Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Giant Revolt 1 Testrad in M/L
Das Giant Revolt 1 Testrad in M/L - vielseitiger Alurahmen mit Carbongabel und Shimano GRX 400 2x10 Gruppe für 1.499 €.
Der Alurahmen mit langem Auszug der Sattelstütze gleicht dem Carbonrahmen der Marke.
Der Alurahmen mit langem Auszug der Sattelstütze gleicht dem Carbonrahmen der Marke.
Auch die Sitzstreben sind tief angesetzt und die Reifenfreiheit ist groß.
Auch die Sitzstreben sind tief angesetzt und die Reifenfreiheit ist groß.
Der AluxX-Rahmen ist für die Aufnahme der D-Fuse Sattelstütze ausgelegt.
Der AluxX-Rahmen ist für die Aufnahme der D-Fuse Sattelstütze ausgelegt.
...ist für den Anbau von Schutzblechen und Gepäckträgern vorbereitet.
...ist für den Anbau von Schutzblechen und Gepäckträgern vorbereitet.
Gespickt mit Bikepacking-Montagemöglichkeiten ist das Revolt aber nicht.
Gespickt mit Bikepacking-Montagemöglichkeiten ist das Revolt aber nicht.
Die Gabel bietet noch viel Raum zum Nachrüsten breiterer Reifen – die 38 mm breiten Werksreifen dehnen sich auf den breiten Felgen auf 40 mm aus.
Die Gabel bietet noch viel Raum zum Nachrüsten breiterer Reifen – die 38 mm breiten Werksreifen dehnen sich auf den breiten Felgen auf 40 mm aus.
Die FSA Omega Adventure Kurbel hat einen mehr Richtung schwere Gänge verschobenen Übersetzungsbereich als das GRX-Pendant
Die FSA Omega Adventure Kurbel hat einen mehr Richtung schwere Gänge verschobenen Übersetzungsbereich als das GRX-Pendant - 48-32 Zähne bietet die Alu-Kurbel.
Zusammen mit der 11-34 Kassette ist die Bergübersetzung dennoch für die meisten Anstiege okay
Zusammen mit der 11-34 Kassette ist die Bergübersetzung dennoch für die meisten Anstiege okay - das Schaltverhalten war flüssig und exakt.
Dass der Shimano Tiagra Umwerfer nicht zur Gruppe gehört, merkt man nicht, alles funktioniert.
Dass der Shimano Tiagra Umwerfer nicht zur Gruppe gehört, merkt man nicht, alles funktioniert.
Die durchgängig verlegte Außenhülle sorgt für gute Schaltfunktion auch bei schlechtem Wetter.
Die durchgängig verlegte Außenhülle sorgt für gute Schaltfunktion auch bei schlechtem Wetter.
Das Revolt setzt nicht auf einen stark verlängerten Reach
Das Revolt setzt nicht auf einen stark verlängerten Reach - längere Vorbauten bringen Gewicht übers Vorderrad.
Die Shimano GRX-Schalthebel stützen die Hände in der Abfahrt gut ab und sind auch mit kleinen Händen gut zu bedienen.
Die Shimano GRX-Schalthebel stützen die Hände in der Abfahrt gut ab und sind auch mit kleinen Händen gut zu bedienen.
Die D-Fuse Alu-Sattelstütze kann wenig zum Komfort beitragen
Die D-Fuse Alu-Sattelstütze kann wenig zum Komfort beitragen - kann aber theoretisch durch das Carbon-Modell ersetzt werden.
Der Approach Sattel hingegen hinterließ einen sehr gut gedämpften Eindruck
Der Approach Sattel hingegen hinterließ einen sehr gut gedämpften Eindruck - die Streben flexten sichtbar.
Der Lenker kommt mit dem üblichen Drop
Der Lenker kommt mit dem üblichen Drop - könnte aber etwas längere Lenkerenden haben.
Die leichte Rückbiegung am Oberlenker ist komfortabel
Die leichte Rückbiegung am Oberlenker ist komfortabel - der Flare ist gut fürs Gelände, aber weniger gut fürs Tempomachen.
Die Kombination von Shimano GRX-Bremssattel mit Giant-Rotoren konnte überzeugen.
Die Kombination von Shimano GRX-Bremssattel mit Giant-Rotoren konnte überzeugen.
Die Reifen sind ab Händler tubeless montiert
Die Reifen sind ab Händler tubeless montiert - das Giant Tubeless-System erwies sich als sehr einfach in der Handhabung.
Abseits befestigter Wege fühlt man sich auf dem Revolt 1 sehr sicher.
Abseits befestigter Wege fühlt man sich auf dem Revolt 1 sehr sicher.
527972-qhp3tyzhpspy-gravelreifentest202136von107-original
527972-qhp3tyzhpspy-gravelreifentest202136von107-original
527990-q2wjgebjeqq9-gravelreifentest202154von107-original
527990-q2wjgebjeqq9-gravelreifentest202154von107-original
Auf der Straße wirkt das Revolt aber nicht sehr dynamisch
Auf der Straße wirkt das Revolt aber nicht sehr dynamisch - andere Reifen und Laufräder sowie das Weglassen von Spacern können das ändern.
Draußen im Wald zuhause
Draußen im Wald zuhause - das Revolt in seiner natürlichen Umgebung.
Gelungenes Genuss Gravel Bike
Gelungenes Genuss Gravel Bike

