Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Stevens Arcalis ist mit 8,15 kg das leichteste Aero-Rennrad in unserem Vergleich
Das Stevens Arcalis ist mit 8,15 kg das leichteste Aero-Rennrad in unserem Vergleich - für 5.770 € ist es mit der SRAM Rival eTap AXS 2x12 Funkschaltung und den DT Swiss Laufrädern zu haben.
Die DT Swiss ARC 1400 Laufräder sind in diesem Vergleich am konsequentesten auf Aerodynamik getrimmt.
Die DT Swiss ARC 1400 Laufräder sind in diesem Vergleich am konsequentesten auf Aerodynamik getrimmt.
Das Carbonrahmen-Set des Stevens Arcalis ist die jüngste Entwicklung im Test.
Das Carbonrahmen-Set des Stevens Arcalis ist die jüngste Entwicklung im Test.
Das Steuerrohr hat eine regelrechte Kante an der Stirnfläche.
Das Steuerrohr hat eine regelrechte Kante an der Stirnfläche.
Die Ausstattung des Stevens Arcalis ist im Konfigurator der Hamburger individuell komplettierbar.
Die Ausstattung des Stevens Arcalis ist im Konfigurator der Hamburger individuell komplettierbar.
An unserem Testrad war das FSA ACR-System verbaut
An unserem Testrad war das FSA ACR-System verbaut - damit laufen die Leitungen komplett innen.
Wenn schon Aero-Vorteil der Innenverlegung, dann nicht mit rundem Lenker
Wenn schon Aero-Vorteil der Innenverlegung, dann nicht mit rundem Lenker - finden wir.
Die 25 mm breiten Conti-Reifen bilden eine gute Aero-Einheit mit den DT Swiss-Felgen
Die 25 mm breiten Conti-Reifen bilden eine gute Aero-Einheit mit den DT Swiss-Felgen - in der Gabel wäre noch Platz für breitere Reifen.
Die Continental Grand Prix 5000 S TR-Reifen überzeugten auf ganzer Linie
Die Continental Grand Prix 5000 S TR-Reifen überzeugten auf ganzer Linie - auch schon ohne das mögliche Tubeless Set-up.
Die Angaben zu Reifengrößen und  Druck auf den DT-Felgen sind vorbildlich
Die Angaben zu Reifengrößen und Druck auf den DT-Felgen sind vorbildlich - sonst noch nicht oft zu finden.
Den Schriftzug auf dem Unterrohr sieht man nur bei günstigen Lichtverhältnissen.
Den Schriftzug auf dem Unterrohr sieht man nur bei günstigen Lichtverhältnissen.
Klettern?
Klettern? - Unser Stevens Arcalis Testrad war dafür gut gerüstet.
Stevens setzt aufs „große Blatt“ mit der 48-35 Kurbel...
Stevens setzt aufs „große Blatt“ mit der 48-35 Kurbel...
...und montierte dafür zum Ausgleich die 10-36er Kassette, was Nachteile beim Roulieren mit sich bringt.
...und montierte dafür zum Ausgleich die 10-36er Kassette, was Nachteile beim Roulieren mit sich bringt.
Auf den Standort und die Entwicklung in Hamburg weist Stevens mit Stolz hin.
Auf den Standort und die Entwicklung in Hamburg weist Stevens mit Stolz hin.
Die Aero-Formen...
Die Aero-Formen...
...können sich sehen lassen.
...können sich sehen lassen.
Die Sattelstützen-Klemmung
Die Sattelstützen-Klemmung - gut erreichbar, auch mit Mini-Tool. Am Testrad war sie nicht gut vor Spritzwasser und Co. geschützt, aber inzwischen hat Stevens in Form eine Gummi-Abdeckung nachgebessert – siehe <a href="https://fotos.rennrad-news.de/p/550552?in=set">Foto</a> (Update vom 26.04.2022).
Hauseigener Oxygen Sattel
Hauseigener Oxygen Sattel - schmal und mit gutem Flex der Sattelschienen auch komfortabel.
Die SRAM Rival eTap AXS Schalthebel...
Die SRAM Rival eTap AXS Schalthebel...
...docken nicht ganz optimal am FSA-Lenker an.
...docken nicht ganz optimal am FSA-Lenker an.
DT Swiss 240-Naben
DT Swiss 240-Naben - sonorer Freilauf-Sound und geringes Gewicht.
Der Rahmen wirkt insgesamt gut verarbeitet.
Der Rahmen wirkt insgesamt gut verarbeitet.
Position und Geometrie spielen beim Kurvenfahren aufs Beste zusammen.
Position und Geometrie spielen beim Kurvenfahren aufs Beste zusammen.
Bergauf setzt das Arcalis den Maßstab in diesem Vergleich.
Bergauf setzt das Arcalis den Maßstab in diesem Vergleich.
Auch das Tempoballern meistert es bravourös.
Auch das Tempoballern meistert es bravourös.
Wer bei jedem Wetter fährt, sollte einen zweiten, niedrigeren Laufradsatz zur Hand haben.
Wer bei jedem Wetter fährt, sollte einen zweiten, niedrigeren Laufradsatz zur Hand haben.
So leicht, so konsequent aero
So leicht, so konsequent aero

