Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Ein Rad, das als Resterampe gekauft wurde, weckte das Interesse am Thema Cannondale
Ein Rad, das als Resterampe gekauft wurde, weckte das Interesse am Thema Cannondale - Am Renner der Woche dagegen ist jedes Teil handverlesen mit Blick aufs Gewicht
Zunächst musste der Lack ab...
Zunächst musste der Lack ab...
...was nach Negativ-Tests der üblichen Methoden in viel Handarbeit mündete
...was nach Negativ-Tests der üblichen Methoden in viel Handarbeit mündete
Die Gabel stammt aus einem Stevens und wiegt roh 290 g
Die Gabel stammt aus einem Stevens und wiegt roh 290 g
Der Rahmen verlor allein durch das Entlacken 150 g und wog danach 720 g
Der Rahmen verlor allein durch das Entlacken 150 g und wog danach 720 g
Die leichte SRAM Red Gruppe war "gesetzt"
Die leichte SRAM Red Gruppe war "gesetzt"
Die Ultra Light Weight M5-Bremse kommt vom Liegerad
Die Ultra Light Weight M5-Bremse kommt vom Liegerad
Die Veloflex-Reifen sind auf...
Die Veloflex-Reifen sind auf...
... superleichte Lightweight Meilebnstein-Laufräder montiert
... superleichte Lightweight Meilebnstein-Laufräder montiert
Konstruktionsprinzipien sichtbar gemacht
Konstruktionsprinzipien sichtbar gemacht
Garmin-Halter mit Carbon-Streben
Garmin-Halter mit Carbon-Streben
Live auf den Straßen rund um Heidelberg zu hause, im Forum zum Renner der Woche gewählt
Live auf den Straßen rund um Heidelberg zu hause, im Forum zum Renner der Woche gewählt - Das 5,4 kg leichte Cannondale SuperSix Evo HiMod von KleinMC2

Die “Sub6” mit einem Cannondale SuperSix zu schaffen, hat schon wegen des Wortspiels seine Reize. Der heutige Renner der Woche aus dem Forum zeigt, dass das Knacken der 6-Kilo-Grenze sich auch optisch lohnen kann. Welche Methoden für die Gewichtskur zur Anwendung kamen und welche Lehren daraus gezogen wurden, lest ihr hier. Viel Spaß mit diesem Renner der Woche.

Renner der Woche

Cannondale SuperSix Evo HiMod, Modelljahr 2013, Team Edition, Carbon, KleinMC2

Rennrad-News.de: Hallo KleinMC2. Wie bist Du zu dem Rad gekommen, das wir heute als Renner der Woche vorstellen? Warum hast Du Dich für genau diesen Aufbau entschieden?

Durch einen Spontankauf vor 2 Jahren – ein 54er SuperSix HiMod mit Rahmenbruch aus den Kleinanzeigen wegen der Dura Ace Teile – kam ich zum Thema Cannondale. Dann habe ich gezielt gesucht und ein passendes 58er gefunden, das witziger Weise auch einen Schaden am Oberrohr haben sollte (letztendlich war alles intakt, nur der Lack im Eimer). Aber der Preis stimmte. Es war ein komplettes Rahmenset mit einigen Teilen.

Ein Rad, das als Resterampe gekauft wurde, weckte das Interesse am Thema Cannondale
# Ein Rad, das als Resterampe gekauft wurde, weckte das Interesse am Thema Cannondale - Am Renner der Woche dagegen ist jedes Teil handverlesen mit Blick aufs Gewicht

Von den Teilen ist am Ende aber wirklich gar nichts mehr übrig geblieben. Vom original Rahmenset (2013er SuperSix Evo HiMOd Team) blieb nur noch das Ausfallende, die Sattelklemme und das Steuerlager übrig. Wegen des Lackschadens dachte ich mir – naiv, aber mit 38 nicht so jung =) – die Farbe muss runter. Also erst einmal die üblichen Verdächtigen wie Abbeizer, Sodastrahlen und anderes ausprobiert und wegen Misserfolgs 2 Monate auf Carbolift aus den USA gewartet. Bei diesem ultraharten weißen Cannondale Lack konnte selbst diese Spezialbeize (der Hersteller wirbt mit irgendeiner biologischen Basis – wtf?) auch nichts ausrichten. Mittel der Wahl war dann die gute alte Cutterklinge, von der ich 8-10 10er Packungen verheizt habe. Dauer? Etliche Sitzungen und 40-50 Stunden total. Klingt nicht viel, aber nach einer Stunde mit oder ohne Maske im Heizungskeller reicht’s dann immer…

Zunächst musste der Lack ab...
# Zunächst musste der Lack ab...
...was nach Negativ-Tests der üblichen Methoden in viel Handarbeit mündete
# ...was nach Negativ-Tests der üblichen Methoden in viel Handarbeit mündete

Fertig entlackt war der Rahmen dann in diesem April, da lag auch schon das meiste an Teilen bereit. Ziel war sub6 – alleine beim Rahmen gingen über 150 Gramm Lack runter und von 870 Gramm kam ich runter auf 720 Gramm. Der Umwerferhalter wurde aufgebohrt und neu vernietet, die Gabel mit roh 290 Gramm kommt von Stevens – das Original hatte beim Versuch des Sodastrahlens leider ihr Leben gelassen. So passt es aber auch wunderbar.

