Mit dem neuen Zipp Tangente Course G40 bringen die Amerikaner ihren ersten Gravelreifen. Der Tubeless High-end Pneu kommt zunächst in 40 mm und verspricht eine geringe Defektanfälligkeit bei geringem Gewicht. Hier die Infos.

Zipp Tangente Course G40 Infos und Preise

  • Gravelreifen mit Fokus auf Off-road
  • Größen 40-622
  • Gewicht 465 g*
  • Druckempfehlung 2,1 bis 4,5 bar
  • Merkmale Tubeless ready, umlaufende Pannenschutzlage, 127 tpi
  • Verfügbar ab April 2020
  • Preis 72 € UVP
  • Info https://www.zipp.com

*Herstellerangabe

Der Zipp Tangente Course G40 wurde speziell für den Off-road Einsatz entwickelt
# Der Zipp Tangente Course G40 wurde speziell für den Off-road Einsatz entwickelt

Details

Mit dem neuen Tangente Course G40 Gravelreifen zielt Zipp auf optimale Kontrolle auf unbefestigten Straßen. Der Tubeless-Reifen soll besonders viel Grip für aggressives Fahren mit hohem Pannenschutz für den Einsatz auf Schotter, befestigten Wegen, auf felsigem Boden und sogar im Schlamm vereinen.

Zipp bietet den Tangente Course G40 ausschließlich in 40 mm Breite in 700c und mit naturfarbener Flanke an. Die Lauffläche besitzt ein Chevron-Profil mit Längsstollen für Leichtlauf und zur Seite hin ausgeprägteren Stollen für Traktion und Kurvenhalt. Eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung spielte laut Zipp die Haltbarkeit. Als Pannenschutz besitzt der Reifenmantel eine Einlage, die von Wulst-zu-Wulst geht, also auch die Seitenwand schützt.

Das Profil ist durch viele, eher flache Stollen gekennzeichnet
# Das Profil ist durch viele, eher flache Stollen gekennzeichnet

Neben dem neuen Tangente Reifen stellt Zipp auch den Tangente Butyl Schlauch mit Aluminium Presta Ventil in 37 mm Länge für Reifengrößen von 35-622 bis 42-622 vor. Er ist als Ersatzschlauch oder als Alternative für Diejenigen gedacht, die noch kein Tubeless-Setup verwenden. Der Schlauch soll 19 Euro kosten.

Welchen Gravelreifen fahrt ihr hier?


Hier findet ihr mehr zum Thema Gravelreifen auf Rennrad-News:

Text/Fotos: Pressemitteilung Zipp
  1. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Ich fasse zusammen:

    • geringe Defektanfälligkeit
    • geringes Gewicht
    • besonders viel Grip für aggressives Fahren
    • Einsatzbereich Schotter, befestigte Wege, felsiger Boden, Schlamm
    • Leichtlauf, Traktion und Kurvenhalt


    Resümee, alle anderen Hersteller können - pardon - müssen nun einpacken.
    Auch ein Disaster für die Werbeschaltungen hier ...

    SCNR, aber Marketing hat inzwischen einen Folkloregrad wie Volksmusik erreicht - VERD… oder mein Alter das der Marktinkompatibilität
  2. benutzerbild

    aka

    dabei seit 02/2011

    Was ist eigentlich aggressives Fahren ?
    So mit einer Fahrradkette in der Trikottasche, um den Autofahrern eins ueberbraten zu koennen?
  3. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Gute Frage, vermutlich so was wie sportlich, schnell und forciert biken wollen und auf jeden Fall unter 30, damit man wenigstens noch ein Stück weit den Heilsversprechen folgen kann.
    Kurzum: aggressiv ist gut und eben nicht Sonntagsfahrer
  4. benutzerbild

    Ros Tocker

    dabei seit 02/2016

    aka schrieb:

    Was ist eigentlich aggressives Fahren ?


    Aus der Sicht eine eines täglichen Pedalpendlers, der ganz normale Wahnsinn. Aus der Sicht des motorisierten Individualverkehrs ein deutsches Kulturgut. Zumindest gefühlt. ?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!