Das Stevens Arcalis im Test von 4 Aero-Rennrädern mit SRAM Rival AXS-Gruppe. Schnellfahren ist die Essenz des Rennradfahrens. Und Aero-Rennräder liefern sie. Für unseren Vergleich haben wir 4 aktuelle Aero-Boliden anrollen lassen, die 2022 erstmals mit neuen Modellen mit der SRAM Rival eTap AXS Funkschaltung auftrumpfen. Hier kommen unser Datenabgleich und das Fahrerlebnis mit dem Stevens Arcalis.

Steckbrief: Stevens Arcalis

EinsatzbereichRennen, Aero
RahmenmaterialCarbon
GabelCarbon
Gewicht (o. Pedale)8,2 kg
Stack549 mm
Rahmengrößen48, 51, 54, 56, 58, 61 (im Test: 56)
Websitewww.stevensbikes.de
Preis: 5.770 €

Das Stevens Arcalis ist das neueste Modell in unserem Aero-Rennrad Vergleich. Es erschien erst spät in der Saison 2022 und traf bei der Vorstellung auf Rennrad-News auf reges Interesse. Ein Grund dafür dürften die spannenden Eckdaten sein. Auf Basis des ziemlich leichten Carbonrahmen-Sets – laut Stevens rund 1.530 g in Größe 56 – gibt es das Aero-Rennrad bereits ab 3.699 €. Unser Testrad markierte mit 8,15 kg (gewogen ohne Pedale) das geringste Gewicht im Vergleich. Gleichzeitig kann es mit den konsequentesten Aero-Carbonlaufrädern in Form der DT Swiss ARC1400 Dicut aufwarten. Und es kostet in der getesteten Ausstattung 5.770 € – das ist viel, aber weniger als bei anderen Bikes im Test mit einfacheren Laufrädern. Wer es günstiger will, kann das Aero-Rennrad der Hamburger im Konfigurator anders komplettieren. Mit der SRAM Rival eTap AXS 2×12 geht es beispielsweise ab 4.299 € los.

Diashow: Stevens Arcalis im Test von 4 Aero-Rennrädern: Leicht und schnell
Auch das Tempoballern meistert es bravourös.
Hauseigener Oxygen Sattel
An unserem Testrad war das FSA ACR-System verbaut
Das Steuerrohr hat eine regelrechte Kante an der Stirnfläche.
...docken nicht ganz optimal am FSA-Lenker an.
Diashow starten »

Das Stevens Arcalis ist mit 8,15 kg das leichteste Aero-Rennrad in unserem Vergleich
# Das Stevens Arcalis ist mit 8,15 kg das leichteste Aero-Rennrad in unserem Vergleich - für 5.770 € ist es mit der SRAM Rival eTap AXS 2x12 Funkschaltung und den DT Swiss Laufrädern zu haben.
Die DT Swiss ARC 1400 Laufräder sind in diesem Vergleich am konsequentesten auf Aerodynamik getrimmt.
# Die DT Swiss ARC 1400 Laufräder sind in diesem Vergleich am konsequentesten auf Aerodynamik getrimmt.
Das Carbonrahmen-Set des Stevens Arcalis ist die jüngste Entwicklung im Test.
# Das Carbonrahmen-Set des Stevens Arcalis ist die jüngste Entwicklung im Test.
Das Steuerrohr hat eine regelrechte Kante an der Stirnfläche.
# Das Steuerrohr hat eine regelrechte Kante an der Stirnfläche.

