Fahrradkauf im Laden im Supermarkt, ja, aber im Fachhandel nur draußen vor der Tür. So sieht es in Deutschland mit wenigen Ausnahmen derzeit aus. Von der ZEG (Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft), mit europaweit 1.000 Fachhandelspartnern, kommt jetzt Kritik. Chef Georg Honkomp fordert eine schnelle Öffnung der Geschäfte und hat einen Brandbrief an die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, verfasst. Wir veröffentlichen die Pressemitteilung.

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Dreyer,

Die ZEG Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG als Vertreter von über 1000 angeschlossenen Mitgliedsunternehmen ist Europas größter Zweirad-Fachhandelsverband. Vom ersten Tag der Corona-Pandemie in 2020 an unterstützen wir Maßnahmen und Schritte der Bundesregierung und der Landesregierung, die dazu beitragen, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes zu schützen. Auch wenn das für einzelne Unternehmen mit großen Schwierigkeiten und finanziellen Einbußen verbunden war und noch ist.

In Zeiten der Lockerungen nach dem ersten Lockdown trugen unsere Händler und Mitarbeiter mit ausgeklügelten Hygienekonzepten dazu bei, dass viele Bürgerinnen und Bürger der Empfehlung folgen konnten, in der Pandemie zur Verhinderung von Ansteckungen Fahrrad statt mit dem ÖPNV zu fahren. Unsere Fachkräfte konnten mit enormem persönlichen Einsatz die große Nachfrage der Kundschaft nach neuen Fahrrädern oder Reparaturen befriedigen.

Inzwischen stellt sich die Situation leider wieder anders dar. Fahrradhändler müssen bis auf Thüringen und Sachsen-Anhalt ihre Geschäfte wieder geschlossen halten, während in großen Supermärkten, wie schon im Frühjahr, Fahrräder zum Verkauf angeboten werden. Das stößt auf großes Unverständnis und oftmals Wut. Gerade in der jetzigen Jahreszeit, wo die Ansteckungsgefahr in den oft überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln extrem hoch ist und die Hinwendung zum umweltschonenden Individualverkehr angeraten wäre. Professor Christian Drosten, führender Virologe an der Charité Berlin und Berater der Bundesregierung sagt es so: „Man soll Situationen vermeiden, bei denen man weniger als einen Meter Abstand zur nächsten Person hat, und wenn man in der U-Bahn ist, dann hat man keinen Einfluss mehr darauf“. Und Gesundheitsminister Jens Spahn umriss das Problem vor einem Jahr so: „Jeder sollte im Sinn des Social Distancing überlegen, ob er einen Weg zu Fuß oder im Sattel zurücklegen könnte, statt öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.“

Beide Aussagen tragen der Erkenntnis Rechnung, dass mit dem Fahrrad fahren momentan die sicherste und gesündeste Art ist, kurze und mittlere Distanzen zurückzulegen. Der anerkannte Biostatistiker und ehemaliger Leiter des Cochrane-Zentrums an der Uni-Klinik in Freiburg, Gerd Antes, weist darauf hin, dass Fahrrad- und E-Bike-fahren helfen kann, die Infektionskurve in der Bevölkerung abzuflachen und spricht vom „perfekten Selbstschutz“. Radfahrer halten nicht nur automatisch Abstand zu allen anderen, sie sind zudem einem geringeren Risiko ausgesetzt, sich durch das Berühren von Oberflächen zu infizieren. „Beide Effekte gibt es zum Nulltarif.“

Und Michael Barczok vom Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner (BdV), Ulm, meint, wer volle Busse und Bahnen meidet, senkt das Ansteckungsrisiko. weil das Coronavirus hauptsächlich über kurze Distanzen und Tröpfcheninfektion übertragen wird. Die Chance, sich beim Radfahren zu infizieren, sei mithin „seuchenhygienisch“ unbedenklich.

Mit anderen Worten: Fahrräder und E-Bikes sind die idealsten Verkehrsmittel, um sich in der Corona-Krise gesund, umweltfreundlich und geschützt zu bewegen. Gerade jetzt, da durch das angelaufene Impfen die Fallzahlen langsam sinken, ist das mehr als eine begleitende Maßnahme.

