Bei Indoor-Training-Bikes schwinden die Absatzprognosen. Deshalb erwischt es nach Peloton jetzt auch Zwift. Die Online-Trainingsplattform stoppt die Entwicklung eines eigenen Indoor-Training-Bikes und wird eventuell bis zu 150 Mitarbeiter entlassen. Die Trainingswelt selbst soll von den Umstrukturierungsmaßnahmen nicht betroffen sein.

Zwift stoppt Entwicklung des Indoor-Bikes

Die Online-Trainingsplattform Zwift wurde in den letzten Jahren zum Inbegriff für das Rollentraining in den eigenen vier Wänden. Dem kalifornischen Software-Unternehmen ist es mit seiner Trainings-App gelungen, dem heimischen Indoor-Strampeln den muffigen Geruch von Keller und Schweiß abzustreifen und das Bike-Training zu Hause in einen hippen Sport zu verwandeln. Längst wird in der Szene vom „Zwiften“ gesprochen und über virtuellen Radsport gefachsimpelt. Selbst die UCI adelte die Software mit der Vergabe der E-Sports-Weltmeisterschaft an Zwift.

Obwohl es zahlreiche Konkurrenz auf dem Markt der Online-Trainings-Plattformen gibt, gelten die Kalifornier nach wie vor als klarer Marktführer und Trendsetter, zumindest was den interaktiven und sozialen Aspekt beim Indoor-Training betrifft. Doch das Unternehmen beschränkte sich nicht auf die Weiterentwicklung der Software, sondern arbeitete seit geraumer Zeit auch schon an einem eigenen Trainings-Bike, das ein weiter optimiertes Nutzungserlebnis in den virtuellen Zwift-Welten versprach.

Zwift hat die Pläne für ein eigenes Indoor-Bike vorerst gestoppt
# Zwift hat die Pläne für ein eigenes Indoor-Bike vorerst gestoppt - das Unternehmen will sich wieder auf die Weiterentwicklung der Online-Trainingsplattform konzentrieren.

Die Entwicklung dieses Zwift-Bikes wird nun offiziell „pausiert“ und deshalb soll das Unternehmen umstrukturiert werden, das hat Zwift in einer Stellungnahme bestätigt, die unter anderem in einem Bericht des Portals DC Rainmaker erschien. Nicht bestätigt wurde die Zahl von 150 Mitarbeiter*innen, die im Zuge dieser Entscheidung wohl den Konzern verlassen müssen. Auch in unserem Forum wird bereits im Thema „Anyone who feels like boycotting Zwift, now might be the time“ über die Entlassungen und die Entscheidung das Hardware-Projekt zu stoppen, diskutiert.

Zwift gibt an, dass sich das Marktumfeld für das geplante eigene Smart-Bike verschlechtert habe und man das Projekt deshalb aktuell auf Eis lege. Der Fokus soll in Zukunft wieder ganz klar auf der Weiterentwicklung der Software und der Stärkung der Marktposition als Online-Trainingsplattform liegen.

Zwift hätte die Teilnehmer*innen bei solchen Events gerne auf einem Zwift-Indoor-Bike gesehen
# Zwift hätte die Teilnehmer*innen bei solchen Events gerne auf einem Zwift-Indoor-Bike gesehen - doch daraus wird auf absehbare Zeit wohl nichts werden.

Smartbike-Anbieter investiert in Software

Damit zieht sich Zwift also auf seine eigentliche Stärke zurück und überlässt den Hardware-Markt den etablierten Anbietern wie Wahoo oder Tacx, die beide schon seit einigen Jahren ein eigenes Indoor-Bike anbieten. Bemerkenswert dabei ist, dass Wahoo den umgekehrten Weg geht. Die US-Amerikaner bieten nicht nur ihre Kickr-Smarttrainer und das Kickr-Bike an, sondern haben vor zwei Wochen die Übernahme der Online-Trainingsplattform RGT Cycling verkündet. Der Launch der neuen Plattform Wahoo X ist dabei durchaus als Angriff auf Zwift zu bewerten.

Es wird also interessant zu beobachten sein, was sich in den nächsten Jahren auf dem hart umkämpften Markt des Indoor-Training noch alles tun wird.

Wahoo hat schon länger ein eigenes Indoor-Bike am Start
# Wahoo hat schon länger ein eigenes Indoor-Bike am Start - das Unternehmen investiert zudem massiv in das eigene Software-Angebot.

Was sagt ihr zur aktuellen Entwicklung bei Zwift?


Hier lest ihr mehr zum Thema Indoor Training auf Rennrad-News

Text: Harald Englert / Fotos: Zwift, Wahoo
  1. benutzerbild

    stefanolo

    dabei seit 04/2021

    Ich habe jetzt 4 Monate Zwift hinter mir und in der Zeit ist gefühlt nichts dazu gekommen an neuen Strecken. Und wenn man sich die Strecken genau anschaut sind das gar nicht so viele finde ich.
    Trainingsnagebot wurde besser und eine kleinere Karte kam dazu, sonst viel Bugbereinigen. Wie hieß nochmal das supergehypte Fitnessbike das vor kurzem gekracht ist...?
  2. benutzerbild

    solution85

    dabei seit 09/2017

    Ich hätte nicht einmal gedacht das die überhaupt so viele Mitarbeiter haben, beziehungsweise nicht so viel mehr.
  3. benutzerbild

    d^gn

    dabei seit 01/2020

    Trainingsnagebot wurde besser und eine kleinere Karte kam dazu, sonst viel Bugbereinigen. Wie hieß nochmal das supergehypte Fitnessbike das vor kurzem gekracht ist...?
    Peloton? 😅
  4. benutzerbild

    arno¹

    dabei seit 11/2007

    Ich halte mich da raus. Bin null Zwifter, außer damals bei Corona mal kurz. Real Life und so.
  5. benutzerbild

    P4LL3R

    dabei seit 02/2015

    Ich würde mich als Hardcore-Zwifter bezeichnen, bin seit vielen Jahren dabei, schon lange auf Level 50 und hab fast 50.000 virtuelle Kilometer abgespult. Wenn die Community nicht so groß wäre, wäre ich aber schon lange auf einer anderen Plattform unterwegs, denn die Entwicklung lässt mehr als zu wünschen übrig.
    Selbst rudimentäre Funktionen, wie zum Beispiel, dass man das Programm nicht vollständig schließen muss, um die Strecke zu wechseln, haben ewig gedauert. Und das ist nur ein Beispiel von vielen.
    Aber immer, wenn ich andere Programme probiere, merke ich, dass mir die ganzen Leute rundherum irgendwie fehlen. Auf Zwift ist man eigentlich nie alleine unterwegs, wenn man nicht gerade bei uns um 05:00 auf ausgefallenen Strecken fährt.
    Falls sie aber den Preis erhöhen, bin ich wahrscheinlich weg, da die Konkurrenz auch immer stärker wird.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!