Ausstattung: viele Möglichkeiten

Da das Stevens Arcalis 2022 vor dem Kauf im Custom-Konfigurator der Hamburger zusammengestellt wird, haben Kund*innen in vielen Punkten umfangreiche Wahlfreiheiten. Allein sechs verschiedene Laufradvarianten stellt Stevens zur Wahl. Die im Testrad eingebauten DT Swiss ARC 1400 Dicut 50 Carbon-Laufräder sind dabei die Option mit dem besonders aerodynamischen Felgenprofil und einem der höchsten Aufpreise. Sogar leichte Aerothan-Schläuche kann man gleich einlegen lassen.

Interessant sind auch die Möglichkeiten am Cockpit, die auf dem verbreiteten FSA ACR-System basieren. Bedeutet: Alle Leitungen laufen entweder durch den Lenker UND den Vorbau in den Rahmen oder sie werden unter dem Vorbau hinter einer Kappe versteckt und gehen von dort in den Rahmen. Letzteres bietet mehr Möglichkeiten bei der nachträglichen Anpassung.

Die Ausstattung des Stevens Arcalis ist im Konfigurator der Hamburger individuell komplettierbar.
# Die Ausstattung des Stevens Arcalis ist im Konfigurator der Hamburger individuell komplettierbar.
An unserem Testrad war das FSA ACR-System verbaut
# An unserem Testrad war das FSA ACR-System verbaut - damit laufen die Leitungen komplett innen.
Wenn schon Aero-Vorteil der Innenverlegung, dann nicht mit rundem Lenker
# Wenn schon Aero-Vorteil der Innenverlegung, dann nicht mit rundem Lenker - finden wir.

Für die Ausstattungstabelle haben wir ein paar Basis-Konfigurationen herausgepickt, die Stevens als Beispiele zeigt und dazu unser Testrad „nachgebaut“. Auffallend ist, dass aufgrund der aktuellen Liefersituation unter anderem das angekündigte Shimano 105-Modell gar nicht auftaucht. Und von Shimano waren zur Zeit der Artikelerstellung nur die Di2-Gruppen zu bestücken. Unter diesen Umständen war also die Version mit Rival AXS die Einstiegsvariante.

ModellStevens Arcalis Shimano Ultegra mech.Stevens Arcalis SRAM Rival eTap AXS TestradStevens Arcalis SRAM Rival eTap AXSStevens Arcalis Shimano Ultegra Di2 Stevens Arcalis SRAM Red eTap AXS
Preis4.907 €5.721 €6.496 €6.202 €8.382 €
Gewicht7,7 kg8,15 kg (gewogen)7,7 kg7,9 kg7,4 kg
Rahmen / Gabel Carbon, Flat-Mount Disc / CarbonCarbon, Flat-Mount Disc / CarbonCarbon, Flat-Mount Disc / CarbonCarbon, Flat-Mount Disc / CarbonCarbon, Flat-Mount Disc / Carbon
SchaltungShimano Ultegra R8000 2x11SRAM Rival eTap AXS 2x12SRAM Rival eTap AXS 2x12Shimano Ultegra Di2 R8170 2x12SRAM Red eTap AXS 2x12
KurbelShimano Ultegra 52-36, 52-39 oder 50-34SRAM Rival 48-35SRAM Rival 48-35Shimano Ultegra 52-36 oder 50-34SRAM Red 50-37
KassetteShimano Ultegra 11-35 oder 11-28SRAM Rival 10-36SRAM Rival 10-30 oder 10-36Shimano Ultegra 11-30SRAM Red 10-33 oder 10-28
LaufradsatzDT Swiss ER 1400 Dicut 21 Disc, 622x21cDT Swiss ARC 1400 Dicut 50 Disc, 622x20c, Tubeless ReadyDT Swiss ERC 1400 Dicut 35 Disc, 622x22c, Tubeless ReadyFulcrum Wind 400 Carbon C19 Disc, 622x19c, Tubeless ReadyDT Swiss ARC 1400 Dicut 50 Disc, 622x20c, Tubeless Ready
ReifenContinental Grand Prix 5000S TR tubeless 25-622Continental Grand Prix 5000S TR tubeless 25-622Continental Grand Prix 5000S TR tubeless 25-622Schwalbe Pro One Evo 25-622Schwalbe Pro One Evo 25-622
Lenker FSA Energy CompactFSA Energy ACR CompactFSA Metron 5D ACR Carbon-CockpitOxygen Scorpo Aero AluFSA Metron 5D ACR Carbon-Cockpit
VorbauFSA NS SMR, Semi-Integration der ZügeFSA NSA ACR für integrierte Leitungen FSA Metron 5D ACR Carbon-CockpitFSA NS SMR, Semi-Integration der Züge FSA Metron 5D ACR Carbon-Cockpit
SattelstützeCarbon, proprietär, 20 mm VersatzCarbon, proprietär, 20 mm VersatzCarbon, proprietär, 20 mm VersatzCarbon, proprietär, 20 mm VersatzCarbon, proprietär, 20 mm Versatz
SattelOxygen Triton SLOxygen Triton SLOxygen Triton SLFizik Antares R1Oxygen Triton SL
BesonderheitenIntegrierte Leitungen und KabelIntegrierte Leitungen und KabelIntegrierte Leitungen und KabelIntegrierte Leitungen und KabelIntegrierte Leitungen und Kabel

