Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Heck zeigt recht deutlich, dass der Rev Pro Mips im Windkanal optimiert wurde.
Das Heck zeigt recht deutlich, dass der Rev Pro Mips im Windkanal optimiert wurde.
291 Gramm in Größe M
291 Gramm in Größe M - Im Vergleich zu manchem Mitbewerber aus diesem Segment ist das recht schwer.
Zum Lieferumfang gehören ein Helmbeutel und ein zweites Polster-Set in unterschiedlicher Stärke.
Zum Lieferumfang gehören ein Helmbeutel und ein zweites Polster-Set in unterschiedlicher Stärke.
Das Cinch Pro Mips System ist mit den gelben Befestigungen „schwimmend“ in der Helmschale aufgehängt.
Das Cinch Pro Mips System ist mit den gelben Befestigungen „schwimmend“ in der Helmschale aufgehängt.
Das Einstellrad zur Weitenverstellung ist sehr einfach zu bedienen
Das Einstellrad zur Weitenverstellung ist sehr einfach zu bedienen - Es funktioniert in beide Richtungen.
Polster mit unterschiedlicher Materialstärke erleichtern die individuelle Anpassung.
Polster mit unterschiedlicher Materialstärke erleichtern die individuelle Anpassung.
Die Höheneinstellung an unserem Testhelm ließ sich nur mit erhöhtem Kraftaufwand verstellen.
Die Höheneinstellung an unserem Testhelm ließ sich nur mit erhöhtem Kraftaufwand verstellen.
Die Schale lässt ausreichend Platz für die Bügel der Radbrille.
Die Schale lässt ausreichend Platz für die Bügel der Radbrille.
Von vorne sind die zahlreichen Lüftungsöffnungen sehr gut zu sehen
Von vorne sind die zahlreichen Lüftungsöffnungen sehr gut zu sehen - Zwischen Kopf und Schale bleibt viel Platz für einen konstanten Luftstrom.
Hinten wird der Giant Rev Pro Mips über zahlreiche Öffnungen effizient entlüftet.
Hinten wird der Giant Rev Pro Mips über zahlreiche Öffnungen effizient entlüftet.

Der Rev Pro Mips ist Giants Spitzenmodell im Bereich der Allround-Straßenhelme. Wir haben den Kopfschutz der Taiwanesen für unsere Artikelserie “Ausprobiert” näher unter die Lupe genommen und sind viele Stunden mit dem Helm gefahren.

Giant Rev Pro Mips kurz und knapp

  • Allroundhelm mit 20 Belüftungsöffnungen
  • Cinch Pro Mips Anpassungssystem
  • Gewicht 291 g in Größe M (gewogen)
  • Größen S (51-55 cm), M (55-59 cm), L (59-63 cm)
  • Preis 199,90 € UVP
  • Infos www.giant-bicycles.com/de
Diashow: Giant Rev Pro Mips Helm – Ausprobiert!: Komfortabler Kopfschutz mit guter Kühlung
Polster mit unterschiedlicher Materialstärke erleichtern die individuelle Anpassung.
Die Höheneinstellung an unserem Testhelm ließ sich nur mit erhöhtem Kraftaufwand verstellen.
Zum Lieferumfang gehören ein Helmbeutel und ein zweites Polster-Set in unterschiedlicher Stärke.
Das Heck zeigt recht deutlich, dass der Rev Pro Mips im Windkanal optimiert wurde.
Die Schale lässt ausreichend Platz für die Bügel der Radbrille.
Diashow starten »
Das Heck zeigt recht deutlich, dass der Rev Pro Mips im Windkanal optimiert wurde.
# Das Heck zeigt recht deutlich, dass der Rev Pro Mips im Windkanal optimiert wurde.

Der Rev Pro Mips ist laut Giant durch die Rev Mips und Pursuit Mips Helme aus gleichem Hause inspiriert und soll eine perfekte Kombination aus Kühlung, Aerodynamik, Komfort und Sicherheit bieten. Dazu wurde die Formgebung mit den 20 Lüftungsöffnungen im Windkanal getestet und optimiert. Giant verspricht maximale Effienz bei gleichzeitig erstklassiger Belüftung.

Mit 291 Gramm in Größe M ist der Giant Rev Pro Mips für einen Rennrad-Helm in dieser Preis- und Performance-Klasse recht schwer, zumal es sich nicht um ein ausgesprochenes Aeromodell handelt. Giant bewirbt den Rev Pro Mips zudem explizit für Bergetappen bei hohen Temperaturen und muss sich deshalb auch mit bis zu 60 g leichteren Exemplaren der Mitbewerber messen lassen.

Wir haben den Rev Pro Mips auf etlichen mehrstündigen Ausfahrten genutzt und uns dabei einen Praxis-Eindruck verschafft.