Das Giant Revolt 1 im Test: Giant hat im Alurahmenbau immer ein Wort mitzureden, wenn es um viel Bike fürs Geld geht. Trifft das auch beim Giant Revolt 1 Gravel Bike zu? Es verspricht für 1.500 € das komplette Schotter-Spaßpaket. Wir haben es getestet.

Steckbrief Giant Revolt 1

EinsatzbereichTour, Gravel
RahmenmaterialAluminium
GabelCarbon
Gewicht (o. Pedale)10,4 kg
Stack588 mm
RahmengrößenS, M, M/L, L, XL (im Test: M/L)
Websitewww.giant-bicycles.com
Preis: 1.499 Euro

Mit einem Preis knapp unter 1.500 € gehört das Giant Revolt 1 sicher zu den günstigeren Gravel Bikes dort draußen. Dafür bekommt man einen Alu-Rahmen und eine Vollcarbongabel vom größten Fahrradhersteller der Welt und eine Shimano GRX 2×10 Gravel-Gruppe – nüchtern betrachtet. Eine gewisse zusätzliche Erwartung weckt die Tatsache, dass das Revolt auch als Gravel-Race bewährte „Advanced“ Variante mit Carbonrahmen zu haben ist. Und bei ihr schaut das Alu-Modell viel ab. Der Blick auf den Wert an unserer Waage setzt gleich ein kleines Ausrufezeichen: Die Gewichtsangabe von Giant wird leicht unterschritten – 10,4 kg für das Testrad in Größe M/L sind mehr als okay für diesen Preis. Bis zu 1.000 € teurere Gravel Bikes wiegen nicht unbedingt weniger. Vor diesem Hintergrund erscheint auch das ebenfalls erhältliche Giant Revolt 2 mit identischem Rahmenset und Laufrädern sowie 2×9 Shimano Sora-Schaltung für 1.100 € als interessante Alternative für echte Sparfüchse.


Giant Revolt Advanced Pro im Test

Diashow: Giant Revolt im Test: Günstiges Gravel Bike gelungen?
Auf der Straße wirkt das Revolt aber nicht sehr dynamisch
Der AluxX-Rahmen ist für die Aufnahme der D-Fuse Sattelstütze ausgelegt.
Die durchgängig verlegte Außenhülle sorgt für gute Schaltfunktion auch bei schlechtem Wetter.
Gespickt mit Bikepacking-Montagemöglichkeiten ist das Revolt aber nicht.
Der Lenker kommt mit dem üblichen Drop
Diashow starten »

Das Giant Revolt 1 Testrad in M/L
# Das Giant Revolt 1 Testrad in M/L - vielseitiger Alurahmen mit Carbongabel und Shimano GRX 400 2x10 Gruppe für 1.499 €.
Der Alurahmen mit langem Auszug der Sattelstütze gleicht dem Carbonrahmen der Marke.
# Der Alurahmen mit langem Auszug der Sattelstütze gleicht dem Carbonrahmen der Marke.
Auch die Sitzstreben sind tief angesetzt und die Reifenfreiheit ist groß.
# Auch die Sitzstreben sind tief angesetzt und die Reifenfreiheit ist groß.