Der Carbonrahmen des Stevens Arcalis folgt den aktuellen Aero-Formgebungs-Trends und wurde Stevens zufolge mittels Simulationen optimiert, nicht aber im Windtunnel. Alle Züge und Leitungen können ab Steuerrohr im Rahmen verschwinden. An unserem Testrad war das FSA ACR-System komplett verbaut, weshalb die Leitungen ganz aus dem Wind genommen sind. Das Steuerrohr selbst ragt etwas nach vorne heraus, wie es etwa am Cannondale Systemsix auch der Fall ist. Das Unterrohr fällt betont schmal aus. Es schirmt die Flaschen zwar nicht ab, aber es besitzt, wie üblich, eine tiefere Aero-Montageposition für die Trinkflasche. Diese ist nutzbar für den Fall, dass man nur mit einer Flasche unterwegs ist. Das leichte Rahmen- und Gabel-Set gibt Stevens frei für Reifen bis 30 mm Breite.

Aero-Rennrad Reifenfreiheit im Vergleich

  • Cervélo S5 2022 30 mm
  • Wilier Cento10 SL 2022 28 mm
  • Stevens Arcalis 2022 30 mm
  • BMC Timemachine 2022 30 mm

Die montierten Continental Grand Prix 5000S TLR in 25 mm maßen 26 mm in der Breite vorne und hinten. 
Damit ermittelten wir noch 7 mm „Luft“ bis zu den Kettenstreben an beiden Seiten. So könnte man auf eigenes Risiko auch gemessen 32 mm breite Reifen fahren und hätte noch mehr als die normierten 4 mm zu jeder Seite Platz.

Die 25 mm breiten Conti-Reifen bilden eine gute Aero-Einheit mit den DT Swiss-Felgen
# Die 25 mm breiten Conti-Reifen bilden eine gute Aero-Einheit mit den DT Swiss-Felgen - in der Gabel wäre noch Platz für breitere Reifen.
Die Continental Grand Prix 5000 S TR-Reifen überzeugten auf ganzer Linie
# Die Continental Grand Prix 5000 S TR-Reifen überzeugten auf ganzer Linie - auch schon ohne das mögliche Tubeless Set-up.
Die Angaben zu Reifengrößen und  Druck auf den DT-Felgen sind vorbildlich
# Die Angaben zu Reifengrößen und Druck auf den DT-Felgen sind vorbildlich - sonst noch nicht oft zu finden.
Den Schriftzug auf dem Unterrohr sieht man nur bei günstigen Lichtverhältnissen.
# Den Schriftzug auf dem Unterrohr sieht man nur bei günstigen Lichtverhältnissen.

Als einziges Aero-Rennrad in unserem Vergleich kommt das Stevens Arcalis mit waschechten Aero-Laufrädern. Die DT Swiss ARC1400 Dicut lassen mit ihren 50 mm Felgenhöhe schon messbare Aero-Vorteile erwarten. Sie sind zudem trotz hoher Felge leichter als alle anderen Laufradsätze im Vergleich und besitzen solide, aber leichte Naben mit dem bekannten (nicht ganz leisen) Stirnzahn-Freilauf von DT Swiss. Unterm Strich: definitiv ein Ausstattungsplus an so einem Bike – wenn auch die Handhabung bei böigem, starkem Wind schon etwas Erfahrung erfordert.

Mit den erwiesen schnellen Continental Grand Prix 5000 S TLR-Reifen sind die schnellen Laufräder zudem perfekt passend ergänzt. Dabei ist die Reifengröße von 25-622 auch aerodynamisch gut auf die äußere Felgenbreite von 26 mm abgestimmt. Hintergrund: Ein glatter Übergang vom Reifen zur Flanke mindert ungünstige Luftverwirbelungen.