291 Gramm in Größe M
# 291 Gramm in Größe M - Im Vergleich zu manchem Mitbewerber aus diesem Segment ist das recht schwer.

In der Hand

Der Giant Rev Pro Mips wird mit einem Helmbeutel und einem zusätzlichen zweiteiligen Innenfutter in unterschiedlicher Stärke ausgeliefert. Damit lässt sich der Helm gut an die individuelle Kopfform anpassen. Die Ausstattung und Verarbeitung sind sehr ordentlich, lediglich die Gurtverstellung unter den Ohren wirkt nicht sehr hochwertig und sollte einen breiteren Einstellwinkel abdecken. Hat man jedoch einmal die passende Einstellung gefunden, gibt es keinen Grund zur Klage.

Zum Lieferumfang gehören ein Helmbeutel und ein zweites Polster-Set in unterschiedlicher Stärke.
# Zum Lieferumfang gehören ein Helmbeutel und ein zweites Polster-Set in unterschiedlicher Stärke.
Das Cinch Pro Mips System ist mit den gelben Befestigungen „schwimmend“ in der Helmschale aufgehängt.
# Das Cinch Pro Mips System ist mit den gelben Befestigungen „schwimmend“ in der Helmschale aufgehängt.

Das einteilige Cinch Pro Mips System ist „schwimmend“ in der Helmschale aufgehängt und soll so bei einem Sturz die auftretenden Rotationskräfte reduzieren. Die Weitenverstellung ist komplett integriert, lediglich die Höhenverstellung stützt sich zusätzlich an zwei Stellen in der Helmschale ab.

Der Mechanismus zum Anpassen des Kopfumfanges lässt sich per Drehrad sehr einfach und in einem sehr breiten Bereich verstellen. Die zugehörige Höhenverstellung ist in fünf Stufen anpassbar, war an unserem Testhelm aber leider zunächst sehr schwergängig. Die Verstellung gelang anfänglich nur mit erheblichem Kraftaufwand. Vor allem beim Einschieben der dünnen Kunststoffarme hatten wir deshalb die Befürchtung, die Halterungen abzubrechen, weil soviel Kraft notwendig war. Im Test wurde das Einstellen nach mehreren Vorgängen leichter, aber ob Otto-Normal-Rennradfahrer bis zu dieser Erkenntnis kommt, ist fraglich, da man in der Regel nur einmal den Sitz einstellt.

Das Einstellrad zur Weitenverstellung ist sehr einfach zu bedienen
# Das Einstellrad zur Weitenverstellung ist sehr einfach zu bedienen - Es funktioniert in beide Richtungen.
Polster mit unterschiedlicher Materialstärke erleichtern die individuelle Anpassung.
# Polster mit unterschiedlicher Materialstärke erleichtern die individuelle Anpassung.
Die Höheneinstellung an unserem Testhelm ließ sich nur mit erhöhtem Kraftaufwand verstellen.
# Die Höheneinstellung an unserem Testhelm ließ sich nur mit erhöhtem Kraftaufwand verstellen.

Die mitgelieferten Polster in zwei unterschiedlichen Stärken bieten eine gute Möglichkeit, die Passform individuell im oberen Kopfbereich anzupassen. So sollte der Rev Pro Mips für sehr viele Kopfformen tauglich sein. Über den Ohren bleibt zudem ausreichend Platz für die Bügel gängiger Rennrad-Brillen. Eine spezielle Brillenhalterung findet sich am Rev Pro Mips nicht, bei der Anzahl der Lüftungsöffnungen sollte sich jedoch immer ein passender Einsteckplatz für den Augenschutz finden lassen.

Auf dem Kopf

Ist der Rev Pro Mips erst mal perfekt auf den eigenen Kopf eingestellt, überzeugt er mit hohem Tragekomfort. Allerdings ist Giants Top-Modell kein Leichtgewicht. Das ist gerade im direkten Vergleich zu Helmen spürbar, die 40 oder 50 Gramm leichter sind. Nach kurzer Gewöhnung fällt das Gewicht jedoch nicht unbedingt negativ auf und man freut sich – zumindest bei warmer Witterung – über die sehr effiziente Belüftung.

Die Schale lässt ausreichend Platz für die Bügel der Radbrille.
# Die Schale lässt ausreichend Platz für die Bügel der Radbrille.
Von vorne sind die zahlreichen Lüftungsöffnungen sehr gut zu sehen
# Von vorne sind die zahlreichen Lüftungsöffnungen sehr gut zu sehen - Zwischen Kopf und Schale bleibt viel Platz für einen konstanten Luftstrom.
Hinten wird der Giant Rev Pro Mips über zahlreiche Öffnungen effizient entlüftet.
# Hinten wird der Giant Rev Pro Mips über zahlreiche Öffnungen effizient entlüftet.