Im Detail

Auf den ersten Blick gleicht das Alu-Revolt dem Carbon-Revolt, das wir ebenfalls schon getestet haben, wie ein Ei dem anderen. Charakteristisch ist das stark abfallende Oberrohr (das übrigens für kleinere Fahrer*innen den Vorteil von mehr Spielraum bei der Größenwahl hat). Auch die tief angesetzten Sitzstreben und das vergleichsweise hohe Steuerrohr sind typisch Revolt. So sieht man Giants Gravel Bike schon an, dass es eine eher komfortable Sitzposition hat, dazu mehr unter Geometrie.

Möglichst vielseitig will ein Gravel Bike heutzutage sein. Gerade Alu-Gravel-Bikes führen häufig ein zweites Leben als Rennrad für den Alltag. Da mischt auch das Revolt mit, wenn auch nicht ganz vorne: Gewinde-Einsätze für die nachträgliche Montage von Schutzblechen und Gepäckträgern (sogar vorne als Lowrider) sind vorhanden. Aber eine Bohrung in der Gabel für einen Scheinwerferhalter gibt es nicht. Auch die Zahl der Bikepacking Montage-Punkte ist nach aktuellen Maßstäben begrenzt. Lediglich einen weiteren Halter am Unterrohr kann man – zusätzlich zu den zwei standardmäßigen Montagepunkten im Rahmen – platzieren.

Einsatzspielraum lässt, dass Giant offiziell Reifen bis 45 mm in 700c freigibt. Wer auf eigenes Risiko geht, kann auch breitere Reifen fahren. An der Gabel bleiben mit den serienmäßig montierten Reifen (40 mm breit) rund 15 mm Luft zu beiden Seiten. Am Hinterbau sind es 9 mm.

Apropos Spielraum: Fußüberlappung zum Vorderrad oder Kontakt mit den Kettenstreben war bei Schuhgröße 44 kein Thema. Auffallend war allerdings der Q-faktor der FSA-Kurbel, den wir mit circa 158 mm maßen.

Der AluxX-Rahmen ist für die Aufnahme der D-Fuse Sattelstütze ausgelegt.
# Der AluxX-Rahmen ist für die Aufnahme der D-Fuse Sattelstütze ausgelegt.
...ist für den Anbau von Schutzblechen und Gepäckträgern vorbereitet.
# ...ist für den Anbau von Schutzblechen und Gepäckträgern vorbereitet.
Gespickt mit Bikepacking-Montagemöglichkeiten ist das Revolt aber nicht.
# Gespickt mit Bikepacking-Montagemöglichkeiten ist das Revolt aber nicht.
Die Gabel bietet noch viel Raum zum Nachrüsten breiterer Reifen – die 38 mm breiten Werksreifen dehnen sich auf den breiten Felgen auf 40 mm aus.
# Die Gabel bietet noch viel Raum zum Nachrüsten breiterer Reifen – die 38 mm breiten Werksreifen dehnen sich auf den breiten Felgen auf 40 mm aus.

Ausstattung: 2-fach? Gut!

Unser Giant Revolt 1 Testrad kommt mit einer Shimano GRX 2×10 Gravel Schaltgruppe, was in der Preisklasse üblich ist – nur wenige Hersteller bieten hier bereits 11-fach Shimano-Antriebe an. Ihr Schaltverhalten ist flüssig und exakt, auch vorne an der Kurbel, die von FSA stammt. Sie ist zwar schwer, stellt aber mit ihren 48-32 Zähnen eine passende Übersetzungsbandbreite für das Einsatzgebiet zur Verfügung. In der Praxis passen auch die Gangsprünge: Das „fehlende“ Ritzel gegenüber dem 11-fach Antrieb liegt in den Berggängen, wo man nicht so empfindlich auf Trittfrequenzwechsel reagiert. Zudem sind 10-fach Ersatz-Ritzelpakete günstig.

Alle Giant Revolt-Modelle kommen mit dem gleichen, hauseigenem Gravel-Laufradsatz, der zwei Besonderheiten aufweist. Zum einen verfügt er über eine große Maulweite von 25 mm – nicht viele Hersteller gehen in der Erstausstattung schon so breit, obwohl es beim Graveln eigentlich nur Vorteile bietet. Zum anderen sind die SX-2 Laufräder tubeless aufgebaut, also mit Reifen ohne Schlauch. Im Test hatten wir keine Probleme mit der Technik. Komfort und Traktion verbessern sich spürbar und die Reifen hielten die Luft auch eine Woche lang so gut, dass kein Nachpumpen notwendig war.

