Nachdem er beinahe von einem Auto gestreift wurde, macht der Radprofi Alessandro de Marchi seinem Ärger auf Instagram Luft. Im Englischen gibt es ein Wort für diese Art der Gefährdung von Radfahrern: „Closepass“. De Marchis Post findet breiten Widerhall.

„Ich habe es satt, buchstäblich satt und habe eine Gänsehaut! Ich habe immer noch Halsschmerzen von zu viel Schreien und Angehen gegen den x-ten Autofahrer während des x-ten „Beinaheunfalls“, an dem ich heute beteiligt war. Ich kann es nicht mehr ertragen.“ So beginnt der italienische Radprofi Alessandro de Marchi (Team CCC) seinen Post auf Instagram, nachdem er, wie er schreibt, im Abstand von Zentimetern mit hoher Geschwindigkeit von einem Auto überholt worden war.

View this post on Instagram

Sono stufo, letteralmente stufo e con i nervi a fior di pelle. Ho ancora male alla gola dal troppo urlare e inveire contro l’ennesimo automobilista durante l’ennesimo “quasi incidente” in cui sono stato coinvolto oggi. Non ce la faccio più. Mattina di oggi, domenica 17 novembre, qualche minuto alle 10. Parto da casa come ogni giorno e mi dirigo verso il centro di Buja, salendo verso la salita di “tonino 2” come è conosciuta qui. Salgo piano, sulla dx , senza intralciare. Circa a metà di questa percepisco prima il rumore di un auto e poi la sensazione di “sfioro” sul mio gomito e mano sx. L’auto, una grossa audi, mi passa, al triplo della mia velocità, sfiorandomi per una questione di cm, ripeto CENTIMETRI. Mi sbilancio, finisco sul marciapiede basso che segue la salita e con tutta la mia voce inveisco contro l’automobilista. Lo stesso viene fatto dall’auto che lo segue, una piccola jeep blu, che, avendo visto tutta la scena, a forza di clacson lo fa accostare . Da lontano vedo che l’automobilista della jeep discute con l’altro. Arrivo sul posto che l’audi è ancora ferma, gli grido che ha rischiato di ammazzarmi e mi viene risposto : “ Non ti ho mica toccato, vai a cagare !!!” Allibito non faccio in tempo nemmeno a replicare, che questo riparte sgommando. Riparte sgommando per fermarsi 200m dopo di fronte ad un’edicola! Arrivo giusto per fare la foto a targa, auto e guidatore (mentre scende per andare all’edicola ) e sentirmi ancora maledire dal soggetto. Caro automobilista ignorante, riguarda bene la mia faccia qui sotto nella foto, riguarda la faccia di quello che stavi quasi per ammazzare stamattina . Perché si, caro automobilista ignorante, il “toccarmi” di cui parlavi, nella migliore delle ipotesi mi avrebbe mandato dritto all’ospedale o su una carrozzina, nella peggiore dritto in una bara! Caro automobilista ignorante, oggi, con la tua bella Audi A6 grigia metallizzata, mi hai quasi ammazzato … per arrivare prima all’edicola! Caro automobilista ignorante ti odio con tutto me stesso e spero che tu legga queste righe o che qualcuno ricordando la tua auto pensi a te e te le faccia vedere.

A post shared by Alessandro De Marchi (@alessandro_demarchi) on

Weiter schreibt er, dass er gestern, Sonntag, 17. November, auf seiner täglichen Trainingsrunde den Anstieg „Tonino 2“ bei Buja ansteuerte, als sich nach seiner Schilderung der Vorfall so ereignete: „Ich klettere langsam, rechts, ohne den Weg zu verstellen. Etwa zur Hälfte der Fahrt nehme ich zuerst das Geräusch eines Autos wahr und dann wie etwas an meinem Ellbogen und meiner linken Hand vorüberzieht. Das Auto, ein großer Audi, fährt an mir vorbei, mit dreifacher Geschwindigkeit und streift mich im Abstand von cm, ich wiederhole Zentimetern!“ Auch als der Autofahrer an einem Kiosk zur Rede gestellt, antwortet er laut De Marchi nur: „Ich habe dich nicht berührt, scheiß drauf!!!!!!“.

