Ein mit dem Auto gefahrener Kilometer kostet die Gesellschaft rund 15 Cent. 

Bedenkt man die Kosten von Verkehrsunfällen, die Auswirkungen der Abgasverschmutzung auf Gesundheit und Atmosphäre, so gewinnt die Allgemeinheit im Schnitt 16 Cent mit jedem geradelten Kilometer. Klingt sinnvoll, ist es auch!
Deshalb wurde vor einigen Jahren Kopenhagen so umstrukturiert, dass man auf jeder Straße bequem und sicher Radfahren kann: breite, gut ausgebaute Radwege, spezielle Ampeln und Tunnels. Neuerdings prägt sogar ein Highway für Fahrradfahrer – die bicycle snake – das Stadtbild.

Wer es in Kopenhagen eilig hat, radelt auf der neuen Bicycle Snake.
# Wer es in Kopenhagen eilig hat, radelt auf der neuen Bicycle Snake. - Flickr User Susanne Nilsson

Doch damit nicht genug. Wer beim nächsten Städtetrip nach Kopenhagen mit dem Mainstream schwimmen möchte, muss natürlich Rad fahren. Was sonst? Ausgefallene Renner findet man vorzugsweise  in der neuen „Rad-Bücherei“. Ob Renn-, Lasten-, Liege- oder Dreirad, im Bicycle_Innovation_Lab werdet ihr fündig.

Hier fährt jeder und alles. Kopenhagen = Ville Kunterbunt
# Hier fährt jeder und alles. Kopenhagen = Ville Kunterbunt - Flickr User Susanne Nilsson

Und so sieht der relaxte Radelalltag in der dänischen Hauptstadt aus – beneidenswert!

Warum überhaupt noch mit Autos gefahren wird? Das fragt sich auch Fahrrad-Blogger Mikael_Colville-Andersen. Spiegel.de erklärt er: Die Städte seien nicht für Autos gebaut worden, würden aber von ihnen beherrscht. Vielen Verkehrsplanern sei gar nicht klar, wie verschwenderisch sie mit dem knappen Raum in Städten umgingen. „Aber immer mehr Politiker und Bürgermeister begreifen, dass Städte nicht für Autos, sondern für die Menschen da sein sollten,“ so auch Hamburgs Senat. Die Planer wollen die Hansestadt mit dänischer Hilfe umstrukturieren.

Ordnung muss sein, doch wo hab ich geparkt?
# Ordnung muss sein, doch wo hab ich geparkt? - Flickr User Michael Button

Spiegel.de hat die 20_Fahrrad-freundlichsten_Metropolen der Welt gekürt.

Ist deine Stadt etwa nicht dabei? Was würdest du besser machen, wenn du Verkehrsplaner wärst?

  1. benutzerbild

    Berg.amont.ziege

    dabei seit 06/2015

    Genial! Das sollte in jede größere Stadt! :daumen:
  2. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 01/2004

    @Berg.amont.ziege streiche "größere" ...
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Berg.amont.ziege

    dabei seit 06/2015

    Naja, kleine Städte brauchen das glaub ich nicht. Das sprengt den finanziellen Rahmen. Zumindest sind die kleineren Städte wie z.B. Elmshorn, wo ich fahre, ausreichend ausgestattet mit Radwegen für die Mini-Innenstadt. In max. 10 Min ist man von jedem Punkt der Stadt auf dem Land :daumen:
    Das Geld sollte dann besser in die Systeme für mehr Nutzer (sprich größere Städte) aufgewendet werden :)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!