Die Gruppe war gesetzt und ist fast neu, alles andere am Rad ist entweder neuwertig oder eben neu. Cockpit ist von Lightweight, wobei der Vorbau so eigentlich nur bei MCFK so zu finden ist. Sitzmöbel kommen von Tune inkl. Stütte. Übrigens ein Plädoyer für diesen Sattel! Saubequem. Im gezeigten Trimm mit Garmin und Flaha ist das Rad bei 5800 Gramm gelandet, mit Pedalen bei 5650, ohne sollten es um die 5450 sein. Ganz okay, wenn man beachtet, dass auf dem Rad 96 kg Kampfgewicht sitzen. Alle Teile haben so weit ich es in Erfahrung bringen konnte eine 100 kg Freigabe. Modofiziert wurden nur der Rahmen und die Gabel (Lack runter und Zuganschlähge weg) Passt also. Ich habe noch über Klarlack am Rahmen nachgedacht, aber mir gefällt dieser raue technische Protoypenlook wirklich gut.

Die Gabel stammt aus einem Stevens und wiegt roh 290 g
# Die Gabel stammt aus einem Stevens und wiegt roh 290 g
Der Rahmen verlor allein durch das Entlacken 150 g und wog danach 720 g
# Der Rahmen verlor allein durch das Entlacken 150 g und wog danach 720 g
Die leichte SRAM Red Gruppe war "gesetzt"
# Die leichte SRAM Red Gruppe war "gesetzt"
Die Ultra Light Weight M5-Bremse kommt vom Liegerad
# Die Ultra Light Weight M5-Bremse kommt vom Liegerad

Was zeichnet das Rad für Dich besonders aus? Wenn es ein Selbstaufbau oder Tuning ist: Worauf hast Du besonders geachtet?

Ich finde beachtlich, dass es klaglos mein Gewicht trägt. Und schön steif ist. Außer bei Klein-Groß knarzt gar nichts. Es ist, wie sollte es auch anders sein, sauschnell und fährt sich toll am Berg, wofür es auch gebaut wurde. Der Look sollte minimalistisch sein, deshalb sieht man auch kaum Logos – diese Protzerei mit Labeln und Aufklebern ist nicht meins.

Bleibt jetzt alles so oder wird es weitere Ausbaustufen geben?

Leichter wird es nicht mehr werden, eventuell tausche ich die Rotor Monoblock-Kassette hinten noch gegen eine SRAM Red.

Was wiegt Dein Renner der Woche?

Siehe oben: Im gezeigten Trimm mit Garmin und Flaschenhalter ist das Rad bei 5.800 g gelandet, mit Pedalen bei 5.650 g, ohne sollten es um die 5.450 g sein.

Wo fährst Du mit diesem Rennrad? Welche Rennen, RTF oder andere Veranstaltungen hat es schon bestritten?

Noch keine Rennen, allerdings immer gerne rund um Heidelberg und im Odenwald, wo es schöne knackige Berge und Hügel hat.

Wie würdest Du das Fahrverhalten des Rades charakterisieren?

Fast zu schnell und direkt, quasi keine Widerstände beim Lenken

Die Veloflex-Reifen sind auf...
# Die Veloflex-Reifen sind auf...
... superleichte Lightweight Meilebnstein-Laufräder montiert
# ... superleichte Lightweight Meilebnstein-Laufräder montiert
Konstruktionsprinzipien sichtbar gemacht
# Konstruktionsprinzipien sichtbar gemacht
Garmin-Halter mit Carbon-Streben
# Garmin-Halter mit Carbon-Streben

Wie und wann bist Du zum Rennradfahren gekommen?

Vor dem Zivildienst mit 20.

Wie würdest Du Dich jetzt selbst als Rennradfahrer charakterisieren?

Hobbyfahrer mit Spaß am Schrauben.

Wie bist Du zum Forum von Rennrad-News gekommen?

Über die Klassiker bis 1990.

Was macht für Dich den Reiz des Rennradfahrens aus?

Kopf frei kriegen und einfach fahren.

Dein Verhältnis zur Radbranche – immer das Neuste oder am liebsten noch mit Rahmenschalthebel?

Das beste aus beiden Welten!

Was ist deine persönliche Lieblings-Trainingsrunde?

Von Heidelberg – Neuenheim über den Königsstuhl und wieder ab nach Hause!

