Swampthing Wout van Aert! Im Matsch von Gavere findet der Weltmeister zurück zu sich. Und Ex-Crosser Zdeněk Štybar träumt vom Triumph bei Paris-Roubaix 2019, wo er übrigens auf den 52jährigen Ex-Kopfsteinpflaster-König Andrea Trafi treffen wird. Das und mehr in unserer Serie Muddy Monday. Dort findet ihr jeden Montag während der Cyclocross-Saison Neuheiten aus dem CX- und Gravelbereich. Neue Bikes und Reifen gibt es hier ebenso wie interessante Entwicklungen bei Cyclocross-Profi- oder Hobbyrennen. Wie immer außerdem: die Vorschau auf das nächste Wochenende.

Wout van Aert reüssiert im Schlamm

Für CX-Weltmeister Wout van Aert war der Telenet Superprestige in Gavere eine Art Schlammpackung als Wellness-Kur. Auf dem matschigen Kurs in Belgien fuhr Wout aufs Podium und freute sich hinterher: „Das war mental schwerer, als ich gedacht hatte, aber ich habe heute im Schlamm zum Spaß am Rennenfahren wiedergefunden und schaue nun nach vorne“, sagte er gegenüber der Zeitschrift „Het Nieuwsblad“. Van Aert hatte beim prestigeträchtigen Koppenbergcross am legendären Scharfrichter der Flandernundfahrt zuvor seine Landsleute enttäuscht und auch bei der Cyclocross-Europameisterschaft nicht wie erhofft abgeschnitten. „Fuck ol de Haters“, machte van Aert sich persönlich Luft, nachdem das Cross-Idol viel Kritik einstecken musste.

View this post on Instagram

‘Peace allemoale en fuck ol de haters’ ✌🏼

A post shared by Wout van Aert (@woutvanaert) on

MvDP gewinnt und 19jähriger Pidcock wird 4.

Derweil surft Mathieu van der Poel weiter auf der Erfolgswelle und fuhr in Gavere den vierten Sieg in Folge ein. Zweiter wurde der Weltcupführende Belgier Toon Aerts. Auf Platz vier kam der 19jährige Tom Pidcock aus Großbritannien.

Der frisch gebackene Europameister van der Poel sagte, er erwarte noch viel von van Aert, aber es hänge auch davon ab, wie es sich mit dem Team des Weltmeisters entwickele. Hintergrund: Van Aert wechselt zur Straßensaison zum niederländischen Lotto JumboNL Rennteam. Die Zeitung „Algemeen Dagblad“ bezeichnete den Rechtsstreit um den Transfer schon als „Schlammschlacht“.

Ex-Crosser Štybar will Roubaix-Stein

Wout van Aert ist nicht der erste Crosser, der auf der Straße Erfolge anpeilt. Seine Möglichkeiten hat er 2018 schon bei den Strade Bianche aufgezeigt, wo er auf Platz drei kam. Auch MvDP, so die Abkürzung für Mathieu van der Poel, erwägt nach der Olympiade 2020 einen Wechsel auf die Straße. Ex-Crosser Zdeněk Štybar träumt derzeit von einem Triumph bei Paris-Roubaix 2019. Nachdem Nicki Terpstra das Quick-Step Team verlassen hat, wäre dort Raum für diesen Erfolg.

Randnotiz: Bei Paris-Roubaix 2019 könnte Štybar auf Andrea Tafi treffen. Tafi? Ja, der 52jähige Italiener will nächstes Jahr – zum 20jährigen Jubiläum seines Paris-Roubaix-Gewinns – noch einmal bei dem Kopfsteinklassiker an den Start gehen. Er behauptet, bereits ein Team gefunden zu haben, das in fahren lässt. Quick-Step Team-Chef Lefevere, einst Chef von Tafi bei Mapei, äußerte Missfallen: Er verstehe die Rückkehr von Tafi nicht, sagte er. „Ich fragte ihn, ob er verrückt geworden sei“, so Lefevere gegenüber Cyclingnews.

Singlespeed-Cyclocross-Weltmeisterschaften

Da war doch noch was – ach ja, die SSCXWC im belgischen Tournai. Erste Eindrücke auf Instagram und facebook bestätigen die Erwartungshaltung. Auch wenn offensichtlich Adrenalin im Spiel war, standen Platzierungen und Punkte nicht im Vordergrund.

Und auch die obligatorische Fahrt durch den Party-Wohnwagen durfte nicht fehlen.

Wir hoffen, jemand schneidet nochmal ein Video des Events, wie hier der Video-Bericht vom letzten Jahr bei den Europameisterschaften.

Parallel fand übrigens mit dem GoGo Hellcross ein ähnlich gelagertes Event statt, zu dem es hier einige Bilder von Christoph Vetter gibt.

Was steht nächstes Wochenende an?

