv ausgenutzt aber zu gesundheitlichen Schwierigkeiten führt das nicht. Ergometer und Hometrainer haben oft nur 150mm Kurbeln denn man soll Pumpe und Kreislauf trainieren und weniger die Beinmuskeln.
Eine zu lange Kurbel führt dazu, dass bei horizontaler Kurbelstellung die Druck- und Zugpunkte nach vorne bzw. hinten verschoben werden. Bedeutet die Ferse der Ballen liegt beim Abtreten vor dem Knie und nicht mehr Lotrecht (sagt man das so...?) darunter.
Wer über 175cm groß ist und über gesunde Knie ohne Bewegungseinschränkungen verfügt kann mit angepasster Kurbellänge bestimmt etwas Performence herausholen. Da er/sie in der Regel immer passende oder zu kurze Kurbeln fahren wird sind negative gesundheitliche Aspekte aber unwahrscheinlicher als wenn man nur 150cm groß ist und immer 170er Kurbeln fahren muss weil es nichts anderes zu kaufen gibt.
Ich für meinen Teil kann auch mit 176cm keine Kurbeln fahren die länger als 170mm sind, da bei mir die Beugefunktion der Kniegelenke durch Vorschädigungen eingeschränkt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Also ich habe grad mal wegen dem Thema nachgemessen. Hab sowohl 170er als auch 175er Kurbelarme verbaut und mir darüber nie Gedanken gemacht. Jetzt hab ich mal überlegt, bei welchen Rädern ich gefühlt am besten trete. Also rein subjektiv vom Fahrgefühl her.
Ergebnis ist, dass ich die 170er Räder lieber fahre. Allerdings kann ich jetzt nicht abschließend beurteilen, ob das an den 5mm liegt.. Aso, ich bin 187cm groß. Gemäß Gudes Theorie müsste ich mich ja mit den 175ern wohler fühlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
kraft mal hebelarm ist ein moment, fürs gleiche moment braucht man entweder mehr kraft und weniger hebel oder mehr hebel und weniger kraft, das macht sich unter anderem in der trittfrequenz bemerkbar
Darum ist das auch immer eine Typfrage. Bin ich eher Dampflok oder schneller Kurbler? Will ich das ändern?

Diese Formeln und Faustregeln sind alle gut um zu starten - danach muss man selbst gucken.
Ich sitze extrem weit hinten, kann 165er bis 175er fahren. 172.5er passen mir am besten, aber meist habe ich 170er.
Wenn ich 175er UND wenig Versatz nach hinten kombiniere, bekomme ich Krämpfe, weil das Knie bei jeder Umdrehung einen Tick höher muss als gewohnt.

Ich verlinke mal meinen Lieblingsartikel zum Thema Bike Fit:
https://www.peterwhitecycles.com/fitting.phpInteressanterweise beginnt er genau mit dem Thema Kurbellänge, das gerne als allerletztes betrachtet wird ;-)
 
Jetzt bin ich angefixt und gebe meinen Senf auch noch dazu......
1. Ich merke den Unterschied, beim Klassiker ist er mir aber egal, da ich eh nur sporadisch darauf fahre.
2. meine mich zu erinnern dass in früheren Zeiten Winter/Frühjahrstraining mit kürzeren Kurbeln empfohlen wurde und dann in der Saison auf längere gegangen wurde ......
3. Davide Rebellin (RIP) hat lt. seinem Teamchef Holczer unbemerkt irrtümlich über längere Zeit unterschiedliche Kurbellänge 170/172,5 gefahren..... und das bei einem Profi. Ist halt nicht jeder so sensibel wie wir hier.
 
Von einem viel gefahrenen Diamant demontiert...
IMG_3780.jpeg
IMG_3781.jpeg
IMG_3782.jpeg

IMG_3783.jpeg
 
Ich hatte da Mal einen interessanten Artikel gelesen, der praktisch gesagt hat kürzer ist immer besser.
Denn durch den geringeren Radius der Kurbel kann man den Sattel nach oben stellen und bekommt sowohl im Knie einen flacheren Winkel als auch einen offeneren Hüftwinkel. Beides soll sich positiv auf den Komfort auswirken.
https://www.applemanbicycles.com/resources/riders-guide-to-crank-length/#my-cranks-fit-dont-they

Hab mir an mein "modernes" Rennrad jetzt Mal eine 165mm Kurbel gebaut. Vorher war eine 175mm Kurbel drauf. Bin aber noch nicht zum Testen gekommen.
 
.....
Nicht umsonst haben Top-Profi-Radfahrer insbesondere auf Bergauf-Etappen und auf Zeitfahren oft tendenziell eher längere Kurbeln gewählt.
.....
Chris, kommst du vom Rennsport, oder woher hast du diese Information?
Ich habe mir vor diesem Faden hier nie ernsthaft Gedanken über meine Kurbellänge gemacht.
 
Zurück
Oben Unten