Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Objekte der Begierde
Die Objekte der Begierde - Foto: Ironman
Willkommens-Schild am Kopenhagener Flughafen
Willkommens-Schild am Kopenhagener Flughafen - Da mach ich doch gerne mit!
Sekptischer Blick nach der Ankunft am Flughafen
Sekptischer Blick nach der Ankunft am Flughafen - Was wird mich hier erwarten?
Vor dem Einschwimmen war die Laune noch prächtig
Vor dem Einschwimmen war die Laune noch prächtig - Die 16 Grad Wassertemperatur ließen jedoch einige Zweifel bei mir aufkommen.
Mein Kumpel und Mitstreiter Phil beim Carboloading extrem
Mein Kumpel und Mitstreiter Phil beim Carboloading extrem - Ob er deshalb rund eine Stunde schneller war als ich, sei mal dahingestellt.
Bitte keine Fotos mit dem albernen Neoprenhütchen
Bitte keine Fotos mit dem albernen Neoprenhütchen - Sah dämlich aus, hat jedoch schön warm gehalten.
Mit Neo-Socken und -haube ab in die Ostsee
Mit Neo-Socken und -haube ab in die Ostsee - Ja mag sein, dass mir ein wenig Abhärtung fehlt.
Selbst auf der Schwimmstrecke sind die Zuschauer nah dabei
Selbst auf der Schwimmstrecke sind die Zuschauer nah dabei - Foto: Ironman
Das Schlimmste ist überstanden
Das Schlimmste ist überstanden - Jetzt beginnt der Spaß
Bei Traumwetter geht es auf die 180k-Radstrecke
Bei Traumwetter geht es auf die 180k-Radstrecke - Einen guten Rhythmus finden.
Nach der ersten Radrunde ging es nochmal kurz durch die Stadt.
Nach der ersten Radrunde ging es nochmal kurz durch die Stadt.
Immerhin war ich noch frisch genug meine Supporter am Straßenrand wahrzunehmen.
Immerhin war ich noch frisch genug meine Supporter am Straßenrand wahrzunehmen.
Die ersten 28 Kilometer liefen wie am Schnürchen
Die ersten 28 Kilometer liefen wie am Schnürchen
Ich war bestens gelaunt und genoß die Anfeuerung der vielen Zuschauer.
Ich war bestens gelaunt und genoß die Anfeuerung der vielen Zuschauer.
Die letzten Kilometer waren schwer, aber im Ziel ist man einfach nur glücklich.
Die letzten Kilometer waren schwer, aber im Ziel ist man einfach nur glücklich.
Mein Trainingspartner Phil prüft die Qualität der Medaille.
Mein Trainingspartner Phil prüft die Qualität der Medaille.
Der Vollständigkeit halber: Sieger Cameron Wurf war rund drei Stunden schneller als ich
Der Vollständigkeit halber: Sieger Cameron Wurf war rund drei Stunden schneller als ich - Aber der ist auch jünger und Profi. Foto: Ironman
Der Tag danach
Der Tag danach - Rad verpacken und ab in den verdienten Urlaub.

Wie fühlt es sich an, als Freizeitsportler einen Ironman Langdistanz Triathlon mit 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen zu absolvieren? Unser Redakteur Harald Englert hat es ausprobiert und nach intensiver Vorbereitung den Ironman Kopenhagen bestritten. Hier gibt es den Erfahrungsbericht.

Diashow: So war’s – Ironman Kopenhagen: Mein erster Langdistanz Triathlon
Immerhin war ich noch frisch genug meine Supporter am Straßenrand wahrzunehmen.
Sekptischer Blick nach der Ankunft am Flughafen
Das Schlimmste ist überstanden
Bitte keine Fotos mit dem albernen Neoprenhütchen
Vor dem Einschwimmen war die Laune noch prächtig
Diashow starten »
Die Objekte der Begierde
# Die Objekte der Begierde - Foto: Ironman
Willkommens-Schild am Kopenhagener Flughafen
# Willkommens-Schild am Kopenhagener Flughafen - Da mach ich doch gerne mit!
Sekptischer Blick nach der Ankunft am Flughafen
# Sekptischer Blick nach der Ankunft am Flughafen - Was wird mich hier erwarten?

Schon beim Anziehen des Neoprenanzugs pfeift ein kühler Wind über den Amager Strandpark in Kopenhagen. Der Einstieg in die flache Lagune hinter der Halbinsel kostet schon einiges an Überwindung, die Ostsee fühlt sich an den Füßen und Händen eiskalt an. Das Wasser, das über den Reißverschluss langsam in den Neo sickert, jagt ebenfalls kalte Schauer über den Rücken, nach dem ersten Eintauchen des Kopfes in das kühle Nass bleibt mir erst mal kurz die Luft weg.

