Nach der 9. Etappe des Giro d’Italia scheint das Gesamtklassement langsam Form anzunehmen. Simon Yates gewann souverän die Bergankunft zwischen den Schneehängen des Gran Sasso d’Italia und baut seinen Vorsprung weiter aus. Chris Froome konnte die Bergspezialisten nicht halten und fällt weiter zurück.

Auf der 9. Etappe des Giro d’Italia könnte es zu einer Vorentscheidung im Gesamtklassement gekommen sein. Die Route von Pesco Sannita war schon wegen ihrer Länge von 225 km eine der schweren des Giro und wartete am Ende der Distanz noch mit einem Schlussanstieg auf 2.100 Meter Höhe am Campo Imperatore, Teil der der Bergkette das Gran Sasso d’Italia, im Appenin auf. Fast 1.800 Höhenmeter am Stück waren zu überwinden.

Auf den bis zu 13% steilen Bergstraßen des 4,5 km langen Finales schälte sich eine kleine Schar Kletterer heraus, die sich hier alle in ähnlicher Verfassung zeigten. Nur der Träger der Rosa Trikots, Simon Yates (Mitchelton-Scott), sein Teamkollege Jhoan Esteban Chaves im Blauen Trikot des besten Kletterers sowie Thibaut Pinot (Groupama-FdJ) und der Sieger von gestern Richie Carapaz konnten die letzte Tempoverschärfung durch Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida) mitgehen. Pozzovivo konnte von seiner Attacke nicht profitieren. Yates zog sitzend an dem Italiener vorbei und ließ sich bis zum Ziel nicht mehr einholen. Auch Thibaut Pinot, der Yates Hinterrad halten konnte, und Chaves fuhren noch an Pozzovivo vorbei. Der Italiener verlor am Ende 4″ und die Zeitgutschriften.

Das langgezogene Feld auf der Hochebene im Appenin
# Das langgezogene Feld auf der Hochebene im Appenin - Foto: Fabio Ferrari - LaPresse
Mitchelton-Scott macht das Tempo - es zahlte sich aus
# Mitchelton-Scott macht das Tempo - es zahlte sich aus - Foto: Fabio Ferrari - LaPresse
Serpentinen im Appenin
# Serpentinen im Appenin - Fabio Ferrari - LaPresse

In sehr guter Verfassung zeigte sich auch Davide Formolo von Bora-Hansgrohe. Der Zweite der 8.Etappe verlor nur 10″ auf die Spitze. Tom Dumoulin konnte den Schaden ebenfalls begrenzen und büßte real nur circa 13″ auf Yates ein, die sich durch die 10″ Zeitbonifikation für den Etappensieger zu 23″ summieren. Auch „Superman“ Lopez (Astana) und George Bennett (LottoNL-Jumbo) dürfen sich nach dem Ausscheidungsfahren am Gran Sasso noch zu den engeren Favoriten zählen. Eine kleine Überraschung ist auch die gute Platzierung von Michael Woods (EF-Drapac), der mit 36″ Rückstand auf Yates am Tagesziel ankam.

Schlechte Beine hatte offenbar Chris Froome im Schnee des Campo Imperatore. Froome musste im Bergsprintfinale reißen lassen und verlor 1’07“ auf die davonstürmende Gruppe um Pozzovivo. Ähnlich erging es Fabio Aru. Beide hoch gehandelten Favoriten kamen noch hinter Rohan Dennis (BMC) ins Ziel, der das Rosa Trikot zwar in den ersten Tagen des Giros verteidigt hatte, sich aber eine solche Leistung vor dem Start der Italienrundfahrt wahrscheinlich nicht zugetraut hätte. Für Maximilian Schachmann ist das Weiße Trikot nach der Leistung von Chaves nun ganz außer Reichweite, was aber in den hohen Bergen auch zu erwarten war.

Froome ist der Verliere des Tages im Appenin
# Froome ist der Verliere des Tages im Appenin - Foto: Marco Alpozzi - LaPresse

Die Top5 der 8. Etappe

  1. Simon Philip Yates / Mitchelton-Scott
  2. Thibaut Pinot / Groupama-FdJ
  3. Jhoan Esteban Chaves / Mitchelton-Scott
  4. Domenico Pozzovivo / Bahrain-Merida
  5. Richard Carapaz / Movistar

Das Gesamtklassement nach der 9. Etappe

Im Gesamtklassement scheint sich nach der 9. Etappe eine erste Gruppe hoher Favoriten heraus zu schälen. Spannend wird, wie Mitchelton-Scott mit der nun auch in der Rangliste auf Eins und Zwei stehenden Doppelspitze von Yates und dem Jungprofi Chaves umgehen wird. Einerseits befindet sich das Team in einer komfortablen Situation. Andererseits könnte eine unklare Rollenverteilung auch Kräfte zehren, die am Ende fehlen.

    1. Simon Philip Yates / Mitchelton-Scott / 0″
    2. Jhoan Esteban Chaves / Mitchelton-Scott / +32″
    3. Tom Dumoulin /Sunweb / +38″
    4. Thibaut Pinaut / Groupama-FDJ / +45 sec.
    5. Domenico Pozzovivo / Bahrain-Merida / 57″
    6. Richard Carapaz / Movistar / +1’20“
    7. George Bennett / LottoNL-Jumbo / +1’33“
    8. Rohan Dennis / BMC / +2’05“
    9. Pello Bilbao / Astana / +2’05“
    10. Michael Woods / EF-Drapac / +2’25“
Pinot konnte mit Yates beinahe Schritt halten
# Pinot konnte mit Yates beinahe Schritt halten - Marco Alpozzi - LaPresse

Die Trikots nach Etappe 9 des Giro 2018

Maglia Rosa: Simon Philip Yates / Mitchelton-Scott
Maglia Blanca: Richard Carapaz / Movistar
Maglia Ciclamino: Elia Viviani Quick-Step
Maglia Azurra: Simon Philip Yates / Mitchelton-Scott (getragen von Chaves)

Foto Marco Alpozzi – LaPresse

Über den Autor

Jan Gathmann

Jan Gathmann leitet die Rennrad-News Redaktion von Wuppertal aus, der Stadt, die ihr Radstadion dem Fußball opferte. Er testet, interviewt und versucht Renngeschehen in Worte zu fassen. Jan ist gelernter Journalist, testet seit 20 Jahren Fahrräder (davor Autos) und schreibt darüber ebenso gerne wie über Menschen aus der Fahrradwelt, unter anderem schon für Trekkingbike, Velomotion und zuletzt beim RADtouren-Magazin. Er fährt am liebsten alles, was einen Rennbügel hat: vom Bahnrad bis zum Monster-Gravelbike. Jan liebt auch Schlamm, weshalb er gelegentlich auf dem MTB gesehen wird. Persönliche Palmarès sind ein beendetes C-Klasse Amateurrennen und ein 10. Platz bei einer Deutschen Fahrradkurier-Meiserschaft in Berlin.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein
Anmelden
close-image