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Dreyer, wir, die ZEG Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG als Europas größter Fachhandelsverband und alle Fahrradfachhändler halten aus diesen Gründen die gegenwärtige Beschlusslage für falsch und bitten Sie, gemeinsam mit Ihren Kollegen bei der kommenden Ministerpräsidentenkonferenz im Sinne der Gesundheit der Bevölkerung dahingehend zu wirken, dem Fahrradfachhandel das stark nachgefragte und notwendige Agieren schnellstens wieder zu ermöglichen. Lassen Sie den Fahrradfachhandel per 7. März wieder die Geschäfte öffnen. Fahrradgeschäfte gehören zur kritischen Infrastruktur und leisten ihren Beitrag zu deren Aufrechterhaltung. Sie müssen ebenso wie Kfz-Werkstätten jederzeit in der Lage sein, die Mobilität der Bevölkerung zu gewährleisten.

Wir haben uns bereits erlaubt, diese Zeilen auch an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier direkt zu adressieren.

Wenn Sie bzw. Ihre Beamten dazu noch Fragen haben oder Informationen benötigen, stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Georg Honkomp

Info: Pressemitteilung ZEG
  1. benutzerbild

    ToBra

    dabei seit 04/2020

    Im Moment scheint der Datenschutz wichtiger als die Anzahl der Toten zu sein.
    Ist auch gut so! Datenschutz ist ein hohes Gut.


    Allerdings verstehe ich auch nicht, wieso die Läden nicht öffnen dürfen. Begrenzte Anzahl an Kunden und fertig. Wieso dürfen die Leute in die Gartencenter strömen oder nicht zu den Tapeten oder zum Holz? Da lungern die Viren?
  2. benutzerbild

    Maxxi

    dabei seit 06/2010

    Ist auch gut so! Datenschutz ist ein hohes Gut.
    Da wird aber auch viel Unsinn gemacht und noch vielmehr geschrieben. Datenschutz ist ganz toll wenn Ämter Ü80jährige nicht anschreiben können weil sie das Alter nicht einsehen dürfen. Auf der anderen Seite die ganze Bezahlerei mit Karte und Handy - Lebenslange Speicherung aller Zahlungsvorgänge mit Ort, Summe und eingekaufter Waren. Das wird dann in Fernost ausgewertet. Bei "Datenschutz" ist auch viel Laberei dabei....
  3. benutzerbild

    ToBra

    dabei seit 04/2020

    Die Bezahlvorgänge hat ja jeder selber in der Hand, muss man ja nicht machen.
  4. benutzerbild

    Schwarzwaldyeti

    dabei seit 05/2011

    Ist auch gut so! Datenschutz ist ein hohes Gut.
    Steht Datenschutz über allem anderen, insbesondere den verfassungsrechtlichen Grundrechten? In der aktuellen Auslegung ist das so. Man kann darüber diskutieren, ob das so richtig ist.
  5. benutzerbild

    Oxylomorph

    dabei seit 05/2012

    Warum so polemisch? Es böte sich die Möglichkeit einer anonymen Verarbeitung, personenbezogene Daten brauchst du dafür gar nicht. Oder die Möglichkeit, dass die Leute freiwillig einwilligen; dafür musst du allerdings tief in die Tasche greifen und 25 € in Form von einen Einkaufsgutschein für einen grausamen und bösen Monopolisten raus rücken. smilie
    Absolut korrekt. Oftmals wird der Datenschutz als Hindernis beschrieben, was er tatsächlich nicht ist. Er bietet trotzdem Möglichkeiten erweiterte Informationen zu erfassen.

    Aktuell ist der Datenschutz ein Feigenblatt hinter dem man sich verstecken kann, weil die meisten können sich die praktische Vereinbarung mit ihm nicht vorstellen, um Sachen nicht zu tun und trotzdem beim Großteil der Öffentlichkeit nicht dumm dazustehen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!