Nach dem Umziehen an Land habe ich erst mal heftige Zitteranfälle vor lauter Kälte und mache mir direkt Sorgen.

„Puh, das Wasser ist deutlich kälter als befürchtet“, schießt es mir bei den ersten Kraulzügen durch den Kopf. Ich schwimme mich nur ein für den Renntag, aber wärmer wird das Wasser sicher nicht mehr. Nach hundert Metern habe ich mich jedoch mehr oder weniger an die Kälte gewöhnt und versuche sie zu ignorieren. Das funktioniert auch für die 20 Minuten Einschwimmen am Freitagnachmittag relativ gut. Aber nach dem Umziehen an Land habe ich erst mal heftige Zitteranfälle vor lauter Kälte und mache mir direkt Sorgen, wie sich das wohl am Sonntag nach eineinhalb Stunden im kalten Wasser anfühlen wird.

Mein erster Ironman – Wie kam es so weit?

Wie es so weit kommen konnte, dass ich nach Dänemark fliege und dort freiwillig in der 16 Grad kalten Ostsee schwimme, anstatt gemütlich die Fahrradstadt Kopenhagen zu besichtigen? Ganz einfach – ich bin zum Ironman Rennen angemeldet! Die Idee dazu entstand nicht aus einer Laune heraus beim Bier mit Freunden, sondern ist über die letzten Jahre in meinem Kopf gewachsen.

Es ging los mit einem Volkstriathlon im Nachbarort, dann folgte relativ schnell ein Rennen über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) und schließlich ein paar Jahre später der Start bei einer Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21,1 Kilometer Laufen). Einige Rennen später kam zum ersten Mal der Gedanke, dass das Unmögliche vielleicht doch möglich ist, die Königsdisziplin im Triathlon auch für mich persönlich realisierbar sein könnte!

Vor dem Einschwimmen war die Laune noch prächtig
# Vor dem Einschwimmen war die Laune noch prächtig - Die 16 Grad Wassertemperatur ließen jedoch einige Zweifel bei mir aufkommen.
Mein Kumpel und Mitstreiter Phil beim Carboloading extrem
# Mein Kumpel und Mitstreiter Phil beim Carboloading extrem - Ob er deshalb rund eine Stunde schneller war als ich, sei mal dahingestellt.

Damit wir uns nicht falsch verstehen – die Distanzen eines Ironman schienen mir auch bei der Anmeldung für das Rennen noch als extreme Herausforderung, und zwar jede für sich allein. Abgesehen vom Radfahren, denn in dieser Disziplin hatte ich natürlich am meisten Erfahrung und auch schon deutlich längere Strecken zurückgelegt. Ein Marathon allein, schien auch machbar, wobei ich vor dem Ironman noch nie eine so lange Strecke zu Fuß zurückgelegt hatte. An das Schwimmen mochte ich hingegen gar nicht denken, hatte ich doch bisher schon bei olympischen Distanzen von „nur“ 1.500 Metern bitter gelitten und jede Menge Wasser geschluckt.

Wir wollten, wussten aber nicht genau, ob wir es schaffen können.

Wenn man jedoch einen Ironman machen will, muss man sich irgendwann anmelden, auch wenn einem die Aufgabe schier unlösbar erscheint. Eine profane Erkenntnis, die man jedoch erst einmal realisieren und umsetzen muss. Und so habe ich es dann schließlich auch gemacht, und zwar zusammen mit einem guten Freund, der sich in der gleichen Situation befand wie ich. Wir wollten, wussten aber nicht genau, ob wir es schaffen können.

Für mich war auf jeden Fall klar, dass es ein Rennen sein muss, bei dem man sicher mit Neopren-Anzug schwimmen darf. Ohne die Schwimmhilfe, die ja eigentlich als Kälteschutz gedacht ist, schien mir die erste Disziplin nahezu unmöglich zu bewältigen. Deshalb schied der Ironman Frankfurt vor meiner Haustür aus (zu oft herrschte dort schon wegen hoher Temperaturen Neopren-Verbot) und die Wahl fiel auf Kopenhagen: Wasser kalt genug, relativ flache Radstrecke, flache Laufstrecke durch die Innenstadt mit viel Zuschauer-Support. Das Rennen schien ideal und sollte sich im Nachhinein auch tatsächlich als Glücksgriff erweisen.