Die FSA Omega Adventure Kurbel hat einen mehr Richtung schwere Gänge verschobenen Übersetzungsbereich als das GRX-Pendant
# Die FSA Omega Adventure Kurbel hat einen mehr Richtung schwere Gänge verschobenen Übersetzungsbereich als das GRX-Pendant - 48-32 Zähne bietet die Alu-Kurbel.
Zusammen mit der 11-34 Kassette ist die Bergübersetzung dennoch für die meisten Anstiege okay
# Zusammen mit der 11-34 Kassette ist die Bergübersetzung dennoch für die meisten Anstiege okay - das Schaltverhalten war flüssig und exakt.
Dass der Shimano Tiagra Umwerfer nicht zur Gruppe gehört, merkt man nicht, alles funktioniert.
# Dass der Shimano Tiagra Umwerfer nicht zur Gruppe gehört, merkt man nicht, alles funktioniert.
Die durchgängig verlegte Außenhülle sorgt für gute Schaltfunktion auch bei schlechtem Wetter.
# Die durchgängig verlegte Außenhülle sorgt für gute Schaltfunktion auch bei schlechtem Wetter.

Auch die anderen Ausstattungsdetails passen zum Preispunkt, sind sogar etwas durchdachter, als man es erwarten würde. Unterm Strich ist damit das Revolt 1 für uns in Sachen Ausstattung das rundeste Preis-Leistungs-Paket der Palette.

Modell NameRevolt 1Revolt 0Revolt 2
Preis UVP1.499 €1.699 €1.099 €
RahmenAluxX Rahmen, 12x142 mm, Steckachse, discAluxX Rahmen, 12x142 mm, Steckachse, discAluxX Rahmen, 12x142 mm, Steckachse, disc
GabelAdvanced Vollcarbon Gabel, OD1 Gabelschaft, 12x100 mm Advanced Vollcarbon Gabel, OD1 Gabelschaft, 12x100 mm Advanced Vollcarbon Gabel, OD1 Gabelschaft, 12x100 mm
Schalt-/BremshebelShimano GRX RX-600 2x11Shimano GRX RX-400, 2x10Shimano Sora, 2x9
SchaltwerkShimano GRX RX-810Shimano GRX RX-400Shimano Sora
BremsenShimano GRX RX-400 hydraulic Disc, 160/160 mmShimano GRX RX-400 hydraulic Disc, 160/160 mmTektro MD-C550, 160/ 160 mm
KassetteShimano HG-500, 11-34T Shimano 105, 11-34T Shimano HG400, 11-34T
KetteKMC X10KMC X11KMC X9
KurbelFSA Omega Adventure 48/32T Praxis Alba 2D 48/32T FSA Vero Pro 48/32T
TretlagerFSA MegaExo Pressfit FSA MegaExo Pressfit FSA MegaExo Pressfit
LaufradsatzGIANT S-X2 Disc, Tubeless Ready GIANT S-X2 Disc, Tubeless Ready GIANT S-X2 Disc, Tubeless Ready
ReifenCrossCut AT 2, 700x38c, Tubeless Ready, Auslieferung mit SchlauchCrossCut AT 2, 700x38c, Tubeless Ready, Auslieferung mit SchlauchCrossCut AT 2, 700x38c, Tubeless Ready, Auslieferung mit Schlauch
SattelstützeGiant D-Fuse AluminiumGiant D-Fuse AluminiumGiant D-Fuse Aluminium
SattelGiant ApproachGiant ApproachGiant Approach
VorbauGiant Contact Giant Contact Giant Sport
LenkerGiant Contact XR D-Fuse, 31.8 Giant Contact XR D-Fuse, 31.8 Giant Contact XR Ergo, 31.8

Schon wiederholt fiel uns als Highlight an Giant Geländerennern wie dem Cyclocross-Bike Giant TCX oder dem Revolt Advanced die D-förmige Carbon-Sattelstütze auf. Sie sorgt für viel Komfort. Hier kommt ein Wermutstropfen: Auch am Revolt hat die Stütze eine D-Form im Schnittbild. Aber hier ist sie aus Alu. Als kleinen Trost kann man verbuchen, dass die Carbonstütze ebenfalls passen würde und separat erhältlich ist. Und unkomfortabel ist das Revolt 1 auch mit der Alu-Stütze beileibe nicht. Dazu gleich mehr.

