Sonny Colbrelli gewinnt Paris-Roubaix 2021. Auf rutschigen und schlammigen Pavés konnte der Italiener bei seiner ersten Paris-Roubaix-Teilnahme mit Mathieu van der Poel mithalten und das Supertalent im Sprint im Velodrom schlagen. Ein herausragendes Rennen fuhren auch Max Walscheid und Jonas Rutsch aus Deutschland.

<

Europameister Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) fuhr bei seiner ersten Paris-Roubaix-Teilnahme im Velodrom André-Pétrieux zu Ruhm und Ehre. Im Sprint im berühmten Radstadion schlug der 31-Jährige seine beiden Fluchtgefährten Florian Vermeersch (Platz 2) und Mathieu van der Poel (Platz 3). Für alle drei Fahrer war es das erste Mal in der „Hölle des Nordens“.

Und Paris-Roubaix machte seinem Beinamen heute besondere Ehre. Das Rennen war geprägt von nassen und schlammigen Bedingungen. Die Kopfsteinpflaster-Stücke, dies sich auf knapp 55 km summieren, waren eigentlich nur in der Mitte befahrbar. Ausweichen auf den Fahrbahnrand, womit sich die Fahrer bei trockenen Austragungen oft den Ritt durch die Hölle etwas erleichtern, war weitgehend unmöglich. Dazu kam starker Wind.

Sonny Colbrelli konnte sein Glück kaum fassen
# Sonny Colbrelli konnte sein Glück kaum fassen - der Europameister gewann gleich bei seiner ersten Teilnahme die Königin der Klassiker unter schwersten Bedingungen.
Die Verhältnisse auf den Pavés glichen stellenweise eher einem CX-Rennen als einem Straßenrennen.
# Die Verhältnisse auf den Pavés glichen stellenweise eher einem CX-Rennen als einem Straßenrennen.
Colbrelli konnte das Rad von Mathieu van der Poel als einer der wenigen Fahrer im Feld halten, wie auch Florian Vermeersch.
# Colbrelli konnte das Rad von Mathieu van der Poel als einer der wenigen Fahrer im Feld halten, wie auch Florian Vermeersch.

Viele Fahrer hatten ihr Heil in einer frühen Fluchtgruppe gesucht, um die gefährlich rutschigen Pavés mit etwas Übersicht in Angriff nehmen zu können. Zur ersten großen Fluchtgruppe, die lange an der Spitze blieb, gehörte auch der Deutsche Max Walscheid (Qhubeka-Assos). Nils Politt (Bora-Hansgrohe), der Zweite der letzten Austragung, war dagegen von Pannenpech verfolgt und fuhr allein in der Anfangsphase dreimal platt. Sein Teamkollege Max Schachmann stürzte 105 km vor dem Ziel in guter Position in einer Favoritengruppe liegend.

Mehr Fortune hatte Jonas Rutsch (EF-Nippo), der sich lange in einer der drei Spitzengruppen halten konnte und dort mit anderen Favoriten um Wout van Aert um den Anschluss kämpfte. Zu dieser Zeit hatten die Pavés die erste große Fluchtgruppe stark ausgedünnt. Der Italiener Gianni Moscon (Ineos-Grenadiers) hatte aus der ersten Gruppe attackiert und schien das Rennen lange im Griff zu haben. Dahinter bildete sich eine Gruppe um Mathieu van der Poel, der die verbleibenden Ausreißer nacheinandere aufrollte und dabei auch zunächst Colbrelli einsammelte und anschließend Vermeersch.

Auch Moscon war am Ende nicht vor Defekt gefeit, kam sogar wegen eines Reifenschadens zu Fall und verlor wertvolle Zeit. Auf dem schweren Sektor Carrefour de L’Arbre konnte er nach seinem langen Solo das Trio um Van der Poel nicht halten. Die drei machten schließlich im Velodrom den Sieg unter sich aus.

Mathieu van der Poel diktierte auf den Kopfsteinpflaster-Stücken das Tempo.
# Mathieu van der Poel diktierte auf den Kopfsteinpflaster-Stücken das Tempo.
Schon in der Nacht vor dem Rennen hatte Regen die Strecke aufgeweicht.
# Schon in der Nacht vor dem Rennen hatte Regen die Strecke aufgeweicht.
Wind und Regen prägte das harte Rennen, das von April auf Oktober verschoben worden war.
# Wind und Regen prägte das harte Rennen, das von April auf Oktober verschoben worden war.

Mehr zu Paris-Roubaix auf Rennrad-News

Text: Redaktion / Fotos: A.S.O/Pauline Ballet
  1. benutzerbild

    Karl Napp

    dabei seit 11/2013

    Super Bilder! War spannend das Rennen. Was mich wunderte, waren die fehlenden Ass-Saver. Die wurden schon bei besseren Bedingungen an den Rädern der Profis montiert.
  2. benutzerbild

    Lorebo

    dabei seit 10/2015

    Dreimal platt (in der Anfangsphase stand im Text) sehe ich durchaus als Materialproblem oder der Luftdruck war falsch gewählt. Normal ist das jedenfalls nicht, auch nicht bei Paris-Roubaix.

    Naja am Anfang eines Rennens geht es enger zu, da werden viele auch angespannt sein und so auf ihre Position achten bzw. um sie kämpfen, dass sie zu wenig Augenmerk auf die Linienwahl legen. Dadurch kann es schneller zu einem Platten kommen ODER es war einfach nur viel Pech! ;)
  3. benutzerbild

    andreas41

    dabei seit 10/2020

    Super Bilder! War spannend das Rennen. Was mich wunderte, waren die fehlenden Ass-Saver. Die wurden schon bei besseren Bedingungen an den Rädern der Profis montiert.
    ...hm - dann hätten alle Teilnehmer, eingesaut wie sie waren, einen sauberen Streifen am Hintern gehabt - hätte sicher lustig ausgesehen... ;-)
  4. benutzerbild

    carbo.nara

    dabei seit 11/2020

    Wiedermal eine großartige Leistung von MvdP - die sich im Endstand (Platz 3) nur zum Teil erkennen lässt...
    Vor allem, da er sich nach zwei Defekten jeweils selbst wieder heran kämpfen mußte. Und auch er hauptsächlich allein im Wind stand, um die Lücke zu Moscon zu schließen. Nur klar, daß sogar einem wie ihm dann im Zielsprint die Kräfte fehlen. Zumal er nach Trainingsrückstand und Rückenproblemen sicher nicht wieder bei 100% war.
  5. benutzerbild

    AlexExtreme

    dabei seit 07/2010

    Super Bilder! War spannend das Rennen. Was mich wunderte, waren die fehlenden Ass-Saver. Die wurden schon bei besseren Bedingungen an den Rädern der Profis montiert.

    Ein paar habe ich schon gesehen, aber nicht viele. Natürlich halten die nicht viel ab, aber normalerweise genug, damit einen die Suppe nicht in die Ritze läuft...das wäre es mir schon wert 😁

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!