Triathlon Langdistanz – Der große Tag

Womit wir wieder zurück beim Einschwimmen am Freitag wären. So kühl hatte ich mir die Ostsee dann doch nicht vorgestellt. Nach einer unruhigen Nacht, in der ich viel über das Schwimmen im kalten Wasser und Unterkühlungen nachdachte, rettete ein dänischer Händler und Freiwasserschwimmer am Samstagfrüh auf der Veranstaltungs-Expo meinen Tag. Ich erwarb – unter seinem mitleidsvollen Lächeln und blumig geschilderten Berichten von nordischen Schwimmwettbewerben bei 14 Grad Wassertemperatur in Badehose – Neoprensocken und eine Neoprenhaube für den Kopf und fühlte mich damit besser vorbereitet denn je!

Im Wasser

So gut, dass es mir auch gar nichts ausmachte, dass die Socken- und Häubchenträger am Renntag ganz klar zu einer verschwindend kleinen Minderheit gehörten. „Man muss zu seinen Schwächen stehen“, dachte ich mir noch und rannte nach dem Startzeichen freudestrahlend in die kalte Ostsee. Um es kurz zu machen: Ich habe keine Sekunde wirklich gefroren und habe mich über jeden einzelnen Cent gefreut, den ich in den Kälteschutz investiert hatte.

Ein relativ ruhiges und gleichmäßiges Schwimmen führte zu einer – für meine bescheidenen Verhältnisse – persönlichen Spitzenzeit von knapp 1:16 Stunden. Das sorgte beim Schwimmausstieg für ein persönliches Hochgefühl, welches den gesamten Tag über nicht mehr komplett verfliegen sollte. Anfang gut – alles gut!

Bitte keine Fotos mit dem albernen Neoprenhütchen
# Bitte keine Fotos mit dem albernen Neoprenhütchen - Sah dämlich aus, hat jedoch schön warm gehalten.
Mit Neo-Socken und -haube ab in die Ostsee
# Mit Neo-Socken und -haube ab in die Ostsee - Ja mag sein, dass mir ein wenig Abhärtung fehlt.
Selbst auf der Schwimmstrecke sind die Zuschauer nah dabei
# Selbst auf der Schwimmstrecke sind die Zuschauer nah dabei - Foto: Ironman

Auf dem Rad

Dermaßen gut gelaunt, konnte es mich auch nicht aus der Bahn werfen, dass ich ungefähr bei Kilometer drei auf dem Rad nach einem fiesen Schlagloch mein komplettes Werkzeug verlor. Ich hatte es ja zum Glück bemerkt, hielt kurz an und holte mir meine Ersatzschläuche und Gaskartuschen zurück. So früh im Rennen auf diesen Notnagel zu verzichten, schien mir viel zu wagemutig, um auch nur darüber nachzudenken, einfach weiterzufahren.

In der ersten Stunde auf dem Rad dachte ich immer wieder an die gleichlautenden Ratschläge aller erfahrenen Langdistanz-Triathleten und Trainer, mit denen ich gesprochen hatte oder mir ihre Tipps aus dem Netz gezogen hatte: „LASS ES LANGSAM ANGEHEN!“ Schon nach rund 40 Minuten fühlte ich mich körperlich gut, hatte einen passenden Rhythmus gefunden und freute mich über leichten Rückenwind auf einer landschaftlichen famosen Route direkt am Meer entlang.

Das Schlimmste ist überstanden
# Das Schlimmste ist überstanden - Jetzt beginnt der Spaß
Bei Traumwetter geht es auf die 180k-Radstrecke
# Bei Traumwetter geht es auf die 180k-Radstrecke - Einen guten Rhythmus finden.

Das war der Zeitpunkt, zu dem ich das Rennen zum ersten Mal richtig genießen konnte. Strahlender Sonnenschein, grandiose Szenerie und ich flog scheinbar mühelos mit fast 40 km/h am Meer entlang. Ich kam gar nicht mehr aus dem Grinsen heraus und freute mich einfach tierisch, dass ich nach all dem Training und Warten und Bangen wegen Corona endlich mitten im Rennen war! Dass ich dabei von Rückenwind profitierte, und dass dies nicht während dem kompletten Rennen der Fall sein würde, war mir natürlich klar, aber ich genoss den Moment.