Das Revolt setzt nicht auf einen stark verlängerten Reach
# Das Revolt setzt nicht auf einen stark verlängerten Reach - längere Vorbauten bringen Gewicht übers Vorderrad.
Die Shimano GRX-Schalthebel stützen die Hände in der Abfahrt gut ab und sind auch mit kleinen Händen gut zu bedienen.
# Die Shimano GRX-Schalthebel stützen die Hände in der Abfahrt gut ab und sind auch mit kleinen Händen gut zu bedienen.
Die D-Fuse Alu-Sattelstütze kann wenig zum Komfort beitragen
# Die D-Fuse Alu-Sattelstütze kann wenig zum Komfort beitragen - kann aber theoretisch durch das Carbon-Modell ersetzt werden.
Der Approach Sattel hingegen hinterließ einen sehr gut gedämpften Eindruck
# Der Approach Sattel hingegen hinterließ einen sehr gut gedämpften Eindruck - die Streben flexten sichtbar.

Geometrie: Komfortbetont

Das Giant Revolt zählt zu den touren-orientierten Gravel Bikes. Die Sitzposition fällt vergleichsweise aufrecht aus. Dafür sorgt ein hohes Steuerrohr, gepaart mit einem eher kurzen Reach. Ein relativ flacher Sitzwinkel in Kombination mit einem wie beim Rennrad abgesenkten Tretlager bewirkt außerdem, dass der Schwerpunkt nach hinten wandert und mehr Gewicht auf dem Hinterrad liegt. Ausgleichend wirken die Vorbauten, die etwas länger ausgelegt sind, als es inzwischen bei Gravel Bikes üblich ist, und so wieder Gewicht auf das Vorderrad bringen.

Mit insgesamt 5 Rahmengrößen ist das Giant Revolt nicht besonders eng gestuft. Kleine Fahrer*innen werden bei der Marke LIV eher fündig, wo das vergleichbare Modell unter dem Namen Devote läuft und auch in Größe XS zu haben ist.

Mit meinen 1,8 Metern Körpergröße und 86 cm Beinlänge war ich auf dem M/L-Modell einen Hauch gestreckt unterwegs und würde auf Dauer einen leicht kürzeren Vorbau montieren. Wer ähnlich groß ist und gerne sportlich tief fährt, kann auch zum M-Modell greifen und einen längeren Vorbau anbringen; mit 150 mm Steuerrohrlänge hat es das klassische „M-Steuerrohr“.

Rahmengröße S M ML L XL
Laufradgröße 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C
Reach 375 mm 381 mm 385 mm 391 mm 402 mm
Stack 558 mm 572 mm 588 mm 601 mm 615 mm
STR 1,49 1,50 1,53 1,54 1,53
Lenkwinkel 70,5° 70,5° 71° 71° 71°
Sitzwinkel, effektiv 73,5° 73,5° 73° 72,5° 72,5°
Oberrohr 540 mm 550 mm 565 mm 575 mm 590 mm
Steuerrohr 135 mm 150 mm 165 mm 180 mm 195 mm
Sitzrohr 450 mm 470 mm 490 mm 510 mm 530 mm
Überstandshöhe 731 mm 749 mm 765 mm 783 mm 800 mm
Kettenstreben 430 mm 430 mm 430 mm 430 mm 430 mm
Radstand 1.025 mm 1.036 mm 1.041 mm 1.051 mm 1.067 mm
Tretlagerabsenkung 70 mm 70 mm 70 mm 70 mm 70 mm
Gabel-Offset 50 mm 50 mm 50 mm 50 mm 50 mm

Kleiner Exkurs: Da Giant mit dem TCX zusätzlich ein Wettkampf Cyclocross-Bike im Programm hat, eignet sich das Revolt geradezu vorbildlich für einen Vergleich zwischen Cyclocross-Bike und Gravel Bike. Alle Gattungsunterschiede lassen sich trennscharf finden: Auf dem Revolt sitzt man tiefer, weil das Tretlager 1 cm tiefer liegt, die Lenkung ist ruhiger, weil der Lenkwinkel deutliche flacher ausfällt und die Sitzposition viel komfortabler, weil der Reach kürzer und der Stack größer ist.

Der Lenker kommt mit dem üblichen Drop
# Der Lenker kommt mit dem üblichen Drop - könnte aber etwas längere Lenkerenden haben.
Die leichte Rückbiegung am Oberlenker ist komfortabel
# Die leichte Rückbiegung am Oberlenker ist komfortabel - der Flare ist gut fürs Gelände, aber weniger gut fürs Tempomachen.
Die Kombination von Shimano GRX-Bremssattel mit Giant-Rotoren konnte überzeugen.
# Die Kombination von Shimano GRX-Bremssattel mit Giant-Rotoren konnte überzeugen.
Die Reifen sind ab Händler tubeless montiert
# Die Reifen sind ab Händler tubeless montiert - das Giant Tubeless-System erwies sich als sehr einfach in der Handhabung.

