Frei nach dem Motto „Menschen machen Räder“: Das Wilier Izoard XL, das diesmal die Auszeichnung zum Renner der Woche erhielt, wird erst durch die Geschichte und die Ambitionen seines Besitzers, zu dem was es heute ist. Viel Spaß mit diesem Stück vererbter italophiler Rennradleidenschaft.

Renner der Woche

Wilier Izoard 2008, RH XL, Carbon, Patze

Rennrad-News.de: Hallo Patze. Wie bist Du zu dem Rad gekommen, das wir heute als Renner der Woche vorstellen? Warum hast Du Dich für genau diesen Aufbau entschieden?

Anfang 2007 habe ich ernsthaft mit dem Rennradfahren begonnen. Nachdem ich davor mit einem alten Stahlrahmen von meinem Vater rumgefahren bin, habe ich mir ein Wilier Escape aus Alu gekauft. Aber relativ schnell war ich so was von angefixt vom Rennradfahren, dass ich für 2008 etwas Leichteres und Exklusiveres wollte. In meinem Heimatort hat damals ein Kumpel im örtlichen Radgeschäft (Wilier Händler) gearbeitet. Beim Anblick eines dort aufgebauten Wilier Izoard habe ich mich sofort verliebt. Ich wollte aber stilecht Campagnolo-Teile dran. Also habe ich mir in Absprache separat die Komponenten (Campa Centaur Carbon und Ritchey) besorgt. Und in einer Nacht-und-Nebel-Aktion als der Chef nicht da war, haben wir diese an den Izoard-Rahmen geschraubt. Die passenden Campagnolo Neutron-Laufräder hatte ich bereits an meinem alten Rad. Ob der damalige Inhaber das jemals spitz bekommen hat, weiß ich bis heute nicht ;).

Der Renner der Woche von heute war in diesem Winter auch schon auf einem Foto der Woche zu sehen.
# Der Renner der Woche von heute war in diesem Winter auch schon auf einem Foto der Woche zu sehen.

Was zeichnet das Rad für Dich besonders aus? Wenn es ein Selbstaufbau oder Tuning ist: Worauf hast Du besonders geachtet?

Ich wollte schon immer Räder fahren, die nicht jeder hat. Mein Vater hat ein Wilier Izoard aus 2004 daheim und hat mir die Leidenschaft für Italiener weitergegeben. Am Rad musste auf jeden Fall Campagnolo verbaut sein. Campa ist für mich an Italo-Rennern ein Muss. Und ich liebe das knackige Schaltgefühl mit dem Daumenhebel einfach. Ansonsten habe ich damals Ritchey-Teile verbaut. Der Ein oder Andere wird das nicht als passend erachten. Für mich hat Ritchey aber ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis und die Ersatzteilversorgung ist problemlos. Ansonsten sollte es natürlich möglichst leicht sein, damit ich in meiner alten Heimat die Anstiege im Schwarzwald gut hochkomme. Mittlerweile wohne ich am Rande der Schwäbischen Alb und auch hier ist es bergtauglich.

Für ein klassisches Winterrad ist das Wilier Izoard eigentlich zu gut ausgestattet.
# Für ein klassisches Winterrad ist das Wilier Izoard eigentlich zu gut ausgestattet.

Bleibt jetzt alles so oder wird es weitere Ausbaustufen geben?

Es wird vorerst so bleiben. In der Vergangenheit gab es genug Ausbaustufen. Mal hatte ich einen Sturz, wo Komponenten ausgetauscht wurden. Dann hat mir zwischendurch mal ein Kumpel sein Chorus-Schaltwerk vermacht. Flaschenhalter und Sättel wurden mit der Zeit ebenfalls leichter. Vor 7 Jahren hatte ich mal einen Riss in der Gabel, das war ein größeres Problem. Zu meinem Glück muss ich sagen, dass ich die passende Gabel daheim hatte. Dazu kam es, weil ich den Izoard-Rahmen mal wegen des Lacks reklamiert habe. Und die alte Gabel habe ich daheim behalten. Nun hat der Rot-Ton aber nicht zum restlichen Izoard-Rahmen gepasst. Also bin ich zu einem Airbrusher in Stuttgart, der den Farbton auch nicht treffen konnte. Er hat mir die Gabel dann weiß lackiert. Und das passt zum Weiß im Rahmen ;). Die Decals hat er auch alle aufgesprüht und ich war zufrieden mit dem Ergebnis.

