Porsche beteiligt sich am E-Antriebssystem-Hersteller Fazua. Der Sportwagenhersteller sicherte sich zunächst 20 % der Unternehmensanteile, hat aber die Option zu einer vollständigen Übernahme.

Die Porsche AG hat sich Ende Januar 20 Prozent Unternehmensanteile an der Fazua GmbH gesichert. Das teilte Fazua soeben mit. Zudem behält sich der Zuffenhausener Sportwagenhersteller eine Option zum Kauf weiterer Anteile vor, die es Porsche erlauben würden, Fazua komplett zu übernehmen, heißt es weiter in der Pressemitteilung. „Das Investment von Porsche sorgt für eine weitere Beschleunigung der positiven Unternehmensentwicklung von Fazua. Gemeinsam werden wir noch mehr Druck auf die Pedale bekommen, um unsere Vision von ‚Better Rides‘ voranzutreiben“, so die Geschäftsführung von Fazua.

Porsche investierte bereits im letzten Jahr in den boomenden E-Bike-Sektor mit der Übernahme der slowenischen Marke Greyp. Fazua hat sich in der Bikebranche einen Namen gemacht als Hersteller und Pionier von E-Bike-Antriebssystemen. Ein Markenkennzeichen ist die kompakte Einheit von Motor und Akku, die aus dem Fahrradrahmen entnehmbar ist. Fazua wurde 2013 gegründet. Mehr als 40 renommierte Bike-Marken vertrauen laut Fazua auf die Technologien sowie Antriebe der Marke. Derzeit beschäftigt das Unternehmen aus Ottobrunn bei München mehr als 100 Mitarbeiter.


Mehr spannende News aus der Bike-Industrie gibt es hier:

Text: Jan Gathmann / Foto: Fazua
  1. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Turbo für die E-Bike-Motormarke?: Porsche steigt groß bei Fazua ein

    Porsche beteiligt sich am Münchner E-Antriebssystem-Hersteller Fazua. Der Sportwagenhersteller hat auch eine Option zur vollständigen Übernahme. Hier die Infos.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Turbo für die E-Bike-Motormarke?: Porsche steigt groß bei Fazua ein
  2. Führt das in Zukunft zu übergewichtigen, lauten Ebikes mit Heckmotor und absurdem Energieverbrauch?
    Oder doch zu leichten, effizienten und eleganten Kraftfahrzeugen?
  3. benutzerbild

    hugo

    dabei seit 08/2004

    Hier ist leider der selbe Fehler wie auf mtb-News im Bericht.
    Greyp ist keine slowenische Firma, sondern kroatisch…. Kleinigkeit könnte man meinen, wenn man dann aber bedenkt, dass der Gründer ein gewisser Mate Rimac ist, der Porsche für sein relevantes Unternehmen….Rimac Automobili, gewinnen konnte, stellt sich die Frage, ob Porsche damals wirklich in den Bereich e-bikes investieren wollte, oder ob „zwei zum Preis von einem gab“.

    Wenn ihr da mehr Hintergründe hättet, wäre das sicher spannend.
  4. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    Hier ist leider der selbe Fehler wie auf mtb-News im Bericht.
    Kein Wunder...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!