Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Colnago 87 -4
Colnago 87 -4
Colnago 87 -8
Colnago 87 -8
Colnago 87 -14
Colnago 87 -14
Colnago 87 -13
Colnago 87 -13
Colnago 87 -12
Colnago 87 -12
Colnago 87 -7
Colnago 87 -7
Colnago 87 -11
Colnago 87 -11
Colnago 87 -9
Colnago 87 -9
Colnago 87 -10
Colnago 87 -10
Colnago 87 -1
Colnago 87 -1
Colnago 87 -15
Colnago 87 -15
Colnago 87 -16
Colnago 87 -16
Colnago 87 -25
Colnago 87 -25
Colnago 87 -24
Colnago 87 -24
Colnago 87 -17
Colnago 87 -17
Colnago 87 -23
Colnago 87 -23
Colnago 87 -22
Colnago 87 -22
Colnago 87 -21
Colnago 87 -21
Colnago 87 -20
Colnago 87 -20
Colnago 87 -19
Colnago 87 -19
Colnago 87 -18
Colnago 87 -18
Ernesto Colnago mit dem Geburtstagsmodell
Ernesto Colnago mit dem Geburtstagsmodell

Ein einzigartiges Rennrad erhielt Ernesto Colnago jetzt zu seinem 87. Geburtstag. Das Colnago 87 Oro ist ein goldenes Colnago Arabesque. Das Jubiläumsrad in der Fotostory.

Ernesto Colnago feierte vor wenigen Tagen seinen 87. Geburtstag im Old Royal Naval Collage in London. Zum Geburtstag des Firmengründers fertigen die Italiener traditionell ein besonderes Einzelstück. In diesem Jahr ist es das Colnago 87, das auf einem Arabesque Rahmen beruht und mit einer Campagnolo 50th Anniversary Gruppe komplettiert wird.

Ernesto Colnago mit dem Geburtstagsmodell
# Ernesto Colnago mit dem Geburtstagsmodell
Diashow: Colnago 87 Oro - Einzigartiges Colnago Arabesque zum Geburtstag der Rahmenbau-Legende
Colnago 87 -15
Colnago 87 -8
Colnago 87 -19
Ernesto Colnago mit dem Geburtstagsmodell
Colnago 87 -9
Diashow starten »

=> Hier findet ihr aktuelle Colnago Modelle von der Eurobike 2018

Das Colnago Arabesque zeichnet sich durch besonders fein gegossene Muffen und die vom Master bekannten Gilco-Rohrprofile aus. Colnago hat das Modell bis heute als modernen Klassiker im Programm. Das Colnago 87 ist laut Mitteilung des Unternehmens inspiriert von einem Fahrrad, das im August 1979 von Ernesto Colnago an den damaligen Papst Woytila gespendet wurde. Vierzig Jahre später soll jetzt das Geburtstagsmodell an das firmenhistorische Ereignis erinnern.

Was sagt ihr zu dem Colnago 87?

Infos/Fotos: Pressemitteilung Colnago
  1. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Irgendwie habe ich Schwierigkeiten mit diesen originalgetreuen neuen! Rädern, die mit extrem viel BlinkBlink auch die Dinge kopieren, denen man nicht nachtrauert - als da wären: Unterrohrschalthebel, Bremsen mit ungewohnt defensiver Bremsleistung ... etc.

    Nur damit das nicht falsch verstanden wird, ich bin ein großer Fan der Räder vergangener Epochen, fahre und erhalte selbst was geht, aber eines von diesen Rädern heute neu kaufen?! Äääh ... nö!
  2. benutzerbild

    Marathonquaeler

    dabei seit 07/2005

    kann mich an einige RTF's in den 80ziger Jahren erinnern, da fuhr ein Typ ein vergoldetes Colnago und wurde damals meistens von den anderen Teilnehmern schon belächelt.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Recordfahrer

    dabei seit 02/2005

    snowdriver schrieb:
    Irgendwie habe ich Schwierigkeiten mit diesen originalgetreuen neuen! Rädern, die mit extrem viel BlinkBlink auch die Dinge kopieren, denen man nicht nachtrauert - als da wären: Unterrohrschalthebel, Bremsen mit ungewohnt defensiver Bremsleistung ... etc.

    Nur damit das nicht falsch verstanden wird, ich bin ein großer Fan der Räder vergangener Epochen, fahre und erhalte selbst was geht, ...


