Abfahrten mit 90 km/h, geduckt auf dem Oberrohr sitzend – das war in den letzten Jahren fast ein gewohntes Bild bei der Tour de France. Dieser sogenannte Supertuck ist nun durch den Weltradsportverband UCI aus dem Peloton gebannt. Ausbrechen wird auch schwerer. Die Aeroposition mit Armauflegen auf dem Oberlenker steht im Rennen künftig ebenfalls unter Strafe.

Um sich auf Abfahrten bei der Tour de France und anderen Rundfahrten Vorteile zu verschaffen, zeigen Profis schon immer Erfindungsreichtum. So ist eine besonders schnelle Abfahrtsposition nach Marco Pantani benannt. Er senkte sein Gesäß weit hinter den Sattel ab, um tiefer zu kommen. Zuletzt löste Chris Foome mit seinem Sieg auf der 8. Etappe der Tour der France 2016 nach der Abfahrt im sogenannten „Supertuck“ einen regelrechten Boom der Position aus – auch wenn sie schon vorher angewandt wurde. Dabei sitzen die Fahrer auf dem Oberrohr, der Oberkörper wird so weit wie möglich nach unten gebracht, um dem Wind weniger Angriffsfläche zu bieten.

Solche Bilder riskanter Fahrmanöver sollen künftig nicht mehr weltweit über die Bildschirme laufen. Zur Sicherheit der Fahrer*innen im Profi Peloton hat die UCI hat die Supertuck Position jetzt aus dem Rennen genommen. „Auf dem Oberrohr sitzen ist verboten“, heißte es in einem Memorandum zur Neuregelung von Straßenrennen.

Gruppe im Supertuck bei der Vuelta 2020
# Gruppe im Supertuck bei der Vuelta 2020 - Foto: ©PHOTOGOMEZSPORT2020

Aber auch für Liebhaber von Solo-Fluchten gibt es eine schlechte Nachricht: „Außerdem ist es verboten, die Unterarme als Auflagepunkt auf dem Lenker zu nutzen, außer bei Zeitfahren“, heißt es weiter von der UCI. Teils in dieser Position hatte unter anderem Mathieu van der Poel beim Amstel Gold Race spektakulär zur Spitze aufgeschlossen und dann das Rennen noch gewonnen.

Wie die Rennfahrer mit Trinkflaschen umgehen, wurde ebenfalls als Sicherheitsrisiko erkannt. Sie sollen jetzt nicht mehr auf den Boden geworfen werden, sondern müssen in speziellen Abgabezonen abgeworfen werden oder im Teamfahrzeug abgegeben werden. Die Rennveranstalter sollen dafür spezielle „Mülleimer“ in gewissen Distanzen bereithalten (etwa im Abstand von 30 km).

Den Teams und Fahrern soll jetzt bis zum 1. April 2021 Zeit gegeben werden, sich an die neuen Regeln zu anzupassen. Von da an sollen sie verbindlich gelten. Allerdings stehen die viel diskutierten Verbote für die Fahrer nicht alleine. Sie sind Teil eines umfassenderen Sicherheits-Konzeptes, das die UCI schrittweise einführen will. Punkte sind unter anderem:

  • Standards für die Banden im Zielbereich Nach der tragischen Zielankunft bei der Polen-Rundfahrt, bei der Fabio Jacobsen schwer verletzt wurde, kam eine Diskussion um die Banden auf. Sie sollen beschwert werden und die Abstände zwischen den Bandenelementen müssen geprüft werden. Ab 2022 sollen nur noch Banden bei Sprintankünften eingesetzt werden, die neu zu schaffenden UCI Standards genügen
  • Safety Manager Rennveranstalter müssen einen Sicherheits-Mangae benennen und schulen, der die Einhaltung der Regeln überwacht.
  • Fahrzeuge im Rennen Erfahrungsnachweise der Fahrer*innen sollen erbracht werden, eine Lizenz ist im Gespräch.

Was sagt ihr zu den neuen Regeln? Wirklich ein Sicherheitsgewinn?

Infos: Redaktion / Foto: ASO/Luis Angel Gomez Photogomezspo
  1. benutzerbild

    Johnny Sylvester

    dabei seit 06/2019

    Tze, bald werden wohl auch noch der Genuss von vin rouge und Zigaretten während der Etappen verboten, dann ist der Sport aber am Ende....
  2. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Dann gelten die "neuen" Regeln wahrscheinlich auch analog bei den Jedermannrennen - oder?
    Gute Frage, reiche ich mal weiter...
  3. benutzerbild

    JochenDörr

    dabei seit 02/2021

    ... und vor lauter Aufregung gleich zweimal hintereinander gepostet. 🤣
    Wohl war. Bin neu hier und alt...
    Und ja, habe mich extra angemeldet um meinen Liegerad Klugschiss abzugeben. Oft von alten fetten Liegeradfahrern wie mir überholt worden, oder weshalb seid ihr da so dünnhäutig? 🤔😜
    Ist ja voll im Zeitgeist persönlich zu werden wenn man inhaltlich nicht gegenargumentieren kann...😉
    Seit der Mutter aller Aerodynamiktests in der Tour (Rennradzeitschrift wie ihr wisst...) ist ja technisch alles klar...😉😂
  4. benutzerbild

    usr

    dabei seit 11/2011

    Oft von alten fetten Liegeradfahrern wie mir überholt worden, oder weshalb seid ihr da so dünnhäutig? 🤔😜
    Die immer gleichen Liegerad-Belehrungen sind halt ungefähr so spannend wie wenn du einem Schwimmer gönnerhaft erklärst dass die Menschheit vor ein paar tausend Jahren das Boot erfunden hat. Ist kein wirklicher Zufall dass ihr meistens unter euch seid.
  5. benutzerbild

    MtCenis

    dabei seit 11/2019

    Ruhig Blut, jedem das Seine. Ach ja: Ich habe auch ein Liegerad. Ist eine tolle Sache aber was Anderes als ein Rennrad. Bequem, und flach oder bergab kann man gut heizen (driften... :-D ) aber bergauf geht's dann halb so schnell wie mit dem Rennrad.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!