Auf dem Kurs: läuft und läuft

So sitzt man: Ziemlich komfortabel und aufrecht platziert das Giant Revolt seine Piloten. Obwohl der Vorbau fast schon lang für Gravelmaßstäbe ausfällt, muss ich mich mit meinen 1,8 Metern nicht sehr strecken, um an die Bremshöcker zu fassen. Der Oberlenker liegt bei Sattelhöhe 76 cm rund 6 cm unter dem Sattelniveau.

Fast schon erstaunlich ist der Komfort im Sattel. Der hauseigene Approach-Sattel ist großzügiger gepolstert als die sportlicheren Giant-Sättel, aber keineswegs zu weich. Während der Fahrt kann man gut beobachten, wie die CrMo-Streben viele Schläge abfedern. Auch der Lenker liegt gut in der Hand und spendet mit seiner leichten Rückbiegung im Oberlenker eine bequeme Handhaltung.

Auf der Straße: Pures Rennrad-Feeling kommt mit dem Giant Revolt auf der Straße nicht auf. Im Antritt machen sich die schweren Laufräder etwas bemerkbar und vermitteln nicht gerade hohe Beschleunigungsgefühle. In Bremsgriffhaltung bremst die hohe Sitzposition das Tempomachen spürbar. Greift man in den Unterlenker, ist die Haltung so breit, dass sie den positiven Effekt der gebückten Haltung fast ausgleicht. Positiv fällt aber auf, dass die Reifen recht leise rollen, negativ, dass sie nicht den leichtesten Lauf haben. Unterm Strich: Wer eher weniger Gravel als Straße fährt, wird am Revolt mindestens die Reifen und den Lenker tunen wollen und sicher einige Spacer entfernen.

Abseits befestigter Wege fühlt man sich auf dem Revolt 1 sehr sicher.
# Abseits befestigter Wege fühlt man sich auf dem Revolt 1 sehr sicher.
527972-qhp3tyzhpspy-gravelreifentest202136von107-original
# 527972-qhp3tyzhpspy-gravelreifentest202136von107-original
527990-q2wjgebjeqq9-gravelreifentest202154von107-original
# 527990-q2wjgebjeqq9-gravelreifentest202154von107-original

Auf dem Kiesweg: Ein Bike, das sich auf der Straße eher behäbig anfühlt, wird natürlich auch auf dem Kiesweg nicht zur Rakete. Aber auf guten und vor allem schlechteren Gravel-Wegen kann das Revolt doch ein paar Trümpfe spielen. Es rollt wie an der Schnur geradeaus, auch wenn es unter den Reifen rappelt und es zieht narrensicher durch schnelle Kurven. Die Lenkung ist gutmütig, weder untersteuernd noch übersteuernd. Eine große Hilfe sind hier die breiten Felgen und die Reifen. Im Zusammenspiel auf steifer Flanke und guter Abstützung erlauben sie es, den Druck auf 2 bar abzusenken ohne Einbußen im Handling oder bei der Pannensicherheit. Das erhöht den Komfort beträchtlich und macht einfach Spaß.

Bergauf und bergab: Bergauf in Wald und Feld macht das Giant Revolt das Klettern recht leicht. Die Untersetzung von 32 vorne zu 34 hinten erlaubt relativ lockeres Treten an steilen Anstiegen, kommt aber nicht an 1x Antriebe mit 50er Kassetten hinten heran. Die langen Kettenstreben und das ausgeprägte Profil der Reifen geben gute Traktion, Und das Vorderrad neigt dankt des längeren Vorbaus nicht zum Steigen.

Bergab auf unbefestigten Wegen verleihen der hohe, breite Lenker und die ruhige Lenkung ein sicheres Gefühl im Cockpit. Das Revolt zählt klar zu den Gravel Bikes, die Einsteigern das Geländefahren leichter machen. Die Bremsen lassen sich gut dosieren und wirken tatsächlich mit den montierten, gruppenfremden Bremsscheiben noch etwas kräftiger und ruhiger als wir es von den original Shimano-Rotoren kennen, die auf dem Ausstattungsniveau die Regel sind.

