Der Tacx Magnum Smart ist sozusagen die Freie Rolle 4.0. Er ermöglicht freies Fahren auf dem Band, simuliert Steigungen – ja, und man kann auch auf ihm Laufen. Hier gibt es die Infos zum Marktstart des Magnum in Deutschland.

Tacx Magnum Infos

  • Laufband-Trainer für Radfahren und Laufen
  • Simuliert Steigungen bis 15 % (automatisch oder manuell)
  • Geschwindigkeit 2,4 bis 30 km/h
  • Konnektivität ANT+, Bluetooth Smart
  • Kompatibel mit Tacx und Drittanbieter Trainingswelten wie Zwift, Road Grandtours, Rouvy, TrainerRoad etc.
  • maximale Gewichtskapazität 120 kg
  • Abmessungen 222.5 × 102.5 cm
  • Verfügbar sofort
  • Preis 8.499 €
  • Info www.tacx.com
T9000 Tacx Magnum-Smart Promo-image RGB 1920x1280px Perspective
# T9000 Tacx Magnum-Smart Promo-image RGB 1920x1280px Perspective

Details

Der Tacx Magnum Smart kombiniert zwei Sportarten in einem Trainingsgerät: freies laufen und freies Radfahren. Er soll ein sehr realistisches Fahrerlebnis erzeugen. Dafür simuliert der riesige Indoor-Trainer, der jetzt erstmals in Deutschland erhältlich ist, Steigungen von bis zu 15%. Die Steigungswerte können manuell eingegebn werden oder abhängig vom Streckenprofil in virtuellen Trainingswelten wie von Tacx, Zwift oder anderen Portalen automatisch gesteuert werden. Das Band ermöglicht Fahr- oder Lauf-Geschwindigkeiten bis 30 km/h. Das Tempo des Bandes passt der Trainer automatisch an: Sensoren überwachen laufend die Position des Radfahrers auf dem Band. Steigert der Trainierende das Tempo und arbeitet sich dabei nach vorne, läuft auch das Band schneller. Umgekehrt verringert es die Geschwindigkeit, wenn das Trainingstempo langsamer wird. Eine LED-Leiste an den Seiten des Bandes informiert dabei über optisch über die erfasste Position

Anstiege bis 15% können simuliert werden
# Anstiege bis 15% können simuliert werden

Der Tacx Magnum ist laut Hersteller kompatibel mit allen gängigen Trainingswelten von Bkool bis Zwift. Er gibt unter anderem Leistung, Schritte und Tempo über die eingebauten Schnittstellen (ANT+, Bluetooth Smart) aus. Die Tacx-Premium Software für 1 Jahr, die unter anderen Fahrten durch reale Landschaften enthält, ist im Preis von 8.499 € enthalten. Der Magnum Smart wird von einem „zugelassenen“ Aufstellern (O-Ton Tacx) direkt ins Haus geliefert und aufgebaut. Das Team gibt demnach auch eine kurze Einweisung in die Funktionen. In Deutschland verkaufen laut Tacx derzeit Bike Boutique in Lauf a.d. Pegnitz and Rad-Kreuz Rennradstudio in Berlin den Mega-Smarttrainer.

T9000 Tacx Magnum-Smart Website-image 1200x900px position-3 Front
# T9000 Tacx Magnum-Smart Website-image 1200x900px position-3 Front

Magnum im Video

Größer, freier, teurer – sieht so die Zukunft des Indoor-Trainings aus?

Text: Redaktion/Pressemitteilung / Fotos: Tacx
  1. benutzerbild

    whitewater

    dabei seit 07/2008

    Schnelle Geschwindigkeitswechsel sind dann aber auch nur möglich wenn das Band schnell genug reagiert, da man sonst vom Band fährt / in den Monitor rauscht.
    Da erinnern wir uns nochmal an den Physikunterricht in der Schule oder die Erfahrungen mit der freien Rolle. Die Masse ist auch bei Topathleten immer noch träge. Wer mit 2kg Scheibenrädern fährt ist selber schuld;)
  2. benutzerbild

    DJTornado

    dabei seit 10/2011

    30 km/h Max :)
  3. benutzerbild

    hle

    dabei seit 11/2016

    30 km/h Max :)
    Wo liegt das Problem? Das dürfte mehr als ausreichend sein. Möchte mal den TdF Profi sehen, der 30 km/h bei 6% Steigung durchgehend tritt. Man fährt einfach einen anderen Gang um gleiche Cadence und Wattzahl zu nutzen. Die Geschwindigkeitsbegrenzung ist doch zweitrangig. Wer sich so ein Ding holt, der trainiert nach Watt/Puls/Cadence - aber bestimmt nicht nach Geschwindikgeit (ausgenommen, wenn man es als Laufband verwendet. Aber selbst 10km Läufer sind weit, weit von 30 km/h entfernt).

    Heißt man kann letztlich ja nur Bergtraining mit Steigung, oder leichtes GA Training im Flachen machen...

    Für GA2 nimmst kannst du ja einfach die Rampe etwas anheben. Du nimmst dann halt einen anderen Gang als in der Ebene, der TRainingseffekt ist aber der Gleiche.
  4. benutzerbild

    DJTornado

    dabei seit 10/2011

    na klar...Wer sich so ein Ding holt, trainiert wahrscheinlich gar nicht smilie
  5. benutzerbild

    getFreaky

    dabei seit 06/2011

    Richtig witzig, wenn man die Kommentare von März 2019 liest und dann an März 2020 ff. denkt :-D

    Hätte einfach nie wer gedacht. Der Frodo hätt für seinen IM nur das und seine Gegenstromanlage gebraucht. Verwunderlich dass da nicht mehr kommt, denn die ganzen Smart Trainer Bikes kosten auch nicht wenig, und dann brauchst noch immer eines für draußen. Den Markt muss es ja dafür geben. Paar Lichtschranken, etwas schnellerer Motor, soviel mehr an Technik ist da ja nicht. Den Screen kann man sparen (Notebook oder Tablet, das lässt sich bei Defekt auch einfacher austauschen).

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!