• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

So gewann bspw. Greg Welch 1994 den Ironman mit einem "SOFTRIDE" , während Jürgen Zäck in den folgenden Jahren bis 1999 mehrmals gewann

niemand will sowas
weil es einfach beschissen ist zu fahren
Solche (dämlichen) Aussagen werden hier gefühlt immer mehr.

Zumal der Ersteller ja nicht mal ein solches Rad gefahren hat.

Die Dinger fahren sich (wie Y-Rahmen und andere "Sonderdesigns" auch) gut.

Also vielleicht erstmal überlagen und dann posten...

Schon traurig hier geworden.

Gruß
 

Anzeige

Re: So gewann bspw. Greg Welch 1994 den Ironman mit einem "SOFTRIDE" , während Jürgen Zäck in den folgenden Jahren bis 1999 mehrmals gewann
Solche (dämlichen) Aussagen werden hier gefühlt immer mehr.

Zumal der Ersteller ja nicht mal ein solches Rad gefahren hat.

Die Dinger fahren sich (wie Y-Rahmen und andere "Sonderdesigns" auch) gut.

Also vielleicht erstmal überlagen und dann posten...

Schon traurig hier geworden.

Gruß
Und selbst wenn es sich in den augen mancher beschi... fährt...es ist in gewisser weise auch eine art fahrradhistorie.
Ich bin sowas mal anfang der 90er als triathlon-rad gefahren und war damals hin und weg.
 
konnte auf dem Flohmarkt eines erstehen für kleines Geld, suche ich schon 20Jahre
erste Testfahrten, ungewohnt aber nicht schlecht,
war in den 90gern der Renner,

Nein, das war "in den 90ern" nicht und niemals "der Renner" (deshalb suchst du auch schon "20 Jahre" danach...). Das war und ist nur ein weiteres der zahllosen schon im technischen Ansatz sinnlosen Hype-Nischenprodukte, für die die Fahrradbranche schon immer sattsam berüchtigt war. Der Hersteller (und die Hersteller der Clone) haben die sog. "Fachpresse" seinerzeit viele geschwätzige Artikel absondern lassen, um Softride & Co. zu einem "Hit" zu machen; wie üblich wurden ein paar Langstreckenrennfahrer (RAA, AFAIR) damit ausgerüstet, um anschliessend kostenpflichtig begeistert zu sein und viele viele bunte Bilder in Umlauf gebracht.

Die Anstrengungen waren allerdings zu recht völlig vergeblich, denn das Fahrverhalten war/ist für jeden ernsthaften Radsporteinsatz einfach nur ungeeignet, weil schwammig, unpräzise und energiezehrend. Die Langzeitbetriebsfestigkeit dieser Sorte Konstruktion kann man ebenfalls begründet anzweifeln. Ich kenne aus meiner Umgebung jedenfalls einen Fall einer am Anlenkpunkt gebrochenen Schwinge. Höherem Wesen sei Dank, dass das bei Tempo 15 Km/h passiert ist...
 
Solche (dämlichen) Aussagen werden hier gefühlt immer mehr.

Zumal der Ersteller ja nicht mal ein solches Rad gefahren hat.

Die Dinger fahren sich (wie Y-Rahmen und andere "Sonderdesigns" auch) gut.

Also vielleicht erstmal überlagen und dann posten...

Schon traurig hier geworden.

Gruß

Nein, die fahren nicht "gut" - und ich spreche auch aus Erfahrung. Und die kritisierte Aussage ist auch nicht "dämlich": Hätte dieses Design irgendeine realweltliche fahrphysikalische Bedeutung gehabt, führen tausende dieser Räder auf Terra herum. Tun sie aber nicht - weil tatsächlich niemand so etwas wollte. Das gilt für viele dieser Versuche, ein nahezu ausentwickeltes und bewährtes Produkt durch optische Alleinstellungsmerkmale als "etwas ganz Anderes" zu vermarkten.

Bemerkenswerterweise ist der TO der Meinung, dieses Konstrukt sei in den "90ern" der "Renner" gewesen. So funktioniert Marketing: Aus einem realen Nichts ein virtuelles Etwas zu machen. Das reale Nichts bleibt allerdings, allem bezahlten Geschwätz trotzend eben ein Nichts.
 
wer sagt das :idee:

"So gewann bspw. Greg Welch 1994 den Ironman Hawaii mit einem Rad der Firma "SOFTRIDE", während Jürgen Zäck in den folgenden Jahren bis 1999 mehrmals den Disziplinweltrekord für die Ironman-Radstrecke verbesserte, der erst 2010 gebrochen wurde. "

https://en.wikipedia.org/wiki/Softride
https://web-archive-org.translate.g..._sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp
 vom 2023-06-02 12-51-46.png

https://web.archive.org/web/20070726183810/http://www.softride.com/category.asp?cid=1https://calvinrw.com/softride-beamTechnischer Leitfaden für Softride
https://web-archive-org.translate.g..._sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp
 
Zuletzt bearbeitet:
Solche (dämlichen) Aussagen werden hier gefühlt immer mehr.