Was wiegt Dein Renner der Woche?

Mit Campagnolo Laufräder 7,4 kg und mit den Mavic Cosmic Carbone 7,8 kg (schöne Grüße an Forumsmitglied „börndout“).

Mit 7,4 kg ist der Renner der Woche leicht genug für solche artistische Einlagen
# Mit 7,4 kg ist der Renner der Woche leicht genug für solche artistische Einlagen

Wo fährst Du mit diesem Rennrad? Welche Rennen, RTF oder andere Veranstaltungen hat es schon bestritten?

Mittlerweile fährt es nur noch bei schlechteren Wetteraussichten, im Winter oder ist im Urlaub dabei. Es hat schon diverse Triathlons hinter sich (bevor ich mir ein Zeitfahrrad angeschafft habe). Radmarathons (Alb Extrem, Dreiländer-Giro) und die Tortour-Challenge in der Schweiz hat es ebenfalls schon gesehen. Und natürlich das ein oder andere Rennen (Charity Bike Cup) und die „33 Runden von Weissach“ (Einladungsrennen von Porsche auf deren Teststrecke; ich glaube da war sogar mein letzter Sturz mit dem Rad).

Wie würdest Du das Fahrverhalten des Rades charakterisieren?

Im Vergleich zu meinen anderen Wilier Rädern könnte der Lenkkopf etwas steifer sein.

Was ist deine persönliche Lieblings-Trainingsrunde?

Feierabendrunde auf die Schwäbische Alb: https://www.strava.com/activities/3346784037/overview

Wie und wann bist Du zum Rennradfahren gekommen?

Mein Vater fährt seit Ende der 80er und er hat mich mit dieser Leidenschaft angesteckt

Wie würdest Du Dich jetzt selbst als Rennradfahrer charakterisieren?

Leistungsorientiert mit gelegentlichen KOM-Jagden. Aber sobald andere Mitfahrer dabei sind, ordne ich mich brav unter und passe mein Tempo entsprechend an. Der Spaß darf jedenfalls nicht zu kurz kommen 🙂

Wie bist Du zum Forum von Rennrad-News gekommen?

Ein alter Radkollege hat mir 2007 das Forum empfohlen. Damals gab es noch den Thread „Wintertraining in Stuttgart“. In diesem war mächtig Betrieb, und viele gemeinsame Ausfahrten wurden bestritten. Bei meiner ersten Ausfahrt Anfang 2007 waren wir bestimmt rund 30 Leute. Ein Mitfahrer kam extra aus Hessen Richtung Stuttgart runter. Das war eine tolle Zeit, die ich manchmal etwas vermisse. Viele sind hier leider nicht mehr im Forum aktiv.

Was macht für Dich den Reiz des Rennradfahrens aus?

Fortbewegung nur mit Muskelkraft an der frischen Luft. Unabhängigkeit. Und ständig entdecke ich neue schöne Ecken, die ich ohne Rad nie gefunden hätte.

Dein Verhältnis zur Radbranche – immer das Neuste oder am liebsten noch mit Rahmenschalthebel?

Neuerungen ja, sofern sie für mich persönlich Sinn ergeben. Scheibenbremsen brauche ich am Renner beispielsweise nicht. Wenn es Komponenten sind, die das Gewicht meiner Räder senken, dann werde ich allerdings hellhörig ;).

An ein italienisches Rennrad gehört eine italienische Gruppe, findet Patze aus der Rennrad-News Community.
# An ein italienisches Rennrad gehört eine italienische Gruppe, findet Patze aus der Rennrad-News Community.

