Aktuell haben Aldi Süd und Aldi Nord das Cyclemaster Premium Fahrrad-Lichtset wieder im Angebot. Wir haben das Modell bereits 2019 für unsere Artikelserie „Ausprobiert“ einem schnellen Check unterzogen – inklusive erster Lichtbilder. Hier findet ihr das Video dazu und die technischen Eckdaten [Der Test erschien erstmals im September 2019].

Ausprobiert! Aldi Nord Cyclemaster Premium Fahrrad-Licht

Cyclemaster kurz und knapp

  • Fahrrad-Lichtset LED-Akku-Scheinwerfer und Batterie-Rücklicht
  • Scheinwerfer bis 70 Lux (Herstellerangabe), Osram LED
  • Scheinwerfer-Akku 1.800 mAh
  • Scheinwerfer Ladekabel USB-C
  • Rücklicht-Batterie 2xAAA (enthalten)
  • Rücklicht mit Bremslichtfunktion (nicht getestet)
  • Deutsche StVZO Zulassung (K-Nummer)
  • Spritzwassergeschützt nach IP 44
  • 3 Jahre Herstellergarantie
  • Preis 9,99 € UVP
  • Info https://www.aldi-nord.de
Die Kontrolleuchten für Akkustand und Leuchtstärke...
# Die Kontrolleuchten für Akkustand und Leuchtstärke...
... sind perfekt ablesbar
# ... sind perfekt ablesbar

Aldi Cyclemaster Premium im Video

Details

Wir haben das Aldi Cyclemaster Premium Lichtset nur einem ersten, kurzen Check unterzogen. Lichtbilder und Eindrücke der Produkte findet ihr im Video. Die Verarbeitung wirkt in Ordnung. Der Spritzschutz ist mit IP44 gegen Wassereindringen aus allen Richtungen ausgelegt, bedeutet jedoch keine Wasserdichtheit. Die Spaltmaße und der Halt der Gummidichtung am Scheinwerfer sowie der Abdeckkappe am Rücklicht wirken solide.

Hellste Leuchtstufe – sie liegt direkt nach dem Einschalten an. Der Scheinwerfer verfügt über einen Lichtsensor, wie er das Licht der Umgebung anpasst, ist beim Einschalten zu erkennen
# Hellste Leuchtstufe – sie liegt direkt nach dem Einschalten an. Der Scheinwerfer verfügt über einen Lichtsensor, wie er das Licht der Umgebung anpasst, ist beim Einschalten zu erkennen
Die zweithellste Leuchtstufe – das Umgebungslicht im Tunnel verwässert den Eindruck etwas, aber der Unterschied ist klar zu erkennen
# Die zweithellste Leuchtstufe – das Umgebungslicht im Tunnel verwässert den Eindruck etwas, aber der Unterschied ist klar zu erkennen
Die schwächste von drei Leuchtstufen
# Die schwächste von drei Leuchtstufen

Das Lichtbild macht einen homogenen Eindruck und fällt eher schmal aus (siehe Video). Im Vergleich zu echtem „Premium“-Scheinwerfern, die das vier-, fünf- oder 10-fache kosten fällt vor allem auf, dass man sich für eine Art der Ausrichtung entscheiden muss. Entweder eine akzeptable Nahausleuchtung oder eine gute Fernsicht. Die gute Fernsicht ist dabei leichter zu erzielen als die gute Nahsicht. Mit zwei Scheinwerfern ließe sich das etwas ausgleichen.

Im Video sind die drei Leuchtstufen dargestellt. Das heißt, eigentlich sind es vier. Denn der Scheinwerfer verfügt über eine Automatik, die die Lichtstärke automatisch anpasst. Sie ist aktiv, wenn alle 3 Kontroll-LED am Scheinwerfer leuchten – auch dazu gibt es ein Lichtbild im Video. Offenbar reicht die relative Dunkelheit im Tunnel aus, um die hellste Einstellung abzurufen.

=> Hier findet ihr alle Infos zu den gesetzlichen Regeln für Licht am Rennrad
Das blendfreie Ausrichten ist leicht. Der Halt am Lenker war durch die Schraubhalterung sicher. Gummidistanzstücke für verschiedene Lenkerdurchmesser sind beigelegt. Für flache Aero-Lenker ist die Scheinwerferhalterung nicht geeignet.

Nicht ausprobiert haben wir die Bremslichtfunktion des Rücklichtes. Das LED-Licht selbst wirkt hell und hat einen guten Abstrahlwinkel. Es ließ sich außerdem sicher an einer Sattelstütze mit 27,2 mm Durchmesser befestigen.

Leucht- und Ladedezeiten haben wir nicht ermittelt. Wir nehmen das Lichtset in den Rennrad-News Lichttest auf, der im Oktober erfolgen wird.

