Einsatz der Pannenmilch für Rennrad - ja oder nein? Funktionsweise ?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Rennradthemen" wurde erstellt von Smasher10, 14 Februar 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Smasher10

    Smasher10 MItglied

    Registriert seit:
    15 November 2013
    Beiträge:
    32
    Hallo zusammen,
    bin dabei, mir ein neues Rennrad zuzulegen. Unter anderem erhielt ich einen Hinweis von Radsportfreunden, dass sie seit längerer Zeit, als zusätzliche Sicherheit gegen Pannen, mit Pannenmilch fahren. Anscheinend irgend ein Kautschuk-Gemisch, welches in den Schlauch oder zwischen Schlauch und Mantel eingebracht wird.
    Kann mir bitte erklären, wie diese Pannenmilch funktioniert.
    Was ist hier zu beachten?
    Kompliziert?
    Ist die Pannenmilch für Rennradreifen (RR-Fahrten) sinnvoll?

    Vielen Dank für Tipps und Hinweise.

    Gruß
    Werner
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Schwarzwaldyeti

    Schwarzwaldyeti Vierfach spezialisiert

    Registriert seit:
    25 Mai 2011
    Beiträge:
    4.775
    Du schraubst den Ventileinsatz raus am montierten Reifen und füllst die Pannenmilch in den Schlauch, drehst das Rad ein paar Mal und pumpst dann auf. Diese Milch soll kleine Löcher im Schlauch automatisch abdichten und ein Weiterfahren ermöglichen. Meine persönlichen Erfahrungen:
    Das funktioniert ganz gut bei Schlauchreifen. Bei Faltreifen mit separatem Schlauch hat es bei mir versagt. Wahrscheinlich ist da einfach zu viel Relativbewegung zwischen Schlauch und Reifen, die den Silikon(?)pfropf wieder löst/abreißt. Nach zweimaliger Sauerei habe ich es dann gelassen. Bei Tubelessreifen fehlt mir die persönliche Erfahrung.
     
    Phonosophie gefällt das.
  4. Smasher10

    Smasher10 MItglied

    Registriert seit:
    15 November 2013
    Beiträge:
    32
    Hallo Schwarzwaldyeti,
    vielen Dank für Deine Hinweise.
    Wenn man die Pannenmilch in den Schlauch gibt, verklebt dann nicht das Ventil? Ist doch quasi auch eine Öffnung, bei der die Pannenmilch reagieren müsste?
    Du schreibst "nach zweimaliger Sauerei": Was kann hier passieren?
    Wie lange bleibt die Pannenmilch im Schlauch bzw. muss nach gewisser Zeit trotzdem der Schlauch ersetzt werden (mit neuer Pannenmilch)?

    Tubeless kommt für mich nicht in Frage. Fahre ausschließlich mit Schlauchreifen.

    Gruß
    Werner
     
  5. Schwarzwaldyeti

    Schwarzwaldyeti Vierfach spezialisiert

    Registriert seit:
    25 Mai 2011
    Beiträge:
    4.775
    Das Ventil klebt nicht zu. Aber beim Aufpumpen kann es ein wenig Milch in den Pumpenkopf drücken.
    Wenn das Abdichten nicht funktioniert, drückt es dir die Milch zwischen Schlauch und Reifen. Da macht das Wechseln des Schlauchs dann richtig Laune. :mad:
    Sicher? Begriffsklärung: Schlauchreifen sind geschlossene Reifen mit integriertem Schlauch, die auf spezielle Felgen aufgeklebt werden. Draht-/Faltreifen sind Reifen für die gängigen Hakenfelgen. Sie benötigen einen separaten Schlauch und stellen wahrscheinlich 99% des Reifenmarkts dar.
     
  6. Smasher10

    Smasher10 MItglied

    Registriert seit:
    15 November 2013
    Beiträge:
    32
    O.K. - wieder was gelernt.
    Fahre natürlich mit Reifen und separaten Schlauch.
    Danke für Aufklärung.
     
  7. Smasher10

    Smasher10 MItglied

    Registriert seit:
    15 November 2013
    Beiträge:
    32
    Bleibt die Pannenmilch permanent in seiner Konsistenz im Schlauch oder muss sie irgendwann nachgefüllt werden?
    Wäre vielleicht noch interessant zu wissen.
     
  8. oli-w

    oli-w Zu dick!