De Marchi schließt mit den Worten: „Lieber ignoranter Autofahrer, es geht um mein Gesicht, hier auf dem Bild, es geht um das Gesicht dessen, den du heute Morgen fast töten wolltest. Denn ja, lieber ignoranter Autofahrer, das „mich berühren“, von dem du gesprochen hast, hätte mich bestenfalls direkt ins Krankenhaus oder in den Rollstuhl geschickt, schlimmstenfalls direkt in einen Sarg!

Sehr geehrter ignoranter Autofahrer, heute, mit Ihrem wunderschönen grauen, metallicfarbenen Audi A6, haben Sie mich fast getötet…. um zuerst zum Kiosk zu kommen! Lieber ignoranter Autofahrer, ich hasse dich von ganzem Herzen und ich hoffe, dass du diese Zeilen liest oder dass jemand, der sich an dein Auto erinnert, an dich denkt und sie dir zeigt.“

De Marchis Post wird unter anderem von Europameister Matteo Trentin getwittert, der sich an die italienische Politik wendet und schreibt: „Wie viele von uns müssen sterben, bevor etwas passiert?“.

In Deutschland hat das Kabinett im November eine StVO-Novelle gebilligt, die die Sicherheit von Radfahrenden erhöhen soll. Sie enthält erstmals auch eine genaue Angabe des Mindestabstands beim Überholen. Er wird auf 1,5 bis 2 Meter festgelegt.

Glaubt ihr die deutsche Neuregelung bringt eine Verbesserung des „Closepass“ Verhaltens?


Hier lest ihr mehr zu Verkehrsthemen auf Rennrad-News

Infos: Redaktion / Foto: Screenshot
  1. benutzerbild

    prince67

    dabei seit 08/2011

    Liebertson schrieb:

    Die zweite Gruppe weiß das zwar, aber kann nicht einschätzen, wie viel 1,50 Meter sind.

    Spätestens jetzt sollten das alle wissen. (Corona)
  2. benutzerbild

    wollebike

    dabei seit 09/2016

    Das ist mir vor 3 Tagen passiert, alles an einem Tag 1x ca 35cm 1x ca 50cm was soll ma dazu noch sagen ??

    PS: Foto 1 ist ein Radweg ^^
  3. Letzten Freitag hat mich ein LKW mit Gabelstabler hinten drauf in einer Linkskurve überhollt. Ich dachte auch nur, alles klar Kollege.

    Was ich eigentlich schreiben wollte aber in Respektoligkeit endete war: Bei einem Unfall mit einem Auto kann man als Radfahrer nur der Verlierer sein.
  4. benutzerbild

    Knobi

    dabei seit 05/2004

    wollebike schrieb:

    (...) PS: Foto 1 ist ein Radweg ^^


    DAS ist in meiner Gegend in den letzten Jahren zu einem viel größeren Problem geworden, als das Verhalten auf normalen Straßen:
    Bei fast allen Radwegen und geteerten Feldwegen wurden hier die Pfosten entfernt, die Vierräder am einfachen Durchfahren hindern. Der Gedanke dahinter war wohl eine Vereinfachung für die Stadt- und Forstbetriebe, aber das Ergebnis ist nun die Benutzung solcher (und schmalerer) Wege als Abkürzung im ganz normalen Alltagsverkehr. Mit Geländewagen und Anhänger über die Fahrradbrücke? Kein Problem, wenn's zwei Minuten Umweg spart. Mit 80 Sachen auf dem Radweg, der kaum breiter als das Auto ist? Kontrolliert keiner, interessiert keinen.
  5. benutzerbild

    SprintLooser

    dabei seit 03/2011

    wollebike schrieb:

    Das ist mir vor 3 Tagen passiert, alles an einem Tag 1x ca 35cm 1x ca 50cm was soll ma dazu noch sagen ??

    PS: Foto 1 ist ein Radweg ^^

    Foto 2: Audi-Fahrer... keine Fragen mehr!
    Foto 1: Ein Octavia? Verkappter möchtegern Audi Fahrer! Keine Fragen mehr!

    In Situationen, wie in Foto zwei habe ich mir mittlerweile angewöhnt, mal die Hand auszufahren und bestenfalls mal den Spiegel anzuklappen, aber zumindest mal zu berühren...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!