Wie alle Bikes in unserem Aero-Rennrad-Test ist das Stevens Arcalis mit der Funkschaltung SRAM Rival eTap AXS mit 2×12 Gängen ausgestattet. Sie lieferte 100 % exakte Schaltvorgänge, die schnell und sehr geräuscharm vonstattengehen, auch unter Teillast (hier findet ihr unseren ausführlichen Test der SRAM Rival eTap AXS-Schaltung). In Sachen Schaltkultur besteht aus unserer Sicht kein Grund, auf eine höherwertige SRAM Force eTap AXS Gruppe zu gehen. Wer dagegen auch am Aero-Rennrad aufs Gewicht schielt, kann mit einem Force Upgrade schon 300 g sparen, die allerdings vor allem an der Kurbel und den Disc-Rotoren zusammenkommen. Noch einmal rund 100 g leichter wird es mit einer Shimano Ultegra Di2 12-fach Gruppe.

Klettern?
# Klettern? - Unser Stevens Arcalis Testrad war dafür gut gerüstet.
Stevens setzt aufs „große Blatt“ mit der 48-35 Kurbel...
# Stevens setzt aufs „große Blatt“ mit der 48-35 Kurbel...
...und montierte dafür zum Ausgleich die 10-36er Kassette, was Nachteile beim Roulieren mit sich bringt.
# ...und montierte dafür zum Ausgleich die 10-36er Kassette, was Nachteile beim Roulieren mit sich bringt.

Übersetzung

Zur Übersetzung: Das Stevens Arcalis in der Test-Konfiguration setzt auf Bandbreite. Mit der Rival AXS-Kombi 48-35 zu 10-36 bietet es einen leicht untersetzten Berggang ebenso wie den dicksten Gang zum Ballern bis 55 km/h bei 90er Trittfrequenz. Einen kleinen Nachteil hat die breite Stufung: Im typischen Tempobereich zwischen 29 km/h und 41 km/h fehlen einfach schaltbare enge Abstufungen. So ist zum Beispiel zwischen 29 km/h und 32 km/h ein Kettenblattwechsel mit 3 Ausgleichsschaltschritten nötig, um einen Anschlussgang unter 10 % zu finden. Das empfanden wir auch auf den Testfahrten als Manko und würden hier eher zur 46/33 Kurbel und 10-33 Kassette aus dem Konfigurator greifen (hier findet ihr die verbauteÜbersetzung im Ritzelrechner).

Noch ein Blick ans Cockpit: Dort greifen die Hände an den FSA-Lenker mit rundem Oberlenker, was für ein Aero-Rennrad eine überraschende Wahl ist, aber in Sachen Montagemöglichkeiten für Zubehör Vorteil hat. Mit 41 cm Abstand zwischen den Hoods ist er angemessen schmal. Nicht gut gefiel uns aber der stufige Übergang zu den SRAM Rival AXS-Schalthebeln.

Auf den Standort und die Entwicklung in Hamburg weist Stevens mit Stolz hin.
# Auf den Standort und die Entwicklung in Hamburg weist Stevens mit Stolz hin.
Die Aero-Formen...
# Die Aero-Formen...
...können sich sehen lassen.
# ...können sich sehen lassen.
Die Sattelstützen-Klemmung
# Die Sattelstützen-Klemmung - gut erreichbar, auch mit Mini-Tool. Am Testrad war sie nicht gut vor Spritzwasser und Co. geschützt, aber inzwischen hat Stevens in Form eine Gummi-Abdeckung nachgebessert – siehe Foto (Update vom 26.04.2022).
Hauseigener Oxygen Sattel
# Hauseigener Oxygen Sattel - schmal und mit gutem Flex der Sattelschienen auch komfortabel.

Anpassung

Wie in der Übersicht zu unserem Aero-Rennrad-Test angemerkt, unterscheiden sich Aero-Rennräder grundsätzlich darin, wie leicht sie an die Bedürfnisse der Fahrer*innen anzupassen sind. Meist sind leider die Einschränkungen größer als bei gewöhnlichen Rennrädern. Das Stevens Arcalis gehört hier zu den weniger anpassbaren Aero-Rennrädern, jedenfalls in der Ausstattung des Testrades. Der Vorbau kann nicht getauscht werden, ohne Leitungen zu entfernen. Gleiches gilt für einen Lenkertausch. Auch können beim FSA-System in dieser Ausführung keine Spacer über dem Vorbau belassen werden, um die Größenanpassung schrittweise vorzunehmen oder während der Saison zu variieren. Für die proprietäre Sattelstütze ist immerhin eine Variante ohne Versatz verfügbar.