Der Scheinwerfer: mit integriertem 1.800 mAh Lithium-Ionen-Akku
# Der Scheinwerfer: mit integriertem 1.800 mAh Lithium-Ionen-Akku
Das Rücklicht: Es besitzt ein eingebautes Bremslicht, das wir (noch) nicht getestet haben, reichen wir nach
# Das Rücklicht: Es besitzt ein eingebautes Bremslicht, das wir (noch) nicht getestet haben, reichen wir nach
Die Halterung  – für das Foto über einem Lenkerband montiert, geht auch. Verschiedene Gummidistanzringe liegen bei
# Die Halterung – für das Foto über einem Lenkerband montiert, geht auch. Verschiedene Gummidistanzringe liegen bei
Die Ladebuchse wirkt gut abgedichtet
# Die Ladebuchse wirkt gut abgedichtet

Weiterlesen

Weitere kurze Tests aus der Serie Ausprobiert findest du auf dieser Übersichtsseite. Wenn du ein Produkt für einen ersten Test vorschlagen möchtest, schreibe uns einfach hier eine Nachricht!

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie Ausprobiert.

Text/Fotos: Jan Gathmann
  1. benutzerbild

    Knobi

    dabei seit 05/2004

    Ja, klar. Und wieviele machen das? Keiner! Zudem bekommt man die Gehäuse gar nicht auf, ohne diese zu zerstören. Und 10 Euro sind doch schon Mindestsrundenlohn. Jeder rational handelnde Mensch würde also ein Stunde mehr arbeiten und neu kaufen, als die wertvolle Freizeit mit so etwas verschwenden. Du solltest schon etwas Realität in die Argumentation bringen

    Also, ich bin sicher nicht "keiner", und ich mache sowas regelmäßig. In meinem Bekanntenkreis bin ich damit auch nicht alleine, und ja: Das betrifft auch Haushaltsgeräte, z.B. Rasierer, Bügeleisen, ...
    In jeder mittelgroßen Stadt gibt es mittlerweile offene Werkstätten und "Fab Labs" für Leute, die eben Dinge reparieren und selbst bauen/weiterdenken. Häufig sind die Plätze dort so gut gebucht, dass man sich einige Wochen vorher um Termine bemühen muss.
    Die ganzen Bauanleitungen für frühe, aber leistungsfähige Dynamo- und Akkubeleuchtungen im Eigen- und Umbau auf "Enhydralutris" waren auch ein Beispiel, dass es durchaus eine Interessengruppe dafür gibt.
    "Laempie" konnte überhaupt nur durch solchen Spieltrieb entstehen (das ist der derzeit leistungsfähigste käufliche Fahrradscheinwerfer, in verschiedenen Versionen für Dynamo und/oder Akku).
    Der "Forumslader" basiert ebenfalls auf Untersuchen, Beobachten und Weiterentwickeln. Auch hier gibt es keine bessere Alternative aus der Großserie.
    Bislang habe ich übrigens jedes Gehäuse von Was-auch-immer zerstörunsgfrei aufbekommen; nur ein paar Macken muss man manchmal hinnehmen. Das geht sogar mit Steuergeräten aus dem KFZ-Bereich, und auch in denen kann man erfolgreich herumlöten. Nix da "rätselhafte Blackbox".

    Du solltest also bei Deiner Argumentation ein wenig über den höchstpersönlichen Tellerrand und vor allem Dein persönliches, offenbar sehr dickes Portemonnaie hinausschauen. Das hilft, nicht nur bei Fahrrädern. Letztendlich ist es für mich eine Frage der Mündigkeit.

    Auf diese Diskussion brauchen wir nicvt wieder aufmachen. Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.
    Na, wer hat denn damit angefangen...?

    Osram steht aber nicht unbedingt für Qualität, die Billigware bekommt nur deren Label wird aber in Fernost produziert.
    Genau darauf wollte ich hinaus. Wer steht denn Deiner Meinung nach für Qualität?

    Es bleibt dabei, um solchen Plastikmüll sollte man eine ganz grossen Bogen machen. Wer für das Geld eine gute, langlebige Beleuchtung erwartet, der sollte schnell einen Realitätscheck machen.

    Und genau den kann man ja durchaus mit so einer Leuchte machen - indem man sie halt mal AUFmacht. Also, falls sie irgendwann wirklich kaputtgeht.
  2. benutzerbild

    crispinus

    dabei seit 09/2011

    Aldi Süd Set: War gesern bei Sprühregen 3h bei 35Lux (mittel) unterwegs; ein balken runter; hat auch Rüttelstrecken einwandfrei überstanden. Die Fixierschraucbe würde ich bei heftigerer Belastung mit Loctite kleben. Für den Alltags gebrauch an verschiedenen Rädern jetzt ab Herbst ein guter Kauf und deutlich besser als Billigrivalen von Prophete zB. Mehr habe ich nicht erwartet - bin froh um das günstige Set. Auch bei größeren Familien mit mehreren Rädern ist das eine einfach gute Lösung.
  3. benutzerbild

    Endurocker

    dabei seit 12/2019

    Ich habe dieses Set für mein Alltagsrad vor in etwa einem Jahr gekauft.