    So hat jeder seine Meinung. Ich fahre an allen Rädern Umwerfer-Unterrohr-Schalthebel (an einem Giant CFR Expert Series habe ich extra nachträglich einen Sockel in den Rahmen eingeklebt), am Zweit- und Drittrad verwende ich vorne und hinten Campa Skeleton Eingelenkerbremsen (vorne einfach einen längeren Bremsbolzen mit langer Hülsenmutter), und vermisse hinsichtlich des Schaltkomforts und der Bremsleistung nichts, im Gegenteil. Mit den obendrein deutlich schwereren Doppelgelenk-Bremsen neigte nur das Hinterrad schneller zum Blockieren. Ganz abgesehen von den Sloping-Rahmen mit Supermegahyperoversized-Rohren (ganz zu schweigen von den Gabelschäften), die Rohre am besten noch viereckig statt rund; Schaltungen und Kurbeln der verschiedenen Hersteller scheinen sich einzig in Häßlichkeit noch überbieten zu wollen, die Reifen passend zu den Rahmenrohren auch immer breiter-auch viel Blingbling, dem ich wiederum nicht nachtrauere. Da fällt mir nur eines ein:

    snowdriver schrieb:
    ...aber eines von diesen Rädern heute neu kaufen?! Äääh ... nö!
  5. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Recordfahrer schrieb:
    So hat jeder seine Meinung. Ich fahre an allen Rädern Umwerfer-Unterrohr-Schalthebel (an einem Giant CFR Expert Series habe ich extra nachträglich einen Sockel in den Rahmen eingeklebt), am Zweit- und Drittrad verwende ich vorne und hinten Campa Skeleton Eingelenkerbremsen (vorne einfach einen längeren Bremsbolzen mit langer Hülsenmutter), und vermisse hinsichtlich des Schaltkomforts und der Bremsleistung nichts, im Gegenteil. Mit den obendrein deutlich schwereren Doppelgelenk-Bremsen neigte nur das Hinterrad schneller zum Blockieren. Ganz abgesehen von den Sloping-Rahmen mit Supermegahyperoversized-Rohren (ganz zu schweigen von den Gabelschäften), die Rohre am besten noch viereckig statt rund; Schaltungen und Kurbeln der verschiedenen Hersteller scheinen sich einzig in Häßlichkeit noch überbieten zu wollen, die Reifen passend zu den Rahmenrohren auch immer breiter-auch viel Blingbling, dem ich wiederum nicht nachtrauere. Da fällt mir nur eines ein:

    Jetzt lotest Du aber die extremen Gegenbeispiele aus, oder? Keineswegs wollte ich sagen: Heute ist alles super UND gefällt mir besser. o_O
    Ich will jetzt die von Dir aufgezählten Punkte auch gar nicht sezieren, denn jeder soll mit seinem Bike nach seinen Präferenzen glücklich werden und (hoffentlich) viel fahren, aber die Pedale mit Lederriemen erinnern mich an sehr blutige Stürze, die ich vom Rad unzertrennlich hingelegt habe und deren Narben ich heute noch bestaunen kann! Auch geht mir das einhändig Fahren wg. der Schalterei am Unterrohr heute nicht mehr so 'leicht' von der Hand wie früher. Ohne Indexierung - versteht sich
  6. benutzerbild

    Recordfahrer

    dabei seit 02/2005

    snowdriver schrieb:
    Jetzt lotest Du aber die extremen Gegenbeispiele aus, oder? Keineswegs wollte ich sagen: Heute ist alles super UND gefällt mir besser. o_O
    Ich will jetzt die von Dir aufgezählten Punkte auch gar nicht sezieren, denn jeder soll mit seinem Bike nach seinen Präferenzen glücklich werden und (hoffentlich) viel fahren, aber die Pedale mit Lederriemen erinnern mich an sehr blutige Stürze, die ich vom Rad unzertrennlich hingelegt habe und deren Narben ich heute noch bestaunen kann! Auch geht mir das einhändig Fahren wg. der Schalterei am Unterrohr heute nicht mehr so 'leicht' von der Hand wie früher. Ohne Indexierung - versteht sich


    Ach so-für einen dieser Knilche Rennradkollegen hatte ich Dich zunächst gehalten:oops:. Irgendwo zwischen damals (5/6fach ohne Indexierung, Lederriemen und Schlauchreifen) und heute (mittlerweile 1,5"-Gabelschäfte, eckige Carbonrohre mit wuchtigen Ausmaßen und Superbreitfelge und -reifen -ein Rennrad ist doch kein Golf GTIo_O sowie bals 12 Ritzeln hinten) hätte man die Entwicklung stoppen müssen (beispielsweise mit den letzten 10fach Rundhöcker-Ergopower-Hebeln, teilweise noch moderaten Rohrdurchmessern und besten- bzw schlimmstenfalls 15C-Felgen). Mit (kunststoffummantelten) Riemen fahre ich auch schon lange nicht mehr. Die von mir gefahreren Cadex-Räder haben ja auch schon moderate Oversized-Rohre (31,8mm Oberrohr und 34,9mm Unter- bzw. Sitzrohr). Im Vergleich zu heute sind das trotzdem dünne Stäbchen.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!