Auch bei mehrstündigen Ausfahrten verursacht der Rev Pro Mips keine Druckstellen. Das Einstellrad ist bei Bedarf auch während der Fahrt sehr einfach zu bedienen und erlaubt ein schnelles Anpassen, um zum Beispiel den Sitz auf ruppigen Straßen etwas straffer einzustellen. Das durchgehende Polsterband an der Stirn liegt angenehm auf der Haut und saugt den Schweiß gut auf.

Fazit von Rennrad-News.de

Giants Rev Pro Mips hat eine gute Passform, ist komfortabel und gefühlt ähnlich hervorragend belüftet wie andere Allround-Rennradhelme dieser Top-Kategorie. Einen Gewichtsaufschlag muss man in Kauf nehmen, legt dafür im Vergleich zu den meisten direkten Konkurrenten aber auch weniger Geld hin. Wen das Mehrgewicht nicht stört, der bekommt mit dem Rev Pro Mips einen komfortablen und sehr gut belüfteten Helm zum fairen Preis.

Pro
  • Komfortable Passform
  • Anpassmöglichkeit
  • Belüftung
  • Angemessener Preis
Contra
  • Gewicht
  • Höhenverstellung am Testhelm anfangs schwergängig

Weiterlesen

Weitere kurze Tests aus der Serie Ausprobiert findest du auf dieser Übersichtsseite. Wenn du ein Produkt für einen ersten Test vorschlagen möchtest, schreibe uns einfach hier eine Nachricht!

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie Ausprobiert.

Text/Fotos: Harald Englert
  1. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    199€ ist preislich durchaus Oberklasse. Leider kann ich nicht erkennen, was den Preis rechtfertigt.
    Das Gewicht ist höher als bei anderen Helmen dieser Preisklasse. Die Verarbeitung scheint mir den Bildern nach zu urteilen auch nur Durchschnitt zu sein, die Verstellung der Riemen ist auch nicht sonderlich gelungen.
    Kühlung und Belüftung sind subjektiv. Andere Hersteller (z. B. Abus, POC) werben damit, dass ein Helm hinten größere Öffnungen braucht um den Luftfluss zu beschleunigen. Das kann ich hier gar nicht erkennen. Eher das Gegenteil, bei den kleinen Öffnungen am Hinterkopf fragt man sich, ob sich die Luft nicht eher staut, ...was vorne rein geht, muss ja auch wieder raus ;-)

    Wie sieht es denn mit Ersatzteilen aus? Bekommt man Ersatzpolster? Kann das Verstellsystem ausgetauscht werden? Mit Giro und Bell habe ich bislang keine so guten Erfahrungen gemacht.
    Dem kann ich nur zustimmen.'
    Und die inzwischen Standard-Drehverschlüsse sterben in einer Regelmäßigkeit, dass man diese den Herstellern um die Ohren hauen möchte. Wie viele Drehzyklen werden den Verschlüssen eigentlich rechnerisch zugestanden? Boooaaah ... da reeeesch isch misch auuuuf dooo - HALS! ;)
  2. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Dem kann ich nur zustimmen.'
    Und die inzwischen Standard-Drehverschlüsse sterben in einer Regelmäßigkeit, dass man diese den Herstellern um die Ohren hauen möchte. Wie viele Drehzyklen werden den Verschlüssen eigentlich rechnerisch zugestanden? Boooaaah ... da reeeesch isch misch auuuuf dooo - HALS! ;)
    Bei meinem letzten Bell-Helm hat sich die Gummierung des Drehrades als nicht schweißresistent dargestellt und sich dann stückweise verabschiedet...
  3. benutzerbild

    usr

    dabei seit 11/2011

    HJC hat bezüglich des anscheinend unlösbaren Problems der Rädchenhaltbarkeit inzwischen Konsequenzen gezogen und baut jetzt Helme ganz ohne Rädchen 🤷
  4. benutzerbild

    naucrates

    dabei seit 09/2017

    „Das Einstellrad zur Weitenverstellung ist sehr einfach zu bedienen - Es funktioniert in beide Richtungen.“

    Wie muss ich mir das denn vorstellen?
    Ich kenne nur nach links auf und nach rechts zu.
  5. benutzerbild

    usr

    dabei seit 11/2011

    „Das Einstellrad zur Weitenverstellung ist sehr einfach zu bedienen - Es funktioniert in beide Richtungen.“

    Wie muss ich mir das denn vorstellen?
    Ich kenne nur nach links auf und nach rechts zu.
    Dass du dir keinen neuen Helm kaufen musst wenn du mal versehentlich einen Klick zu eng für deinen Kopf gedreht hast? Wäre ich Giant-Aktionär würde ich sofort den CEO verklagen, kann doch nicht angehen dass man so ein Geschäft einfach liegen lässt!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!