Auf der Straße wirkt das Revolt aber nicht sehr dynamisch
# Auf der Straße wirkt das Revolt aber nicht sehr dynamisch - andere Reifen und Laufräder sowie das Weglassen von Spacern können das ändern.

Das ist uns aufgefallen

  • Vielseitigkeit Gut aufgestellt fürs Nachrüsten zum Pendeln und Reisen mit Gepäckträgern, aber wer sein Rad gerne mit Bikepacking-Haltern zupflastert, wird anderswo besser bedient.
  • Verarbeitung In vielen Details gut gelöst, von durchgängigen Zughüllen bis zu lackschonenden Zugwegen und zur Klemmung der Sattelstütze.
  • Giant SX2-Laufräder Schwer. Aber hervorragende Abstützung des Reifens in Kurven und mit geringem Druck fahrbar dank größerer Maulweite als in der Klasse üblich. Alle Reifen per Hand montierbar und einfaches Tubeless-Handling.
  • Tuningpotenzial Schwere Laufräder und Reifen, aber dennoch für die Preisklasse ein gutes Gewicht – so kann man mit einem anderen Laufradsatz viel erreichen.
  • Gewichtszulassung Mit maximal 136 kg für den Fahrer und noch einmal 14 kg für das Gepäck lässt das Revolt auch schweren Fahrer*innen viel Spielraum. Angesichts des geringen Rahmengewichts ein herausragendes Produktversprechen der Taiwanesen.
  • Lenker Gut fürs Gelände, aber unten etwas zu breit für „Roadies“.
  • 2×10 Gruppe Ein Gang weniger als bei teureren Bikes üblich, aber im normalen, nicht kompetitiven Gebrauch fällt das „fehlende“ Ritzel kaum auf. Denn die Übersetzung für die steilen Anstiege im Wald passt ebenso wie die für die Straße.
  • Komfort Wir wissen nicht recht, wie Giant es mit der Alustütze anstellt, aber der Komfort am Sattel ist sehr hoch. Dazu passt die aufrechte Sitzposition, ein gelungenes Set-up.
Draußen im Wald zuhause
# Draußen im Wald zuhause - das Revolt in seiner natürlichen Umgebung.

Ähnliche Bikes zum Giant Revolt 1

In einer ähnlichen Preisklasse wie das Giant Revolt 1 rangieren auch folgende andere Gravel Bikes – wie immer keine vollständig repräsentative Liste, sondern eine Auswahl, schreibt uns weitere Bikes gerne in die Kommentare!

  • Cannondale Topstone 3 Alu-Rahmen, Gelände-Geometrie, aber Sora 2×9 und nur mechanische Scheibenbremsen, gesehen für 1.399 €
  • Scott Speedster Gravel 40 Alu-Rahmen, etwas straßen orientiertere Geometrie und Übersetzung mit 50-34, Shimano Tiagra 2×10 und nur mechanische Scheibenbremsen, gesehen für 1.299 €
  • Serious Gravix Comp Alu-Rahmen, ausgewogene Geometrie und ähnliche Übersetzung mit 48-32 Kurbel, Shimano Tiagra 2×10 und hydraulische Scheibenbremsen, etwas schwerer, 1.599 €
  • Cube Nuroad Race Alu-Rahmen, Gelände orientierte Geometrie und bergtauglichere Übersetzung mit 46-30 Kurbel, Shimano GRX 810 2×11, bei Cube für 1.549 €
Gelungenes Genuss Gravel Bike
# Gelungenes Genuss Gravel Bike

Test-Fazit: Giant Revolt

Das Giant Revolt 1 ist ein rundum gelungenes günstiges Gravel Bike, wenn es auch um den Komfort und den Genuss beim Kieswegfahren geht oder wenn klassisches Touren auf der Wunschliste steht. Seine zwei großen Stärken sind das vielseitige, leichte Rahmenset als ausbaufähige Basis und die schweren, aber hervorragend ans Fahren abseits befestigter Wege angepassten Laufräder. Auch die Kontaktpunkte sind stimmig. Für sportliche Gravelbiker*innen ist die Geometrie nicht ideal. Unterm Strich gibt es aber nichts ernsthaft zu kritisieren.

Pro
  • Gelungenes, vielseitiges Rahmenset
  • Fahrsicherheit
  • Offroad-Qualitäten
  • Tubeless richtig umgesetzt
  • Komfort
Contra
  • Bikepacking Montage-Möglichkeiten
  • Laufradsatz-Gewicht

Habt ihr Erfahrungen mit dem Giant Revolt? Schreibt es hier in die Kommentare.


