• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

10 Profi-Rennräder von der Deutschland Tour: S-Works Tarmac SL8 von Politt, BMC Aero Prototyp & mehr

10 Profi-Rennräder von der Deutschland Tour: S-Works Tarmac SL8 von Politt, BMC Aero Prototyp & mehr

Wir waren bei der Deutschland Tour 2023 und haben 10 Profi-Rennräder einem Kurzcheck mit der Waage unterzogen. Mit dabei: das S-Works Tarmac SL8 von Nils Politt, das Cube Litening Aero C:68 von Georg Zimmermann sowie das Giant Propel von Team Rad-Net - Oßwald – und ein Prototyp eines BMC Aero-Rennrades bei Tudor Pro Cycling.

Den vollständigen Artikel ansehen:
10 Profi-Rennräder von der Deutschland Tour: S-Works Tarmac SL8 von Politt, BMC Aero Prototyp & mehr

Was ist euer Favorit unter den Teambikes bei der Deutschland Tour 2023?
 

Anzeige

Re: 10 Profi-Rennräder von der Deutschland Tour: S-Works Tarmac SL8 von Politt, BMC Aero Prototyp & mehr
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Taunus86

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Schöne Übersicht und Bilder. Danke! Werde jetzt gleich erst einmal meine STIs nach innen ausrichten ... ach nein, halt, das mache ich ja schon lange. Aber nicht wegen besserer Aerohaltung, sondern weil es mir die Handgelenke auf längeren Strecken besser schont. Aber so extrem nach innen geneigt, wie bei machen Rädern ist es nicht.
 
Leichtgewichte sind da aber wenige dabei. Das finde ich schade. Wäre interessant zu wissen wie das die Fahrer sehen wenn ihr Rennrad um einige 100 Gramm schwerer ist.
 
Mit 30mm Traktorreifen würde ich auch nix reißen.
Schlechtere Aero, mehr Gewicht und bei mehr Volumen mehr Tubeless Milch notwendig.
Die Fahrer tun mir leid.
Genau das gleich haben die Jungs damals gesagt, als man von 18 oder 20mm auf 23/25mm gewechselt ist :D Aber im Hobbybereich kanns uns ja eh egal sein, da fährt jeder das was er will - nur bekommt man für die alten „Trennscheiben“ so langsam keine Reifen mehr.

P.S.
Ich habe grad mal geschaut - Gewicht kann man vernachlässigen. Schwalbe Pro One TLE (gewogen von r2.bike):
  • 25C 256g
  • 28C 266g
  • 30C 284g

Wenn z.B. der 28er Reifen schön mit der Felge abschließt und der 25er nicht, ist man mit dem 28er wahrscheinlich sogar aerodynamisch besser.
 
Zuletzt bearbeitet:
Seid ihr euch da sicher? Die Sram gibt's doch mit den Angaben als größtes Ritzel gar nicht.
33er bei SRAM – bezieht sich aber auf Shimano – es war in der Hektik nicht immer eindeutig zu erkennen, aber 34er hat ein Intermarché - Wanty Mechaniker genannt und bei SRAM Gruppen habe ich es gesehen.
 
ich wage mich zu erinnern, dass es fuer die Pros auch Red kassetten gibt, die wir so nicht bekommen
 
Sind alles tolle Räder aber ich frage mich, warum man an Profirädern, wo ja alles "äro" sein soll, dann die Transponder mit abgeschnippelten Schauchstücken befestigen muss? Die Lage ist soweit klar aber wieso sieht man innen oder aussen in der Gabelscheide keinen Hohlraum vor, wo das Teil seinen Platz findet? Die Festigkeit lässt sich durch entsprechende Positionierung von Laminat darstellen.
 
Für mich sehen die Tarmacs in der Bora-Lackierung immer unfassbar schön aus. Also auch die Rahmenform usw. Aber in der Serienlackierung sind sie dann eher meh. Komisch.
 
Ich finde es erstaunlich, dass man die nach innen ausgerichteten Hoods extra erwähnt: wenn man die Unterarme bei angewinkelten Ellenbogen locker lässt, ergibt sich diese Ausrichtung doch von alleine. Was ich mich nur immer frage: Wieso sind die Unterlenker nicht so geformt, dass sie dann in einer Linie mit den Bremsgriffen liegen? Bild 67 zeigt das z.B..
 
ist fuer mich noch immer unbegreiflich ... geld spielt bei den Pros ja nun wirklich keine Rolle und die sollten ja wohl problemlos jedes der Bikes auf 6,8kg bekommen

so schwer zu verstehen ist es doch eigentlich nicht, dass nicht jedes Team freie Komponentenwahl hat oder Fahrer für Komfort/Aerodynamik/Grip/whatever Mehrgewicht in Kauf nehmen?
 
Ich finde es erstaunlich, dass man die nach innen ausgerichteten Hoods extra erwähnt: wenn man die Unterarme bei angewinkelten Ellenbogen locker lässt, ergibt sich diese Ausrichtung doch von alleine. Was ich mich nur immer frage: Wieso sind die Unterlenker nicht so geformt, dass sie dann in einer Linie mit den Bremsgriffen liegen? Bild 67 zeigt das z.B..


Ich habe es mal sehr laienhaft skizziert. Es geht nicht um die normale Hoods Haltung, sondern um die sogenannte Belgische Position, denke ich, wo die Arme dann ähnlich wie bei einem Auflieger näher zusammen kommen und fast oder sogar tatsächlich auf dem Lenker liegen.
 

Anhänge

  • IMG_0708.jpeg
    IMG_0708.jpeg
    186,4 KB · Aufrufe: 162
wo die Arme dann ähnlich wie bei einem Auflieger näher zusammen kommen
Und ich dachte, das die nach innen gerichtet sind, damit das "Loch" unter oberkörper größer wird. Schliesslich haben wir doch nun seit dem Trek Madone gelernt, dass Löcher dioe Aerodynamik verbessern ;-)

Spass beiseite, hier gibt es gute Erklärung und welche extremen Formen das annimmt (Lenkerbreite 26cm etc).
https://www.bikeradar.com/advice/sizing-and-fit/narrow-handlebars/https://www.bikeradar.com/features/pro-bike/tour-down-under-prologue-time-trial-tech/
Muss jeder selber wissen, ob er sich das antun möchte.
 
Zurück
Oben Unten