Live auf den Straßen rund um Heidelberg zu hause, im Forum zum Renner der Woche gewählt
# Live auf den Straßen rund um Heidelberg zu hause, im Forum zum Renner der Woche gewählt - Das 5,4 kg leichte Cannondale SuperSix Evo HiMod von KleinMC2

Technische Daten: Cannondale SuperSix Evo HiMod, Modelljahr 2013,
Team Edition, Carbon

Rahmen: Cannondale SuperSix Evo HiMod, Modelljahr
2013, Team Edition, Carbon
Gabel: Vollcarbon
Schalthebel: Sram Red Etap
Umwerfer: Sram Red Etap
Ritzelkassette / Abstufung: Rotor 11-30
Tretkurbel / Abstufung / Innenlager: Sram Red Etap
BB30 50-34, mit Cannondale Blättern
Pedale: Look Keo Blade
Kette: Shimano Dura Ace 9100
Bremsen: Ultra Light Weight M5 Bremse vom Liegerad
Laufräder: Lightweight Meilenstein Clincher 16/20
Reifen: Veloflex
Sattel / Sattelstütze: Tune Schwarzes Stück / Speedneedle
Vorbau / Lenker: Lightweight, Vorbau 110mm, Lenker 420mm
Lenkerband: Lizard Skins
Sonstiges (Licht, Gepäckträger, Dynamo, integrierte
Funktionen):

Über den Renner der Woche

Ihr habt auch ein Rad, dass sich bestens in die ehrenhafte Riege der „Renner der Woche“ einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln: fotos.rennrad-news.de/p/455915 / Das Album findet ihr hier: Renner der Woche Fotoalbum.

Die letzten Renner der Woche findet ihr hier:

Hier findest du alle Renner der Woche!

Wie gefällt euch der Renner der Woche?

Fragen: Jan Gathmann / Fotos: privat
  1. benutzerbild

    BonVoyage

    dabei seit 05/2018

    Was mir besonders gut gefällt ist der Undercover Mad Max Look. Man sieht nicht direkt was das für eine Powermaschine ist und wieviel Wert das Bike hat.
    Darf man fragen wieviel man an Material in etwa investieren muss, Arbeitsstunden nicht eingerechnet?
  2. benutzerbild

    Famagoer

    dabei seit 06/2017

    Schickes Teil!

    Die 5.4er-Angabe ist aber ehrlich sinnlos, wenn keine Pedale dabei sind - 5.6 klingt doch genauso gut, da muss man nicht tricksen.

    Die SuSis gehen richtig gut, ist ein sehr gutmütiges Bike für quasi alles - und natürlich mega prädestiniert für die Berge. Ich selbst hab mir das 2018er BlackInc gegönnt:



    Hier 5.1 Kilo - inkl. Pedale ?


    Und es macht auch Mörder Spaß auf langer Tour mit Gepäck - inkl. 1.5 Liter Trinken, Gepäck, Werkzeug, Riegel, ... wie auf dem Foto sagenhafte 8.5 Kilo.




    Das einzige, was jetzt doch gehen musste, war der zart polarisierende Vorbau. Hier fahren wir 2 jetzt den gleichen mit der Carbonworks-Kappe:




    Auf jeden Fall eine treue Begleiterin die Susi. Viel Spaß Dir und allzeit gute Fahrt!

    Gratulation zum Bike der Woche!
  3. benutzerbild

    KleinMC2

    dabei seit 03/2020

    BonVoyage schrieb:

    Was mir besonders gut gefällt ist der Undercover Mad Max Look. Man sieht nicht direkt was das für eine Powermaschine ist und wieviel Wert das Bike hat.
    Darf man fragen wieviel man an Material in etwa investieren muss, Arbeitsstunden nicht eingerechnet?


    Klar! Das waren um die 4500 Euro - eher mehr, wenn man alle versteckten Kosten berücksichtigt.

    Viele Grüße!
  4. benutzerbild

    MJK

    dabei seit 02/2018

    Schickes Rad und krasses Gewicht o_O
    Ich bin nur froh, dass mein Rad keine 6 im Namen hat sondern eine 7. Das macht es etwas leichter... äh... einfacher.

    Mir gefällt der Look ziemlich gut.
    Hatte auch schon überlegt einen evtl. gebrauchten Carbonrahmen zu kaufen und den Lack zu entfernen. Ist dann sicher ein Projekt für die Stunden unterm Weihnachtsbaum.

    Ist da denn noch Lack drauf oder wirklich alles runter? Kann man einen Carbonrahmen so ganz ohne Lack / Schutzschicht auf Dauer fahren?
  5. benutzerbild

    KleinMC2

    dabei seit 03/2020

    MJK schrieb:

    Schickes Rad und krasses Gewicht o_O
    Ich bin nur froh, dass mein Rad keine 6 im Namen hat sondern eine 7. Das macht es etwas leichter... äh... einfacher.

    Mir gefällt der Look ziemlich gut.
    Hatte auch schon überlegt einen evtl. gebrauchten Carbonrahmen zu kaufen und den Lack zu entfernen. Ist dann sicher ein Projekt für die Stunden unterm Weihnachtsbaum.

    Ist da denn noch Lack drauf oder wirklich alles runter? Kann man einen Carbonrahmen so ganz ohne Lack / Schutzschicht auf Dauer fahren?


    Klar kann man. Das Rad steht ja sowieso 99,5 % der Zeit im Keller und da ist Altern und UV kein Thema. Der Cannondale Lack ist so zäh, dass er schon ein Mehr an Schutz bietet - dafür muss man eben vorsichtiger sein. Es wird aber auch unterschätzt, was Carbon kann - das Oberrohr bricht nicht gleich, wenn einmal der Lenker einschlägt.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!