Zumal der Ersteller ja nicht mal ein solches Rad gefahren hat.

Die Dinger fahren sich (wie Y-Rahmen und andere "Sonderdesigns" auch) gut.

Also vielleicht erstmal überlagen und dann posten...

Schon traurig hier geworden.

Gruß
wieso geworden ?
 
Zäck hatte Rückenprobleme weshalb er gerne Softride fuhr, soweit ich erinnere.

Ansonsten ist es eben ein radhistorisches Nischenprodukt, was kam und wieder verschwand, so wie auch ISP, das sitzrohrlose Kestrel uvm...
 
Ansonsten ist es eben ein radhistorisches Nischenprodukt, was kam und wieder verschwand, so wie auch ISP, das sitzrohrlose Kestrel uvm...
Hmm..ist wirklich fast nur noch ein Alleinstellungsmerkmal von Giant, aber es ist etwas leichter und bietet eine angenehme Dämpfung. Nur zum Transport ist das nicht der Knaller. Für mich hat es keine echten Nachteile.
 
Hmm..ist wirklich fast nur noch ein Alleinstellungsmerkmal von Giant, aber es ist etwas leichter und bietet eine angenehme Dämpfung. Nur zum Transport ist das nicht der Knaller. Für mich hat es keine echten Nachteile.
Nischenprodukt nichtsdestotrotz.
Man fuhr früher auch gerne 26 Zoll Tria Räder, hatte Spinaccis montiert - war alles nicht ganz verkehrt, verschwand trotzdem wieder. Wie auch Softride.
 
Dass sich Pro' s auf Material setzen, für dessen Nutzung sie dotiert werden, ist jetzt keine sooo neue Erkenntnis.
Trotzdem tun sie das sicher nur dann, wenn das Material nicht spürbar schlechter ist. Ich erinnere mal an Zabel, der das Alu-Giant dem aus Carbon vorgezogen hat.
Zäck hat einige Zeit im Triathlon und Duathlon Maßstäbe auf dem Rad gesetzt und wird kaum so blöd gewesen sein, Prämien für den schnellsten Radsplit oder die Gesamtplatzierung für ein überschaubares sponsoring zu riskieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich erinnere mal an Zabel, der das Alu-Giant dem aus Carbon vorgezogen hat.
Zwangsweise. Das war so, weil sie anfangs das TCR Carbon Advanced SL für ihn und das Team noch nicht richtig fertig hatten. Die Profis waren unzufrieden mit der Stabilität und wollten was steiferes für die Klassiker.
Die T-Mobile Räder waren überwiegend Sonderanfertigungen. Ete auf Alu und Wese z.B. mit Cantis
Wäre das Carbonrad fertig gewesen, hätte er wohl das genommen.
Auch Ulle war erst auf Alu unterwegs.
Wurde so jedenfalls in der damaligen Procycling geschrieben.
 

Anhänge

  • IMG_0136.jpeg
    IMG_0136.jpeg
    1 MB · Aufrufe: 186

Tja, immer noch das gleiche Geländer wie beim alten Account.
 
also nach wenige Monate Testbetrieb von "SOFTRIDE"

am Anfang ist auffällig, dass man sehr drauf achten muss um einen runden Tritt zu praktizieren. Wenn dieses erfolgt ist, fährt man wesentlich entspannter und schneller bei gleicher eingesetzter Leistung, als bei normalen Rennräder.

Bin begeistert, schade dass die Firma "SOFTRIDE" die Produktion eingestellt hat, es gibt nur noch wenige Stücke gebraucht um die € 1000,-
P6020011.JPG