Die erste von zwei Radrunden lief einfach klasse – trotz Toilettenstopp und deutlich mehr Hügeln als gedacht. Dann stieß ich ungefähr bei Kilometer 90 auf Ralph. Ich kannte ihn freilich nicht, las jedoch seinen Namen auf seiner Startnummer als er an mir vorbeizog. Und ich erinnere mich noch genau, dass er mit einem Scheibenlaufrad unterwegs war. Kurzum, ich hängte mich an ihn dran, freilich immer unter Einhaltung der Abstandsregeln, denn Windschattenfahren ist bei Triathlon Rennen in der Regel streng verboten.

Aber ich wusste von den umfangreichen Simulationen und Messungen der Aerodynamik Spezialisten von Swiss Side, dass man auch mit einem Abstand von mehr als 12 Metern vom Windschatten profitieren kann. Vom mentalen Effekt einer „Zugmaschine“ gar nicht zu reden. So ließ ich mich also eine Weile von Ralph über die anspruchsvolle Strecke in wieder urbaner Umgebung ziehen und bemerkte dabei fast nicht, dass ich mehr als einmal über meinen Verhältnissen fuhr.

In einem lichten Moment wurde mir klar, dass ich mich entscheiden muss: Fahre ich weiter mit hohem Speed hinter meinem unfreiwilligen Tempomacher und wechsle mich dann fairerweise auch mit ihm bei der Arbeit im Wind ab oder gehe ich auf Nummer sicher und fahre weiter in meinem eigentlichen Wohlfühltempo? Angesichts der Tatsache, dass ich erst ein wenig mehr als die Hälfte der Radstrecke bewältigt hatte und im Anschluss noch der Marathon im Raum stand, entschied ich mich für die sichere Variante. Ich ließ Ralph ziehen und bereute es keine Sekunde lang.

Denn die zweite Runde wurde naturgemäß schwerer als die erste. In der letzten Stunde schmerzte der Rücken, zudem bekam ich leichte Sitzbeschwerden und rutschte mehr als einmal auf dem Sattel hin und her. Dennoch lief es leistungsmäßig gut und ich konnte mein Tempo bis in die zweite Wechselzone durchziehen. 5:24 Stunden mit einem Schnitt von 33,3 km/h trotz zweier Toilettenstopps und der kurzen Zwangspause wegen dem verlorenen Werkzeug. Das war absolut in Ordnung für mich!

Nach der ersten Radrunde ging es nochmal kurz durch die Stadt.
# Nach der ersten Radrunde ging es nochmal kurz durch die Stadt.
Immerhin war ich noch frisch genug meine Supporter am Straßenrand wahrzunehmen.
# Immerhin war ich noch frisch genug meine Supporter am Straßenrand wahrzunehmen.

Beim Laufen

Umso mehr hob sich meine Laune, als mir meine Frau nach drei Laufkilometern eine prognostizierte Endzeit von 10:27 Stunden zurief! Auch davor hatte ich versucht auf die Tipps der Erfahrenen und Trainer zu hören und hatte mich in den ersten Laufminuten extrem eingebremst, um nicht zu schnell anzulaufen. Dennoch war ich mit einer glatten 5er Pace unterwegs, die sich zunächst allerdings anfühlte wie entspanntes Joggen.

Die nächsten Kilometer liefen weiter glatt. Ich war genau mit meiner Zielpace zwischen 5:00 und 5:10 Minuten pro Kilometer unterwegs und nahm gewissenhaft Gels, Wasser und Salztabletten nach Plan zu mir. Auch in dieser Phase hatte ich ein wahres Hochgefühl und kam aus dem Grinsen nicht mehr heraus. Auf der kompletten Laufstrecke wurden wir frenetisch angefeuert und von unzähligen Zuschauern unterstützt. Ich erlebte diese Phase des Rennens keineswegs als Quälerei, sondern als großen Spaß – als Belohnung für die vielen Trainingsstunden. Die Ernte wurde eingefahren!

Die ersten 28 Kilometer liefen wie am Schnürchen
# Die ersten 28 Kilometer liefen wie am Schnürchen
Ich war bestens gelaunt und genoß die Anfeuerung der vielen Zuschauer.
# Ich war bestens gelaunt und genoß die Anfeuerung der vielen Zuschauer.

Und zwar genau bis zu Kilometer 28 – dann wurde mir an einer Verpflegungsstelle leicht schwindlig, ich bekam wacklige Knie und dachte mir nur: „Nein, bitte nicht – es lief so gut bisher, jetzt keinen Totaleinbruch!“ Intuitiv tat ich das richtige: Ich nahm mir einen Moment Zeit, blieb stehen, trank in Ruhe einen Becher Wasser, nahm ein Gel und eine Salztablette und trabte schließlich langsam wieder los.