    Registriert seit:
    3 November 2015
    Beiträge:
    1.072
    Dichtmilch habe ich seinerzeit beim MTB mit tubeless Reifen verwendet. Da macht das Sinn. Tubeless ist ja mittlerweile auch beim RR möglich, hier bietet sich Dichtmilch ebenfalls an. Je nach Häufigkeit der Fahrten muss die Dichtmilch in regelmäßigen Abständen erneuert werden, weil sie eintrocknet und daher nicht mehr abdichten kann. Je länger ein Fahrrad ungenutzt steht, desto häufiger muss nachgefüllt werden. Sauerei hatte ich beim MTB nie. Ich habe einfach den Ventileinsatz rausgedreht und dann dort die Dichtmilch eingefüllt. Problemlos.
     
  9. Schwarzwaldyeti

    Schwarzwaldyeti Vierfach spezialisiert

    Registriert seit:
    25 Mai 2011
    Beiträge:
    4.775
    Sauerei gibt's erst beim Abziehen des Reifens.
     
  10. oli-w

    oli-w Zu dick!

    Registriert seit:
    3 November 2015
    Beiträge:
    1.072
    Das sollte aber nur äußerst selten der Fall sein. Aufziehen, Dichtmilch rein, fahren. Bei regelmäßiger Erneuerung der Dichtmilch werden kleine Durchstiche sofort abgedichtet. Ein Abziehen des Reifens dürfte also erst dann stattfinden, wenn er abgefahren ist.
     
  11. Schwarzwaldyeti

    Schwarzwaldyeti Vierfach spezialisiert

    Registriert seit:
    25 Mai 2011
    Beiträge:
    4.775
    Das stimmt fürs MTB. Beim RR sieht es ein wenig anders aus.
     
  12. andreas s

    andreas s bewegt ein(en) Ti-ger

    Registriert seit:
    27 Dezember 2008
    Beiträge:
    5.420
    Vergiss einfach das Thema Pannenmilch, bis Du dich mit anderen Reifentypen (Tubeless/Schlauchreifen) beschäftigst. In der Zwischenzeit nimmst Du auf Ausfahrten einen Ersatzschlauch und eine zuverlässige Pumpe mit.
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. Crocodillo

    Crocodillo reißt die Klappe weit auf

    Registriert seit:
    29 Juni 2010
    Beiträge:
    6.451
    Ich habe mit Pannenmilch im Schlauch zwei Sätze Reifen bis auf die Karkasse abgefahren ohne einen einzigen Plattfuß. Es funktioniert also. Wichtig sind Schläuche mit schraubbaren Ventileinsätzen. Irgendwann verklumpt das Zeug, dann muss der Schlauch ersetzt werden.
     
  15. Waldi61

    Waldi61 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Oktober 2015
    Beiträge:
    1.102
    Falls du irgendwo den Begriff "Clincher" liest - diese Felgen hast du auch.

    Ist wichtig, wenns um Carbon-Felgen geht, die gibt es für normale Drahtreifen - halt Clincher oder für aufzuklebende Schlauchreifen, tubular. Letztere Laufräder sind sehr leicht, in der Neuanschaffung recht teuer und beim Wiederverkauf dafür nichts wert. Bei Benutzung fährt meistens ein Materialwagen hinter dem Sportler her.

    Und dann gibts noch Felgen für tubeless (schlauchlose Reifen). Das sind Clincher mit ein paar Extras. Leute mit Rennrad und Tubeless fahren idR trotzdem einen Schlauch spazieren, falls die Dichtmilch mal nicht reicht ;).
     
  16. Smasher10

    Smasher10 MItglied

    Registriert seit:
    15 November 2013
    Beiträge:
    32
    Hallo Waldi,

    stimmt - das Rad hat Clincher.
    Sind Carbon-Laufräder, Hochprofiler (aber nicht ganz so hoch) mit Conti 4000 SII- Reifen und Schlauch.

    "Bei Benutzung fährt meistens ein Materialwagen hinter dem Sportler her" - was meinst Du damit?

    Gruß
    Werner
     
  17. Schwarzwaldyeti

    Schwarzwaldyeti Vierfach spezialisiert

    Registriert seit:
    25 Mai 2011
    Beiträge:
    4.775
    Er will damit zum Ausdruck bringen, dass er keine Ahnung hat. :rolleyes:
     
  18. Waldi61

    Waldi61 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Oktober 2015
    Beiträge:
    1.102
    Eher, dass der betreffende Sportler ein Profi im Peloton ist.
     
  19. Schwarzwaldyeti

    Schwarzwaldyeti Vierfach spezialisiert

    Registriert seit:
    25 Mai 2011
    Beiträge:
    4.775
    Danke, aber zu viel der Ehre.
     
    T-lo, Sadwick, MNOT und einer weiteren Person gefällt das.
  20. Smasher10

    Smasher10 MItglied

    Registriert seit:
    15 November 2013
    Beiträge:
    32
    Hallo an alle,

    vielen Dank für die Aufklärung bezüglich dem Einsatz der Pannenmilch.

    Gruß
    Werner