Technische Daten: Wilier Izoard 2008, RH XL, Carbon

Rahmen: Wilier Izoard 2008, RH XL, Carbon
Gabel: Wilier, Carbon
Schalthebel: Anfangs Campagnolo Centaur Carbon 10-fach,
2012 auf Campagnolo Record 10-fach nachgerüstet, nachdem mir der Centaur Hebel gebrochen ist
Umwerfer: Campagnolo Centaur
Ritzelkassette / Abstufung: Campagnolo Chorus 11-25
Tretkurbel / Abstufung / Innenlager: Campagnolo Centaur Compact, BSA-Lager
Pedale: Look Keo 2 Max
Kette: Campagnolo Record
Bremsen: Campagnolo Centaur Skeleton
Laufräder: Campagnolo Neutron oder Mavic Cosmic Carbone
Reifen: Continental GP4000S
Sattel / Sattelstütze: Ritchey WCS Alu
Vorbau / Lenker: Ritchey WCS Alu Vorbau (110mm) / WCS Alu Lenker (42 cm Breite)
Lenkerband: Fizik
Sonstiges (Licht, Gepäckträger, Dynamo, integrierte Funktionen):

Über den Renner der Woche

Ihr habt auch ein Rad, dass sich bestens in die ehrenhafte Riege der „Renner der Woche“ einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln: fotos.rennrad-news.de/p/455915 / Das Album findet ihr hier: Renner der Woche Fotoalbum.

Die letzten Renner der Woche findet ihr hier:

Hier findest du alle Renner der Woche!

Wie gefällt euch der Renner der Woche?

Fragen: Jan Gathmann / Fotos: privat
  1. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Irgendwas „unkonentionelles“ eben
    campa allein ist da bisschen dünn....das Izoard gab’s eben sehr wohl mit Campa ab Werk.
    Bitte nicht falsch verstehen...das Rad ist cool und fährt auch bestimmt gut, aber bislang hatte ich immer den Eindruck, dass dem RdW immer was „Außergewöhnliches„ vorausging....(Klassiker, Exoten, eigenes farbschema, super leicht oder irgendwie anders unkonventionell)
    In einigen Jahren ist das bestimmt n würdiger „Klassiker“, im Moment sehe ich hier nur ein „normales“ Rad um 2010, in zugegebenermaßen gutem Zustand.

    wenns 100t km runter hätte (scheinst ja lange Touren zu mögen, da halte ich die Laufleistung sogar für denkbar) wäre das schon irgendwie cool....oder vie hast damit ne besondere Tour unternommen oder irgendwas individuelles :)
    Das RDW ist immer Teil einer Auswahl. Diese triftt mal den einen und mal den anderen Geschmack.
  2. benutzerbild

    hugo

    dabei seit 08/2004

    Das RDW ist immer Teil einer Auswahl. Diese triftt mal den einen und mal den anderen Geschmack.
    Es geht ja eben nicht um Geschmack
  3. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    Es geht ja eben nicht um Geschmack
    Worum denn sonst?
    Jeder kann sein Rad nominieren, die Anzahl der Likes entscheidet dann über "RDW" oder nicht.
  4. benutzerbild

    usr

    dabei seit 11/2011

    Es geht ja eben nicht um Geschmack
    Ja doch, natürlich! Der eine Geschmack sagt anscheinend bei “neustes Aerogravel aus dem Katalog und dann ganz verwegen im Internet andere Reifen dafür bestellt“ dass das ein RdW ist, anderer Geschmack sagt das vielleicht eher bei “ein schön erhaltener noch-nicht-Klassiker mit langer persönlicher Geschichte“. Wenn das nicht Geschmack ist (also vor allem letzteres ;)) was dann?
  5. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Es geht ja eben nicht um Geschmack
    Um was geht es dann deiner Ansicht nach?
    Bisher konnte jeder abstimmen, wie er mochte und musste keine Begründung dafür abgeben 🤫

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!