Am nächsten Wochenende geht es weiter mit dem CX-Weltcup. Dann macht die Weltelite Station im tschechischen Tabor, wo Mathieu van der Poel bei der WM zum erstenmal seine Überlegenheit aufblitzen ließ. Hier findet ihr Infos zum Programm des CX-Weltcup.

Für die aktiven Cyclocrosser in Deutschland stehen wieder einige Rennen auf dem Programm. Interessant wird es im Süden. Dort gibt es das Rennen rund um das Radstadion Öschelbronn am 17.11. Und beim Deutschland-Cup am 18.11.2018, der diesmal in Albstadt über die Bühne geht. Mehr Infos: www.albstadt-crossrace.de

Ebenfalls am 18.11. steht im Norden der 9. Lauf des Stevens Cyclocross Cups in Neu-Duvenstedt auf dem Programm. Hier geht es zu den Infos auf www.rad-net.de

Habt ihr noch Cyclocross- oder Gravelbike-Tipps für das kommende Wochenende?

Infos: Redaktion

Alle Artikel aus unserer Serie „Muddy Monday“

  1. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Es gibt eigentlich nur kostenpflichtige Streams zum legalen Schauen. Da ist für den Telenet Superprestige Flo Bikes: [URL]https://www.flobikes.com/articles/6034878-watch-the-telenet-superprestige-series-live-on-flobikes[/URL]

    Außerdem gibt es den CX-Weltcup in Deutschland im Eurosport Player - leider nur dort. GCN bringt ab und zu Zusammenfassungen im Video.
  2. benutzerbild

    lupus

    dabei seit 05/2005

    MCTryal schrieb:
    Gibt es eigentlich eine legale Möglichkeit diese ganzen Rennen in Deutschland zu kucken?

    Die Rennen aus der Superprestige-Serie werden live auf der Facebook-Seite von Global Cycling Network gestreamt.
    Die Rennen aus der DVV-Trofee-Serie werden auf der Trek-Homepage gestreamt (aber auch nur live - keine Wiederholung). Außerdem war der Jaarmarktcross wohl auch bei der oben genannten Facebook-Seite von GCN verfügbar (konnte ich allerdings nicht finden).

    Es gibt also definitiv kostenfreie, legale Methoden, um einige Rennen zu schauen.

    Bei [URL='http://www.cxmagazine.com']Cyclocross Magazine[/URL] gibt's irgendwo eine ganz gute Übersicht. Und bei [URL='http://www.cx-sport.de']CX Sport[/URL] werden auch immer einige verfügbare Streams aufgelistet. Sind dann halt bspw. auch auf Niederländisch.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    lupus schrieb:
    Die Rennen aus der Superprestige-Serie werden live auf der Facebook-Seite von Global Cycling Network gestreamt.
    Die Rennen aus der DVV-Trofee-Serie werden auf der Trek-Homepage gestreamt (aber auch nur live - keine Wiederholung). Außerdem war der Jaarmarktcross wohl auch bei der oben genannten Facebook-Seite von GCN verfügbar (konnte ich allerdings nicht finden).

    Es gibt also definitiv kostenfreie, legale Methoden, um einige Rennen zu schauen.

    Bei [URL='http://www.cxmagazine.com']Cyclocross Magazine[/URL] gibt's irgendwo eine ganz gute Übersicht. Und bei [URL='http://www.cx-sport.de']CX Sport[/URL] werden auch immer einige verfügbare Streams aufgelistet. Sind dann halt bspw. auch auf Niederländisch.



    Danke für den Hinweis, war mir nicht bekannt, speziell der Trek Stream. Die Streams, die auf CX Sport gelistet sind, sind aber nicht alle in D ohne Umwege zu schauen.
  5. benutzerbild

    lupus

    dabei seit 05/2005

    Nach dem heutigen Tag muss ich Teile meiner obigen Aussage relativieren - Trek schließt deutsche Zuschauer genau wie die UCI aus. Keine Ahnung, wie weit man da mit VPN-Addons/-Browsern kommt.
    GCN hatte auch keinen Stream für die DVV Trophy. Aber gucken konnte man die heutigen Rennen auf jeden Fall.
  6. benutzerbild

    MCTryal

    dabei seit 02/2015

    lupus schrieb:
    Nach dem heutigen Tag muss ich Teile meiner obigen Aussage relativieren - Trek schließt deutsche Zuschauer genau wie die UCI aus. Keine Ahnung, wie weit man da mit VPN-Addons/-Browsern kommt.
    GCN hatte auch keinen Stream für die DVV Trophy. Aber gucken konnte man die heutigen Rennen auf jeden Fall.


    Ich habe heute die Übertragung im EurosportPlayer Stream gesehen. Die gab es aber auch nur weil es ein CX-Worldcup Rennen ist.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!