Geometrie: kompakt und knackig

Mit insgesamt sechs Rahmenhöhen deckt das Stevens Arcalis 2022 ein breites Spektrum ab und ist im Vergleich zu den anderen Aero-Rennrädern im Test auch für große Fahrer*innen gut aufgestellt. Die Geometrie ist eindeutig auf der sportlichen Seite des Aero-Rennrad Spektrums angesiedelt. Stack-to-Reach-Werte zwischen 1,36 und 1,4 in den beiden mittleren Rahmengrößen sprechen für eine tiefe, betont flache Sitzposition, wie sie fürs Tempomachen auch gebraucht wird. Zwar ist das Arcalis auf dem Papier damit am „flachsten“ ausgelegt, das Testrad hatte aber mit 9,5 cm bei 76,5 cm Sitzhöhe die gleiche Überhöhung wie alle anderen.

Die SRAM Rival eTap AXS Schalthebel...
# Die SRAM Rival eTap AXS Schalthebel...
...docken nicht ganz optimal am FSA-Lenker an.
# ...docken nicht ganz optimal am FSA-Lenker an.
DT Swiss 240-Naben
# DT Swiss 240-Naben - sonorer Freilauf-Sound und geringes Gewicht.
Der Rahmen wirkt insgesamt gut verarbeitet.
# Der Rahmen wirkt insgesamt gut verarbeitet.

Bei Lenk- und Sitzwinkeln setzt Stevens auf klassische Werte für eine agile Geometrie. Für die Anpassung der Sitzposition an stärker nach vorne rotierte Haltungen steht die proprietäre Sattelstütze auch mit Zero-Setback zur Wahl.

Rahmengröße 48 51 54 56 58 61
Laufradgröße 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C
Reach 378 mm 379 mm 387 mm 397 mm 407 mm 411 mm
Stack 491 mm 503 mm 528 mm 549 mm 568 mm 594 mm
STR 1,30 1,33 1,36 1,38 1,40 1,45
Lenkwinkel 71,8° 72,5° 73° 73,5° 73,5° 74°
Sitzwinkel, real 75,5° 74,5° 74° 73,5° 73,5° 73°
Oberrohr (horiz.) 505 mm 518 mm 538 mm 560 mm 575 mm 593 mm
Steuerrohr 100 mm 110 mm 135 mm 155 mm 175 mm 200 mm
Sitzrohr 507 mm 522 mm 550 mm 573 mm 593 mm 621 mm
Kettenstreben 415 mm 415 mm 415 mm 415 mm 415 mm 415 mm
Radstand 973 mm 971 mm 983 mm 995 mm 1.010 mm 1.018 mm
Tretlagerabsenkung 70 mm 70 mm 70 mm 70 mm 70 mm 70 mm
Einbauhöhe Gabel 371 mm 371 mm 371 mm 371 mm 371 mm 371 mm
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Auch im direkten Vergleich mit den anderen drei Aero-Rennrädern im Test hat das Stevens Arcalis die radikalste Geometrie. Bis zu rund ein halber Zentimeter weniger Stack und ein längerer Reach führen zum kleinsten STR-Wert im Feld. Dazu kommen ein steiler Lenkwinkel, der gut fürs Fahren mit viel Gewicht auf dem Vorderrad ist. Etwas längere Kettenstreben könnten zumindest ein bisschen Ruhe ins Fahrverhalten bringen. Damit direkt zum Fahreindruck.

Auf dem Kurs

Was die Daten nahelegen, bestätigt sich im Sattel. Das Stevens Arcalis fordert schon im Sitzen auf dem straff gepolsterten Oxygen-Sattel zum Schnellfahren auf. So müssen die Hände weit nach vorne und der Oberkörper tiefer nach unten wandern. Viel Gewicht liegt auf den Händen und damit dem Vorderrad.

Position und Geometrie spielen beim Kurvenfahren aufs Beste zusammen. So agil wie das Arcalis geht nur das Cervélo S5 um die Radien. Eine leichte Gewichtsverlagerung genügt. Dabei verleihen sowohl der berechenbare Grip der Conti-Reifen als auch der weiter nach vorn verlagerte Schwerpunkt und die steife Front viel Vertrauen in jeder Situation. Enge Kehren sind definitiv eine Domäne des Arcalis, in dieser Hinsicht macht es seinem Namen Ehre.