https://www.parisroubaixchallenge.com/en/the-race/RouteThe 170 km event will start from Busigny Town Hall (Nord department) between 7 and 8:00 am.To get to Busigny, you can take a shuttle from Roubaix (departing from the Auchan Leers car park at 5 am on Saturday 8 April)
https://www.parisroubaixchallenge.com/en/practical-information/start-finishwer mit einem normalen Rennrad auf dieser Strecke (Pavé-Sektoren). fährt ist zu bedauern :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Nischenprodukt nichtsdestotrotz.
Man fuhr früher auch gerne 26 Zoll Tria Räder, hatte Spinaccis montiert - war alles nicht ganz verkehrt, verschwand trotzdem wieder. Wie auch Softride.
Spinacci waren kein Nischenprodukt und sind auch nicht einfach verschwunden, sondern sie wurden von der UCI als zu gefährlich verboten - mit dem Resultat, dass sie a) im Hobbybereich bald auch nicht mehr gefragt waren und b) im Profibereich die Mode aufkam, sich in Fluchtgruppen mit den Unterarmen auf den Lenker zu legen, was garantiert gefährlicher war als das Fahren an den Spinacci. Auch wenn die Dinger ästhetisch nicht gerade ein Leckerbissen waren, erfüllten sie durchaus eine Funktion.
 
Oh ja flashback from the past :)

Das Softride gabs in der budgetversion mit gelötetem Stahlrahmen bis hoch zum Luxusmodell mit voll integriertem Rahmen (zB die Gelben Monstren da oben :))

Die Idee vom Softride war, je bequemer man die Radtrecke absolviert, desto besser läuft man danach.

Dem standen imo ein paar Details entgegen:

- der "Balken" auf dessen Ende man sitzt, war mindestens in der einfacheren Version nur gefedert aber nicht gedämpft (keine Ahnung ob bei den Vollintegrierten Modellen ein Dämpfer eingebaut war?!).
dh um nicht in eine Wippbewegung zu geraten, musste ein sehr runder gleichmäßiger Tritt gepflegt werden. Das dürfte bereits in frischem Zustand Konzentration erfordern und mit zunehmender Ermüdung nicht leichter werden.

- Entgegen der Folklore, dass man (nur) mit den Beinen tritt - Rücken- un Rumpfmuskulatur haben einen großen Einfluss beim Zeitfahren und können auf einem "fixen" Rahmen besser genutzt werden. Hier dürfte einiges an "Haltearbeit" aus dem Rücken heraus erforderlich sein, um den Wippeffekt zu vermeiden.
 
Oh ja flashback from the past :)

Das Softride gabs in der budgetversion mit gelötetem Stahlrahmen bis hoch zum Luxusmodell mit voll integriertem Rahmen (zB die Gelben Monstren da oben :))

Die Idee vom Softride war, je bequemer man die Radtrecke absolviert, desto besser läuft man danach.

Dem standen imo ein paar Details entgegen:

- der "Balken" auf dessen Ende man sitzt, war mindestens in der einfacheren Version nur gefedert aber nicht gedämpft (keine Ahnung ob bei den Vollintegrierten Modellen ein Dämpfer eingebaut war?!).
dh um nicht in eine Wippbewegung zu geraten, musste ein sehr runder gleichmäßiger Tritt gepflegt werden. Das dürfte bereits in frischem Zustand Konzentration erfordern und mit zunehmender Ermüdung nicht leichter werden.

- Entgegen der Folklore, dass man (nur) mit den Beinen tritt - Rücken- un Rumpfmuskulatur haben einen großen Einfluss beim Zeitfahren und können auf einem "fixen" Rahmen besser genutzt werden. Hier dürfte einiges an "Haltearbeit" aus dem Rücken heraus erforderlich sein, um den Wippeffekt zu vermeiden.


das Wippen ist klar, aber nur am Anfang bis man sich an den runden Tritt gewöhnt hat, diesen sollte man aber am "normalen" Rennrad auch haben.
Nach der 3.Ausfahrt hat man sich schon gewöhnt und alles ist gut. Bergfahrten, schlechte Strassen, vor allen Dingen die Langstrecke ist für dieses Rad das Richtige.
Ich möchte das Rad nicht mehr missen.

Die typische Anwendung :daumen:
https://www.parisroubaixchallenge.com/en/the-race/Route

https://en.wikipedia.org/wiki/Softride
 
Zuletzt bearbeitet:
das Wippen ist klar, aber nur am Anfang bis man sich an den runden Tritt gewöhnt hat, diesen sollte man aber am "normalen" Rennrad auch haben.
Nach der 3.Ausfahrt hat man sich schon gewöhnt und alles ist gut. Bergfahrten, schlechte Strassen, vor allen Dingen die Langstrecke ist für dieses Rad das Richtige.
Ich möchte das Rad nicht mehr missen.
https://en.wikipedia.org/wiki/Softride
abf377f2-90eb-420a-a45f-40d67595fa60
Fährst du das mit Trinkrucksack?

Die Bike Packing Fans könnten hier eine mächtige Rahmentasche unterbringen!! :D
 
Zurück
Oben Unten