Testablauf

Hier haben wir unsere Fahreindrücke gesammelt:

  • Bergisches Land Circa 3 Monate und 500 km bei jedem Wetter etwa zu gleichen Anteilen auf der Straße und bei Gravel Touren. Das Revolt diente auch als Bike für den großen Gravel Reifen-Test, bei dem ein Parcours mit typischen Gravel-Elementen von losem feinen Schotter über Wiesenwege bis zu klassischen befestigten Schotterstraßen bewältigt wurde.

Testräder werden bei den Herstellern für den Test in der beschriebenen Kategorie angefragt. Die Hersteller stellen das Rad kostenlos in der Art und Weise zur Verfügung, wie es der Fachhandel erhält; bei Testrädern von Direktanbietern, wie sie der Endkunde erhält, also vormontiert. Testräder werden in der Redaktions-Werkstatt endmontiert. Für den Test werden die Räder gewogen, die Sitzposition wird bei identischer Sattelhöhe (bezogen auf die Tretlagermitte) vermessen und die Reifen auf den mittleren empfohlenen Reifendruck befüllt. Für eventuelle Geländefahrten wird der Reifendruck zusätzlich auf den unteren empfohlenen Wert gesenkt. Nach Testende erhalten die Hersteller die Testräder zurück.
Tester-Profil: Jan Gathmann
64 cm75-76 kg86,5 cm58 cm180 cm
Jan fährt alles, was einen Rennbügel hat: Rennrad, Cyclocrossrad, Gravelbike, Bahnrad. Nach einem kurzen Ausflug in die Amateurrennen ohne nennenswerte Ergebnisse beschränken sich seine Renneinsätze auf Hobby-CX-Rennen und das eine oder andere Jedermannrennen. Lieber kurz und schmerzvoll als lang und schmerzreich, lieber Frühjahrsklassiker als Alpenmarathon. Längere Etappentouren mit Gepäck stehen zahlreich auf der Wunschliste und werden nach zeitlichen Möglichkeiten eingestreut. Strava: https://www.strava.com/athletes/3294693.
Ich fahre hauptsächlich
Rennradtouren, CX-Rennen, Gravelrides
Vorlieben bei der Geometrie
Gemäßigt sportlich, eher lang
Text/Fotos: Jan Gathmann
  1. benutzerbild

    capt_pierce

    dabei seit 01/2018

    Ja.
    GIANT verbaut aber nur Vorbauten mit "runde" Längen - also 80, 90, 100mm etc., daher mein Hinweis bzgl. der Messung.
  2. benutzerbild

    coseil

    dabei seit 08/2012

    Das habe ich mich auch gefragt, bis ich festgestellt habe, dass ich von Mitte Ahead-Kappe bis zur Klemmung gemessen habe und die Klemmung nicht mittig auf dem Lenker sitzt sondern weiter vorne. Mitte Schraube bis Mitte Lenker sind dann wieder "gerade" Zahlen.
    Danke für den Hinweis! Hab gerade mal bei meinen Rädern/ Vorbauten nachgesehen - und tatsächlich, manchmal ist die Klemmung nicht, wie immer angenommen, mittig. Da vertut man sich schnell, was die tatsächlichen Maße betrifft.
    Und, mit 105er Vorbauten mit 31.8 Lenkerklemmung siehts recht mager aus. Aktuelle Modelle gibts leider nicht.
  3. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    Und, mit 105er Vorbauten mit 31.8 Lenkerklemmung siehts recht mager aus. Aktuelle Modelle gibts leider nicht.
  4. benutzerbild

    coseil

    dabei seit 08/2012

    den hatte ich auch gefunden, aber ich war auf der Suche nach etwas "höherwertigerem" und "schönerem".
  5. benutzerbild

    capt_pierce

    dabei seit 01/2018

    So, im Keller gewesen und gemessen ;-)

    Der Vorbau hat 115mm (negativ gedreht mit ca. 5°). Den empfinde ich als etwas zu lang. 105mm würden vermutlich besser passen.

    Sattelüberhöhung sind 6-6,5cm. Nagelt mich nicht drauf fest. Habe es zweimal nachgemessen :p
    Ich würde einen 100mm Vorbau nehmen und negativ montieren. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kommst Du dann auf Deine 105mm.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!