Position und Geometrie spielen beim Kurvenfahren aufs Beste zusammen.
# Position und Geometrie spielen beim Kurvenfahren aufs Beste zusammen.

Die Steifigkeit des Rahmensets lässt keine Wünsche offen. Antritte quittiert das Stevens Aero-Rennrad mit sehr direktem Vortrieb, immer fühlt man sich bestens unterstützt beim Vorwärtsdrang.

Bergauf setzt das Arcalis den Maßstab in diesem Vergleich. Geringes Gewicht, hohe Steifigkeit und ein angenehmes Verhalten der Lenkgeometrie im Wiegetritt spielen hier Hand in Hand. Bergab sind Kehren zwar Spaßquellen, aber auf der schnellen Geraden ist eine etwas sensiblere Hand gefragt als etwa beim supersicher geradeaus laufenden BMC. Zumal, wenn Böen in die hohen Felgen greifen und etwas Unruhe in die Lenkung kommt.

Bergauf setzt das Arcalis den Maßstab in diesem Vergleich.
# Bergauf setzt das Arcalis den Maßstab in diesem Vergleich.
Auch das Tempoballern meistert es bravourös.
# Auch das Tempoballern meistert es bravourös.
Wer bei jedem Wetter fährt, sollte einen zweiten, niedrigeren Laufradsatz zur Hand haben.
# Wer bei jedem Wetter fährt, sollte einen zweiten, niedrigeren Laufradsatz zur Hand haben.

An den Komfort darf man keine zu hohen Erwartungen stellen. Weder die eher schmalen Reifen noch die Sattelstütze können hier viel beitragen. Allerdings können wir dem Stevens eigenen Oxygen Sattel einen guten Flex bescheinigen und so muss man nicht bei jeder Querrille aus dem Sattel, aber unterm Strich gibt es in diesem Punkt definitiv bessere Kandidaten.

Das ist uns aufgefallen

  • Sattelstütze knarzt Wie auch bei anderen Aero-Rennrädern, bemerkten wir am Arcalis nach der Einfahrphase ein Knarzen im Sattelstützenbereich. Arbeits-Vermutung ist, dass das Geräusch aus der Bewegung der Stütze im Rahmen unterhalb der Klemmung resultiert. Es trat nur bei niedrigeren Sattelhöhen und nur bei Be- und Entlasten des Sattels auf.
  • Anpassung Das FSA ACR-System ist eine gängige Möglichkeit, Leitungen und Züge aus dem Wind zu nehmen. Aber bei Einsatz eines runden Lenkers finden wir es schlüssiger, nur die Variante für verdeckte Leitungen zu nehmen. Das würde nachträgliches Anpassen erleichtern.
  • Laufräder und Reifen Die DT Swiss ARC1400 Laufräder und die Continental Grand Prix 5000S TLR Reifen sind echte Gamechanger in Sachen Tempomachen am Stevens. Dass sie zum geringen Preis dabei sind, ist ein echtes Plus.
  • Aero-Ballern Das Stevens fühlte sich mit am schnellsten an. Aber das sagen wir mit dem Zusatz „Vorsicht!“. Denn das Fahrgefühl kann täuschen, auch Geräusche und die persönliche Tagesform oder Reihenfolge im Fahrtvergleich spielen hier mit rein.

Fazit Test Stevens Arcalis

So leicht, so konsequent aerodynamisch mit hohen Laufrädern aufgewertet und so fahrdynamisch wie das Stevens Arcalis präsentiert sich kein anderes Aero-Rennrad in unserem Test. Dazu kommen die individuellen Wahlmöglichkeiten und das alles zu einem deutlich günstigeren Preis – ein glasklarer Preis-Leistungstipp. Kleine Unstimmigkeiten in der Ausstattung an unserem Testrad lassen sich vor der Bestellung ausgleichen.

Pro
  • Speed-Gefühl
  • Gewicht
  • Aero-Ausstattung
  • Fahrdynamik
  • Wahlmöglichkeiten
  • Preis/Leistung
Contra
  • Cockpit Anpassung (Testrad)
  • Geräusche
So leicht, so konsequent aero
# So leicht, so konsequent aero

Was sind eure Erfahrungen mit dem Stevens Arcalis – schreibt es in die Kommentare!