Jetzt war allerdings mit einem Schlag jede Leichtigkeit verflogen, die Beine schwer wie Blei, Schmerzen in den Oberschenkeln bei jedem Schritt. Ich nahm mir vor, nur noch von Verpflegungsstelle zu Verpflegungsstelle zu planen, an jeder Station kurz zu gehen und mir Zeit zum „Essen und Trinken“ zu nehmen. So kämpfte ich mich weiter und fühlte mich zum Glück mental schnell wieder besser. Der Schmerz in den Beinen blieb, aber ich war wieder guter Dinge, dass ich ins Ziel komme und eventuell sogar mein Maximalziel, eine Zeit unter 11 Stunden halten kann.

Im Ziel

Mein Tempo auf dem letzten Viertel der Marathon-Distanz war zwar langsamer als zuvor, aber dennoch relativ gleichmäßig und ich schaffte es, nur an den Verpflegungsstellen kurz zu gehen und ansonsten immer zu laufen. Vier Kilometer vor dem Ziel war ich mir schließlich endgültig sicher, dass ich eine Zeit unter 11 Stunden schaffen würde und biss mich durch die letzten Minuten.

An einen Schlusssprint war nicht mehr zu denken, aber ich hatte meine erste Langdistanz anständig beendet und direkt meine – nur insgeheim geplante – Zielzeit unterboten. 10:47 Stunden standen auf der Uhr, als ich die berühmten Worte „you are an Ironman“ zu hören bekam. Tiefe Zufriedenheit legte sich über die enorme Müdigkeit und machte die nächsten Tage zu einem einzigartigen Hochgefühl, das ich nie mehr missen möchte!

Die letzten Kilometer waren schwer, aber im Ziel ist man einfach nur glücklich.
# Die letzten Kilometer waren schwer, aber im Ziel ist man einfach nur glücklich.
Mein Trainingspartner Phil prüft die Qualität der Medaille.
# Mein Trainingspartner Phil prüft die Qualität der Medaille.
Der Vollständigkeit halber: Sieger Cameron Wurf war rund drei Stunden schneller als ich
# Der Vollständigkeit halber: Sieger Cameron Wurf war rund drei Stunden schneller als ich - Aber der ist auch jünger und Profi. Foto: Ironman

Kannst du dir vorstellen selbst einen Ironman in Angriff zu nehmen?


Text: Harald Englert / Fotos: Ironman/privat
  1. benutzerbild

    Oseki

    dabei seit 02/2016

    Wenn ich Freizeitsportler lese, denke ich an: "Die Badehose ist noch gut,ich habe mir letzte Woche ein Rad gekauft und laufen kann ich fast von Geburt an. Also mach ich mal ´n Ironman" Ganz so war das ja wohl nicht?!?
  2. benutzerbild

    Patze

    dabei seit 02/2007

    Toller Bericht!!!🤲🏻
  3. benutzerbild

    Hendrik_aus_e

    dabei seit 05/2020

    Hey super und natürlich mein großen Respekt!!!!! Du hast ja hier die eine Seite der Medaille gezeigt, was mich aber dabei dennoch mehr interessiert ist deine Vorbereitung? Wieviel Monate waren es oder der wöchentliche Zeiteinsatz, dazu kommt dann noch die mentale Komponente oder auch die sozialen Einschränkungen. Ich finde es ist doch schon ein riesiges Projekt, was das Leben ganz schön auf den Kopf stellt.
  4. benutzerbild

    Harald Englert

    dabei seit 11/2020

    Hi, vielen Dank für die Blumen! Freizeitsportler klingt vielleicht ein wenig lax, aber letztlich bin ich das, denn ich betreibe den Sport ganz klar zum Spaß. Für den Ironman habe ich neun Monate ohne Trainer aber nach Plan trainiert. Davon in den ersten sechs Monaten rund 10-12 Stunden pro Woche, in den letzten drei Monaten tendenziell etwas mehr bis zu maximal 20 Stunden pro Woche.
    Soziale Einschränkungen sehe ich keine, es erfordert allerdings schon eine gute Planung das Training mit dem normalen Leben unter einen Hut zu bekommen. Und ja, die Familie "leidet" ein wenig unter dem vielen Training vor allem am Wochenende. Aber zu diesen Themen wird es schon bald einen weiteren Artikel geben in dem es auch viele Tipps für die erste Langdistanz gibt.
  5. benutzerbild

    walser2001

    dabei seit 10/2014

    Genialer Bericht, respektvoller Leistung. Super.
    Ich habe die Erstauflage 2010 noch unter Challenge Kopenhagen bestritten.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!