    Das Rücklicht mit dem Sensor (Bremslicht) war leider sehr schnell defekt, weil der Druckknopf zum Ein-/Ausschalten nicht mehr funktionierte. Wurde von mir durch ein Sigma Nugget II ersetzt.

    Das vordere Licht funktioniert aber nach wie vor gut.
    Es ist hell, hat eine sinnvolle Abstufung und einen ausreichend starken Akku, der über USB-C geladen werden kann. Einzig der Verschluss für den USB-Port ist irgendwann ausgerissen und muss nun sorgsamer eingesteckt werden damit er nicht verlustig geht.

    Subjektiv für den Preis in Ordnung.
  4. benutzerbild

    LEEh

    dabei seit 07/2008

    Ich hatte mir diese Leuchte vor einem Jahr bei Aldi Süd gekauft, ich meine jedoch für 12.-€.
    Das Vorgängermodel mit 60 Lux und ohne Indikatoren habe ich auch.
    Im Winter kommen beide Leuchten an RR. Die mit 70 Lux rechts mit weiterer Leuchtweiteneinstellung, die 60 Lux-Leuchte mit kürzerer. Man kann die Leuchten auch horizontal verdrehen, wenn man die Raststellung nicht hzu fest anzieht. So kann man den Straßenrand besserausleuchten. Da ich im Wintertraining nur in die Nacht einfahre und nicht durch die ganze Nacht, reichen mir diese Leuchten. Das Rücklicht habe ich noch nicht ausprobiert.
  5. benutzerbild

    MucPaul

    dabei seit 03/2013

    Solch Plastikmüll sollte gar nicht erst verkauft werden ... und auch nicht von Webseiten getestet werden, die für sich eine Rad-Fachexpertise beanspruchen.
    Und wer so etwas zu dem Preis kauft, sollte sich selbst überprüfen, ob er wirklich sinnvoll und ökologisch handelt. Ein qualitativer Akku mit langer Lebensdauer kostet schon ein Vielfaches. Ebenso sind gute LEDs nicht im Cent-Bereich angesiedelt.
    Das Zeug hält also max. 12 Monate und dann ist es Sondermüll durch den Akku und verstaubt in einer Schublade.
    Und wenn ich hier lese "ist fürs Stadtrad" frage ich mich, warum nicht gleich Nady und Lichtanlage angebracht wird. Es muss ja nicht gleich SON sein, aber ein guter Nady und Lichtanlage halten viel länger, bieten besseres Licht und sind kein Sondermüll. Zudem bietet es einen Sicherheitsgewinn tagsüber.
    Du erzählst ziemlichen Unsinn.
    OEM Preis in China sind völlig anders als Preise bei uns im Handel.
    Der Lichtkegel ist besser als bei den einfachen B&M Cyo, die ich vorher hatte (60 Lux, aber begrenzt auf ein Handtuch vor mir, ausserhalb davon tiefste Dunkelheit). Das Bikemate Set hat einiges an Streulicht seitlich, weshalb Kurvenfahrten eigentlich problemlos sind. Auf dem Video kommt das nicht so rüber.

    Ich habe das identische Bikemate Set letztes Jahr beim Aldi für EUR 11,99 gekauft und bisher 1 Jahr lang benutzt. Funktioniert noch genauso wie am Anfang, sogar beim Lithium Akku, was mich erstaunt. Und ich wüsste nicht, warum ich es jetzt nach 12 Monaten als Sondermüll wegwerfen sollte.
    Im Vergleich dazu war meine B&M Lyt N nach wenigen Monaten tot, obwohl Made in Germany.
    Und Deine Aussage, daß man gefälligst einen Nabendynamo nehmen soll, ist doch Quatsch. Am Citybike habe ich einen Shimano NaDy, aber am Carbon Fitness Rad ist nun mal ein Batterie Licht vorne und hinten.

    Da ich vorsichtig mit den Steckern bin, ist bei mir noch nichts ausgerissen. Die Halter der vorherigen Batterieleuchten bei Bikemate sind kompatibel und bei mir nun auf mehreren Rädern.
    Das Bremslicht ist wirklich gut und ca. 3x so hell wie das normale Rücklicht. Der Druckknopf für Ein/Aus ist aber etwas schwergängig.

    Ich glaube, das ALDI Set scheint identisch zu sein zu einem von Axa, das ich letztens in der Hand hatte. Vermutlich gleicher Hersteller, auch wenn Bikemate und Monz Handelsgesellschaft eingeprägt ist.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!