Testablauf

So haben wir unsere Fahreindrücke gesammelt:

  • Bergisches Land Circa 200 km pro Rad auf Straßen, welligem Terrain mit kurzen Anstiegen bis 15 % und maximal 110 Hm am Stück, Sprints bis 50 km/h und Abfahrten bis circa 80 km/h. Alle 4 Aero-Rennräder wurden in engen Abständen nacheinander vom selben Testfahrer gefahren. Außerdem fuhr ein zweiter Tester ebenfalls jedes Rad in etwas längeren Zeitabständen.

Testräder werden bei den Herstellern für den Test in der beschriebenen Kategorie angefragt. Die Hersteller stellen das Rad kostenlos in der Art und Weise zur Verfügung, wie es der Fachhandel erhält; bei Testrädern von Direktanbietern, wie sie der Endkunde erhält, also vormontiert. Testräder werden in der Redaktions-Werkstatt endmontiert. Für den Test werden die Räder gewogen, die Sitzposition wird bei identischer Sattelhöhe (bezogen auf die Tretlagermitte) vermessen und die Reifen auf den mittleren empfohlenen Reifendruck befüllt. Für eventuelle Geländefahrten wird der Reifendruck zusätzlich auf den unteren empfohlenen Wert gesenkt. Nach Testende erhalten die Hersteller die Testräder zurück.
Tester-Profil: Jan Gathmann
64 cm75-76 kg86,5 cm58 cm180 cm
Jan fährt alles, was einen Rennbügel hat: Rennrad, Cyclocrossrad, Gravelbike, Bahnrad. Nach einem kurzen Ausflug in die Amateurrennen ohne nennenswerte Ergebnisse beschränken sich seine Renneinsätze auf Hobby-CX-Rennen und das eine oder andere Jedermannrennen. Lieber kurz und schmerzvoll als lang und schmerzreich, lieber Frühjahrsklassiker als Alpenmarathon. Längere Etappentouren mit Gepäck stehen zahlreich auf der Wunschliste und werden nach zeitlichen Möglichkeiten eingestreut. Strava: https://www.strava.com/athletes/3294693.
Ich fahre hauptsächlich
Rennradtouren, CX-Rennen, Gravelrides
Vorlieben bei der Geometrie
Gemäßigt sportlich, eher lang
Text: Jan Gathmann / Fotos: Jan Gathmann
  1. benutzerbild

    Nikodemus02

    dabei seit 02/2021

    Zum Cube: Das hier mal verlinkte Rad wird mit 7,6 kg Gewicht angegeben. Das war schon so beim 21er Modell mit 32er Felgen und Force eTap. Und jetzt soll es mit Ultegra und 50/65er Felgen immer noch das gleiche wiegen? Ja ne, is klar.
    Wo ist das Rad verlinkt?
  2. benutzerbild

    dopero

    dabei seit 01/2019

  3. benutzerbild

    Nikodemus02

    dabei seit 02/2021

    Beitrag #25
    Ah, ich verstehe;) Die Laufräder vom jetzigen Modell sind aber neu entwickelt, sind also möglicherweise etwas leichter geworden als die früheren Aerolaufräder von Newmen; dann ist die Ultegra leichter als die Force am 2021er-Modell; das jetzige Forcemodell wiegt ja mehr (7,9 Kg)..
    Insgesamt hätte ich aber gedacht, dass das 21er Modell auch durch die TT-Reifen leichter gewesen wäre (vielleicht waren die Laufräder 21 recht schwer)...

    Wenn man aber schaut, was das bei GCN gewogene Rad von Jan Hirt mit allem drum und dran wiegt, dann passen die 7,6 kg in der kleinsten Größe für das 22er-Modell.

    P.S.: Vielleicht macht ja auch die Lackierung einen klitzekleinen Gewichtsunterschied aussmilie
  4. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    …wir hätten gerne mehr Räder getestet, warten aber oft auf Verfügbarkeit wie die Kunden. Das dehnt den Testzeitraum ohnehin schon.
    Auf jeden Fall super, wie ausführend ihr getestet habt. Plant ihr noch ein Fazit, welches der vier eurer Meinung nach den Test gewonnen hat?
  5. benutzerbild

    Nikodemus02

    dabei seit 02/2021

    Auf jeden Fall super, wie ausführend ihr getestet habt. Plant ihr noch ein Fazit, welches der vier eurer Meinung nach den Test gewonnen hat?
    Bei den Fotos siehts du das glaube ich. Preis-Leistungs-Tipp:eek: wurde das Arcalis, das BMC war Testsieger.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!