• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Radsport und Thrombose: Wie erkennen – und darf man weiter trainieren?

JNL

Teammitglied
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
560
Punkte für Reaktionen
432

lakecyclist

Seeradfahrer
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
529
Punkte für Reaktionen
198
Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht. Aber ich denke, solche Artikel tragen eher zu einer allgemeinen Verunsicherung bei, statt eine Hilfe zu sein.
Sätze wie "Beim Radfahren kommt dazu, dass die Venen im Hüftbereich durch die permanente Bewegung sehr beansprucht werden. Das kann bei sehr intensivem Training zu einer Beschädigung der Gefäßwände führen." könnten durchaus verunsichern. Wie definiert sich intensiv? Oder einfach ausgedrückt: Wie viel darf ich fahren, ohne der Vene einen Schaden zuzufügen? Eine klare Antwort dazu gibt es normalerweise nicht. Es kommt darauf an, heißt es dann oft. Vielleicht ist es besser, wenn man die Frage erst gar nicht in den Raum stellt, denn der Artikel hebt grundsätzlich auch hervor, dass Radfahren gesund ist. Aber Hypochondrie ist weit verbreitet, auch hier im Forum.
 

whitewater

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
12.027
Punkte für Reaktionen
2.719
Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht. Aber ich denke, solche Artikel tragen eher zu einer allgemeinen Verunsicherung bei, statt eine Hilfe zu sein.
....
Ich weiß was Du meinst. Aber so sieht halt differenzierte Information aus, die muss man selber für sich verarbeiten und verstehen. Die Alternative, also Convenience-Fast-Food bekommst Du in der Apotheken-Umschau. ;) Mir ist die Variante oben lieber.
 

Joffix

MItglied
Mitglied seit
6 Mai 2009
Beiträge
78
Punkte für Reaktionen
22
Ist schon ein paar Monate alt das Thema, aber ich möchte noch ein paar Infos zur Verfügung stellen. Das wichtigste bei Verdacht auf eine Thrombose ist eine Risikostratifizierung, die nach dem Wells Score erfolgt:


Diesbezüglich herrscht in der Bevölkerung, Apotheken und leider auch bei vielen Ärzten eine immense Unsicherheit und Unwissenheit. 90% der Patienten, die mit V.a. eine Thrombose in die Notaufnahme kommen haben nämlich nur Beinschmerzen aber 0 Zeichen einer Thrombose. Wer einfach so nachts um 3 Uhr in die Notaunahme rennt und Angst hat eine Thrombose zu haben, muss sich nicht wundern, wenn er vom diensthabenden Arzt missmutig begrüßt wird.
 
Oben